suche passendes analoges Mischpult für mich. evtl Tascam M3700 ???

von FilmComposer, 29.07.10.

Sponsored by
QSC
  1. FilmComposer

    FilmComposer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.09
    Zuletzt hier:
    31.08.17
    Beiträge:
    103
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.07.10   #1
    Hallo,

    eigtl arbeite ich ausschließlich mit einer DAW.
    (Cubase5, RME Interface, RME HDSP Karte...)

    Für bestimme Musikprojekte von mir würde ich gerne auch mit analogem Equipment arbeiten.
    Gute Hallgeräte, gute Kompressoren, Delays, EQs etc.

    Mit meinem bisherigen Analogmixer bin ich leider sehr eingeschränkt, da er u.a. sehr wenig Routing-Möglichkeiten, keine guten Abhörmöglichkeiten, keine Subgruppen hat und und und (Hughes & Kettner Target 160+5).

    Aus diesem Grund bin ich auf der Suche nach einem geeigneten Mischpult.
    Ich könnte ein sehr gut erhaltenes Tascam M3700 für 800Euro bekommen.
    Dieses Pult hat einen 4 Band EQ, 6 Aux-Wege u 8 Subgruppen und 32 Channels.
    Denke mit einem ehemals ProfiPult fährt man besser als für das gleich Geld ein neues oder??

    Bevor ich es nun kaufen werde, möchte ich mal in die Runde fragen ob es ein vergleichbares Pult gibt das mir jemand empfehlen kann.

    Wichtig wäre mir vor allem ein super EQ, nicht weniger als 32 Kanäle, einige Aux-Wege, Subgruppen und eine gute Abhörsection...:gruebel:
     
  2. Wasti

    Wasti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.10
    Zuletzt hier:
    11.07.18
    Beiträge:
    169
    Ort:
    Wien-Umgebung
    Kekse:
    1.366
    Erstellt: 29.07.10   #2
    Das Tascam M3700 ist ein gutes Mischpult der Mittelklasse.
    Wenn es funktioniert wird es dir gute Dienste erweisen.

    Beim Kauf solltest du folgendes beachten:
    Gerät einschalten und auf Betriebstemperatur kommen lassen. (Also mindestens 1 Stunde warmlaufen lassen.)
    Danach alle Buchsen auf Kracher, Knacker, Britzler ect. kontrollieren.
    Als nächstes alle Lämpchen kontrollieren. Die Fader testen. (Auch auf Last.)
    Sämtliche Botis komplett nach links und rechts drehen. Dabei aber ALLE Fader ganz nach oben!
    Wenn da was kracht kann man es meist relativ leicht beheben. Ausbauen reinigen, ganz leicht ölen.
    VU Meter auf Funktion kontrollieren. Eventuell solltest du sie kalibrieren lassen.
    Die Preamps auch mit bewusster Anzerrung checken. Wenn es bei dem einen oder anderen Kanal schlecht klingt vielleicht tauschen.
    Der Vorteil bei diesen Analog-Pulten ist der, du kannst alles reparieren oder reparieren lassen.

    Wichtig: Schalte während der Produktion nie das Pult aus. Erstens braucht es immer sehr lange bis es auf Betriebstemperatur ist und zweitens kann es sein, wenn du das Pult während einer Produktion ausschaltest, dass sich das Klangbild leicht verfärbt. (Gilt für alle Analogpulte.)
    Kommt bei der Menge an Bauteilen die in einem Mischpult verarbeitet sind nun mal vor.
    Ich rede nicht von großen Veränderungen, aber es kleine Nuancen die es nun mal gibt. Abreitest du zu früh mit dem Pult, also bevor es auf Betriebstemperatur ist hast du ebenfalls eine leichte Klangfärbung. Manche messen diesem Umstand keine große Bedeutung bei aber ich und viele Kollegen die ich kenne, achten sehr darauf.
    Das gleiche gilt für analoges Outboard-Equipment möglichst in einer Produktion durchlaufen lassen.
     
  3. FilmComposer

    FilmComposer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.09
    Zuletzt hier:
    31.08.17
    Beiträge:
    103
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.07.10   #3
    Hallo Wasti,

    danke für die Tips.
    Ich arbeite jeden Tag viele Stunden im Studio.
    Dann wär es wohl am besten das Pult gar nicht mehr auszuschalten oder?
    Habe auch mal gehört, dass man ein größeres anlaoges Pult gar nicht ausschaltet weil es beim Einschalten gewisse Bauelemente zu sehr beansprucht.

    Reparaturen sind sicher recht teuer oder? also z.B. eine VU-Meter Kalibrierung...
    Kennst du noch eine gute Alternative zum Tascam M3700? Soundcraft oder Mackie vielleicht?
     
  4. Wasti

    Wasti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.10
    Zuletzt hier:
    11.07.18
    Beiträge:
    169
    Ort:
    Wien-Umgebung
    Kekse:
    1.366
    Erstellt: 29.07.10   #4
    Da du sagt, du arbeitest viele Stunden pro Tag im Studio, also du deine Brötchen damit verdienst, bin ich davon ausgegangen, dass dich zumindest die Mittelklasse bzw. leicht gehobene Mittelklasse anspricht.

    Wenn es sehr günstig sein soll:
    Mackie 8Bus Console
    Mackie SR 40
    Für mehr Geld:
    Soundcraft Ghost
    Sountracs Quartz
    Soundcraft 8000
    Crest X-
    Soundcraft Sapphyre
    Soundcraft TS 12
    Soundcraft K3
    AMEK Angela
    AMEK Classic
    AMEK Einstein
    AMEK Hendrix
    TL Audio M
    TL Audio M4
    Allen & Heath GL - Serie ..........

    .... die Liste ist nicht vollständig und würde endlos lange sein.
    In der Zeit des Digital-Recordings ist es eigentlich egal ob Studio- oder Live-Pult. Wichtig ist nur, dass es Direct-Outs an den Kanälen gibt und die allgemeine Qualität, insbesondere der Filter, stimmt.
     
  5. dererstemann

    dererstemann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.06
    Zuletzt hier:
    6.01.15
    Beiträge:
    602
    Ort:
    Lübeck
    Kekse:
    468
    Erstellt: 30.07.10   #5
    Ich hätte ein M-3700 in sehr gutem Zustand anzubieten. Einfach aufbauen und loslegen. Eine Symmetriereinheit für die Subgruppen, Tape in/Returns ist ebenfalls dabei. Die VU Lämpchen sind ebenfalls neu. Bei Interesse einfach melden! Das Pult hat wirklich einen sehr schönen Sound (Der EQ ist obersahne) und ist z.B einem Mackie 8-Bus in allen Belangen überlegen. Ich habe mir jetzt ein Schlachtschiff gegönnt, denn mit 32 Kanälen komme ich nicht mehr aus, hätte das Tascam ansonsten auch nie hergegeben;).
     
  6. FilmComposer

    FilmComposer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.09
    Zuletzt hier:
    31.08.17
    Beiträge:
    103
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.07.10   #6
    Hi,

    ok das ist interessant zu hören. Welches Baujahr ist es denn?
    Hat es wirklich einen super Zustand?? Kein Kratzen, rauschen oder Verschmutzungen?
    Mir wurde eins für 800 Euro angeboten, werde ich evtl. in den nächsten Tagen besichtigen. Super Zustand, alles Top. Fast wie neu!

    VG
     
  7. FilmComposer

    FilmComposer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.09
    Zuletzt hier:
    31.08.17
    Beiträge:
    103
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.08.10   #7
    So jetzt steht mein Tascam M3700 bei mir zuhause.
    Es ist wirklich in einem guten Zustand. Technisch top! Alles funktioniert prima.
    Leider dachte ich immer dass der Flip-Schalter ein Phasenschalter ist, leider hat das Pult keinen Phasenschalter.
    Finde ich sehr schade.
    Die EQs sind, so weit ich das jetzt schon beurteilen nicht besonders "musikalisch", sehr unaufdringlich aber wirken irgendwie technisch. Wie geht es euch mit dem Tascam Pult???
     
  8. dererstemann

    dererstemann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.06
    Zuletzt hier:
    6.01.15
    Beiträge:
    602
    Ort:
    Lübeck
    Kekse:
    468
    Erstellt: 17.08.10   #8
    :eek: Gerade die EQ's sind der Hammer, finde ich zumindest. Es ist halt kein "Britisch EQ", was ich aber auch nicht unbedingt schlecht finde, denn die Güte ist abhängig von der Höhe des Boost / Cut Betrages, also nicht statisch! Da kann gerade bei Drumaufnahmen sehr gut mit arbeiten. Der fehlende Phasenschalter ist zwar für eine Konsole dieser Größenordnung nicht schön, aber zu verschmerzen, da man sich passende Kabel basteln kann.
     
  9. FilmComposer

    FilmComposer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.09
    Zuletzt hier:
    31.08.17
    Beiträge:
    103
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.08.10   #9
    Also ich möchte auch nicht voreillig die EQs schlecht machen. Irgendwie find ich sie noch seltsam. Naja wenn ich mich mit denen besser beschäftigt habe kann ich das besser beurteilen. Ok du machst das mit Kabel. Wie machst du das? Die Pole eines Kabels vertauschen und dann DirektOut rausgehen und in einen neuen Kanal rein??
     
  10. dererstemann

    dererstemann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.06
    Zuletzt hier:
    6.01.15
    Beiträge:
    602
    Ort:
    Lübeck
    Kekse:
    468
    Erstellt: 18.08.10   #10
    Das ist eigentlich ganz easy. Bau dir einfach einen Adapter. Du nimmst ein kurzes XLR Kabel und lötest Pin2 am anderen XLR auf Pin3 und umgekehrt. Allerdings habe ich das Kabel später nicht mehr gebraucht, da ich mittlerweile 4 Outboard Preamps in meinem Rack habe, wo jeweils ein Phasendreher vorhanden ist. Falls du also noch ein paar Preamps am Start hast, kannst du dir das Löten auch sparen.
     
  11. FilmComposer

    FilmComposer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.09
    Zuletzt hier:
    31.08.17
    Beiträge:
    103
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.08.10   #11
    Ok, ja so kann man das machen. Ist aber schon einwenig umständlich, echt ärgerlich mit dem fehlenden Phasenschalter...
    Da ich bei mir zu hause aber nicht aufnehme sondern nur mische, d.h. aus Cubase rausspiele, werde ich einfach die Phasenschalter von Cubase nutzen.
    Da komm ich dann auch zurecht.
     
  12. dererstemann

    dererstemann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.06
    Zuletzt hier:
    6.01.15
    Beiträge:
    602
    Ort:
    Lübeck
    Kekse:
    468
    Erstellt: 26.08.10   #12
    Oder so halt;). Du solltest dieses gut klingende Pult trotzdem nicht nur auf den fehlenden Phasenschalter reduzieren! Warte mal ab, du wirst über die Kiste noch dankbar sein. Ich habe selbst fast 4 Jahre mit so einem Pult gearbeitet, macht schon Spaß....
     
mapping