USB-MIDI-Keyboard an Behringer IStudio 202

von D741, 06.08.16.

Sponsored by
Casio
  1. D741

    D741 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.16
    Zuletzt hier:
    11.08.16
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 06.08.16   #1
    Hallo,
    ich suche nach einer Möglichkeit einen USB-MIDI-Controller an das Behringer IStudio so anzuschließen, dass ich eine APP auf dem iPad (iMS20) spielen kann. Geht das über den USB-B im Behringer? Oder wie muss man das verkabeln? Hat jemand eine Idee?
    Danke im voraus
     
  2. Duplobaustein

    Duplobaustein Keyboards Moderator

    Im Board seit:
    22.01.10
    Zuletzt hier:
    15.11.18
    Beiträge:
    9.066
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    2.235
    Kekse:
    12.141
    Erstellt: 09.08.16   #2
    Das geht entweder per USB Midi oder per klassischem DIN Midi. Sollte dann auch sofort Plug&Play gehen.
     
  3. D741

    D741 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.16
    Zuletzt hier:
    11.08.16
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 10.08.16   #3
    Das wäre dann USB-B an USB-B, was nach USB-Spezifikation nicht zulässig ist. Ich will nur sicherstellen dass nichts abraucht. USB-BB-Kabel gibt es ja zu kaufen, aber als "Spezialkabel". Der Behringer soll nach Manual nur mit einem PC verbunden werden, nicht direkt mit einem Keyboard. Aber näheres beschreiben die auch nicht.
     
  4. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    15.11.18
    Beiträge:
    14.673
    Zustimmungen:
    4.972
    Kekse:
    38.297
    Erstellt: 10.08.16   #4
    sorry blackout - sordid details following...

    cheers, Tom
     
  5. D741

    D741 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.16
    Zuletzt hier:
    11.08.16
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 10.08.16   #5
    Ich meinte eigentlich USB-Midi, also Midi-Daten über USB-Hardware. (Siehe Wiki o.ä.)
    Sicher könnte ich USB-MIDI vom Keyboard erst in DIN-MIDI wandeln und dann verbinden, aber direkt USB wäre einfach besser.

    Mit USB-A->USB-B Kabeln müsste ich noch ein Notebook dazwischenschalten, schon allein wegen der USB-Stromversorgung des MIDI-Controllers...

    Kennst du einen USB-auf-MIDI-Host, der sowohl USB-Stromversorgung bereitstellt, als auch SysEx-Daten u.ä. zuverlässig überträgt?
     
  6. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    15.11.18
    Beiträge:
    14.673
    Zustimmungen:
    4.972
    Kekse:
    38.297
    Erstellt: 10.08.16   #6
    oops, da ist mir ein böser faux-pas unterlaufen, kA welches Gerät ich da vor dem inneren Auge hatte...
    natürlich geht Midi über die Buchse, habe ich ja selbst am PC schon genutzt :oops:
    angeblich hat das iStudio nicht die sysex Macke vom ioDock geerbt, da haben sie wohl aufgepasst...

    aber schreib' doch lieber genau, was du da anschliessen willst und ob Midi bzw USB absolut zwingend sind, bezogen auf den speziellen Fall

    cheers, Tom
     
  7. D741

    D741 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.16
    Zuletzt hier:
    11.08.16
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 10.08.16   #7
    Ich will mit dem KORG Legacy-MS20-Midi-Controller den iMS20 auf dem iPad spielen. Das geht über das über das Camera-Connection-Kit. Ich will aber gleichzeitig den Behringer für den Audio-Out verwenden, also geht kein kein CCK, weil der Dock-Connector belegt ist.
    Der KORG-Legacy-MS20-Controller hat wie jedes andere USB-Midi-Keyboard eine USB-B-Buchse, sonst nichts.
    Der Behrinher hat eben als "USB-Midi" auch nur einen USB-B.

    (USB-B sieht so aus wie der USB-Anschluss am Drucker.)

    2 USB-B sollte man nach USB-Spezifikation nicht verbinden. Wie kriege ich also meinen USB-Midi-Controller an den Behringer, ohne ein Notebook dazwischen zu schalten, oder auf DIN-Midi zu wandeln?

    Oder kurz:

    Wie schließe ich ein USB-Midi-Keyboard an den USB-Midi-Anschluss des Behringer an, ohne dass was abraucht, weil beides USB-B ist?
     
  8. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    15.11.18
    Beiträge:
    14.673
    Zustimmungen:
    4.972
    Kekse:
    38.297
    Erstellt: 10.08.16   #8
    da raucht nichts ab, die Teile reagieren maximal nicht aufeinander...
    was bei host zu host logisch erscheint (bin kein USB Experte)
    von der Idee her ein cooles setup - da würde sich der Kenton Midi USB Host schon lohnen
    übernimmt auch die Stromversorgung des Controllers... allerdings nicht ganz billig
    du könntest gebraucht bzw nach Alternativen/Clones suchen, imho ist das genau das richtige Gerät

    cheers, Tom
     
  9. D741

    D741 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.16
    Zuletzt hier:
    11.08.16
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 11.08.16   #9
    Danke für die Idee mit dem Kenton, könnte eine Lösung sein, falls es mit USB-BB-Kabel (muss ich erst bestellen...) nicht funktioniert.
     
  10. dr_rollo

    dr_rollo Mod Musik-Praxis Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    15.11.18
    Beiträge:
    10.297
    Ort:
    Celle, Germany
    Zustimmungen:
    3.132
    Kekse:
    45.173
    Erstellt: 14.08.16   #10
    Es gab irgendwo mal eine Anleitung, wo jemand das iStudio (möglicherweise war es auch das Alesis ioDock auf USB A umgebaut hat, bzw. um diese Schnittstelle erweitert hat. Ansonsten wäre der einfachere Weg ein MIDI Keyboard mit MIDI Ausgang zu nutzen. Die meisten haben doch beide Anschlüsse...
     
  11. Philip J. Fry

    Philip J. Fry Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.16
    Zuletzt hier:
    30.09.18
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 28.08.16   #11
    Hallo, also bin neu hier und auch in Sachen Music Recording ein absoluter Neuling. Hatte früher mal Gitarre gespielt und es nun wieder aufgegriffen. Nun wollte ich gerne mal etwas einspielen und ein bisschen rumdoktern. Als günstige alternative, die dann auch recht mobil ist um mal bei nem Kumpel was zu machen, bin ich nun bei dem Behringer iStudio gelandet. So habe es nun und auch ein wenig gemacht, wird ;) Dies alles vorweg evtl. ist die Antwort ja recht simpel kenne sie halt nur nicht. Also ich möchte gerne das Axiom mini air 32 mit dem iStudio verbinden, finde wäre ne gute Kombi aus echte Tasten, Regler und Touchpad!? Die Verbindung stellte ich mit einem : am Behringer angeschlossen = MIDI IN & Out zu USB (Standard) dieses adaptiert auf USB mini(OVG Adapter)= am Keyboard angeschlossen. beide unterstützen SysEX. Ja nu, nur NICHTS passiert. mir scheint als ob über die ganzen Adapter keine Stromversorgung mehr funktioniert. Was mache ich falsch? Wie bekomme ich es angeschlossen? Anschlüsse am Behringer sind ja Bekannt, MIDI IN , MIDI OUT, USB MIDI am AXIOM USB mini(ausschließlich) Und nu? Wenn es gar nicht gehen sollte evtl. eine Alternative bitte zum Axiom? Vielen Dank schon mal und hoffe mir kann hier jemand helfen!?
     
  12. dr_rollo

    dr_rollo Mod Musik-Praxis Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    15.11.18
    Beiträge:
    10.297
    Ort:
    Celle, Germany
    Zustimmungen:
    3.132
    Kekse:
    45.173
    Erstellt: 28.08.16   #12
    Hallo Philip, und herzlich willkommen hier im Musiker-Board.

    Dein Problem ist im Prinzip identisch mit dem von D741. Die Keyboards verfügen immer nur über USB-Outs, entweder über die USB-B Buchse oder wie beim Axiom über Mini-USB. Das Gegenstück des Standard-Kabels wäre ein USB-A, aber das Behringer Dock sowie auch das Alesis haben beide auch nur den USB-B.
    Vielleicht kann @D741 mal berichten, ob das mit dem USB-B-B Kabel funktioniert hat, dann wüsste man, ob die USB-Buchse im Behringer auch in beide Richtungen also MIDI In und Out funktioniert, und dann müsste man in Deinem Fall nur noch das entsprechende Kabel/Adapter finden oder ggf. ein Kabel selbst löten.

    Bei dem Adapter USB to MIDI, den Du anscheinend verwendest, wenn ich das richtig herausgelesen habe, fehlt vermutlich die Stromversorgung.

    Wie auch immer... ich hab das Video wiedergefunden, in dem exakt die Problematik hier diskutiert wird, und wie man das Dock entsprechend umbauen kann. Ist zwar hier für das Alesis beschrieben, sollte aber mit dem Behringer genauso machbar sein.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  13. Philip J. Fry

