Umstieg von aktiv auf passiv Betrieb der Kabel wegen

von flo1901, 30.10.16.

Sponsored by
QSC
  1. flo1901

    flo1901 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.14
    Zuletzt hier:
    30.10.16
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.10.16   #1
    Hallo zusammen,
    ich habe eine kurze zum Thema Endstufe und Passive Lautsprecher. Ich möchte meine Aktiven Monitore und Subwoofer durch Passive Versionen austauschen damit ich mir die Verkabelung von XLR und Strom sparen kann. Meine Frage ist jetzt wenn ich zwei Monitore die 350W RMS und 700W Peak vertragen an eine Endstufe anschließe wo aus einem Kanal eine Leistung von 1500 rauskommen kann. Gehen die Boxen dadurch direkt kaputt oder erst wenn ich die Endstufe auf volle Leistung aufdrehe.

    Ich hatte mir das so überlegt das meine Monitore und Subwoofer über eine Endstufe laufen Monitore auf dem Linken Kanal und die Subwoofer auf dem rechten.

    MFG flo1901
     
  2. siebass

    siebass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.11
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    1.830
    Zustimmungen:
    499
    Kekse:
    2.992
    Erstellt: 30.10.16   #2
    moin,
    du kannst an deine '1500 W' endstufen 5 W lautsprecher anschließen. wenn du kein signal aus der endstufe rausschickst, bleiben die heile, weil ja eben keine leistung rauskommt.
    leider sind diese leistungsangaben alles andere als wirklich vergleichbar. zum einen weil jeder hersteller 'lügt' (angeblich bedeutet: je mehr desto besser), zum anderen aber auch kannt du selber dafür sorgen, 'leistungsangepaßte' boxen zu zerstören: ordentlich bass aufdrehen und heizen.
    -
    davon mal abgesehen: ich würde, gerade wenn du schon aktive boxen hast, mir das gründlich überleben: du sparst zwar die stromversorgung, aber erkaufst dir das durch dicke leitungen. 2,5 mm2 leitungsquerschnitt auch auf kurze distanzen ist muß.
     
  3. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    4.162
    Zustimmungen:
    1.140
    Kekse:
    10.444
    Erstellt: 30.10.16   #3
    Eine Endstufe hat einen konstanten Verstärkungsfaktor, egal an welchen Stellschrauben du nun drehst. Die Pegelsteller dämpfen lediglich das Eingangssignal ab, so dass du mehr Pegel geben musst, um die Stufe voll durchzusteuern. Laienhaft gesprochen bremst man damit die "Leistung" der Stufe ein.

    Ja, mit einer entsprechend überdimensionierten Endstufe kann man kleiner Boxen durchschiessen. Allerdings hört man das meist vorher.
    Eine sichere Möglichkeit um dies zu verhindern wäre ein Limiter.

    Kann man so machen, doch dann bekommen wohl alle Lautsprecher dasselbe Signal und du müsstest auch dafür vorher ein vorhandenes Stereosignal auf Mono aufsummieren. Besser ist es die Frequenzbereiche zu trennen. Hierzu wird eine aktive Weiche oder besser gleich ein Controller benötigt.

    Mit dem Controller (z.B. Behringer DCX2496) kannst du all dies machen und auch noch ein bisschen mehr. Allerdings muss man Wissen was man tut.
     
  4. Witchcraft

    Witchcraft R.I.P. exMOD Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.725
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 30.10.16   #4
    Na ja, die 2,5er Lautsprecherkabel sind auch nicht dicker als das notwendige Stromkabel, es sei denn man verwendet 4 x 2,5 für Biamp Betrieb.
    Aber selbst in diesem Fall ziehe ich eindeutig passive Monitore auf der Bühne vor.
     
  5. siebass

    siebass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.11
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    1.830
    Zustimmungen:
    499
    Kekse:
    2.992
    Erstellt: 30.10.16   #5
    stimmt. wahrscheinlich mag ich einfach nicht die zusätzliche schlepperei von endstufen im rack ... und überhaupt ... :-) aber das ist OT.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Gast 2356

    Gast 2356 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.15
    Zuletzt hier:
    29.05.17
    Beiträge:
    1.700
    Zustimmungen:
    716
    Kekse:
    1.961
    Erstellt: 30.10.16   #6
    Äh, lese ich das richtig:
    2 Monitore an einen Kanal der Endstufe, an den anderen Kanal einen Subwoofer?
    ...und wir reden hier von PA?

