Upgrade für Beckensatz

  • Ersteller Mayhem159
  • Erstellt am
Mayhem159
Mayhem159
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.05.24
Registriert
03.09.14
Beiträge
20
Kekse
0
Ort
Wolmirstedt
Hallo zusammen,

ich möchte mein Beckenset gern upgraden. Momentan spiele ich viel Blues- und Classic-Rock.

Mein momentanes Setup vesteht aus den PST7 Universal-Medium Becken von Paiste. 14 HH, 16 und 18 C und 20 R.

Hintergrund ist, dass das Set zwar für die ganzen Bluesrock Sachen gut taugt, wenn die Gitarre aber mit ihrem Gain anzieht, klingen die Becken recht dünn.

Ich würde gern bei Paiste bleiben und habe auch schonmal auf der Website geguckt, aber die Beschreibungen der Serien sind recht unspezifisch.

Vielleicht habt ihr ja eine Empfehlung.
 
Da eine Empfehlung zu geben ist schwer. Das hängt schon allein damit zusammen, dass mein Verständnis von durchsetzungsfähigen Becken ggf. anders ist als das deine.

Zunächst - ich würde nicht empfehlen bei Paiste zu bleiben. Nicht weil Paiste schlecht wäre (sind sie nicht), sondern viel mehr, weil dir links und rechts mögliche Sounds flöten gehen. Aber das soll es auch dazu bleliben.

Paiste stellt überwiegend Becken in B8 Bronze her, da bilden auch die PST 7 keine Ausnahme. Das ist kein Qualitätsmerkmal sondern sagt einfach aus, dass ein anderer Zinnanteil in der Bronze vorhanden ist. Das wirkt sich allerdings auf den Klang aus.
B8 soll zwar durchsetzungsfähiger sein, es hängt aber auch da sehr stark von der Machart der Becken ab.

Mein Tipp wäre eigentlich, dass du dich in einem einigermaßen gut sortierten Musikgeschäft einigelst und verschiedene Serien mal miteinander vergleichst. Die PST8 hätten zum Bleistift erheblich dickerer Becken. Die Paiste 2002 sind die Endlosklassiker. Die 900er haben auch einiges zu bieten. Das Problem an der Sache: Da gibts selbst innerhalb der Serie noch etliche Unterserien, sodass eine Empfehlung hier zu 90 % an deinem Geschmack vorbei gehen wird. Selbst die Rudes (werden für laute Musik vermarktet) können auch im Blues richtig gut kommen. Obs gefällt ist ne andere Frage.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
PST7 sind gute Becken. Vielleicht eine Größe größer nehmen? Also das 18er Crash behalten, aber ein 20er Crash dazu und ein 22er Ride. Größere Becken sind ja nicht unbedingt lauter, klingen aber tiefer und damit "fetter".

Und ein 14" Thin Crash als Hi-Hat-Top nehmen!
 
Von der PST7 Serie aus wärst Du dann bei den professionellen Serien bei Paiste: die 2002 ist ein Klassiker für die Genres Deiner Band, vorstellen könnte ich mir auch die 2002 Big Beats (etwas komplexer als reine 2002er) oder auch die 602 Modern Essentials- die spiele ich mit gutem Ergebnis in meiner Blues-/Rockband. Auch die Signatures würden in Frage kommen, wenn Du auf viel Obertöne stehst. Die gibt es als Dark Energy dann auch in komplex.
Preislich liegst Du mit den 2002ern noch am besten, ab Signature wird es so richtig teuer... Geh am besten mal in einen Laden, der 2002er da hat, und Vergleich die mit Deinen PST7. Dann hörst Du sofort, ob die der etwas vollere Klang reicht oder ob es etwas ganz anderes sein soll.
Bei Paistes Mitbewerbern fällt mir mal spontan die Zildjian K Custom Reihe ein, bei Sabian die HHX. Man kann übrigens auch verschiedene Hersteller in einem Set mischen (bei mir z.B aktuell Paiste Signature und DE Crashes, Sabian HH Ride und K Custom Hihat - siehe auch das angehängte Video). Erlaubt ist, was gefällt!


View: https://youtu.be/UGC9u38-CcU?si=dzBZrErDEx7ebXfX
 
Zuletzt bearbeitet:
Hintergrund ist, dass das Set zwar für die ganzen Bluesrock Sachen gut taugt, wenn die Gitarre aber mit ihrem Gain anzieht, klingen die Becken recht dünn.
Kannst du das näher definieren?
Um welche Becken geht es denn speziell? Kann mir vorstellen, es geht dir in erster Linie um die Crashes? Oder soll der ganze Satz getauscht werden?

Ganz allgemein kann man aber schon mal sagen:
Wenn die Becken satter bzw. fetter klingen sollen, würde ich mich bei Paiste auch erstmal bei den großen Brüdern der PST7er, nämlich den 2002ern umsehen, da schließe ich mich meinen Vorrednern an.
Auch gut ist der Tipp von @Tracii, sonst einfach etwas größere Becken dazu zu kaufen.
Größere Becken klingen allerdings auch tiefer, also weniger durchsetzungsfreudig.

Wenn du allerdings mit "recht dünn"= weniger durchsetzungsfreudig meinst, würde ich eher den umgekehrten Weg gehen und nicht größere, sondern kleinere und/oder dickere Becken nehmen. Die sind grundsätzlich höher im Ton und setzen sich somit besser gegen das Gain der Gitarren durch.

Bei Interesse mehr dazu u.a. hier:

LG
 
Zunächst - ich würde nicht empfehlen bei Paiste zu bleiben.
Da fehlt ein NUR. ;)

Wie sagt man immer: andere Mütter haben auch schöne Kinder. Ist bei der Becken-Familie nicht anders.
Ich habe Becken von 4 verschiedenen Anbietern am Set. Auch unterschiedliche Legierungen (das spielt aber nur eine untergeordnete Rolle).

Das wichtigste Kriterium beim Beckenkauf ist (ob man es glaubt oder nicht) der KLANG.

Daher mein Rat: geh in ei gut sortiertes Musikgeschäft und spiel die Becken an. Und nimm mit, was gefällt. Und, vor allem bei handgehämmerten Becken, auch genau das, das du angespielt hast. Da ist quasi jedes ein Unikat und klingt etwas anders.

Mir persönlich waren Marken schon immer egal. Eines meiner Lieblingsbecken ist mein altes Zilco. das ist wohl noch ein paar Jahre alter als ich und ich bin Jahrgang 1967. Das Teil ist keine Schönheit, klingt aber wundervoll.
Da wären wir bei Gebrauchtkauf. da lässt sich das eine oder andere Schätzchen finden.[URL unfurl="true"

View: https://www.youtube.com/watch?v=iNepvXYejrs&t=181s media="youtube:0C-6OPfthvk:679"]
View: https://www.youtube.com/watch?v=0C-6OPfthvk&t=679s[/URL]
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Mein Tipp wäre eigentlich, dass du dich in einem einigermaßen gut sortierten Musikgeschäft einigelst und verschiedene Serien mal miteinander vergleichst.
Daher mein Rat: geh in ei gut sortiertes Musikgeschäft und spiel die Becken an. Und nimm mit, was gefällt. Und, vor allem bei handgehämmerten Becken, auch genau das, das du angespielt hast. Da ist quasi jedes ein Unikat und klingt etwas anders.

Sehr gute Tipps-quasi der Goldstandard (nicht nur) beim Beckenkauf.
Am besten in irgendeiner Form auch mit verzerrter Gitarre dazu testen. Im Bandkontext klingen die Becken nochmal anders-und darum geht es ja bei dir @Mayhem159.
In einigen Musikgeschäften gibt es auch Kabinen, da könnte man sicher auch kleine (Band-)Setups nach Rücksprache mit den Mitarbeitern realisieren.

Alternative: verschiedene Becken nach Hause liefern lassen und im Bandkontext testen.
Nachteil: Kostet ordentlich Vorkasse und kaputt gehen darf da nix. ;)
Da fehlt ein NUR.
oder ein "um jeden Preis"... ;)
Beitrag automatisch zusammengefügt:

Wie sagt man immer: andere Mütter haben auch schöne Kinder.
Heißt das nicht "Töchter" statt "Kinder"? :D
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Vielen Dank für die zahlreichen Antworten.

Kannst du das näher definieren?

Also es geht nicht um die Lautstärke, sondern darum, dass die Becken zu dünn und hell im Kontext klingen. Ich hätte halt gern etwas mit mehr Mitten. Es geht tatsächlich um die Crashes. Vor allem, wenn im Refrain die Achtel auf der 16er geschlagen werden. Die 18er klingt aber auch noch zu hell bei den rockigeren Songs.
 
Also es geht nicht um die Lautstärke, sondern darum, dass die Becken zu dünn und hell im Kontext klingen. Ich hätte halt gern etwas mit mehr Mitten. Es geht tatsächlich um die Crashes. Vor allem, wenn im Refrain die Achtel auf der 16er geschlagen werden. Die 18er klingt aber auch noch zu hell bei den rockigeren Songs.
Hört sich für mich so an, als wären Material und Verarbeitung der Becken nichts für deine Bedürfnisse.
Hör dir mal andere Legierungen (B20) und andere Verarbeitungsweisen der Becken an.
Forsche mal nach, welche Becken die Bands spielen, die deiner Musik am nächsten kommen. Das ist meist schon ein guter Anhaltspunkt.
 
Also es geht nicht um die Lautstärke, sondern darum, dass die Becken zu dünn und hell im Kontext klingen. Ich hätte halt gern etwas mit mehr Mitten. Es geht tatsächlich um die Crashes. Vor allem, wenn im Refrain die Achtel auf der 16er geschlagen werden.
Damit kann ich was anfangen. :) Becken haben im Übrigen eigentlich immer ordentlich Mitten, wenn man sich die Frequenzbereiche so anschaut (siehe Anhänge), aber davon ab... ;)

Für den Anwendungsbereich würde mir spontan ein Zildjian K-Series Dark Thin Crash einfallen, ich mag es lieber als das "normale" Dark Crash:

View: https://www.youtube.com/watch?v=sUWsmuUc0Ko

Zildjian 18" K-Series Dark Thin Crash



Oder auch ein Paiste Signature 18" Fast Crash:
Paiste 18" Signature Fast Crash


Beide Becken klingen nicht zu hell, sind recht komplex und besitzen vor allem eine schnelle Ansprache und kurzes Sustain, trotzdem haben sie imo einen eher warmen Sound und klingen nicht trashy (was ich persönlich gar nicht mag).

LG
Beitrag automatisch zusammengefügt:

p.s. Das sind übrigens nur zwei Beispiele. Wie hier schon mehrfach geschrieben wurde, lass deine Ohren entscheiden. Uns müssen die Becken ja nicht gefallen, sondern dir ganz persönlich @Mayhem159.
 

Anhänge

  • the-frequency-spectrum-instrument.pdf
    60,6 KB · Aufrufe: 27
Grund: Typo
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
  • Interessant
Reaktionen: 1 Benutzer

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben