Verwendung von akustischen Eingensounds bei Halb-/Vollreso-E-Klampfen?

von Badtrans, 22.05.05.

  1. Badtrans

    Badtrans Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    19.10.08
    Beiträge:
    116
    Ort:
    Haiger
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.05.05   #1
    Hi,

    frage mich gerade was sehr dummes.

    Werden bei Semiakustik-/ oder Vollreso-Jazz-Klampfen manchmal auch die natürlichen Akustiksounds verwendet?
    Ich meine, klingen die auch so ordentlich, dass man sie auch akustisch verwenden kann?
    -> Wenn ja, welche Unterschiede gibt es beim akustischen Sound zwischen Halb- und Vollreso-E-Gitarren?


    Danke!

    Gruß, Sebastian


    PS: ich überlege gerade, mir sone Semi oder Vollreso zu holen und Akustische Sounds wären äusserst(!) praktisch
     
  2. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 26.05.05   #2
    Verwenden kannst du alles. Obs Sinn macht, andere Frage.

    Semi-Acoustics oder besser gesagt Semi-Solids (a la Gibson ES 335) mit Sustainblock in der Mitte klingen imho ziemlich langweilig unplugged. Leise und dünn. Die Decke kann ja auch kaum mitschwingen.

    Vollresonanz-Thinlines (Gitarren ohne Resonanzblock, aber dünn wie ne ES 335) sind etwas lauter, die Decke kann etwas besser schwingen aber aufgrund des geringen Rauminhaltes des Bodys ist auch hier der Klang bescheiden.

    Vollresonanzgitarren mit grossem Body klingen recht voll und dick, die kann man durchaus verwenden. Allerdings ist auch hier der Klang unplugged anders als bei einer Westerngitarre. Das liegt u.a. schon mal daran, dass meistens laminierte dicke Decken verwendet werden, sehr oft Ahorn. (es gibt selten auch mal richtig schicke massive Fichtendecken, aber das ist eher was für die absolute Topklasse).
     
Die Seite wird geladen...

mapping