Verständnisfrage digitale Übertragung im Effektweg

von Hein, 28.03.06.

  1. Hein

    Hein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.04
    Zuletzt hier:
    7.04.10
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    162
    Erstellt: 28.03.06   #1
    Hier im Forum wird immer wieder gesagt, daß man so wenige(!) Wandlungen Analog/Digital - Digital/Analog wie möglich durchführen sollte.

    Wenn ich nun mehrere digitale Effektgeräte per Line-In, Line-Out verbinde,
    wandle ich allerdings pro Gerät zweimal (1x A>D, 1x D>A).

    Sind die AES/EBU Schnittstellen dazu da, das einmal ins digitale Format gebrachte Signal weiterzuleiten?:


    Analogsignal > Line-In 1, Effektgerät > AES /EBU Ausgang 1. Effektgerät > AES /EBU Eingang 2. Effektgerät > Line-Out 2. Effektgerät > Analogsignal

    Ist dieser Gedankengang richtig?

    Man hätte hier schon zwei Wandlungen gespart.
    Pro Gerät würden je zwei weitere Wandlungen überflüssig.

    Oder gibt es andere Wege nur ganz am Anfang und ganz am Ende des Effektweges die jeweilige Wandlung durchzuführen?
     
  2. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    10.621
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 28.03.06   #2
    Der Gedankengang ist so richtig.
    Wenn du digital aufnimmst (oder live: Digitalpult), kannst du sogar schon beim aus- und einschleifen ggf. mit digitaler Schnittstelle antreten, dann hast du gar keine Wandlung mehr (bis auf ganz am Anfang und ganz am Ende).

    Jens
     
  3. Hein

    Hein Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.04
    Zuletzt hier:
    7.04.10
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    162
    Erstellt: 28.03.06   #3
    Das hatte ich gehofft, Danke!
     
Die Seite wird geladen...

mapping