theorie frage zu dreiklängen

von GMS, 21.12.05.

  1. GMS

    GMS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.04
    Zuletzt hier:
    23.11.06
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
    Erstellt: 21.12.05   #1
    Also hab als Aufgabe bekomen einen D Dur Septime Vierklang aufzuschreiben.

    Also dann haben wir erstmal das D(Grundton) darauf kommt dann eine große Terz(da Dur) dann eine Quinte(bei moll und dur ja immer dabei) und dann eine kleine Sieben wegen dem Septime Ding da oder nicht?
     
  2. topdrummer

    topdrummer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.04
    Zuletzt hier:
    12.03.14
    Beiträge:
    86
    Ort:
    Geldern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    46
    Erstellt: 21.12.05   #2
    bei dur:
    auf das D ne große terz dann ne kleine terz und dann noch den ton der eine septime über dem grundton D liegt.
     
  3. thofu

    thofu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.04
    Zuletzt hier:
    19.12.11
    Beiträge:
    83
    Ort:
    Bärlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 21.12.05   #3
    Aka ne kleine Terz über der Qinte .

    Akkorde sind eigentlich nur Terzstapelungen

    Kleine Terz + Kl. Terz = Verminderter Akkord
    kl. Terz + gr. Terz = Moll
    gr. Terz + kl. Terz = Dur
    Gr. Terz + gr. Terz = Übermäßiger akkord
    Gr. Terz + Kl. Terz + Kl. Terz = Dur 7
    Gr. Terz + kl. Terz + gr. Terz = Dur Major 7


    usw...
     
  4. GMS

    GMS Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.04
    Zuletzt hier:
    23.11.06
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
    Erstellt: 21.12.05   #4
    mal ein kliener test:

    ein D Dur Septime Akkord würde also so aufgebaut sein:

    D(grundton)
    Fis(große Terz)
    A(Quinte)
    C(kleine sieben)

    ??

    wann muss ich ne kleine sieben auf den grundton packen wann eine große sieben??
     
  5. thofu

    thofu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.04
    Zuletzt hier:
    19.12.11
    Beiträge:
    83
    Ort:
    Bärlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 21.12.05   #5
    Korrekt.


    Ob kleine oder große Septime hängt von dem geschwünschten Akkord ab :
    Wenn dein Lehrer sagt, dass er einen z.b. h-dur 7 haben möchte, dann verwendest du die kleine Septime.
    Wenn er aber einen H-dur Major 7 haben will, die große...

    Major 7 Akkorden werden aber in "normaler" Popmusik nich sonderlich oft verwendet...


    ( major bedeutet groß )
     
  6. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.149
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 22.12.05   #6
    Einspruch. Kommt häufig vor. Im Hardrock/Metal weniger, dort aber auch in Balladen.
     
  7. Bellini

    Bellini Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.04
    Zuletzt hier:
    27.12.09
    Beiträge:
    315
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    83
    Erstellt: 22.12.05   #7
    Falsch, ein Akkord kann alles sein. Dreiklänge sind meist Terzschichtung.

    Ein D, Fis und ein H ist ein Akkord, aber noch lange keine Terzschichtung.


    Nicky
     
  8. HëllRÆZØR

    HëllRÆZØR HCA-Harmonielehre HCA

    Im Board seit:
    20.10.05
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    711
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.650
    Erstellt: 22.12.05   #8
    Auch falsch!
    Dreiklänge und Vierklänge basieren immer auf Terzschichtung,
    und dein D Fis H ist nur eine Umkehrung des H-Moll-Dreiklangs (H D Fis),
    ist also auch Terzgeschichtet.

    Trotzdem ist natürlich nicht jeder Akkord eine Terzstapelung.
    Der sus2 oder sus4 zum Beispiel bestehen aus übereinandergelegten reinen Quinten
    (G D A).
    Je nach Umkehrung hat man einen Gsus2 (G A D) oder einen Dsus4 (D G A).
     
  9. KahlBass

    KahlBass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.05
    Zuletzt hier:
    29.11.13
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.01.06   #9
    "Akkord" - heißt grob nicht mehr und nicht weniger als "zusammen klingen"
    Ein D-Dur-Sept-Vieklang IST (!) ein Major-Sept-Akkord.
    Dur-Akkorde mit kleiner Septime heißen DOMINANT-Sept-Akkorde !
    Major7-Akkorde werden zudem spätestens seit Bach als stabile Intervallkonstellation
    empfunden und sind durchaus seit dem Bebop und Jazz sehr sehr sehr wohl
    unverzichtbare Klänge in "Pop-Musik" !!!!!!!!!!!!
    Apropos POP-Musik: es gibt da was, das "Real-Books" heißt.
    Nichts für ungut !
     
  10. parker007

    parker007 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.06
    Zuletzt hier:
    22.08.06
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.01.06   #10

    kleines h dur gibt es nicht das ist dann moll

    bei DURR große Terz +kleineSeptime 3 + b7
    bei Moll kleine Terz+kleine Septime b3+b7

    und die septime bleibt bei Dur und Moll gleich, ausser bei Major
    nur die Terz (3) ändert sich, also hör auf wenn du dir nett sicher bist
     
  11. thofu

    thofu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.04
    Zuletzt hier:
    19.12.11
    Beiträge:
    83
    Ort:
    Bärlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 07.01.06   #11

    Hab soweit ich weiss nie was anderes behauptet... :confused:



    @ die Anderen:
    Vielen Dank für die Verbesserungen, nehme ich alle zur Kentniss.

    ps: Mit "normaler" Popmusik mein ich kram der inne Glotze auf MTV Viva und Konsorten läuft.
     
Die Seite wird geladen...