Transistor-Amp mit Röhren ausstatten?

von Fender Parc, 29.09.07.

  1. Fender Parc

    Fender Parc Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.04
    Zuletzt hier:
    1.06.16
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    190
    Erstellt: 29.09.07   #1
    Hallöchen.

    Ist es möglich einen Transistor-Amp mit sagen wie mal einer 12AX7-Röhre auszustatten??? Welche Kosten würden auf einen zukommen und was müsste alles gemacht werden?? Könnte man sich auch an die Ampeg Schaltpläne halten oder muss das komplett anders gemacht werden?

    gruß,
    fp
     
  2. CrazyBasser

    CrazyBasser Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    31
    Kekse:
    1.574
    Erstellt: 29.09.07   #2
    Moin !

    Das wäre ganz bestimmt aufwendig, teuer und ob es sinnvoll ist .. nun ja.

    Ich würde einen Preamp mit entsprechender Röhrenbestückung ausprobieren, da gibt´s einige von Ampeg, H&K usw. , sind allerdings etwas teurer in der Anschaffung.

    Bei ebay sind gelegentlich Booster / Preamps von Reußenzehn im Angebot, die bekommt man gebraucht für einen guten Kurs und bei Nichtgefallen halt wieder gut verkauft.
    Diese Dinger werten einen Transistoramp auf jeden Fall ungeheuerlich auf und kommen deiner Grundidee sicherlich sehr nahe.
     
  3. bass steini

    bass steini Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.08.06
    Zuletzt hier:
    1.02.13
    Beiträge:
    158
    Ort:
    Burbach Holzhausen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    77
    Erstellt: 29.09.07   #3
    Röhren und Transistoren sind zwei verschiedene Bauteile, um Spannung bzw die Leistung deines Signals zu verstärken.
    Und sie funktionieren doch recht anders.
    Ein Austausch ist so gut wie unmöglich. Man müsste unzählige Bauteile neu berechnen. Unter Umständen ist das ganze Endstufen Design fürn A****. Mal von der hohen Beschleunigungsspannungen für die Röhren, die bei Transistoren nicht gebraucht wird, ganz zu schweigen. Das wiederum ein anderes Netzteil nach sich ziehen würde..... Ein endloser Rattenschwanz

    Kurz: Vergiss es. Da kannst du dir gleich nen neuen Amp kaufen.....
     
  4. Fender Parc

    Fender Parc Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.04
    Zuletzt hier:
    1.06.16
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    190
    Erstellt: 29.09.07   #4
    Habe was recht interessantes bei Ampeg (Lieblingsmarke...sry) gefunden, eine DI-Box. Was kann man damit alles machen??? Ton verstärken und Ampeg-mäßiger machen oder wie soll ich mir das vorstellen?
    Link

    gruß,
    fp
     
  5. Chaos-Black

    Chaos-Black Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.06
    Zuletzt hier:
    30.12.13
    Beiträge:
    1.484
    Ort:
    Niedersachsen/Göttingen
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    3.073
    Erstellt: 29.09.07   #5
    Hm, also soweit ich weiß sind DI Boxen dafür da, das Instrument "einfacher" abzunehmen. Soll heißen, dass man sich die Mikrofonierung spart. Viele Bassamps haben einen Direkt Out Ausgang, das ist dann quasi eine integrierte DI Box.

    Könnte sein, dass das nicht alles ist, im GItarrenbereich gibt es da auch noch Lautsprecher Simulationen etc. Hab jetzt nur von unserem Bassisten berichten können.

    Liebe Grüße

    ALex
     
  6. Tieftonsüchtiger

    Tieftonsüchtiger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.07
    Zuletzt hier:
    19.06.15
    Beiträge:
    1.154
    Ort:
    Neudorf
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    2.863
    Erstellt: 29.09.07   #6
    eine DI ist fürs mischpult und um brummschleifen aufzubrechen, sonst nix.

    EDIT: manche, wie der sansamp, können noch als preamp verwendet werden.
     
