Ungewolltes Feedback am neuen Topteil

von Hrabns, 09.01.08.

  1. Hrabns

    Hrabns Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.06
    Zuletzt hier:
    1.05.15
    Beiträge:
    80
    Ort:
    Nds
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    50
    Erstellt: 09.01.08   #1
    Moin,

    Ich hab mir letztens nen Randall GH150G3 ins Haus geholt. Hab ihn auch gleich ausprobiert, funktioniert wunderbar auf Zimmerlautstärke, keine Nebengeräusche - super!

    Nun hatt ich im Proberaum das Ding schön aufgedreht und sofort kam ein scharfes Fiepen aus der Box. Wenn ich die Hand auf die Saiten lege ist nichts zu hören (Nur ein ganz leichtes Rauschen was ja normal ist), lockere ich ein klein wenig die Spannung auf die Saiten fängt es sofort an zu fiepen, was ja in Spielpausen ziemlich blöd ist.

    Im FX-Loop hab ich noch nen Racktuner und nen Graphischen EQ eingeschliffen (von Behringer, mit Feedback Erkennung), aber weder lag es an den beiden Geräten noch erkennt der EQ die Feedback Frequenz..
    Dreh ich nun Gain ziemlich weit runter (habs normalerweise auf 6 - von 10 - , dann zwischen 2 und 1) ist nichts zu hören, aber so macht das spielen auch keinen Spaß. Und es geht halt erst weg wenn ich entweder Gain ganz runterdrehe, Lautstärke ganz runterdrehe (entweder am Amp oder an der Gitarre) oder die Saiten festhalte.

    Die Röhre ist nicht mikrophonisch (Hab mit nem Stift während der Amp lief vorsichtig drangeklopft, war nichts zu hören), mit ner anderen Gitarre das gleiche Problem und der Amp hat ne eigene Steckdose. Ich steh auch weit genug weg von der Box und hab ihr auch den Rücken zugedreht.

    Als Gitarre verwende ich eine Ibanez GRG 170DXBKN und als Box eine Framus CS212. Im Rack sind ein Behringer Racktuner und ein Behringer Ultragraph EQ1502.
    Die Settings am Amp sind:
    Contour auf 6 (1 Uhr)
    Bass auf 2 (9 Uhr)
    Middle auf 7 (2 Uhr)
    Treble auf 6 (1 Uhr)
    Gain auf 6 (1 Uhr)

    (Reglereinstellung geht von 1 - 10)

    Woran kann das liegen? Schlechte Abschirmung eines Kabels? Amp defekt (ist ja erst n paar Tage alt) oder misslich eingestellt? Muss ich was an der Gitarre verstellen (Pickup Höhe, Saitenlage..)? Oder was hilft da?

    Vielen Dank schonmal für Antworten :)

    Edit:
    Ich habs grad an meinem Behringer V-Ampire LX1200 Top ausprobiert. Das Teil hat ein Noisegate integriert (allerdings nur sehr spärlich, man kann es von Stufe 1 - 15 einstellen - mehr nicht) und wenn ich nun dieses Gate ausstelle fiept es bei hohen Lautstärken. Ist das Gate an fiept es nicht, wäre nun also ein zusätzliches Noisegate die Lösung?
     
  2. Hrabns

    Hrabns Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.06
    Zuletzt hier:
    1.05.15
    Beiträge:
    80
    Ort:
    Nds
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    50
    Erstellt: 28.01.08   #2
    Falls jemand noch ein ähnliches Problem (mit vllt gleichem Equipment) hat:

    Bei mir hat ein Noisegate geholfen. Ist zwar immer noch nicht 100% optimal, aber schon ganz in Ordnung. Es liegt wohl an der Gitarre.. Verwende ein Rocktron Hush Super C, was jetzt nicht so das Wunderding ist, aber es tut was es soll :)
     
  3. kurt-hendrix

    kurt-hendrix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.06
    Zuletzt hier:
    27.06.16
    Beiträge:
    1.012
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.459
    Erstellt: 29.01.08   #3
    ich tipp auf schlechte tonabnehmer
    im vergleich mit meiner epi paula (sh4, saph1) und ner serien jack und danny paula
    fing die j&h sofort an zu fiepen wenn gain etwas aufgedreht wurde...bei prs fing auch nichts an zu fiepen

    ;)
     
  4. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 29.01.08   #4
    Liegt an den billigen Pickups, ganz klar.
     
  5. 6Red6Dragon6

    6Red6Dragon6 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.05
    Zuletzt hier:
    8.05.14
    Beiträge:
    1.977
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    54
    Kekse:
    6.888
    Erstellt: 29.01.08   #5
    Ich hab noch nie einen Fall erlebt, wo das NICHT der Fall gewesen wäre (Bei verzerrten Sounds). Die Saiten hängen frei rum, ein winziger Hauch (zum Beispiel beim Abheben der Hand) genügt, dass die Saiten schwingen, Ton kommt aus dem Verstärker, der regt die Saiten zu weiterem Schwingen an, Schwingung schaukelt sich auf ->Saiten-Feedback.
    Das ist also kein Problem sondern normal.
    Was man dagegen tun kann:
    - Wegdrehen vom Verstärker
    - ggf. weniger Gain
    - Finger auf den Saiten lassen in kurzen Spielpausen
    - für längere Pausen das Volumen-Poti runterdrehen
    - evtl. auch ein recht straff eingestelltes Noise-Gate, wenn man die Hände also vorsichtig von den Saiten nimmt kommt es zu keinem Feedback. Würde ich aber nicht empfehlen weil: a)teuer, oben genanntes tuts auch und b)beschneidet den Ton beim Ausklingen und evtl. sogar beim Anschlag.
     
Die Seite wird geladen...

mapping