Special intervall Powerchords

von Klobuerste91, 18.11.07.

  1. Klobuerste91

    Klobuerste91 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.014
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    1.544
    Erstellt: 18.11.07   #1
    Sorry für den blöden Namen des Threads, aber mir fiel kein besserer ein.
    Wenn ich versuche eigene Riffs zu machen, versuche ich auch immer diese "Special Intervall Powerchords" :cool:. Nur passen sie nie wirklich dazu, woher weiss ich denn wann die passen oder muss man das ausprobieren?
    Wenn ihr bis jetzt noch nicht wisst was ich meine, meine ich sowas.
    http://schanzel.de/Neue_Dateien/WS2801.html
     
  2. cdproductions

    cdproductions Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.07
    Zuletzt hier:
    3.03.12
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.11.07   #2
    Mir wird aus der schönen Erklärung von Intervallen nicht klar, wie du auf Powerakkorde kommst. Das wäre jetzt auch meine Frage an folgende Poster.
     
  3. Klobuerste91

    Klobuerste91 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.014
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    1.544
    Erstellt: 18.11.07   #3
    Dann habe ich mich eben vertan mit Powerchords. Dann eben Grundton und Reine Quarte Chord usw... Jetzt besser?;)
     
  4. CHILDofTOOL

    CHILDofTOOL Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    1.03.08
    Beiträge:
    642
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    32
    Erstellt: 18.11.07   #4
    Was is daran jetzt Special?
    Wenn ich sowas als Akkord irgendwo verwende, spielt für mich in 1. Linie die tiefere Note die Hauptrolle. (von wo komme ich, wo gehts hin) Zu dieser kommt dann, ka ne Quarte oder Sexte. Natürlich hört sich das anders an als Powechords, is ja der Sinn der Sache. Hört sich das an im Kontext zu dem anderen gut an, bleibts sonst, versuche ich halt ne andere Note. Bzw Quarten und Sexten gehen immer, wenn du zb 2 Takte lang nur einen Powerchord has, was mich extrem langweilt, kann man das dadurch auflockern und spannender machen, indem man hin und her wechselt.
     
  5. Bonaqua

    Bonaqua Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.06
    Zuletzt hier:
    23.07.09
    Beiträge:
    256
    Ort:
    Neubrandenburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    161
    Erstellt: 18.11.07   #5
    du meinst sicherlich einfach nur andere intervalle als die quinte/powerchords

    die pasen immer so, wenn beide töne in die gespielte tonleiter passen, nicht jedes intervall passt immer, du musst schaun, welche töne zur tonleiter dazugeghören und so kannst du dir auch deine intervalle bauen

    bei Emoll natürlich z.b. passen nur prime, große sekunde, große terz, quarte,quinte(rein beides), große sexte, kleine septime, oktave
    alles andere ist nicht innerhalb der tonleiter und klingt nicht harmoniegerecht
    natürlich kann man gegen die tonleiter arbeiten, aber das klingt wie du schon wohl herausgefunden hast oft nicht gut

    also: an die tonleiter halten, dann klingt es gut
     
  6. metallissimus

    metallissimus Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    29.03.05
    Zuletzt hier:
    28.11.16
    Beiträge:
    1.776
    Ort:
    Achern (Baden)
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    8.884
    Erstellt: 19.11.07   #6
    Die markierten Intervalle gehören nicht in eine Moll- sondern in eine Dur-Skala, bei Moll sind sie jeweils klein.
     
  7. Bonaqua

    Bonaqua Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.06
    Zuletzt hier:
    23.07.09
    Beiträge:
    256
    Ort:
    Neubrandenburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    161
    Erstellt: 19.11.07   #7
    hoppla, tatsächlich,
    mein denkfehler,
     
  8. Blue Gator

    Blue Gator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    5.383
    Erstellt: 19.11.07   #8
    Nicht unbedingt. Man kann auch mit leitereigenen Tönen böse Dissonanzen produzieren. Beispiel e-moll: Fis und G sind beides leitereigenen Töne, zusammen geben sie ne kleine Sekunde, sehr dissonant.
    Man kann im Übrigen nicht sagen, dass bestimmte Intervalle zu einer Tonart passen. Allenfalls bestimmte Akkorde (Dreiklänge). In er Tat sind Akkorde, die auf leitereigenen Tönen aufgebaut sind, ein guter Tipp, wenn man eine harmonisch stimmige Akkordfolge bauen will. Da geht's aber mehr darum, gut klingende Akkordwechsel aufzubauen und nicht darum, welche Töne man gleichzeitig spielen kann.

    Da der Threadersteller ja wisen wollte, was "klingt": Dazu braucht man ein wenig theoretisches Wissen. Man sollte wissen, aus welchen Tönen Akkorde aufgebaut sind. Außerdem sollte man wissen, welche Intervalle harmonisch oder eher dissonant klingen.

    Wenn man das weiß, kann man so spielen, dass es sich zusammen mit den anderen Stimmen gut anhört.

    Es hilft, wenn man die passende Skala nimmt. Aber außer vielleicht bei Pentatoniken muss man auch da noch ein wenig mitdenken. Beispiel: Ein Fis ist in der G-Dur-Skala natürlich drin. Trotzdem klingt es recht spannungsreich, wenn man längere Zeit auf dem fis verharrt, während der Rhytmusklampfer gerade nen reinen G-Dur-Akkord spielt. Sowas muss man aber letzten Endes wissen (oder durch Erfahrung lernen).
     
  9. Bonaqua

    Bonaqua Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.06
    Zuletzt hier:
    23.07.09
    Beiträge:
    256
    Ort:
    Neubrandenburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    161
    Erstellt: 19.11.07   #9
    jaa stimmt auch ^^ man warum schreib ich nur so schlampig

    es stimmt, nicht zu jedem akkord passt jeder tonleiter eigene ton, eine kleine sekunde klingt oft spannungsreich durch die nahliegenden frequenzen.

    auch muss man darauf achten, dass, wenn man z.b. den Emoll akkord spielt (E-G-H) klingen auch leitereigene töne leicht schief, z.b. C, da es ja auch wieder eine große septime/kleine sekunde darstellt, was regelrecht nach einer auflösung zur prime verlangt


    wie schon gesagt, entweder harmonielehre pauken oder einfach nur erfahrung oder beispielen probieren, improvisieren üben hilft auch oft

    vieles lernt man durch einfaches probieren, wobei lernen auch nicht verkehrt ist :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping