Stagg 20 GA R - Klangreglung ausschalten (neutral)

von Marc_H, 22.10.07.

  1. Marc_H

    Marc_H Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.07
    Zuletzt hier:
    10.12.07
    Beiträge:
    2
    Ort:
    Essen-Südviertel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.10.07   #1
    Hi Leute,
    hat einer von Euch ne Ahnung wie ich die Regler der Klangreglung einstellen muss um einen unverfälschten sound zu bekommen?
    Wird das bei allen stagg combos gleich geregelt?
    Ich möchte meinen Podxt zwischen, gitarre und amp hängen und finde bisher nicht die richtige einstellung.
    Besten dank im vorraus!

    Gruß Marc
     
  2. Dennis2oo6

    Dennis2oo6 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    24.09.11
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    65
    Erstellt: 22.10.07   #2
    'nabend

    Also ich kenne deinen Amp nicht aber sollte er einen effekt send- return haben so kannstdu deinen Pod in den effekt return stecken! So umgehst du den Preamp also die Vorstufe deines Verstärkers!!
    Und das Pod signal wird nur verstärkt!! Vllt hast du auch einen Aux (oder CD-) eingang da müsste das eig auch gehe! Bin mir da aber nicht so sicher!! Wenn alles nix hilft mussten so clean einsellen wie möglich!!

    Hoffe Ich konnte helfen!

    Dennis
     
  3. Marc_H

    Marc_H Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.07
    Zuletzt hier:
    10.12.07
    Beiträge:
    2
    Ort:
    Essen-Südviertel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.10.07   #3
    Hi Dennis,
    Ne nen Einschleifweg besitzt er leider net, cd in ja aber der lässt sich aber leider nicht vom volume her regeln.
    da muss ich wohl rumprobieren bis der sound stimmt!

    Danke für die tipps!
     
  4. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.142
    Zustimmungen:
    1.115
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 24.10.07   #4
    Es gibt keinen "unverfälschten" Klang und auch keinen "verfälschten", weil Klang immer auf bestimmten Frequanzenteilen, Obertonreihen, Lautsprecher- bzw. Luftschwingungen und Reflektionsverhalten des Raumes und des Trommelfells beruht. Man kann diese Anteile zwar ändern und anders kombinieren, aber es gibt eben keinen wirklich "neutralen" Punkt sondern nur das eigene Gehör, was über "angenehm" oder "unangenehm" entscheidet.

    Außer, man gibt sich mit einem Sinuston (http://www.tfh-berlin.de/~cbradter/DAT/Material/Sound440.wav) zufrieden, der aus lediglich 1 einzigen Grundwelle besteht, dann klingt es aber nicht mehr nach Musikinstrument.
     
Die Seite wird geladen...

mapping