tritonussubstition, jazzanalyse....

  • Ersteller Hanne_90
  • Erstellt am
H

Hanne_90

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.01.10
Mitglied seit
10.04.09
Beiträge
4
Kekse
0
ich schreibe in 2 wochen mein abi und ich steh noch so bisschen auf dem schlauch in sachen jazz. wir müssen dann ein leadsheet aus dem realbook analysieren und ich habe noch nicht so wirklich das prinzip einer tritonussubstitution und einem chromatischen wechselakkord verstanden...

und dann müssen wir noch zwei interpretationen vergleichen, was sind denn dann die kriterien für eine jazzanalyse?!

und ich habe noch nicht wirklich herausbekommen, was die funktionen in moll - melodisch sind? also die verschiedenen akkorde der jeweiligen stufen...

es wäre super, wenn ihr mir helfen könntet!!

Hanne_90
 
CUDO II

CUDO II

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.04.21
Mitglied seit
09.12.05
Beiträge
2.482
Kekse
14.259
Ort
Furzlau an der Seiche
... ich habe noch nicht so wirklich das prinzip einer tritonussubstitution und einem chromatischen wechselakkord verstanden...

Hi,

das Prinzip einer Tritonussubstitution basiert auf der Tatsache, dass das Tritonusintervall die Oktave exakt in 2 gleich große Hälften teilt. Das Komplementärintervall eines Tritonus ist somit ein Tritonus.
Wir reden hier natürlich vom diatonisch, leitereigenen Tritonus, der sich bildet zwischen großer Terz der Dominante (=Leitton) und kleine Sept der Dominante (=Grundton der Subdominante) einer Dur/Moll-Tonart.
Durch die Umkehrbarkeit des Tritonus kann auch die Funktionalität der Töne umgekehrt werden. Sprich: was Terz war wird Sept und umgekehrt.

Die Töne f und b (b=h, engl. Bez.) stellen Terz und Sept der Dominante in C Dur dar.
Wenn ich nun die Funktionen vertausche, in welcher Tonart befinde ich mich dann?

und dann müssen wir noch zwei interpretationen vergleichen, was sind denn dann die kriterien für eine jazzanalyse?!

und ich habe noch nicht wirklich herausbekommen, was die funktionen in moll - melodisch sind? also die verschiedenen akkorde der jeweiligen stufen...

Versteh mich bitte nicht falsch, aber das ist Dein erster Beitrag und ich möchte erst mal sehen ob Du hier am Ball bleibst.
Wie oft habe ich schon Eintagsfliegen geantwortet!
Also bitte deswegen nicht böse sein.


CIAO
CUDO
 
H

Hanne_90

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.01.10
Mitglied seit
10.04.09
Beiträge
4
Kekse
0
Die Töne f und b (b=h, engl. Bez.) stellen Terz und Sept der Dominante in C Dur dar.
Wenn ich nun die Funktionen vertausche, in welcher Tonart befinde ich mich dann?

das wäre doch dann Gb7, oder?
aber die erklärung hat mir auf jeden fall schon weitergeholfen!!
 
J

jackson

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
06.02.12
Mitglied seit
13.10.04
Beiträge
2.923
Kekse
19.130
Ort
Woodside, San Mateo County , CA
f ist nicht Terz von C Dur, das wäre e
B=H engl Bezeichnung, ist die grosse 7 von C Dur
die kleine 7 wäre B=Bb engl. Bez.
 
CUDO II

CUDO II

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.04.21
Mitglied seit
09.12.05
Beiträge
2.482
Kekse
14.259
Ort
Furzlau an der Seiche
das wäre doch dann Gb7, oder?

Richtig!
Wir sehen also, dass ein und derselbe Tritonus 2 Auflösungsmöglichkeiten hat.

Der Tritonus f b gehört also einerseits zu G7 als Dominante von C Dur, andererseits gehört er, enharmonisch umgedeutet in f cb, zu Db7 als Dominante von Gb Dur.

Der Tritonus f b (G7) löst sich auf nach e c (C Dur)
Der Tritonus f cb (Db7) löst sich auf nach gb bb (Gb Dur)

Nun geht man einen Schritt weiter und tauscht die Grundtöne der Dominanten aus. Daraus resultiert, Db7 löst sich auf nach C Dur und G7 (korrekt wäre nun die Schreibweise Abb7 anstatt G7) löst sich auf nach Gb Dur.
Die wichtige korrekte Tritonusauflösung ist dabei immer noch gewährleistet, nur der Grundton der Dominante wurde geändert.
Es ergibt sich nun eine halbtönige Auflösung nach unten. Db7 wird nun in Bezug auf seine Auflösung nach C Dur als subV7/I bezeichnet (sub = Substitution).
Das ist die sogenannte Tritonussubstitution. In der Analyse benutzt man zudem einen gestrichelten Pfeil, der bogenförmig von subV7/I nach Ima7 zeigt.

Nun versuchen wird die Chordscale (Improvisationstonleiter) für Db7 herauszufinden. Was wir schon haben an Tönen ist: db, f, cb und natürlich auch g, als Grundton der zu stellvertretenden Dominante. Die restlichen 3 Töne für diese Chordscale können wir uns nun entweder von Db Mixolydisch, oder auch von G Mixolydisch borgen, wobei die zweite Variante etwas seltener vorkommt.

