übermäßige Quarte, oder verminderte Quinte?

von musikmusik, 24.05.07.

  1. musikmusik

    musikmusik Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.07.06
    Zuletzt hier:
    18.07.09
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.05.07   #1
    Hallo!
    Bin gerade von meinem Klavierlehrer wiedergekommen, wir hatten ein bisschen über Kontrapunkt geplaudert.
    Nun ist es offensichtlich wichtig, ob ein Interval eine übermäßige Quarte oder eine verminderte Quinte ist: Ich dachte immer bisher, dass die enharmonisch gleich sind, daher egal ist. Jetzt meinte er aber, dass z.B. von F-H eine vermin.Quinte und von H-F eine übermäßige Quarte sei.
    Woher weiß man dies?
    Er meinte, dass es davon abhängt, welchen Ton man als Grundton ansieht. Seine Erklärung war:
    Von F-H, F ist der Grundton, H ist ein Halbschritt unter der Quinte, daher vermindert.

    Kann man aber auch andersherum sehen, oder? von F zu B, ist eine Quarte, zum erhöhen Halbtonschritt, daher übermäßige Quarte...
    Wer weiß es?
    Danke schonmal!
     
  2. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.391
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 24.05.07   #2
    Es ist umgekehrt: f-h ist eine "übermäßige quarte", h-f eine "verminderte" quinte, anders herum wäre es f-ces bzw. h-eis
    Gehe von dem betreffenden (reinen) intervall aus und füge den "übermäßigen" halbton hinzu, bzw. "vermindere".
     
  3. Orgeltier

    Orgeltier Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.07
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    910
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    233
    Kekse:
    3.988
    Erstellt: 24.05.07   #3
    sag doch einfach zu beidem tritonus :great:
     
  4. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 24.05.07   #4
    Du kannst auch einfach mal die weißen Tasten zählen (=Stammtöne). Bei 1 anfangen. Dann sind es von F bis H nur vier (Quarte), von H bis F fünf (Quinte). Am Klavier ist es bei diesen beiden Intervallen besonders offensichtlich, daß sie sich unterscheiden - obwohl sie gleich klingen.

    Gruß
     
  5. Roland Kramer

    Roland Kramer Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.12.04
    Zuletzt hier:
    22.01.10
    Beiträge:
    704
    Ort:
    Kohlscheid /Landkreis Aachen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    2.528
    Erstellt: 24.05.07   #5
    Es kommt darauf an, welchen Ton man als Grundton sieht:
    Jein, das ist notwendig, aber nicht hinreichend!

    Es kommt auf die *Skala* an, und was dann mit einem Ton auf dieser Skala machst.

    F-Dur:
    F G A B C D E F

    F lydisch, vierte Stufe wird erhöht => übermässige Quarte
    F G A H C D E F

    Dementsprechend ist bei H lydisch die vierte Stufe von E nach Eis erhöht => übermässig
    Wenn Du allerdings die Quarte beibehältst(!) und die Quinte erniedrigst:
    F G A B Ces D E F => verminderte Quinte
    H Cis Dis E F Gis Ais H => verminderte Quinte

    Grüße
    Roland
     
  6. Livia

    Livia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.06
    Zuletzt hier:
    1.09.10
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    198
    Erstellt: 24.05.07   #6
    Oder darauf gucken, wie es aussieht.
    Also Quarte ist ja immer Linie, nicht Linie oder andersrum, bei Quinten liegen die Töne beide auf Linien oder in den Freiräumen.
     
  7. musikmusik

    musikmusik Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.07.06
    Zuletzt hier:
    18.07.09
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.05.07   #7
    bezeichnest du als "reininterval" ein Interval, welches nur aus weißen Tasten gebildet wird?
    wann weiß man, ob man erhöhen oder vermindern muss?
     
  8. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.391
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 25.05.07   #8
    Hat nichts mit schwarz" oder "weiß" zu tun, gilt für jedes instrument oder jede stimme: eine reine quarte besteht aus 2 1/2 tonschritten, eine reine quinte aus 3 1/2, auch als verhältnis 3/4 bzw. 2/3 definierbar, beide intervalle ergänzen sich zur oktave.
     
  9. musikmusik

    musikmusik Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.07.06
    Zuletzt hier:
    18.07.09
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.05.07   #9
    Nur, dass mein Lehrer offensicht auch ohne Beschriftung der Noten die Intervalle genau bestimmt hatte:
    Jetzt wird aber doch offensichtlich, dass es auf die Benennung ankommt:
    F-H
    oder
    F-Ces
    Richtig?
     
  10. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 25.05.07   #10
    Genauso ist es. Die Bezeichnung der Intervalle richtet sich nach den Notennamen (Tonleiterstufen). Das Intervall an sich läßt sich an den Stammnoten abzählen. Man muß sich dann nur noch für rein/groß/klein oder übermäßig/vermindert entscheiden.

    Gruß
     
  11. Bellini

    Bellini Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.04
    Zuletzt hier:
    27.12.09
    Beiträge:
    315
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    83
    Erstellt: 22.06.07   #11
    Ist vielleicht sehr pingelig, aber du kannst leider nicht zu beiden Intervallen Tritonus sagen. Tritonus (was übersetzt soetwas wie "drei Töne" bedeutet) bezieht sich nur auf das Intervall das drei Töne über ihm ist. D.h. C-Fis ist ein Tritonus. C-Ges aber leider nicht, auch wenn es sich genauso anhört ist es "nur" eine verminderte Quinte.

    Nicky
     
Die Seite wird geladen...