    Philip J. Fry Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.16
    Zuletzt hier:
    30.09.18
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 28.08.16   #13
    Herzlichen Dank für die freundliche Begrüßung und die schnelle Antwort. Wenn ich aber richtig sehe ist es bei iStudio so, dass der MIDI USB-Port ebenso wie die MIDI IN OUT Buchsen keine Stromversorgung haben. Wenn ich es über MIDI USB mit dem mini Adapter anschließe passiert auch nichts. Dann würde doch das öffnen des iStudio auch nichts bringen!? Habe auch noch zwei andere Fragen. Beim aufnehmen ist die Aufnahme mal da mal nicht! kann dort kein Muster erkennen und außer Spur löschen, neu Spur wieder aufnehemen mache ich nichts. Also Einstellungen stimmen dort. Und es ist irgendwie mehr Glückssache ob nun aufgenommen wurde oder nicht, dort etwas bekannt beim iStudio? Und zusätzlich die Frage macht es überhaupt Sinn mit Tablet zu arbeiten. Das Mobile steht jetzt nicht so im Vordergrund, dachte mir halt auch wegen der Haptik mit dem Touchpad hat man wenigstens ein bissschen die Knöpfe in der "Hand" oder wäre es sinnvoll alles über den PC zu machen?
     
  14. Duplobaustein

    Duplobaustein Keyboards Moderator

    Im Board seit:
    22.01.10
    Zuletzt hier:
    15.11.18
    Beiträge:
    9.066
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    2.235
    Kekse:
    12.141
    Erstellt: 28.08.16   #14
    Ist denn ein PC mit einer DAW vorhanden?
     
  15. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    15.11.18
    Beiträge:
    14.673
    Zustimmungen:
    4.972
    Kekse:
    38.297
    Erstellt: 28.08.16   #15
    zum Aufnehmen ist so ein Gerät ideal, zum Arrangieren wechsele ich auf den PC.
    Ist ziehmlich simpel, wenn das Aufnahmeprogramm einen internen WLan-Server hat.
    Apps sind sehr günstig, aber ein Minimum an Geld solltest du schon in die Hand nehmen...
    (sonst ist ein iPad nicht wirklich spassig - ich nehme übrigens nur noch damit auf)
    Multitrack-DAW von Harmonic Dog ist einfach und hat alle wesentlichen Funktionen - allerdings kein Midi.
    Wenn du also nachträglich die Midi Noten verändern wolltest, wäre es nicht geeignet - es zeichnet nur das Audio des Synths auf, den man im Eingang der Spur zuweist.
    Das Prinzip nennt sich IAA (inter App Audio), lässt sich auf mehreren Spuren einsetzen, zB für ein Drum-Programm als Taktgeber. Audio samples ind backing tracks kannst du direkt in eine Spur laden...

    Ein anderes wichtiges feature nennt sich Audiobus, damit lassen sich mehrere Signalwege gleichzeitig und parallel nutzen, zB einen Synth im Eingang, einen Effekt im... Effektslot, ein Aufnahmeprogramm im Ausgang.

    Grundsätzlich bietet das System eine Menge Möglichkeiten und ist sehr flexibel konfigurierbar.
    Für meinen Geschmack deutlich einfacher als in der PC-DAW... und eben mit dem Direktzugriff auf Parameter, interaktiv.
    Hauptvorteil ist aber die exorbitant hohe Tonqualität zum quasi Spottpreis - klanglich geht da richtig was...
    (wie gesagt: 10-20€ sollte man aber für die top-Apps schon anlegen)

    cheers, Tom
     
  16. dr_rollo

    dr_rollo Mod Musik-Praxis Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    15.11.18
    Beiträge:
    10.297
    Ort:
    Celle, Germany
    Zustimmungen:
    3.132
    Kekse:
    45.173
    Erstellt: 28.08.16   #16
    Im Moment hast Du die Verbindung lediglich über die MIDI Buchsen verbunden. MIDI Anschlüsse liefern nie Strom, USB Anschlüsse schon. Und wenn das wie auf dem Video funktioniert, dann würde ich davon ausgehen, dass es beim iStudio auch geht.
     
  17. Philip J. Fry

    Philip J. Fry Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.16
    Zuletzt hier:
    30.09.18
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 28.08.16   #17
    Ist ja richtig was los hier :) Danke danke! Also PC mit DAW ist vorhanden mehr oder weniger lese mich gerade in Live 9 ein und werde gleich noch in Ignite von air reinschauen, waren beide mit Code und Link beim KeyBoard dabei. Ließt sich für mich als ob meine Plan Änderung, so wie Telefunky, dann schon zu treffend ist. Mit istudio aufnehmen und am PC fertigstellen, bzw. weiter machen ;) War jetzt schon recht viel Fachgesimpel von Telefunkjy dabei ??? :D Habe mich Vorgestern an die Sache herangesetz :D aber sollte bis zur Fertigstellung alles zum bearbeiten bleiben und Neuanschaffungen behalten. Habe ja jetzt schon etwas Geld in die Hand genommen. gute Kopfhörer, iStudio, vernüftiges Mikro, MusicStudio für iOS (Vollversion), Axiom Air 32. Eigentlich sollte ich erst mal alles haben um zu starten und auch eine große Bearbeitungsvielfalt haben Die Sache mit dem iStudio zu öffnen gefällt mir nicht so recht! Kann ich das iStudio mit Apps als Erweiterung am PC als Controller nutzen z.B. als Drumpad? Welche wären denn da so die Top Apps für iOS? und welche Sofware würde ihr für einen Einsteiger am PC empfehlen?
     
  18. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    15.11.18
    Beiträge:
    14.673
    Zustimmungen:
    4.972
    Kekse:
    38.297
    Erstellt: 28.08.16   #18
    so wie am PC gibt's auch unter IOS ein paar Grundlagen: IAA entspricht in etwa dem Asio, Audiobus ist ein Standard-Verfahren um Audio zwischen Apps weiterzuleiten.
    Die Begriffe kommen auch in den Beschreibungen im App-Store vor.
    Ableton Link (relativ jung) dürfte für dich auch interessant sein, weil es Ableton mit Apps synchronisieren kann.
    Ich würde an deiner Stelle erstmal austesten, wie sich das iPad überhaupt 'anfühlt'
    Patterning ist zB eine sehr brauchbare App für Beats und Groove, die das Touch-Interface sehr gut umsetzt und einige features hat, die andere nicht bieten.
    Dazu einen guten Synth, Animoog ist recht beliebt weil sehr übersichtlich und mit guten Bildschirmtasten ausgestattet - da kann man durchaus drauf spielen, es ist keineswegs ein Kompromiss oder eine Notlösung.
    In Multitrack-Daw kannst du beide mitschneiden und die Tracks bequem zum PC transferieren.
    Ist vom Aufwand her sehr überschaubar.

    Wie du dich danach aufstellst, hängt auch vom PC Interface ab (falls vorhanden)
    Falls kein Interface vorhanden ist, und die IOS Geschichte sich als 'dein Ding' herausstellt, bist du mit einem anderen Interface vermutlich besser bedient, als mit dem Dock.
    (es gibt welche, die mit PC/Mac und iPad gleichzeitig arbeiten können, da erscheinen die Kanäle der Apps dann direkt in der DAW und ach Midi geht komplett über USB)
    Macht aber nur dann Sinn, wenn dir die Arbeitsweise liegt - die 3 genannten Apps decken einen recht weiten Bereich ab bei überschaubaren Kosten.

    ps: der letzte Absatz gilt natürlich nur, wenn du noch ein moneyback Option auf das iStudio hast, sonst vergiss ihn einfach

    cheers, Tom
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  19. Philip J. Fry

    Philip J. Fry Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.16
    Zuletzt hier:
    30.09.18
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 28.08.16   #19
    Ja cool , danke noch mal Tom für die Antwort. Da ich die moneyback Option noch habe und noch die Frage besteht warum das iStudio sporadisch entscheidet ob es aufnimmt oder nicht, nicht ganz so schlimm aber ist schon öfters einfach ne leere Tonspur, wäre es durch aus interessant auf ein PC Interface (nicht vorhanden) zu wechseln was tatsächlich alles unterstützt. Kannst du welche empfehlen? hab mal kurz geschaut und das iStudio war nicht weit :D Dies würde das Thema dieses Thread ja verlassen vielleicht grade noch einen Link wo ich dann weiter suche? Das Pad bleib auf jeden Fall Bestandteil da ich es auch für Tabulaturen nutze. Die gennanten Apps werde ich mir mal zu gemüte führen. IAA asio und Multitrack im Hinterkopf behalten. Die Wlan-Server Funktion habe ich gestern schon mit Freude im Musicstudio entdeckt ;)

    Gruß, Fry
     
  20. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    15.11.18
    Beiträge:
    14.673
    Zustimmungen:
    4.972
    Kekse:
    38.297
    Erstellt: 28.08.16   #20
    da gibt's eigentlich nur die beiden iConnectivity Interface iConnectAudio4+ und 2+
    ansonsten kann man einInterface immer nur an 1 Gerät nutzen

    das 4er kostet zwar 298€, hat aber Netzteil und alle Kabel im Lieferumfang
    beim 2er für 198€ wird das nicht erwähnt, Netzteil und kombiniertes Daten/Ladekabel für's iPad machen rund 70€ zusammen
    (das Kabel allein 42€, wegen Apple-spezial... das Apple-CCK liegt 'natürlich' in der gleichen Grössenordnung):evil:
    unterm Strich ist also das 'grössere' im Grunde günstiger
    es bietet auch einen extra USB Anschluss für dein Controller-Keyboard
    die 2 zusätzliche Line-Eingänge sind nicht zu verachten, zB für einen Hardware Synth/Effekt oder andere Zuspieler
    (ich nutze mit denen das iCA4+ als Monitor Controller eine zweite DAW, also Boxen/Kopfhörer für 3 Geräte)

    cheers, Tom
     
Die Seite wird geladen...

mapping