Wir haben also als Chordscale für subV7/I in C Dur
zum einen db, eb, f, g, ab, bb,cb genannt MM4 oder auch Mixo #11
oder db, ebb, e, f, g, bbb und cb, genannt MM7 oder auch Alteriert

Der Akkord heißt im ersten Fall Db13 (mögliche Tensions sind T9 und T13)
und im zweiten Fall Db7alt (mögliche Tensions sind Tb9, T#9, T#11 und Tb13)


CIAO
CUDO

Wenn Du das hast, können wir weiter machen.
 
CUDO II

CUDO II

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.04.21
Mitglied seit
09.12.05
Beiträge
2.482
Kekse
14.259
Ort
Furzlau an der Seiche
f ist nicht Terz von C Dur, das wäre e
B=H engl Bezeichnung, ist die grosse 7 von C Dur
die kleine 7 wäre B=Bb engl. Bez.

Hi,

genau lesen bitte!

Ich schrieb "Die Töne f und b (b=h, engl. Bez.) stellen Terz und Sept der Dominante in C Dur dar."

Ich schrieb nicht: b und f sind Terz und Septime von C.
Gut, ich hätte die Reihenfolge f und b in b und f umbenennen können. Da ich aber allgemein vom Tritonus sprach, der ja in seiner Umkehrung ebenfalls einen Tritonus darstellt, war das nicht von Belang.
 
J

jackson

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
06.02.12
Mitglied seit
13.10.04
Beiträge
2.923
Kekse
19.130
Ort
Woodside, San Mateo County , CA
ich will jetzt keinen Zoff anfangen

aber C Dur als Akkord baut sich mit den Tönen halt so auf: C- E-G
C7 wäre C E G Bb Cmaj7 wäre C E G H

der Ton f wäre die Quarte ( 4 oder auch 11 genannt)
Die Terz in C Dur ist halt nunmal E, kann ja nix dafür.

Dann ist halt die Frage ob du von Tönen oder Akkorden sprichst...

F Dur als Akkord wäre in C Dur die Subdominante (4.Stufe IV) und nicht eine Terz oder ähnliches....
das B (deutsch H) wäre in C-Dur die 7. Stufe( VII) und ein verminderter Akkord und keine Dominante.


Dominante von C Dur ist G 7
G H D F

wenn du geschrieben hättest G7 ,dann wäre das klar rübergekommen
 
CUDO II

CUDO II

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.04.21
Mitglied seit
09.12.05
Beiträge
2.482
Kekse
14.259
Ort
Furzlau an der Seiche
ich will jetzt keinen Zoff anfangen
Das würde ich Dir auch nicht erlauben.:D

Also nun zum dritten Mal.
Ich schrieb:
Die Töne f und b (b=h, engl. Bez.) stellen Terz und Sept der Dominante in C Dur dar."

Die Dominante in C Dur, sagte ich! Was ist denn bitteschön die Dominante in C Dur? Na, und wie heißen Terz und Septime dieser Dominante? Also bitteschön. Geht doch.:great:
 
H

Hanne_90

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.01.10
Mitglied seit
10.04.09
Beiträge
4
Kekse
0
Nun versuchen wird die Chordscale (Improvisationstonleiter) für Db7 herauszufinden......

ich glaube, das brauche ich gar nicht. aber das prinzip einer tritonussubstitution habe ich jetzt verstanden! super!!! :great:
 
H

Hanne_90

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.01.10
Mitglied seit
10.04.09
Beiträge
4
Kekse
0
nun wäre es noch super, wenn ihr mir noch die stufen von moll - melodisch sagen könntet, weil ich die wirklich nirgendwo gefunden habe... :confused:
der rest hat sich im grunde erledigt ;)
LG, Hanne_90
 
HaraldS

HaraldS

Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
13.04.21
Mitglied seit
03.03.05
Beiträge
5.173
Kekse
32.504
Ort
Recklinghausen
marcus_br

marcus_br

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.06.12
Mitglied seit
08.01.08
Beiträge
131
Kekse
1.781
Ort
Bochum
nun wäre es noch super, wenn ihr mir noch die stufen von moll - melodisch sagen könntet, weil ich die wirklich nirgendwo gefunden habe... :confused:
der rest hat sich im grunde erledigt ;)
LG, Hanne_90

Die kannst du dir selber raussuchen. Schreib die Toene bzw Stufen von MM auf, und nimm immer vier Toene im Terzabstand, ausgehend von jeder Stufe. Die bilden dann einen Dur, Moll, Verminderten oder Übermässigen Vierklang. Beispiel: C MM hat die Toene C D Es F G A H C. Erste Stufe hat die Toene C Es G H, was ein Cm(j7) ist. Zweite Stufe hat die Toene D F A C, das ist ein Dm7. Dritte Stufe hat Es G H D, das ist ein Es j7 (#5). Und so weiter. Natuerlich ist die dritte Stufe von MM dann immer ein j7(#5), dann schreibt man auch III j7(#5), um die Funktion zu verdeutlichen.
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben