Song auswendig lernen

  • Ersteller Nachtfluegel
  • Erstellt am
N
Nachtfluegel
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.12.20
Registriert
01.08.12
Beiträge
671
Kekse
428
Ort
RLP/Umgebung Bad Kreuznach
Huhu,

ich soll für den GU ein Lied auswendig lernen und suche daher Tipps dafür. Montag und Dienstag hatte ich leider nicht wirklich Zeit mich ums Lernen zu kümmern und ich hätte gern den Text bis Sonntag schon drauf (Melodie kenne ich schon).

Das Problem dabei ist, ich habe das Gefühl einfach nicht weiter zu kommen. Lange anhören kann ich mir das Lied nicht, da es halt eine Art Technobeat (Atemlos durch die Nacht) hat und der mir nach einer halben Stunde bis 40 Minuten einfach nur aufn Nerv geht. Texttechnisch finde ich das Lied sogar gut, aber selbst wenn ich eine halbe Stunde den Text übe, bringt das irgendwie nicht viel Veränderung.

Hätte da noch jemand Ideen, wie man das lösen könnte? Ständig anhören funktioniert da leider nicht :(
 
Eigenschaft
 
Vali
Vali
Vocalmotz
Moderator
HFU
Zuletzt hier
19.01.22
Registriert
06.02.06
Beiträge
5.195
Kekse
41.350
Ort
München
Nur anhören allein bringt natürlich nichts. Du musst natürlich die ganze Zeit mitsingen, gerne auch abschnittsweise im Kreis. Leider ist das sehr typisch, dass du den Song dann irgendwann zu hassen anfängst, aber erst dann kannst du ihn. Die Story solltest du auch verinnerlichen, das hilft auch dabei nicht die Strophen zu verwechseln. Ansonsten tatsächlich wie eine Strafarbeit in der Schule!
 
Bell
Bell
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.12.21
Registriert
26.05.06
Beiträge
7.020
Kekse
24.886
Ich finde es ehrlich gesagt sinnlos, jemanden zum Auswendiglernen eines Textes zu verdonnern, sorry. Das habe ich von meinen Schülern noch nie verlangt. Natürlich solte man einen Songtext nicht Wort für Wort ablesen müssen und sollte ihn einigermaßen frei vortragen können - aber gegen Texthänger gibt es keine Garantie, warum sollte er also nicht irgendwo seitlich auf dem Notenständer stehen, damit man im Fall des Falles kurz reinschauen kann ??
Das tut doch dem Vortrag überhaupt keinen Abbruch!
Tipps zum Auswendiglernen habe ich außer den bereits genannten leider keine, ich erwarte von mir selber aber auch nicht, Texte auswendig zu können. Das ist bei einem Repertoire von Hunderten von Songs einfach unmöglich, jedenfalls für mein Hirn.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
reisbrei
reisbrei
HCA Vocals / -Equipment
HCA
Zuletzt hier
05.12.21
Registriert
07.06.09
Beiträge
3.367
Kekse
22.019
Der beste Tipp ist normalerweise, den Text selbst herauszuhören und -schreiben. Bevor man sich Texte einfach aus dem Netz ziehen konnte, hatten viel weniger Leute Probleme damit (ich merke das z.B. an meinen Schülern).
Wenn der Text Sinn ergibt, z.B. eine Geschichte erzählt, dann brauchst du ihn nur sprachlich zu verstehen und kannst ihn entsprechend leicht abrufen, indem du dir die Geschichte vor Augen führst. Am schlimmsten fand ich immer Texte wie z.B. die von ZZ-Top, die sind zwar kurz, aber alle Strophen sind fast gleich. Umgekehrt hatte ich einen 2-seitigen Text der Bloodhound Gang immer sehr schnell intus.
Eine weitere Möglichkeit ist es, sich die Stellen, an denen es klemmt, besonders zu Gemüte zu führen. Wenn du z.B. grundsätzlich nach dem zweiten Refrain nicht in die Bridge kommst, dann erstelle eine mentale Verknüpfung des letzten bzw. ersten Wortes der jeweiligen Passage. Aber vorsicht, damit kreierst du evtl. einen Automatismus, aus dem du nicht mehr herauskommst (wenn evtl. andere Parts auch mit diesem Wort aufhören...)
Ansonsten würde ich empfehlen, den Song trocken vor dich hinzusingen/-sprechen (Melodie und Rhythmus zumindest andeuten, die gehören zum Merkprozess dazu, also nicht nur Text runterleiern). Am besten auch ohne den Text vor dir zu haben (Supermarktkasse, Ampel, Bahnhof, sonstige Wartezeiten), damit du bei Hängern überlegen mußt, was als nächstes kommt. Und nur wenn du wirklich an einer Stelle gar nicht weiterkommst, dann kurz diese Stelle nachkucken, aber nur die.

