Verzögerung beim Einschalten

von The_Tobi, 04.01.06.

  1. The_Tobi

    The_Tobi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.05
    Zuletzt hier:
    14.08.07
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.01.06   #1
    Hallo,

    Ein Kumpel hat sich jetzt einen gebrauchten "Hybrid-Verstärker" von Fender (RocPro 700) gekauft. Wenn er diesen anstellt, dauert es immer ungefähr 10 Sekunden (also ziemlich lange) bis ein Signal aus dem Lautsprechern ertönt.
    Ist das normal oder kann er damit rechnen das dieser Verstärker bald kaputt geht?
    Woran liegt diese Verzögerung?

    Dankeschön
    Tobi
     
  2. Dazed-horizoN

    Dazed-horizoN Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.05.04
    Zuletzt hier:
    23.03.14
    Beiträge:
    268
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    202
    Erstellt: 04.01.06   #2
    Die verzögerung ist normal , da das ding nen Hybrid ist, ist da ne Röhre drinne , das is wie bei den "großen" röhren amps , die brauchen ne zeit bis sie warm werden und somit die elektronen durchlassen :D (is bei meinem vox ad 30 auch)
     
  3. Maxi

    Maxi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    3.849
    Zustimmungen:
    350
    Kekse:
    5.099
    Erstellt: 04.01.06   #3
    jop ich hab auch nen alten hyb verstärker, das ist normal!
     
  4. GI Peter Pan

    GI Peter Pan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    3.001
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.276
    Erstellt: 04.01.06   #4
    dat gleiche bei meinem marshall valvestate

    der gitarrenhändler meines vertrauens meinte mal dat dat spielen, wenn die röhren noch net warm sind denen nich gut tun würd, kann ich aber nicht mit sicherheit sagen, da ichs ja nich dadruff anlegen möcht röhren zu zerschießen ;)
     
  5. Dazed-horizoN

    Dazed-horizoN Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.05.04
    Zuletzt hier:
    23.03.14
    Beiträge:
    268
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    202
    Erstellt: 04.01.06   #5
    Naja das halte ich für ein Gerücht, das tut den Röhren nix, hatte ja selbst mal nen Vollröhren AMP der war auch nicht erst 10 minuten im "warm-up" :rolleyes:
     
  6. The_Tobi

    The_Tobi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.05
    Zuletzt hier:
    14.08.07
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.01.06   #6
    dankeschön!
     
  7. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    11.668
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 05.01.06   #7
    Oh doch.

    Die Röhren brauchen eine Vorwärmzeit. Wenn du sie nicht vorheitzt werden die Röhren stärker beansprucht und die Lebensdauer verkürtzt sich.

    ...ein 100m Läufer, macht sich ja auch vorher warm ;)
     
  8. Maxi

    Maxi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    3.849
    Zustimmungen:
    350
    Kekse:
    5.099
    Erstellt: 06.01.06   #8
    kann ne röhre denn laufen? :D

    Nein aber im ernst :screwy: ....
    du hast schon recht----
     
  9. L-O-K-I

    L-O-K-I Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.05
    Zuletzt hier:
    25.08.08
    Beiträge:
    1.003
    Ort:
    Abensberg
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    66
    Erstellt: 06.01.06   #9
    ich hab n transen preamp, der auch 4-5 sec braucht, bissa richtig an is...
     
  10. Maxi

    Maxi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    3.849
    Zustimmungen:
    350
    Kekse:
    5.099
    Erstellt: 06.01.06   #10
    jetzt freuen wir uns alle das unsere amps erst 200meter rennen müssen bevorse mit uns spielen wollen und lassen den threath mal threat sein weil die sache erledígt is oder? ._D!
     
  11. YhawK

    YhawK Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.05
    Zuletzt hier:
    7.12.14
    Beiträge:
    486
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    225
    Erstellt: 06.01.06   #11
    Wo ist hier ne Bedrohung? Ich seh keine Bedrohung!
    Ach, du meinst thread.

    Ontopic: Meiner braucht auch ne Weile....
     
  12. Razor

    Razor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.04
    Zuletzt hier:
    26.01.10
    Beiträge:
    363
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    137
    Erstellt: 06.01.06   #12
    jop meiner braucht auch etwa 10sec bis n ton kommt.. naja solang wird man ja wohl noch warten können ;)
     
  13. cyma

    cyma Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.05
    Zuletzt hier:
    13.11.15
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.01.06   #13
    aber eigentlich gilt das ja nur für die endstufenröhren, vorstufenröhren müssen nicht vorgeheizt werden.

    ach ja: mein laney tfx2 braucht auch 10 sekunden bis er da is (hybrid)
     
  14. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    11.668
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 06.01.06   #14
    Ist richtig, vorher war ja auch die Rede vom Vollröhrenamp.

    Ansonsten muss man z.T. sogar bei Amps mit ausschließlich Halbleitern einen Augenblick warten bis der Ton kommt.
     
