Tonart finden bei Powerchordfolge

von kirk2002, 16.01.08.

  1. kirk2002

    kirk2002 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.05
    Zuletzt hier:
    28.10.16
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    32
    Erstellt: 16.01.08   #1
    Hallo!

    Ich grad nen rappel: es geht mir darum die tonart einer gegebenen Folge von Powerchords, also zweiklängen zu finden!bei vierklängen könnte ich es, komischerweise, aber bei powerchords raff ichs nich!z.B. E5 - C5 - G5

    Wiekann ichmir da die tonart herleiten, damit ich weiß, was ich da drüber spielen kann?
     
  2. hoss

    hoss HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    18.702
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 16.01.08   #2
    Klar, in den Powerchords fehlt natürlich die Information. Als allerwichtigstes die Terz.

    Hast Du noch mehr, als die Powerchords, z.B. was spielt der Bass?
    Oder die Noten der Melodielinie?

    Das Beispiel von Dir oben KÖNNTE(!) z.B. G-Dur sein.

    Em (6. Stufe) - C (4. Stufe) - G (1. Stufe)
     
  3. Blue Gator

    Blue Gator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    5.383
    Erstellt: 16.01.08   #3
    Im Prinzip bist du bei einem Powerchord relativ frei in der Wahl - was ja einer der Vorteile dieser "geschlechtslosen" Intervalle ist. Dur, Moll, Kirchentonarten, Pentatonik in Dur oder Moll - prinzipiell geht da alles. Du hast ja nur den Grundton und die Quinte. Wie du den Rest ergänzt, bleibt dir überlassen.
    Natürlich musst du schauen, was vom Charakter her passt. Und natürlich musst du die Stimmen der anderen Instrumente/Sänger mit einbeziehen. Wenn sich zusammen mit der Gesangslinie eben Moll ergibt, solltest du auch entsprechend solieren.

    Alleine die Powerchords sind meist nicht eindeutig. Dein Beispiel könnte man unter anderem als G-Dur (G-Dur als Tonika, C-Dur als Subdominante und e-moll als Tonikaparallele) auffassen. Oder mit denselben Akkorden (C-Dur, G-Dur, e-moll) als C-Dur. Gibt noch viele andere Interpretationsmöglichkeiten. Da hilft eben wie gesagt nur der Kontext.
     
Die Seite wird geladen...

mapping