Sind 18" Subwoofer langsamer als 15" Subwoofer?

von kurt-hendrix, 27.06.10.

Sponsored by
QSC
  1. kurt-hendrix

    kurt-hendrix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.06
    Zuletzt hier:
    19.01.21
    Beiträge:
    1.033
    Kekse:
    1.459
    Erstellt: 27.06.10   #1
  2. Broadwoaschd

    Broadwoaschd Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.12.05
    Zuletzt hier:
    18.01.21
    Beiträge:
    2.394
    Kekse:
    5.763
    Erstellt: 27.06.10   #2
    Das kann man so sagen, es trifft aber nicht pauschal zu. Es gibt auch vergleichsweise "schnelle" 18er und "langsame" 15er. Entscheidend ist vor allem die Gehäusebauform um das Chassi rundrum.
    Dass ein Bassist mit 15ern out of time ist, während es mit 10ern klappt ist - sorry - totaler Blödsinn.
    Frag doch deinen Bassisten mal, wie er die Schallgeschwindigkeit überlistet? Denn das Delay, das durch die Entfernung zum Bassspeaker entsteht, ist um ein vielfaches höher als die minimale Verzögerung im Lautsprecherchassie...

    Nur zur Veranschauligung: Steht der Basser 5Meter von der Box entfernt, bei 340m/s Schallgeschwindigkeit, beträgt die Verzögerung 14ms. Im Speakerbau kenn ich mich nicht so aus, aber ich würde sagen, die Unterschiede im Schwingverhalten belaufen sich auf maximal 1ms.
     
  3. kurt-hendrix

    kurt-hendrix Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.06
    Zuletzt hier:
    19.01.21
    Beiträge:
    1.033
    Kekse:
    1.459
    Erstellt: 28.06.10   #3
    Also so krass ist das natürlich nicht. Aber man merkt deutlich das der Bass etwas nachhinkt.
    Vielleicht kann man das mit attak gut beschreiben
     
  4. dodl

    dodl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.05
    Zuletzt hier:
    11.07.20
    Beiträge:
    1.478
    Ort:
    wien
    Kekse:
    3.818
    Erstellt: 28.06.10   #4
    Mit Attack ist das ganz gut beschrieben. Denn ja, im normalfall und hier gerade die aktuellen Chassis, sind die 18er deutlich "langsamer". Was letzten Endes nur bedeutet, dass er zum Einschwingen ein bissl braucht und je nach gehäuse die ersten paar halbwellen nicht die volle Amplitude haben. Das kann man mit 10ern genauso verhunzen, in der Praxis ist das ein problem der 18er und des Tiefbasswahns. Wenn man dann noch das letzte db per Überhoehung und GP im bereich 20ms rausholt....

    Ich hab hier 18er die mit leichter membran und relativ viel Antrieb das problem nicht so ausgeprägt haben. Mit 10ern fuer Bass kommen sie aber auch nicht mit. Drum werden sie tief genug getrennt, dass die hoeheren Frequenzen schon am mitteltoener anliegen. Is aber PA. Fuer Bass als Instrumentenbox wuerd ich auch eher kleinere membranen im Rudel nehmen.

    cu
    martin
     
  5. Broadwoaschd

    Broadwoaschd Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.12.05
    Zuletzt hier:
    18.01.21
    Beiträge:
    2.394
    Kekse:
    5.763
    Erstellt: 28.06.10   #5
    Ich würde das trotzdem eher als Einbildung bezeichnen. Wie gesagt, die Schallgeschwindigkeit ist da viel dramatischer einzuschätzen.
     
  6. dodl

    dodl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.05
    Zuletzt hier:
    11.07.20
    Beiträge:
    1.478
    Ort:
    wien
    Kekse:
    3.818
    Erstellt: 28.06.10   #6
    Einbildung is das nicht :)

    Es geht tatsaechlich auch nicht um eine Art Verzögerung, als viel mehr um die entstehende "Hüllkurve".

    cu
    martin
     
  7. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    19.01.21
    Beiträge:
    10.691
    Ort:
    Düsseldorf
    Kekse:
    35.120
    Erstellt: 29.06.10   #7
    @MHumann..
    du irrst

    wie dodl sagte: hier gehts eher um ausschwingerverhalten und damit verbundene nicht lineare verzerrungen und tiefpassverhalten.
    das hat mit dem effektiven delay nichts zu tun.

    ebensowenig wie die gruppenlaufzeit was mit effektivem (linearen) delay zu tun hat
     
mapping