Soli in "exotischen" Tonleitern schreiben

von JeffLord, 11.11.07.

  1. JeffLord

    JeffLord Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.07
    Zuletzt hier:
    16.09.13
    Beiträge:
    203
    Ort:
    BW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    117
    Erstellt: 11.11.07   #1
    Ich hab folgendes Problem:

    Immer wenn ich versuche ein Solo mal in was anderem ausßer Moll und Dur zu schreiben kommt dabei nur Murks raus oder es läuft wieder auf Moll/Dur raus. Deswegen hab ich mal ein paar Fragen:

    Müssen die Begleitungsakkorde zwangsläufig auch in der Tonleiter vorhanden sein?
    Gibt es irgendwelche Tonleitern mit denen man auf eine Moll/Dur-Begleitung solieren kann?

    Gibt es sonst noch was worauf man achten muss?

    Ich hoffe ihr könnt mir helfen, weil ich würde schon mal gerne ein fettes harmonischen-Mol-Solo schreiben und spielen :)
     
  2. -Philipp-

    -Philipp- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.07
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    314
    Erstellt: 11.11.07   #2
    Hi,

    Es gibt keine festen Regeln...

    Doch einen der Zugänge hast Du schon selbst genannt:
    Die zugrundelegenden Akkorde so zu ändern, daß das charakteristische der Tonleiter rauskommt -
    dabei sollten sich die Akkorde schon an der Tonleiter orientieren. Bei harmonisch Moll wäre dies die erhöhte 7 Stufe der Tonleiter:

    Nehmen wir mal A-harmonisch Moll als Beispiel.
    Im Gegensatz zu A-Moll hat diese Tonleiter ein G# ...:

    a h c d e f g#

    Nun bildest Du Dreiklänge (incl. erweiterungen wie du möchtest) wo eben dieses g# vorkommt.
    Ein Akkord wäre hier z.B. E-Dur (!) (E G# H)

    Das Geheimnis ist, nicht ständig auf dne Akkorden darauf rumzureiten, sondern diesen immer mal wieder in die Begleitung einzubauen, neben den normalen Akkorden wie in unserem Bsp. Am.

    Als Hörbeispiel fällt mir spontan z.B. Stargazer von Rainbow (Ritchie Blackmore) ein und wenn dus eher jazzy magst den Minor Swing von Django Rheinhardt

    Ein weiterer Klassiker mit den Tönen (g#-d-f-e) wäre dieser hier: (habe den exakten Akkordnamen nicht zur Hand):

    E:x
    A:7
    D:6
    g:7
    h:6
    e:x

    als abschliessenden Tipp:
    Harmonisch Moll lässt sich noch schön mit der Zigeunertonlieter variieren. Eine noch exotischerer Ton. Auch hier bietet sich wieder an die Akkorde mit dem d# auszuprobieren !
    a h c d# (!) e f g# a
     
  3. JeffLord

    JeffLord Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.07
    Zuletzt hier:
    16.09.13
    Beiträge:
    203
    Ort:
    BW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    117
    Erstellt: 11.11.07   #3
    Danke für die Tipps. Hoffentlich kriege ich es jetzt etwas besser hin :)
    Meine Musikrichtung ist in Richtung Metal. Da passt das Harmonische Moll halt zu NeoClassical-Zeug.
     
Die Seite wird geladen...