Totaler Anfänger

von Beng., 21.06.07.

  1. Beng.

    Beng. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.07
    Zuletzt hier:
    25.05.15
    Beiträge:
    327
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    141
    Erstellt: 21.06.07   #1
    Servus

    Vorweg was zu mir
    Bin 16 Jahre alt, absolut unmusikalisch (zumindest habe ich das gefühl) und ansich haben mich Instrumente bisher kein Meter interessiert.
    Die Sache dich mich bewegt hat mal hier reinzuschaune ist, dass ich sehr geschickt mit den Fingern bin, da ich seit ca. nem Jahr Pen Spinning betreibe.
    Für alle die nich wissen was das ist:
    http://youtube.com/watch?v=ik1NDo24mG0
    hier mal eine kleine Kostprobe

    Nun, mein bruder kotzt es an wenn ich halt in seiner Gegenwart mitm Stift "rumfuchtel" und meint zu mir dass ich mal was nütliches mahcen sollte statt nur Stifte zu drehen.


    Deshalb dachte ich, hmm..gitarre...macht irgendwie jeder..spricht mich nich an
    Bass...hmm ...nur 4 saiten xD

    ALso frage ich mich jetzt ob sich das lohnen würde anzufangen bass zu spielen, und was ich dabei so beachten muss.
    Hoffe einfahc auf einige tips etc.
     
  2. RAUTI

    RAUTI Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.03.13
    Beiträge:
    2.411
    Ort:
    Melle
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    3.241
    Erstellt: 21.06.07   #2
    Auch wenn Du Dich 10x für unmusikalisch hältst, lässt sich mit Übung doch einiges machen. Das Stiftgefuchtel als Auswahlkriterium für Bass zu machen, finde ich aber dann doch etwas schwach - vielleicht wären Drums besser für Dich geeignet....
    Ich will Dir den Bass aber nicht ausreden - für sonderlich musikalisch halte ich mich selbst nicht. Entscheidend ist doch erst mal, ob´s Spaß macht! Und das lässt sich eigentlich nur durch Ausprobieren erkennen. Super wäre natürlich der Kontakt zu irgendeiner Band in Deinem Umfeld, wo Du alle Instrumente mal antesten könntest. Vielleicht gibt es auch in Deiner Nähe eine Musikschule o.ä., die Dir bei der Entscheidung weiterhelfen könnte. Und eine solche Entscheidung legt Dich ja nicht endgültig fest, manch bekannter Bassist hat früher was anderes gespielt (Mark King war Drummer und Percussionist. Als er sich dass erste Mal mit Bass beschäftigte, hat er - in alter Gewohnheit - auf dem Ding rumgetrommelt. Heute halten viele Leute das für einen außergewöhnlich guten Stil....)
     
  3. Beng.

    Beng. Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.07
    Zuletzt hier:
    25.05.15
    Beiträge:
    327
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    141
    Erstellt: 21.06.07   #3
    du meinst jetzt warshcienlich dass drumms besser passen, wiel drummer auch mit ihren sticks rumfuchteln

    allerdings meinte ich mit dem Pen spinning nur dass ich schnell und geschickt mit den fingern bin..und ich denke dass man fürs drummen nich wirklich geschick in den fingern sondern eher in den händen braucht..wenn ich mich nich irre

    außerdem hats mir einfahc der sehr geehrte Flea angetan :D
     
  4. RAUTI

    RAUTI Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.03.13
    Beiträge:
    2.411
    Ort:
    Melle
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    3.241
    Erstellt: 21.06.07   #4
    Korrekt ermittelt!
    Aber ich will Dir keinesfalls den Wind aus den Segeln nehmen. Mit wenigen hundert € kannst Du schon loslegen. Nimm Dir im Musikladen ein paar Bässe in die Hand (und zwar nicht nur die ganz billigen, sondern auch was im Midprice-Sektor, um Unterschiede erkennen zu können). Probier aus, wie sich der Hals für Dich anfühlt. Manche stehen auf breite und kantige Hälse, andere finden schmale Hälse besser usw. Die Gesamtoptik ist genauso sekundär, wie der Sound des Instruments. Hier wirst Du erst langsam Deinen Geschmack entwickeln, Flea hin, Flea her - bis auf weiteres wirst Du ohnehin nicht klingen wie Flea. Erst einmal muß das Instrument passen. Schlimm genug, wenn Du das Instrument quälst - aber es macht am Anfang überhaupt keinen Spaß, vom Instrument gequält zu werden!!!! Das Teil muß sitzen, wie eine 1A Unterhose....
    Verstärker usw. sind ein weiteres Thema, solltest Du aber nicht unterschätzen. Viele üben "trocken" - am die meisten wollen/müssen sich selbst hören. Ein kleiner und billiger (Marken-) Amp hilft hier weiter. CD-Input und Kopfhörer-Output sind nette Ausstattungsdetails. Bandtauglichkeit ist aber von den kleinen Kisten nicht zu erwarten.
     