    Also wofür der Sub? Für PA oder für Monitor?
    Beim Sub brauchst du eine Frequenzweiche, die ist im aktiven Sub schon drin.
    Stromkabel braucht auch die Endstufe und die Frequenzweiche, da ist also schon mal nichts gewonnen.

    Mein Tip:
    - behalte den aktiven Sub
    - nutze beide Kanäle der Endstufe für die Monitore (Wie soll sonst unterschiedliche Lautstärke eingestellt werden? Von unterschiedlichen Signalen gar nicht zu reden)

    Persöhnlich sind mir aktive Monitore viel lieber,
    da ich direkt vor meinen Füßen die Lautstärke und teilweise auch den Sound regeln kann.
    Bei ca. 15 Kabeln auf der Bühne kommts auf 2 mehr oder weniger nun wirklich nicht an.
     
  7. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    4.162
    Zustimmungen:
    1.140
    Kekse:
    10.444
    Erstellt: 30.10.16   #7
    Eine MuFu Box kann auch als Monitor dienen und ansonsten ist der Begriff Monitor ja nicht unbedingt auf das eine oder andere fixiert, denn in diesen Begriff kann man jede x-beliebige Abhöre einordnen. Selbst ne dicke PA kann man als Monitor bezeichnen.

    Auch muss nicht in jedem selfpowered Sub eine Frequenzweiche integriert sein. Da müssten wir schon wissen was das generell für Material (Marke, Modell) ist.

    Ich für meinen Teil halte es für normale Standardanwendungen auch für umständlicher selfpowered Material zu nutzen eben wegen der zusätzlichen Stromführung. Das kann manchmal tricky werden, Stichwort Brummschleife. Bei einem passiven System hat man eben ein Rack in welchem Endstufen samt Controller sitzen. Das ist oftmals einfacher und man hat alles eben zentral (Ampcity). Bei den heutigen kleinen, leichten und leistungsstarken D-Class Amps ist das alles problemlos und ansonsten gibt es immer noch Cases mit Rollen.

    Das wäre für mich als Techniker ein nogo, sofern ihr euch nicht selbst mischt. Der Musiker auf der Bühne soll sein Instrument spielen und nicht an anderen Knöpfen drehen.
     
  8. Gast 2356

    Gast 2356 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.15
    Zuletzt hier:
    29.05.17
    Beiträge:
    1.700
    Zustimmungen:
    716
    Kekse:
    1.961
    Erstellt: 30.10.16   #8
    Ist aber extrem praktisch.

    ...und für alle Beteiligten einfacher als das permanente:
    Bitte den Monitor hier ein wenig lauter, da ein wenig leiser, mehr Höhen, Bässe raus und jetzt wieder von vorne...
    Manche Sänger z.B. kommunizieren mehr mit ihrem Mischer als mit dem Puplikum.
    --- Beiträge zusammengefasst, 30.10.16 ---
    Der Musiker auf der Bühne ist dein Kunde und du hast genau das zu machen, was für deinen Kunden am besten und einfachsten ist und nicht das, was dir am besten gefällt.
     
  9. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    23.10.18
    Beiträge:
    4.162
    Zustimmungen:
    1.140
    Kekse:
    10.444
    Erstellt: 30.10.16   #9
    Das ist so pauschal nicht ganz korrekt, vor allem dann wenn der Kunde keine Ahnung hat. Oftmals sind die Amps zu laut oder der Kunde einfach auch nur taub. Bei letzterem kann ich nix, bei ersterem sage ich an was Sache ist, ansonsten kann ich meinen Job nicht richtig machen. Ganz einfach.
    Dann gibt es einen Soundcheck und da wird eben vor allem das Monitoring eingestellt. Meist ist das dann auch gut, so bei mir zumindest.

    Man muss eben miteinander reden und dann fluppt das auch.

    Ist aber OT, also bitte wieder back to topic sonst bekommen wir nur eins von den Mods auf den Deckel.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping