Tonleitern und Skalen

von D-May, 27.09.07.

  1. D-May

    D-May Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.07
    Zuletzt hier:
    25.06.13
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.09.07   #1
    Ich habe wie immer keine Ahnung ob dieser Beitrag hierher gehört oder nicht, ich schreib ihn trotzdem hier rein. Beim rumspielen an guitar pro ist mir aufgefallen dass es für jede beliebige tonleiter mehrere namen gibt z. B. die c dur tonleiter heisst auch d moll 13 appergio oder a melodisch moll. Namen sind ja bekanntlich schall und rauch, das bedeutet dass es nur eine bestimmte anzahl an grundtonleitern gibt die alle nur verschiedene namen haben. Und jetzt an alle, wieviele grundtonleitern gibt es und wie heissen sie?
     
  2. Blue Gator

    Blue Gator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    5.383
    Erstellt: 28.09.07   #2
    Zu der Frage C-Dur, d-moll13 oder a-moll melodisch (aufwärts müsste man da noch dazusagen): Alle drei enthalten dieselben Töne, weshalb sie das Programm wohl auch gleichsetzt. Trotzdem kannst du nicht einfach "d-moll 13 Arpeggio" sagen, wenn du eigentlich eine C-Dur Tonleiter meinst.

    Obwohl nämlich die Töne identisch sind, haben die genannten drei Skalen eine unterschiedliche musikalische Funktion. Sie haben unterschiedliche Grundtöne - C, D und A - und werden auch in anderen harmonischen Zusammenhängen verwendet. Sie hören sich dementsprechend auch unterschiedlich an. Dass Guitar Pro sie gleichsetzt, ist eigentlich nicht korrekt. Nur - wie soll das arme Programm an Hand der Töne (die ja identisch sind) erkennen, was du meinst?

    Zu der Frage, wieviel Tonleitern es insgesamt gibt: Da müsste man fragen, auf welchen Kulturkreis oder auch nur auf welche musikalischen Stile du dich beziehst. Es gibt in unserem westlichen System 12 unterschiedliche Dur- und ebensoviele moll-Tonarten. Hinzu kommen theoretisch 60 weitere Tonleitern, basierend auf Kirchentonarten (Ionisch = Dur und äolisch = moll habe ich da natürlich nicht mitgerechnet). Dann gibt es noch die Blues-Skala, Dur- und Moll-Pentatonik (okay, die Pentatoniken kann man als Sonderfälle von Dur und moll abhandeln), dazu so Sachen wie "Zigeuner-moll" und diverse Jazz-Skalen. Wenn du außerhalb unseres Kulturkreises schaust, wird die Menge noch viel, viel größer...

    Okay, Schluss mit dem Musiktheorie-Quiz. :) Kernpunkt ist, dass es keine unterschiedlichen Namen für Tonleitern gibt, sondern nur ein Programm, das aus technischen Gründen mit den Bezeichnungen nicht ganz korrekt umgeht.
     
  3. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.146
    Zustimmungen:
    1.121
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 28.09.07   #3
    A-Moll melodisch in diesem Zusammenhang nicht korrekt. Es ist kann nur äölisch (also Mollparallele von C-Dur) gemeint sein. Eine moll-melodische Leiter kann niemals aus einer Dur-Leiter gebildet bzw. umgedeutet werden.
     
  4. Blue Gator

    Blue Gator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    5.383
    Erstellt: 28.09.07   #4
    Hast Recht. :) Ich wusste doch, dass mir bei all den spitzfindigen theoretischen Überlegungen zu später Stunde ein Fehler unterlaufen würde.

    Naja, ich könnte jetzt natürlich sagen, ich hätte mich nur verschrieben und "a-moll melodisch ABWÄRTS" gemeint. ;) Worauf du dann kontern würdest, dass der Begriff "moll melodisch" in Rock und Jazz so nicht verwendet wird...
     
  5. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.146
    Zustimmungen:
    1.121
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 28.09.07   #5
    Der Fehler steht ja schon im Opener. Du bist ja sozusagen nur drauf reingefallen :)
     
  6. silent

    silent Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.05
    Zuletzt hier:
    17.08.13
    Beiträge:
    680
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    922
    Erstellt: 28.09.07   #6
    Das ist Falsch, ich empfehle dir dich näher mit Musiktheorie zu befassen um diese Fragen zu klären.

    Das Programm ist offenbar (deinem Post zufolge) Fehlerhaft und daher zum Lernen nicht geeignet. Kaufe dir ein gutes Buch zum Thema.

    C-Dur ist definitiv kein A Melodisch Moll. Auch nicht in der Musik vor dem 19. Jh, hier wurde lediglich eine Regel aufgestellt aufwärts MM zu spielen und abwärts einen Tonartwechsel zu NM zu vollführen.

    lg silent
     
  7. Guendola

    Guendola Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.07
    Zuletzt hier:
    24.02.13
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.290
    Erstellt: 29.09.07   #7
Die Seite wird geladen...

mapping