  5. Beng.

    Beng. Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.07
    Zuletzt hier:
    25.05.15
    Beiträge:
    327
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    141
    Erstellt: 21.06.07   #5
    Ich meinte nich dass ich so werden will wie flea xD
    sondern nur dass ich da gesehen hab wie geil Bass eigentlich ist

    und wie stehts mit unterricht?
    (nicht schlagen habe ggf. keine ahnung wovon ich spreche)
    Zuerst unterricht nehmen und dann Bass holen oder umgekehrt?
     
  6. hennea

    hennea Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.06
    Zuletzt hier:
    17.01.11
    Beiträge:
    644
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    327
    Erstellt: 21.06.07   #6
    Auf jeden Fall erst UNterricht. Oft stellt die Musikschule dir einen Bass usw.

    NAchher kaufste dir n Bass udn dann merkste, das du keinen Spaß am spielen hast:o

    Ich würd mind 1-2 Monate UNterricht machen und dann entscheiden...
     
  7. palmann

    palmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    15.597
    Erstellt: 21.06.07   #7
    Es empfiehlt sich durchaus mit dem Basslehrer gemeinsam ein Instrument auszusuchen. Ich hab beispielsweise auf diese Art von meinem (eigentlich Gitarren-)Lehrer Ende der 80'er einen 76'er USA Fender Precision Bass ,,aufgeschwätzt'' bekommen, obwohl ich damals so'ne Fernostgurke tausendmal geiler fand. Ich brauch nicht zu sagen, wie dankbar ich ihm heute dafür bin.

    Was ich sagen will, nutze für die Kaufentscheidung alle Kompetenzen, die dir zur Verfügung stehen. Wenn du Bassunterricht nehmen willst, nimm deinen Basslehrer mit.

    Gruesse, Pablo
     
  8. szem

    szem Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.06
    Zuletzt hier:
    7.03.16
    Beiträge:
    1.426
    Ort:
    Wulkaprodersdorf
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    4.258
    Erstellt: 22.06.07   #8
    fingerfertigkeit schadet fürs bassen nicht. und ich glaube, dass jeder mensch musikalich ist, die frage ist nur, wie er oder sie das bei sich selber raus findet. ich bin weiters nicht der verfechter der aansicht, dass man anfangs unbedingt einen lehrer braucht. allerdings ist ein guter (*unterstreich*) lehrer gold wert, davon zehrst du dein musikerleben lang. ein schlechter kann aber auch ziemlich viel verderben, wie ich seinerzeit als 16-jährigen bei meinem sax-unterricht es erlitten hab.

    ah ja, flea geil finden, ist an sich ein guter anfang. er ist perfekt in der verbindung von extrem perkussivem spiel, das optimal auf seinen drummer abgestimmt ist, und das mit nicht überkandidelten, sondern immer sehr songdienlichen harmonien und melodien.

    ich würd sagen, aabe mit dir in den musikladen. nimm einen befreundeten basser oder den lehrere diener wahl mit, und testen, testen, testen was das zeuch hält, aauch wenn man lediglich Leersaiten zupfen tut. man merkt zumindest, wie die magengrube und auch der kopf reagieren auf die tiefen töne. und keine angst vor dem anfang: man bekommt heute um relativ wenig geld relativ sehr gute fernost-instrumente und verstärker. wenns nix daraus wird, verkaufst du sie an einen anderen anfänger ...
     
Die Seite wird geladen...

mapping