Totaler Anfänger mit ein paar Fragen

von Atomdog, 12.01.08.

  1. Atomdog

    Atomdog Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.08
    Zuletzt hier:
    24.07.12
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.01.08   #1
    Hallo erstmal Hallo...
    Da ich eine sehnenscheidenentzündung über einen längerenzeitraum hatte hab ich mir eine mundharmonika gekauft,weil das gitarre spielen für mich in der zeit flach fiel... dazu kaufte ich mir das buch "nur für anfänger mundharmonika" in diesem buch lernt man nun akkorde ,dann einzeltöne usw... songs lernt man auch.... allerdings sachen wie jingle bells und ähnliches...
    nun habe ich ein paar fragen
    meine MuHa ist eine Hohner Traveller in C dur mit plastikkamm.In der zweiten kammer der ton zu ziehen ist schwer.... soll heißen,der ton erklingt nicht so gut...ist das normal!?wenn ich stehe erklingt er übrigens besser,als wenn ich sitze....
    also ein paar sachen kann ich schon spielen."songs" wie ode an die freude (zumindest diesen kurzen markanten teil) bruder jakob und solche geschichten....
    was ich aber eigentlich spielen will ist blues... könnt ihr mir evt eine seite nennen,wo man riffs usw findet?am besten dann auch gleich mit tonwerten.. wenn ich hier die tabs durchlese hab ich keinen plan,wie lang was gespielt wird^^ein bischen blues theorie zu der MuHa wäre auch sehr cool :) auf jeden möchte ich ein paar blues riffs lernen :)

    ich hab mir mal die band von dem user "sppedkills" hier angehört und umss sagen,du spielst echt geil :) so gutt muss muss ich gar nicht sein. was mir aber auffällt,dein sound is ganz anders als meiner?liegt das an dir oder an dem instrument?also bei der gitarre kommt der ton ja aus den fingern.... isses bei der harp auch so?

    vielen dank für jede art von hilfe :)

    edit:hab hier mal ein video gefunden http://www.youtube.com/watch?v=NLHox6yfeAU das is echt sehr geil... ist sowas schwer zu spielen?was mir spontan auffällt.er hat ne ganze andere haltung,als es mir in meinem buch beschrieben wurde und er spielt die töne nur so angeblasen oder so.. kann es nur schwer erklären....er lässt sie nicht den kompletten notenwert ausklingen..
     
  2. speedkills

    speedkills HCA Elektrotechnik HCA

    Im Board seit:
    06.01.07
    Zuletzt hier:
    11.02.14
    Beiträge:
    449
    Ort:
    GI
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.604
    Erstellt: 12.01.08   #2
    naja das ist nicht unbedingt ne spitzenharp aber bei 98% der loch 2 probleme liegts am spieler;). grund ist die falsche ATMUNG. ich schreibe bewusst atmung, denn es geht nicht um saugen oder blasen, sondern um atmen. dann muss der Mund/rachenraum angepasst werden, damit die luftsäule dem gespielten ton entsprechend schwingen kann. hört sich ziemlich philosophisch an, ist aber mit etwas übung/gefühl zu schaffen. damit wären wir schon bei der nächsten frage mit dem ton (gitarristen steinigen mich jetzt vielleicht) aber was bei der gitarre immer gesagt wird ist bei der harp tatsächlich so, der ton kommt vom spieler.:D probier mal in den bauch zu atmen beim spielen, das dürfte schon helfen.(ist vielleicht der grund für dein sitzen/stehen unterschied)
    zu musiktheorie kann ich leider nicht viel sagen, versuch doch mal nach gehör irgendwelche sachen nachzuspielen. dann wäre vielleicht auch ein lehrwerk sinnvoll wo eher auf blues eingegangen wird und spezielle "bluesige" spieltechniken. (z.b. Dieter Kropps Blues Harp Songbook) oder schau dich mal bei www.jack-black.de um.
    (dann wirst du auch schnell feststellen, dass ich So gut garnicht bin:D)
    derdaniel
     
  3. Atomdog

    Atomdog Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.08
    Zuletzt hier:
    24.07.12
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.01.08   #3
    Ok ich üb dann mal weiter... oft bekomme ich den ton hin.aber weiß dann nicht,woran es lag....
    ein weiteres Buch woltle ich erstmal nicht kaufen,da ich Hauptsächlich bei der Gitarre bleiben will und sobald meine Arme heile sind spiel ich eh wieder überwiegend gitarre...^^ die arme machen allerdings öfter mal probleme,dass die entzündung den anschein macht,als würd sie wiedekrommen... dann wird erstmal ne woche pausiert(->Harptime)
    die von dir genannte seite durchforste ich gerade schon (habs in nem andern post von dir gelesen) und hab schon viel interessantes gefunden...

    nun noch ne sache,die mir auffiel,als ich mit tabbs anschaute usw.... wie bekommt ihr so viel luft in euch hinein!?da steht oft 3-5töne hintereinander ziehen und dann nur 1 pusten...wenn ich dieses riff n paar mal im kreis spiele platze ich.... kann es sein,dass ich irgendwie was grundlegen falsch mache? zb einfach zu viel luft hole oder so? oder muss ich nen ton nur anziehen und nicht komplett durchklingen lassen?

    edit:http://www.harmopoint.com/?page_id=7 folgender link zeigt echt coole riffs......sowas will ich spielen können,dann reichts mir eig schon^^ nur is das mit dem bednding irg sone sache,dasses nicht klappt und meine töne klingen auch nicht so cool irgendwie.... sind solche sachen schwer zu lernen oder könnt ich die riffs nach n paar wochen schaffen?


    ps: hat wer evt ein paar cd tipps? blues na klar... höre eig von bluesrock bis death metal.und in meiner cd sammlung befindet sich nichts,wo ich ne MuHa höre... hat also wer tipps,von ner coolen cd mit akustikgitarre und MuHa raus damit!(am besten na klar,wenns sie günstig bei amazon gibt)
     
  4. speedkills

    speedkills HCA Elektrotechnik HCA

    Im Board seit:
    06.01.07
    Zuletzt hier:
    11.02.14
    Beiträge:
    449
    Ort:
    GI
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.604
    Erstellt: 13.01.08   #4
    das mit der luft kommt mit der zeit, versuche bei den (wenigen) blastönen zusätzlich luft durch die nase auszuatmen oder einen teil an der harp vorbei (das die lunge halt mal wieder leer wird) auch kurze spielpausen kann man zum ausatmen benutzen. wichtig is auch nicht mit zuviel luft anzufangen.
    die riffs auf der seite sind nicht besonders schwer, die schwierigkeit ist halt das (kontrollierte) bending. das lernt der eine schneller und der andere langsammer, kann man schlecht sagen, wie lange sowas dauert. diese iiioooaa tips oder woie die alle heißen haben mir nie sonderlich geholfen (keine ahnung ob die überhaupt schonmal jemandem geholfen haben) wenn manns kann weis man wies gemeint ist aber vorher nicht. mir hat mal jemand ein bild aufgemalt das war so ähnlich wie das hier :http://www.feuerspringer.de/phpbb/viewtopic.php?t=1339 (musst etwas runterscrollen). das war sehr hilfreich für mich.
    harp cd' wären natürlich alle steve baker cd's (blues-culture mit abi wallenstein) oder die mit chris jones. dann ist the bluesband mit paul jones an der harp echt geil oder nine below zero mit mark feltham. dann ist bei eric clapton "me and mr. johnson" ne geile harp zu hören... mal so meine favs.
    derdaniel
     
  5. Atomdog

    Atomdog Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.08
    Zuletzt hier:
    24.07.12
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.01.08   #5
    Die Graphik ist ganz gut :) muss damit mal rumprobieren... nach cds werd ich mal gucken und dann werd ich versuchen,diese riffs zu spielen.... hat sonst wer n paar coole blues riffs,ohne bendings?

    und mal ne frage.wenn ich nun ne C dur harp habe,dann steht es so auf ner seite (insofern,dass ichs richtig verstanden habe) dass ich in g spiele.... und mich dann auf den ersten 5 kanzellen bewege...und zwar nur auf den zieh tönen? sprich ich spiele die 5 töne D G B D F? stimmt das oder hab ich das falsch verstanden? und da stand auch etwas,ich soltle ein riff immer auf dem G in der zweiten kanzelle enden lassen...
     
  6. speedkills

    speedkills HCA Elektrotechnik HCA

    Im Board seit:
    06.01.07
    Zuletzt hier:
    11.02.14
    Beiträge:
    449
    Ort:
    GI
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.604
    Erstellt: 13.01.08   #6
    üblicherweise spielt man blues in der sog. 2.pos. das ist im quintenzirkel eins weiter nach rechts. mit ner c-garp also in g mit ner g-harp in a usw (wurde hier schon des öfteren beschrieben. das hängt ganz einfach mit dem ton/akkordaufbau der harp zusammen, bendingmöglichkeiten etc. bei ner c-harp hast du als akkorde egal welche töne du BLÄST immer nen c-dur akkord und bei den ziehtönen 1-4 g-dur und 4-10 d-moll. das sind dann für ein blues in g die 3 benötigten akkorde (gdc) es lassen sich auch ander spielen aber das ist halt die einfachste und "bluesigste" möglichkeit.
    es besteht keine pflicht nur die ersten 5 kanzellen ziehen zu spielen, das wäre ja auch relativ langweilig. schau dir mal den tonaufbau von harps an (zb. bei harponline.de) da wirst du feststellen, das in den kanzellen 1-4 hauptsächlich die töne der entsprechenden blues-tonleiter zu finden sind und die in nem standart blues halt immer "passen". es besteht auch keine pflicht licks immer auf dem grundton beginnen oder enden zu lassen, sie sollten aber schon irgendwie harmonisch aufgelöst werden und da liegt man mit dem grundton nie verkehrt (wird aber auf die dauer auch langweilig)
    derdaniel
     
  7. Atomdog

    Atomdog Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.08
    Zuletzt hier:
    24.07.12
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.01.08   #7
    ok also wenn ich in G spiele guck ich mir die töne der E moll pentatonik für den blues an ja? in etwa wie bei der gitarre auch?
     
  8. speedkills

    speedkills HCA Elektrotechnik HCA

    Im Board seit:
    06.01.07
    Zuletzt hier:
    11.02.14
    Beiträge:
    449
    Ort:
    GI
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.604
    Erstellt: 16.01.08   #8
    emoll ist ja einfach nur die moll parallele zu g dur...
    du müsstest ne c-harp nehmen um in g zu spielen wobei der grundton g ist (und nicht e, die töne sind aber die selben)
    derdaniel
     
Die Seite wird geladen...

mapping