  7. ratking

    ratking Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    5.053
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    843
    Kekse:
    38.178
    Erstellt: 29.09.07   #7
    Chaos-Black hat recht, 'ne DI-Box verwendet man im Bass-Bereich, um das Bass-Signal direkt zum Pult zu schicken, ohne per Mikro das Signal an der Box abzunehmen.
    Gibt aber auch Ausnahmen - bzw. vielmehr erweiterte Geräte - wie den Sansamp Bass Driver DI (da sagt's der Name schon - quasi "Zerre + DI", obwohl der kleine Kasten noch mehr kann), oder vergleichbare Geräte von MXR, Hartke, EBS - oder schlimmstenfalls Behringer :D

    Dass sind dann meist vollwertige Peamps im Bodenformat. Wären also für deine Zwecke ideal - damit in den Return deines Amps, das dürfte der einfachste, schnellste und günstigste Weg zu mehr Röhren-Sound sein! Lass' dich dabei nicht von rein analoger Bauart abschrecken - der Sansamp BDDI kann z.B. sehr röhrig-warm klingen!
     
  8. Soultrane

    Soultrane Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.03
    Zuletzt hier:
    21.01.15
    Beiträge:
    750
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    160
    Erstellt: 29.09.07   #8
    hier ist die lösung für deine probleme!
    http://gp-lightstone.de/tube-bass.htm
    in absehbarer zeit werde ich meinen tube bass wahrscheinlich veräußern. meld dich, wenn du interesse hast...
     
  9. uruz

    uruz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.04
    Zuletzt hier:
    13.11.14
    Beiträge:
    1.017
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    328
    Erstellt: 29.09.07   #9

    den link den er da geschickt hat - das is schon ne di-box, die mit ner röhre arbeitet. ist eben genau dazu da, den sound n bissl wärmer zu machen und eben ampeg-like, andererseites erfüllt sie auch alle eigenschaften einer di-box (unsymetrisch in symetrisch umwandeln zb).
    nur kannst du mit dem ding auch nich sehr viel mehr machen. zudem: welcher amp hat nen xlr- (oder auch stereoklinken-) eingang, der ein symetriertes signal verarbeiten kann (so das es auch sinnvoll ist..)
    da wäre ein sansamp zb in der tat die bessere lösung, da du noch möglichkeiten zur klangregelung etc hast. der sansamp arbeitet IMO übrigens digital. mein dreikanaliger jedenfalls :) (das meintest du doch auch, oder ratking?)
     
  10. Fender Parc

    Fender Parc Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.04
    Zuletzt hier:
    1.06.16
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    190
    Erstellt: 29.09.07   #10
    Also, kann man die DI-Box zu verbessern des Soundes benutzen, anderseits ermöglicht sie einen einfacheren Anschluss zur PA....sehe ich das richtig?? Da ich in nächster ein paar Gigs habe sowie mehr Ampeg-Sound haben möchte....wäre das Teil ein ratsamer Kauf....

    fp
     
  11. ratking

    ratking Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    5.053
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    843
    Kekse:
    38.178
    Erstellt: 29.09.07   #11
    @ uruz: Nö, der Sansamp arbeitet voll analog - das iss ja das geniale an dem Teil :) Das einzige, was bei dem programmierbaren Dreikanaler digital ist, ist die Speicherfunktion - die Signalverarbeitung läuft also komplett analog, ohne Wandlungsverluste o.Ä. ...@ Fender Parc: Die Ampeg-DI-Box ist m.M. eher suboptimal - ist halt 'ne aktive DI-Box, die dem Sound etwas Wärme verleiht, aber Regelmöglichkeiten gibt's da nicht. Da wäre was Richtung Sansamp o.ä., denk' ich, sinnvoller - der ersetzt dann auch die Vorstufe deines Amps, Du hast also immer "deinen" Sound im Taschenformat dabei und kannst damit sowohl in jeden Bassamp als auch in 'ne Endstufe oder direkt in's Pult gehen ... und hast dabei 'ne extreme Bandbreite an möglichen Sounds!
     
  12. BassShuttle

    BassShuttle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.06
    Zuletzt hier:
    10.10.16
    Beiträge:
    842
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    46
    Kekse:
    919
    Erstellt: 29.09.07   #12
    Knall doch einfach nen Booster vor deine Combo.
    ICh knall auch ab und zu vor meinen Warwick Übungscombo den Tubefactor und es klingt genial.
     
Die Seite wird geladen...

mapping