Unser Hirn will lernen, unbedingt. Aber wenn es ständig fertig vorgekautes Zeug präsentiert bekommt (einen Text von Gugel anstatt ihn selbst erfolgreich herausgehört zu haben), dann wird es träge. Außerdem muß das, was wir lernen wollen uns wirklich interessieren, Spaß machen oder lebensbedrohend sein. Also interessiere dich ernsthaft für den Text.

Und noch ein Tipp: sorge auf jeden Fall dafür, daß dein Text korrekt ist, d.h. der Wortlaut stimmt, der Ablauf richtig ist, die Zeilen dem Versmaß entsprechen usw.
 
Jed
Jed
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.01.22
Registriert
18.11.13
Beiträge
716
Kekse
4.681
Der beste Tipp ist normalerweise, den Text selbst herauszuhören und -schreiben. Bevor man sich Texte einfach aus dem Netz ziehen konnte, hatten viel weniger Leute Probleme damit (ich merke das z.B. an meinen Schülern).
...
Und noch ein Tipp: sorge auf jeden Fall dafür, daß dein Text korrekt ist, d.h. der Wortlaut stimmt, der Ablauf richtig ist, die Zeilen dem Versmaß entsprechen usw.
reisbrei,
Ich finde diese beiden Tipps widersprüchlich! Die zweite würde ich voll unterstreichen. Aber der Weg zum genauen Text geht nicht über irgendwelche Aufnahmen. Sei es bei Opernarien, Kunstlieder, Jazz-Standards oder Popsongs, die Textverständlichkeit der Aufnahmen ist selten zu 100% gegeben, aber dafür gibt es Notenblätter oder -hefte zu kaufen.
Eine Aufnahme hilft allerdings, den ersten Zugang zu einem Stück zu finden.

Bei Volksliedern aus deiner eigenen Tradition mag es anders aussehen - da wirst du meistens den Text schon kennen, und außerdem lebt das Volkslied davon, dass jeder Sänger es zu seinem eigenen macht. Andererseits ist das Internet ein probates Mittel, gerade bei Volksliedern vergessene Strophen ins Gedächtnis zu rufen.

Deine sonstigen Tipps würde ich bejahen. Auch ich finde es wichtig, den Text als Ganzes zu verstehen und deren erzählerische Struktur zu begreifen. So kann man die Strophen am besten in die richtige Reihenfolge bringen.
Ich bin auch für das Auswendiglernen beim (mit-)singen. Allerdings kann einem das Deklamieren (laut vorsprechen) helfen, die Textstellen zu erkennen, die besonders betont werden sollten.

Cheers,
Jed
 
antipasti
antipasti
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
19.01.22
Registriert
02.07.05
Beiträge
31.867
Kekse
131.644
Ort
Wo andere Leute Urlaub machen
@Jed

Es gibt in der trivialen Popliteratur viele Songtexte, die nicht strukturiert sind, keine chronologische Folge haben. Dort lässt sich Zeile drei und vier problemlos tauschen mit zB Zeile zwölf und dreizehn. Da hilft wirklich nur stures auswendig lernen.

Ich weiß noch: "tränen lügen nicht" ... Alter Schwede, wie oft hab ich da die Strophen und Zeilen durcheinander gebracht.:)
 
reisbrei
reisbrei
HCA Vocals / -Equipment
HCA
Zuletzt hier
05.12.21
Registriert
07.06.09
Beiträge
3.367
Kekse
22.019
Ich finde diese beiden Tipps widersprüchlich! Die zweite würde ich voll unterstreichen. Aber der Weg zum genauen Text geht nicht über irgendwelche Aufnahmen. Sei es bei Opernarien, Kunstlieder, Jazz-Standards oder Popsongs, die Textverständlichkeit der Aufnahmen ist selten zu 100% gegeben, aber dafür gibt es Notenblätter oder -hefte zu kaufen.

Dummerweise ist selbst bei offizieller Literatur nicht zu 100% gegeben, daß der Text korrekt ist. Ich habe es schon häufiger erlebt, daß mein herausgehörter Text korrekter war als der im Booklet oder im offiziellen Notenbuch. Ich hatte auch schon mehrfach den Eindruck, daß die Texte, die in solchen Büchern abgedruckt werden, auch nur von irgendwem herausgehört wurden, da dort Zeilen auftauchten, die zwar lautmalerisch ungefähr hinkamen, aber keinerlei Sinn ergaben. Bei Gugel-Texten trifft das natürlich erst recht zu. Und wenn es von einem Song mehrere Versionen gibt, dann wird es auch mit dem Ablauf eng.

