von channelstrip in mischpult in adat

von finisterra, 11.08.10.

Sponsored by
QSC
  1. finisterra

    finisterra Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.09
    Zuletzt hier:
    26.09.10
    Beiträge:
    7
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.08.10   #1
    hai
    ich recorde z.z über pc mit cubase 3 -5, rme und marian adcon. bisher maximal
    8 spuren. cd produktionen in kleinen auflagen.

    demnächst benötige ich für 2 grössere projekte 16-18 aufnahmekanäle
    bei gleichzeitigem kopfhörer und live-mix.

    meine überlegung:
    ich verkaufe mein bisheriges live und recording pult allen heath mixwizzard 12
    für 550.-
    dafür kaufe ich mir gebraucht ein soundtracs megas 32-24, oder ein soundtracs solo 24
    für 100.- , oder ein tascam m 2600 24spur mk2 für 250.-.

    die mögliche ersparnis stecke ich in eine rme hammerfall 9652 plus
    ein weiteres marian adcon zur 16 spur adat lösung.

    oder eine rme digiface mit pci karte.

    meine 4 recht guten preamps oder channelstrips für vocals bzws
    soloinstrumente möchte ich klangverlusfrei in die inserts des mischpults
    stecken, um dessen preamps zu umgehen, und am direct out wieder abzugreifen.
    es geht bei diesem "routing" einfach nur um die einbindung der strips in
    den mischer wegen des monitorings.

    gemixt wird dann im cubase.

    folgende fragen an die routinierte belegschaft :

    1. gibt es betreffend der 3 in frage kommenden mischpulte gravierende
    klangliche oder technische unzulänglichkeiten im vergleich zu meinem 4 jahre alten ah mizwizzard ?

    2. ist die adatlösung mit 2 marian adcons praktikabel ? ich nehme durchweg in 44,1 khz
    auf, allerdings leisten die adcons "nur" 24 bit ...

    ist die lösung, vor allem betreffend der rme wandler mit dem rme digiface die klanglich bessere
    und stabilere ?

    3. gibt es erfahrungen mit dem einschleifen von externen channelstrips oder micpreamps
    in mischpulte, und in welche ins man sie am besten bringt: line in, (tape in), insert -
    und auch wieder ins recording-interface bringt : direct out, pre- after fade,insert-out ?splitting-box ?

    bedanke mich für die ein oder anderen tips und ggfs hinweise auf denkfehler
    in meiner geplanten konfiguration.

    grüsse
    norbert

    dieses post hatte ich gestern in recording.de gestellt und z.t. etwas häme geerntet.
    also hier ,nochmal:obwohl ich im prof. bereich arbeite, halte ich mich für nix besseres, aber
    man kann heutzutage allein keinesfalls mehr durchblick haben...etc...
     
  2. dererstemann

    dererstemann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.06
    Zuletzt hier:
    6.01.15
    Beiträge:
    602
    Ort:
    Lübeck
    Kekse:
    468
    Erstellt: 15.08.10   #2
    Gegen die Idee spricht ja soweit nichts. Nur bei den Gebrauchtpreisen für die aufgeführten Konsolen würde ich mir nochmal Gedanken machen, die klingen ein bischen nach Teletubbieland;). Außerdem ist ein Megas wesentlich besser/wertiger als ein Tascam M-2600, allein die Preamps spielen in einer ganz anderen Liga. Der Preis für ein Megas 32-24 liegt ungefähr bei 1200€-1800€, je nach Zustand. Für ein 24er Tascam M-2600 MK2 legt man ungefähr zwischen 5-600€ hin.
     
  3. finisterra

    finisterra Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.09
    Zuletzt hier:
    26.09.10
    Beiträge:
    7
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.08.10   #3
    danke erstemann für zumindest mal die erste antwort.

    das mit dem "teletubbieland" wurde im anderen forum sogar als "feuchttraum" ;-) bezeichnet.

    im ernst : die brauchbaren konsolen erzielen seit langem nicht mehr die gelisteten preise. bei ebay und in anderen offers
    gehen die dinger zwischen 200.- und 600.- je nach zustand weg. ein top megas mit allem drumdran für 800.- (ist mir aber doch
    zu schwer )

    und es gibt noch andere in der liga, die tacs, alte sonys,d &r, alte peavey,...ahb

    die einschätzung, das ein megas wesentlich besser als ein tascam m 2600 ist, teile ich.
    aber ein riesen trümmer.
    z.z vergleiche ich hier ein solo,m 196, tascam 520...und ggfs bekomme ich zum
    ausprobieren noch ein altes ahb

    ein tascam m 15 ging für 340.- ,und "nur" 3 tote kanalzüge. ist mir mit 150kg aber deutlich zu schwer.

    die oberen tascams sind halt auch noch inline. brauche ich nicht unbedingt.
    die qualität der preamp und der eq s hat vorrang,und das gewicht...obwohl es nur fürs recording gedacht ist.
    auf der anderen seite, wenn s einmal im studio steht, is auch gut...auf rollen ;-)

    auf jeden fall hab ich mir jetzt schon mal ein rme multiface besorgt, und habe bald 16 spuren am start:-)

    noch tips zum umgehen der konsolen-preamps bei einsatz meiner externen channelstrips? per insert ? splitting box?

    gruss
     
  4. dererstemann

    dererstemann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.06
    Zuletzt hier:
    6.01.15
    Beiträge:
    602
    Ort:
    Lübeck
    Kekse:
    468
    Erstellt: 19.08.10   #4
    Hm, ich bin schon über 10 Jahre bei Egay, aber solche Preise habe ich echt noch nicht gesehen. Ein altes Tac Scorpion ist schon ne schöne Sache, da solltest du die Augen offen halten....
    Eine mögliche Signalkette für externe Preamps und Pult wäre z.B. Mikro-Stagebox-externer Preamp(In/direct out)-Konsole(Line In)-direct out-HD.
     
mapping