Tonleiter gesucht

von Ameno, 10.05.08.

  1. Ameno

    Ameno Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.06
    Zuletzt hier:
    25.03.09
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.05.08   #1
    Hallo zusammen.

    Ich hab was geschrieben und will das analysieren. Mein Problem: Ich schaffe es schon mal nicht, das Tonmaterial etwas mir Bekanntem zuzuordnen. Ich habe den Thread "Tonleitern aus aller Welt" bereits durchgesehen, wurde allerdings unter keinem der dort genannten Links fündig (was auch daran liegen kann dass ich es übersehen habe). Die von mir verwendete Tonleiter ist hexatonisch und besteht aus folgenden Tönen (ich notiere sie hier einmal von C ausgehend):

    c cis/des e g a h (c)

    Sie besteht also aus folgenden Intervallen:

    1/2 3/2 3/2 1 1 (1/2)


    Auf der Suche nach einer passenden Tonleiter habe ich vor allem nach solchen gesucht, die zwei aufeinanderfolgende eineinhalb-Tonschritte (also 3/2) enthalten, habe die meine aber nicht gefunden.


    Kann mir jemand helfen, die Tonleiter zu finden?

    Sollte die Tonleiter unter einem im Thread "Tonleitern aus aller Welt" genannten Link zu finden sein, so tut es mir Leid :rolleyes:.

    Danke schon im Voraus!
     
  2. Reeder

    Reeder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.06
    Zuletzt hier:
    27.12.15
    Beiträge:
    402
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.896
    Erstellt: 10.05.08   #2
    Wenn du noch die Quarte (in diesem Fall F) dazu nimmst, erhälst du HMV/Phrygisch Dur/Mixolydisch(b9/b13).
    Und das kann man durchaus so gelten lassen, auch wenn in deinem Stück die Quarte fehlt, denn man muss schließlich nicht jeden Ton einer Skala zwangsläufig in jeder Komposition verwursten.
     
  3. Ameno

    Ameno Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.06
    Zuletzt hier:
    25.03.09
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.05.08   #3
    Danke für deinen Beitrag, Reeder! Leider stimmt die von dir angegebene Tonleiter nicht, da mir ein Fehler unterlaufen ist. Ich war bei der Ermittlung meines Tonvorrats wohl etwas unachtsam und habe eine Note, die in nur einem Akkord vorkommt, übersehen: fis/ges. Damit konnte ich nun die Tonleiter finden:

    http://www.geocities.com/scaleopia/s46.html

    Nun ja, ich weiss nun zumindest, wie man sie nennt, allerdings habe ich noch nie etwas von der Tonleiter gehört. Kann mir jemand einen Link zu mehr Infos darüber geben? Oder mir direkt was davon erzählen?

    edit: Ich hab was gefunden, das vielleicht diese Tonleiter meint:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Thaat
    Punkt 8 bei "There are ten generally accepted thaats:".

    Naja, ich versteh erstmal nur Bahnhof, aber vielleicht lässt sich noch was darüber in Erfahrung bringen.
     
  4. HëllRÆZØR

    HëllRÆZØR HCA-Harmonielehre HCA

    Im Board seit:
    20.10.05
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    711
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.650
    Erstellt: 11.05.08   #4
    Über den Hintergrund dieser Skala weiß ich leider nichts, auf der deutschen Wikipedia wird sie allerdings "Marava" genannt, wenn man da überhaupt von einer Skala sprechen kann (eine Raga scheint ja doch ein bisschen was anderes als nur eine Ansammlung von Tönen zu sein, wenn ich das recht verstehe):
    http://de.wikipedia.org/wiki/Raga#Raga-Skalensystem

    ...gefällt mir übrigens recht gut vom Klang her; eine passende westliche Benennung wäre Lydisch (b9).

    @Reeder: Leider nein, HMV hat eine kleine Sexte / Septe.
     
  5. Reeder

    Reeder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.06
    Zuletzt hier:
    27.12.15
    Beiträge:
    402
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.896
    Erstellt: 11.05.08   #5
    Oh, ich bin ein Blinder. Entschuldigung, wahrscheinlich lösen allein die Informationen b9 und Dur den Reflex "HMV" aus. Aber nun trifft es ja eh nicht zu...
     
  6. HëllRÆZØR

    HëllRÆZØR HCA-Harmonielehre HCA

    Im Board seit:
    20.10.05
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    711
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.650
    Erstellt: 11.05.08   #6
    Kein Problem, ich musste auch direkt an HMV denken, und bei Skalen die mit C Db E beginnen handelt es sich ja auch meist um HMV oder ZMV. Tjaja, die Macht der Gewohnheit. ;)
     
  7. Winterkönig

    Winterkönig Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.06
    Zuletzt hier:
    2.01.14
    Beiträge:
    288
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    146
    Erstellt: 14.05.08   #7
    Hallo,

    habe mal eine Frage zu den hier aufgeführten Bezeichungen. HMV bedeutet doch bestimmt Harmon. Moll in der 5. Stufe, oder? ZMV habe ich noch nie gehört. Was heißt das?

    Vielen Dank,

    Ludwig
     
  8. HëllRÆZØR

    HëllRÆZØR HCA-Harmonielehre HCA

    Im Board seit:
    20.10.05
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    711
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.650
    Erstellt: 14.05.08   #8
    Mit HMV liegst du goldrichtig, HM5 ist mMn allerdings eine bessere Bezeichnung, da das "V" ansonsten mit den anderen Buchstaben etwas "verschwimmt", und nicht mehr als römisch-Fünf erkennbar ist. Ein anderer Name für HM5 ist übrigens Phrygisch Dominant.

    ZMV bzw. ZM5 steht für die fünfte Stufe von Zigeuner Moll (ich glaube im Englischen heißt es "Gypsy Scale" oder "Gypsy Minor Scale", es gibt da allerdings unterschiedliche Bezeichnungen). ZM selbst ist eine Art Harmonisch Moll mit #4, in Halbtönen also 0 2 3 6 7 8 11 12. ZM5 wäre wie HM5, nur mit maj7; in Halbtönen also: 0 1 4 5 7 8 11 12.

    Ein bekanntes Stück dass auf ZM5 basiert ist übrigens Misirlou, das Titelstück zu Pulp Fiction. ;)
     
Die Seite wird geladen...