Bei Opernarien magst du durchaus recht haben, denn da versteht man den Text oft ja nicht einmal, wenn man das Libretto direkt vor sich hat. Aber im Jazz z.B. geht oft gar kein Weg am Heraushören vorbei, da gerne mal improvisiert und der Text an die jeweilige Situation angepaßt wird und somit vom Original abweicht.

sorge auf jeden Fall dafür, daß dein Text korrekt ist
Damit meinte ich übrigens, daß der Text genau so sein soll, wie man ihn beabsichtigt zu singen. Das muß ja nicht dem Original entsprechen. Aber wenn man ständig beim Lesen darauf achten muß, daß dieses Wort ersetzt werden und jene Zeile eigentlich kürzer sein muß, während der vierte und fünfte Absatz getauscht werden sollen, dann macht man es sich unnötig schwer. Bevor ich einen Text verwende (für mich selbst verwende ich kaum noch welche, aber z.B. für den Unterricht), gehe ich ihn immer zuerst in einem Textverarbeitungsprogramm durch, korrigiere Fehler, kontrolliere das Versmaß, mache den Refrain fett und die Bridge kursiv, sorge für den korrekten Ablauf etc. Das dauert nicht lange, aber hinterher hat es der Schüler wesentlich einfacher und in der Regel den Text auch leichter auswendig gelernt - was zwar praktisch, aber keine Unterrichtsvoraussetzung ist.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
moniaqua
moniaqua
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
19.01.22
Registriert
07.07.07
Beiträge
7.918
Kekse
22.184
Ort
Bayern
Bei Opernarien magst du durchaus recht haben, denn da versteht man den Text oft ja nicht einmal, wenn man das Libretto direkt vor sich hat.

Auch die sollte man verstehen können und es gibt SängerInnen, die das hinkriegen, aber das nur nebenbei. Auch bei Pop/Rock/Musical/Jazzsongs pflegen gar manche SängerInnen zu nuscheln oder ähnliches. Da finde ich vergleichen mit einem gedruckten Text mitunter durchaus sinnvoll. Heraushören hat aber den riesigen Vorteil, dass sich das Gehirn schon einmal aktiv mit dem Text beschäftigt, was dann auswendig lernen wieder erleichtert.

Aber im Jazz z.B. geht oft gar kein Weg am Heraushören vorbei, da gerne mal improvisiert und der Text an die jeweilige Situation angepaßt wird und somit vom Original abweicht.

Da kann man dann notfalls selber den Text wieder verändern :D
 
D
Doggiebert
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.01.22
Registriert
10.09.21
Beiträge
22
Kekse
13
Ich hol das Thema mal nach oben, weil's mich auch immer wieder beschäftigt (besser: ärgert).

Also meine Erfahrungen/Probleme:
  • auswendig ist immer besser, weil man dann mehr in Ausdruck/Variation legen kann bzw. auch mehr Kontakt zum Publikum aufbauen kann, anstatt immer auf Papier/iPad zu starren.
  • ein paar Stücke hab ich blind drauf, auch nachdem ich sie länger nicht gesungen habe --> passt!
  • viele Stücke hab ich eigentlich drauf, die verlieren sich aber nach einer Zeit --> intensivieren, hin und wieder auffrischen, gerade wenn keine Auftritte sind.
    Bei denen hab ich auch oft das Problem, dass ich sie "auswendig" kann, solange mein Textblatt da liegt, ansonsten kommt sofort der Blackout...
  • manche Titel gehen einfach gar nicht, weil der Text keine (für mich) schlüssige Story hat --> stupides Auswendiglernen/Repetieren/Eselsbrücken...ist aber anstrengend.
Zuhören reicht bei mir nicht, ich höre dann immer mehr auf die Musik als auf den Text, und mein Gedächtnis kommt mit Musik viel besser zurecht als mit Text - ich kann die Akkorde runterschreiben und weiß nicht mal, wovon der Text handelt....
D.h. eigentlich ist es für mich wie Gedichte auswendig lernen, da gibt's auch genügend Anleitungen/Tipps, laut aufsagen, Strophe für Strophe etc.
Am gefährlichsten für die Gesamtperformance sind die Titel, die ich so halb kann. Das merkt auch unser Tontechniker sofort, wenn ich schwimme/stocke und im Text suche. Was mir da extrem hilft, sind eigene Textblätter (gut strukturiert nach Strophen & Refrain, Text groß genug), so dass ich auch mal wegschauen kann, im Zweifelsfall aber auf einen Blick wieder an der richtigen Stelle bin.
Generell ist das Ganze (Auswendiglernen, saubere Textblätter schreiben) lästige Fleißarbeit, die aber essentiell für die Gesangsperformance ist. Im iPad-Zeitalter hat man zumindest schon mal immer ein gut beleuchtetes Blatt, das nicht den halben Oberkörper verdeckt wie früher in den A4-Leitzordner-Zeiten...
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben