Verstärker E-Gitarre - bezahlbares Einsteigermodell gesucht

von Legerlein, 18.01.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Legerlein

    Legerlein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.16
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 18.01.16   #1
    Hallo, ich benötige Hilfe bei der Auswahl eines Gitarrenverstärkers. Meine Tochter hat zum Geburtstag eine Gibson LPM2015 bekommen. Sie benötigt ein "bezahlbares Einsteigermodell", um spielen zu können. Ist ein Extragerät nötig, um ein Mikrofon anschließen zu können?
     
  2. PeaveyUltra120

    PeaveyUltra120 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.14
    Zuletzt hier:
    16.08.18
    Beiträge:
    1.366
    Zustimmungen:
    593
    Kekse:
    1.877
    Erstellt: 18.01.16   #2
    Was spielt sie denn für eine Musikrichtung? An welchen Bands orientiert sie sich? Mikro an E-Gitarrenamp anschließen ist nicht. Ist eher bei Akustikgitarrenverstärkern üblich
     
  3. Legerlein

    Legerlein Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.16
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 18.01.16   #3
    Sie mag Musik von Taylor Swift, Amy Macdonald usw.. Ich bin auf diesem Gebiet ein Laie, habe keine richtige Vorstellung, welche Geräte sie benötigt.
     
  4. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.545
    Zustimmungen:
    9.956
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 18.01.16   #4
    Willkommen im Board :)


    Was habt ihr für ein Budget?

    Ist Gebrauchtkauf allenfalls eine Option?

    Soll es Band-/Proberaum-tauglich sein oder nur zuhause?


    HTH
    :hat:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. Gast 2346

    Gast 2346 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.14
    Zuletzt hier:
    13.04.17
    Beiträge:
    3.289
    Zustimmungen:
    1.656
    Kekse:
    9.219
    Erstellt: 18.01.16   #5
    Um eine E-Gitarre - wie die LPM - zu verstärken, bedarf es lediglich eines Verstärkers und eines Instrumentenkabels.

    Wenn man verschiedene Stile abdecken möchte, rate ich zu Amps, die verschiedene Verstärkersounds wie Vox, Marshall, Fender usw. simulieren können. Das können sog. Modeling Amps.
    Weitere Typen wären Röhrenverstärker, Transistorverstärker und Hybridverstärker mit Transistor Vor- und Röhrenendstufe oder umgekehrt.

    Das Budget sollte an dieser Stelle erwähnt werden, um euch dementsprechend etwas nahelegen zu können. Viel Geld muss man nicht unbedingt ausgeben für einen guten Amp... Aber "viel" ist immer relativ.

    Über einen Amp gleichzeitig zu singen geht nicht. Das wäre auch ziemlich suboptimal aus technischer Sicht. Das läuft dann über die PA. Auch da gibt es kleinere Gerätschaften. Diesbezüglich aber bitte im dafür zuständigen Thread fragen.
     
  6. PeaveyUltra120

    PeaveyUltra120 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.14
    Zuletzt hier:
    16.08.18
    Beiträge:
    1.366
    Zustimmungen:
    593
    Kekse:
    1.877
    Erstellt: 18.01.16   #6
    Wir sollten mal ein Ausfüllformular für die Verstärkerkaufberatung erstellen und anpinnen. Liebe Mods... :great::)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  7. Legerlein

    Legerlein Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.16
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 18.01.16   #7
    Als Buget dachte ich an ca. 500 Euro. Neu wäre mir lieber, aber gebraucht wäre auch möglich. Eigentlich soll es zunächst nur zuhause zum üben sein, proberaumtauglich wäre aber wohl besser.
     
  8. PeaveyUltra120

    PeaveyUltra120 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.14
    Zuletzt hier:
    16.08.18
    Beiträge:
    1.366
    Zustimmungen:
    593
    Kekse:
    1.877
    Erstellt: 18.01.16   #8
  9. Gast 2346

    Gast 2346 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.14
    Zuletzt hier:
    13.04.17
    Beiträge:
    3.289
    Zustimmungen:
    1.656
    Kekse:
    9.219
    Erstellt: 18.01.16   #9
    Ich persönlich spiele einen Fender Champion 100. Die Röhrenamps gibt er sehr gut und auch sehr authentisch wieder. Ebenfalls hervorzuheben ist die Dynamik. Kostenpunkt wäre um die 275,-.

    Vox Valvetronix Modelle wären auch interessant - im insbesonderen die älteren ADxxVT Modelle mit blauer Front-Bespannung. Diese älteren Modelle sind natürlich nur noch gebraucht erhältlich.

    Man muss natürlich einfach anspielen und vergleichen. Am besten in einem großen Musikgeschäft. Wenn was gebrauchtes in der Nähe bei den Kleinanzeigen angeboten wird, würde ich ihn einfach mal antesten...?! Der Tochter muss er gefallen.
     
  10. PeaveyUltra120

    PeaveyUltra120 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.14
    Zuletzt hier:
    16.08.18
    Beiträge:
    1.366
    Zustimmungen:
    593
    Kekse:
    1.877
    Erstellt: 18.01.16   #10
    Tipp: Zum Testen einen erfahrenen Musiker mitnehmen. Das Thema Amp hat nämlich schon fast mythischen Charakter. Hier gibt's oft Seitenlange Diskussionen (siehe Marshall Jvm!) Es ist eben ein wahnsinnig subjektives Thema, bei dem der eine das, der andere jenes gut findet....
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  11. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.545
    Zustimmungen:
    9.956
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 18.01.16   #11
    Ich würde dir bzw. deiner Tochter folgende Lösung vorschlagen:


    [​IMG]


    [​IMG]


    [​IMG]



    Das Mischpult hat eine integrierte Gitarrenamp-Simulation, es lassen sich ebenfalls ein Mikrofon, ein Headset, Kopfhörer, ein Playback oder auch ein Keyboard anschliessen.

    Der Monitor wird auch später, im Proberaum, gute Dienste leisten!


    HTH
    :hat:
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  12. PeaveyUltra120

    PeaveyUltra120 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.14
    Zuletzt hier:
    16.08.18
    Beiträge:
    1.366
    Zustimmungen:
    593
    Kekse:
    1.877
    Erstellt: 18.01.16   #12
    Das ist doch kein ernstzunehmender Verstärker. Eher was für einen Sänger, der ein bisschen auf der Gitarre (warsch. aber Akustik) klimpert. Aber wer ne Gibson spielt, sollte wenigstens Gain, EQ und so weiter zur Verfügung haben.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  13. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.545
    Zustimmungen:
    9.956
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 18.01.16   #13
    Hast du per Editor...

    Ich suche gleich mal das Video raus.
    --- Beiträge zusammengefasst, 18.01.16 ---
    (ab Minute 04:35)




    :hat:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  14. Benson

    Benson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.09.08
    Zuletzt hier:
    16.08.18
    Beiträge:
    1.062
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    4.272
    Erstellt: 18.01.16   #14
    @Legerlein Kann denn deine Tochter schon ein wenig Gitarre spielen oder fängt sie jetzt erst damit an?

    Als Einsteigeramp würde ich hier weniger komplizierte Systeme empfehlen. Der IRT Studio ist sicherlich ein tolles Teil mit vielen Features, aber als erster Übungsamp für ein (vermutlich) junges Mädel, das auf Taylor Swift steht, sehe ich ihn vom Genre und der Funktionalität komplett ungeeignet :nix: Das soll jetzt keineswegs frauenfeindlich oder Taylor-Swift-feindlich verstanden werden, ich hatte als ersten Amp einen Harley Benton 20W Amp für 40 Euro und war komplett begeistert von Dingen wie Klangregelung und 2 Kanälen oder Reverb... Das hat dann erstmal für die ersten beiden Jahre gereicht.

    Ich würde einen gebrauchten Hybrid-Vox empfehlen. Für zuhause reicht schon ein Vox AC15VR. Einfach zu bedienen, klingt gut, und genremäßig passend. https://www.thomann.de/de/vox_ac15vr.htm
    Wenn tendenziell mehr "Experimentierfreude" bei der Tochter vorhanden ist, wäre vielleicht ein Modellingcombo etwas: https://www.thomann.de/de/fender_mustang_iii_v2.htm - Ich persönlich würde den Einstieg etwas einfacher halten.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  15. smello

    smello Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.08
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    1.959
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    599
    Kekse:
    3.318
    Erstellt: 18.01.16   #15
    Schnappt euch die Gitarre und fahrt in ein Musikgeschäft. Lasst euch die Verstärker zeigen, schaut ob ihr mit der Regelung klar kommt.
    In dem Preisbereicht gibt es auch neu ca 100 Verstärker, die das gewünschte erfüllen.
    Das muss man dann selbst mal ausprobieren und anhören.
    Das ist zumindest meine Meinung :)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  16. Bran

    Bran Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.04
    Zuletzt hier:
    16.08.18
    Beiträge:
    2.485
    Zustimmungen:
    721
    Kekse:
    9.104
    Erstellt: 18.01.16   #16
    ich weiß nicht, ob die zukünftige Besitzerin die Zeit dafür aufbringen möchte die Simulation so wie im Video klingen zu lassen.

    Ich hab das AG06 hier und kann dir sagen, dass es deutlich einfacher ist sich einen kleinen Brüllwürfel ins Zimmer zu stellen (Peavey Vypyr, Fender Mustang) oder eine Röhre wie z.B. den HT-1 oder HT-5 von Blackstar um dann damit Radau zu machen, als sich mit dem AG06 abmühen. Gerade diese Einstellungen verlangen wie gesagt zumindest ein Grundverständnis vom Sound und den jeweiligen Parametern.

    Gruß
    Christoph
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  17. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.545
    Zustimmungen:
    9.956
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 18.01.16   #17
    ...auch ein Modeller will erstmal beherscht werden... das macht weniger Unterschied, als man denkt.

    Und ausserdem...:


    ...versuch' das mal an einem Blackstar! [:rofl:]


    ;) :hat:
     
  18. Rake5000

    Rake5000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.14
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    795
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    693
    Kekse:
    8.420
    Erstellt: 18.01.16   #18
    Zum Vorschlag IRT Studio: ich spiele ihn selbst und finde ihn natürlich toll, aber der wär hier schon etwas mit Kanonen auf Spatzen geschossen und liegt nebenbei auch völlig außerhalb des Budgets, da man ja noch ne Box dazu kaufen muss.

    Also nee, viele Modeler sind super easy zu bedienen, das kann man schon nicht damit vergleichen, sich einen Mixer an den Computer zu hängen und daran initial per Software herumzuschrauben, um loslegen zu können. Das ganze Konzept, einen Mixer als Ampsim zu benutzen ist außerdem furchtbar vernünftig und völlig unsexy, so! ;P

    Wenn es Gitarre + Mikro sein müssen, würde ich eher in Richtung Street Cube denken, viel einfacher zu handhaben und auch ein Gerät, das man später immer gut brauchen kann.
    [​IMG]
    Da bleibt auch genug Budget für ein ordentliches Mikro, Stativ und Kabel übrig.

    Vom Bedienfaktor abgesehen finde ich hairmetals Vorschlag ja gar nicht mal doof. Clevere Idee eigentlich, zumal man auch eine Box und einen Kleinmixer immer gut brauchen kann. Aber ich stelle in Frage, ob es überhaupt eine Lösung sein muss, die Gitarre + Gesang gleichzeitig abdeckt.

    @Legerlein
    Wozu möchtet ihr denn ein Mikro dranhängen? Um alleine zu üben, braucht man das nicht und das steht als Anfänger ja wahrscheinlich die ersten Monate auf dem Programm. Mit einer Band will man die Stimme über eine separate Box schicken - da kann es gut sein, dass im Proberaum schon Boxen etc. vorhanden sind.
    Ich bin inzwischen von dem Trichter runter, einen Amp haben zu wollen, der unbedingt Zuhause und im Proberaum taugt. Auf kurz oder lang ist es eh besser und bequemer, einen kleinen portablen Übungsamp zu haben und für die Band ein größeres Gerät, das im Proberaum stehen bleibt und nur zu Auftritten bewegt wird.

    Je nachdem, ob es für den Anfang ein reiner Übungsamp tut oder er wirklich bandtauglich sein soll - und wenn wir genau wissen, ob wir die Stimme von Anfang an mitverstärken wollen, fallen die weiteren Empfehlungen sicher sehr unterschiedlich aus.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  19. CobaltCore

    CobaltCore Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.14
    Zuletzt hier:
    9.08.18
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    28
    Erstellt: 18.01.16   #19
    Für diese Stilrichtung würd eich eher auf sowas wie das hier schielen:
    Hughes&Kettner Edition Blue 60R B-Stock
    [​IMG]

    Habe selber die kleinere Version und die ist schon ordentlich laut. Zwei Kanäle, EQ, MP3-Input, Effects-Loop und vor allem guter Clean Sound, wobei ich mit der Zerre auch ziemlich gut klar komme. Für den Preis und als erster Amp wirklich nicht zu unterschätzen.
    Da ist man auch als Einsteiger nicht überfordert, hat aber doch genug Möglichkeiten, um längerfristig glücklich zu werden.
    Falls noch Mikrofon für Gesang o.ä. kommt wäre sowas wie ein POD nicht schlecht, aber das ist wahrscheinlich dann schon der Vorschlaghammer für so ein Beginner-Unterfangen.
    Kann man ja zumindest mal auf die Probierliste setzen.​
     
  20. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.545
    Zustimmungen:
    9.956
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 18.01.16   #20
    Er arbeitet auch ohne.

    Aber Cube Street ist ein guter Vorschlag.
     
Die Seite wird geladen...

mapping