Textfrage Phantom der oper

von Feeble, 04.07.07.

  1. Feeble

    Feeble Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.06
    Zuletzt hier:
    9.12.09
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    334
    Erstellt: 04.07.07   #1
    Bin gerade etwas verwirrt und erhoffe mir speziell von Ice etwas Hilfe!
    War ja nun länger hier nicht aktiv, da wir momentan an einem recht ehrgeizigem Projekt arbeiten, nun stoße ich bei der Arbeit dafür auf folgende Frage.

    Titel: The Music of the night aus dem Phantom der Oper.
    Ich habe mir die Texte besorgt, wichtig für das Projekt die deutsche Fassung,
    nun scheint es zwei Fassungen zu geben.
    Im Original beginnt das Lied mit vier Zeilen diese enden auf "Silently the senses abandon their defences",
    in der deutschen Fassung ist es genauso und endet auf "Gefühle aus dem Schweigen"
    Auf der CD der Urbesetzung (Crawford/Brightman) ist es auch so gesungen, im Libretto steht es auch so, jetzt habe ich verschiedene Versionen auf youtube u.A. gefunden
    bei denen auch in Strophe 1 noch zwei Zeilen hinzukommen nämlich, "Helpless to resist the notes i write, for i compose the music of the night"
    Ich würde mich ja ans Original halten wollen Problem ist nur das diese zusätzlichen Zeilen auch in Videos von Crawford gesungen werden, ausserdem scheint es dafür keine deutsche Übersetzung (kleineres Problem) zu geben.

    WAS STIMMT DENN NUN?
     
  2. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 04.07.07   #2
    Schwierige Frage. Ich würde mich im Zweifelsfall aber an das Libretto und die Urbesetzung halten wenn Du dazu Noten hast.

    Weisst Du, was ich an Andrew Lloyd Webber echt nicht mag ist, dass er an seinen Musicals so lange verschlimmbessert bis sie echt nix mehr taugen. Der heutige Starlight Express hat auch nichts mehr mit dem zu tun, den ich vor fünfzehn Jahren gesehen habe.
     
  3. Feeble

    Feeble Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.06
    Zuletzt hier:
    9.12.09
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    334
    Erstellt: 04.07.07   #3
    da geb ich dir bei Starlight Express absolut recht, übrigens hat die Version mit dem zusätzlichem Text auch ein kleines instrumentales Intro bekommen, während das Original ja doch direkt mit dem Gesangseinsatz beginnt. Vielleicht ist der gute Andrew so unsicher das er ständig "verbessert" oder zu ungeduldig und bringt immer erst mal Vorabversionen raus, wer weiß scheren wird es ihn wenig. Aber ich werde mich wohl auch ans Original halten.
     
  4. Ophelia

    Ophelia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.07
    Zuletzt hier:
    19.08.14
    Beiträge:
    178
    Ort:
    Stuttgarter Raum.
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    21
    Erstellt: 04.07.07   #4
    Beim Phantom gibt es verschiedene Texte.

    In Wien wurden andere Texte verwendet als beispielsweise später in Hamburg und auch für Stuttgart wurden da ein paar Textstellen verändert.

    Mir persönlich gefällt die Hamburger Version am besten, da das die eine ist, die ich auf CD habe und als erstes kannte. Die Stuttgarter Version fand ich auch nicht übel (auch wenn da die Meinungen auseinander gehen), kann aber keine Details mehr nennen (peinlicherweise, schließlich hab ich da damals gearbeitet). Wien finde ich, wenn man es zum ersten Mal kennt, textlich gewöhnungsbedürftig, besonders bei "Von nun an gibt es kein Zurück".

    Was nach Stuttgart textlich, etc. in der deutschen Fassung kam, weiß ich nicht, danach habe ich es nicht mehr verfolgt bzw. gibt es davon auch keine Aufnahme?

    Im Zweifelsfall einfach an das Libretto halten. Je nachdem, wo es aufgeführt wird, merkt eh kaum jemand, ob man da jetzt das singt, was auf CD ist oder was auf einer anderen Aufnahme zu hören, etc. Das ist zumindest meine Erfahrung.
     
  5. Foxx

    Foxx Pop/Rock-Gesang HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    3.504
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    1.125
    Kekse:
    17.405
    Erstellt: 05.07.07   #5
    Wiki verschafft mal wieder Abhilfe: die beiden zusätzlichen Zeilen entstammen einer Version von Michael Crawford und Barbra Streisand:

    http://en.wikipedia.org/wiki/The_Music_of_the_Night


    Wie Ophelia schon meinte existieren mehrere deutsche Übersetzungen. Hamburg und Stuttgart unterscheiden sich meines Wissens nicht so sehr (man korrigiere mich ggf.), Wien hingegen hebt sich bisweilen schon deutlich ab: da ist es Engel der Lieder (statt Muse), die Musik der Nacht war die Musik der Dunkelheit und "Von nun an gibt es kein zurück" heißt in der Wiener Fassung "Der letzte Schritt". Soweit ich weiß ist die Wiener Übersetzung die ältere.

    Ich persönlich würde mich für die deutsche Fassung immer an Peter Hofmann halten - das dürfte die Bekannteste sein.


    BTW: Nicht nur Webber schreibt seine Musicals um. Der Tanz der Vampire wurde seit der Uraufführung in Wien auch schon mehrfach verändert: zwei zusätzliche Szenen, Kürzung verschiedener Lieder, eine neue Zweitstimme in "Totale Finsternis"....
     
  6. Feeble

    Feeble Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.06
    Zuletzt hier:
    9.12.09
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    334
    Erstellt: 05.07.07   #6
    wieder mal einer der abgewichster ist als ich,
    hätte der Wikipedia nicht zugetraut direkt den song eingeben zu können,
    hatte dort nur das Musical an sich durchstöbert, Glückwunsch.
    Also ich werde mich tatsächlich an den Text der deutschen Uraufführung aus Hamburg von Herrn Hofmann halten.
    Zu dem stetigen Umbau von Musicals bleibt mir zu sagen, das es doch schon merkwürdig
    das Herr webber und sein Team dem Hamburger Theater damals sogar vorgegeben haben
    von welchem Hersteller die Scheinwerfer zu sein haben, aber dann wiederum das Stück öfter abgewandelt wird, oder?
     
Die Seite wird geladen...

mapping