  15. Peda

    Peda Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.04
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    2.114
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.325
    Erstellt: 06.01.06   #15
    der beringer v-ampire (ich weiß, dass ihr ihn liebt *g*) checkt zuerst mal sämtliche leds durch usw, selbst mein ibanez brülwürfel hat seine 3 sek. gebraucht, bis er da war...

    und mein fender (vollröhre) bekommt auch immer seine minute zum vorheizen, die röhren warn teuer genug
     
  16. MAI

    MAI HCA Gitarren/Amps HCA

    Im Board seit:
    02.10.05
    Zuletzt hier:
    21.11.16
    Beiträge:
    3.025
    Ort:
    der goldene Süden
    Zustimmungen:
    223
    Kekse:
    30.256
    Erstellt: 06.01.06   #16
    Europäische Röhrenamps haben z.B. eine Einschaltverzögerung. Ein Röhrenamp saugt beim Einschalten gleich mal massenhaft Strom aus dem Netz. Um Stromspitzen zu vermeiden, die den Amp schaden könnten, gibt es diese Einschaltverzögerung, die diese Spannungsspitzen im Amp verhindern sollen. Bei amerikanischen Amps ist das nicht so, sie haben meist keine Verzögerung. Bei meinem Rectifier ist da dann schon zweimal die Netzsicherung durchgegangen. Hab Problem mit ner sehr guten abgesicherten Steckerleiste gelöst.
    Was das mit dem Thema zu tun hat:
    Meine Spekulation ist, daß solche Einschaltverzögerungen auch bei Transistor- Amps eingebaut sind. Vielleicht kann ja jemand was dazu schreiben ( ? )
     
  17. RodLovesYou!

    RodLovesYou! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.05
    Zuletzt hier:
    3.02.10
    Beiträge:
    1.141
    Ort:
    51 16 50.93N 6 22 39.14E @Google Earth
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    517
    Erstellt: 07.01.06   #17
    edit: falscher thread,kann gelöscht werden
     
  18. Manja

    Manja Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.05
    Zuletzt hier:
    9.07.11
    Beiträge:
    38
    Ort:
    RT/TÜ/ERZ
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.01.06   #18
    Bei meinem Amp (PA) war diese Verzögerung kaputt, da ist jedesmal beim einschalten die Sicherung geflogen. Das hat schon was mit einer Schutzmassnahme zu tun.
     
  19. MAI

    MAI HCA Gitarren/Amps HCA

    Im Board seit:
    02.10.05
    Zuletzt hier:
    21.11.16
    Beiträge:
    3.025
    Ort:
    der goldene Süden
    Zustimmungen:
    223
    Kekse:
    30.256
    Erstellt: 07.01.06   #19
    @sweeney: Die interne Netzsicherung?
    Sorry hab mich vielleicht nicht gut ausgedrückt. In meinem Fall ist dabei immer die Feinsicherung im Amp durchgebrannt ( ein Glaszylinder mit einem Draht darin ). Kurz ausgewechselt, dann gehts wieder.
    Wenn jetzt die Sicherung im Sicherungskasten im Haus rausfliegt, kann das denselben Grund haben aber auch andere Gründe.
    Die interne Netzsicherung ist halt nur dafür da, explizit den Verstärker vor Spannungsschäden zu schützen.
     
  20. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 08.01.06   #20
    Egal ob Vor-oder Endrohr, die normierte Anheizzeit, bis der Arbeitspunkt stimmt, beträgt 30sec, dann ist der Arbeitspunkt im richtigen Bereich. Vorstufen wie die ECC83 sind natürlich schneller, weil die Kathode kleiner ist und somit weniger Oberfläche zum Erhitzen da ist. Das Losspielen während des Aufheizens ist streng genommen schädlich für die Endröhren, weil diese noch nicht auf der ganzen Kathodenoberfläche emittieren und somit an manchen Stellen ausbrennen können, daher sollte man den Amp so eine Minute vorheizen (also Röhrenendstufe). Bei der Vorstufe kannste einfach so losspielen, das ist der egal, kommt halt nix raus.

    Jo, das ist ein Relais an der Lautsprecherausgängen, das zieht nach ein paar Sekunden an und verhindert, dass im Einschaltmoment, wenn die Endstufe ihren "Nullpunkt" sucht, also den Gleichspannungsoffset auf 0V einstellt, Gleichspannung am Lautsprecher anliegt, denn das würde einerseits scheppern und andererseits zerstört Gleichspannung auch den Lautsprecher. Daher haben eigentlich alle ernstzunehmenden Transistorverstärker zusätzlich zu dieser Verzögerungsschaltung auch noch eine Überwachungsschaltung, die bei Gleichspannung am Lautsprecherausgang den sofort vom Amp abschaltet.

    Eeeeh ja, ich würde dich bitten, Strom und Spannung auseinanderzuhalten, das sind zwei total verschiedene Größen. Es ist richtig, dass manche Verstärker Einschaltstrombegrenzungen haben, das trifft vor allem auf Transistoramps mit viel Leistung zu, da diese große Ladekapazitäten und meist auch noch Ringkerntransformatoren eingebaut haben, die beim Einschalten durchaus normale B16-Sicherungsautomaten auslösen können.
    Bei den Röhrenamps passiert das vor allem dann, wenn man einfach den Standby einlässt, und den Power-Schalter anmacht, dabei _kann_ die Netzsicherung kommen, denn die Röhren sind noch kalt, daher wirken diese beim Einschalten fast wie ein Kurzschluss für den Netztrafo. Den Röhren selbst macht das nichts, dennoch bauen manche Hersteller hier Einschaltstrombegrenzungen ein, ich habe das aber noch in keinem Gitarrenamp gesehen, weil es normalerweise nicht notwendig ist, das ist nur wieder Elektronik, die kaputtgehen kann.

    Entweder die Lautsprechereinschaltverzögerung ist kaputt, das gibt einen Knall, aber da fliegt nicht die Netzsicherung, oder eben das Einschaltstrombegrenzungs-Relais "pappt fest". Wenn das passiert, dann geht der dicke Ringkern (ich schätze mal, das war eine Endstufe über 500W) direkt ans Netz mit den Elkos dahinter, die wie ein Kurzschluss wirken, weil sie leer sind und aufgeladen werden wollen => Bumm, Sicherung fliegt, is aber nix schlimmes.

    Die Netzsicherung ist nicht dazu da, den Verstärker vor Spannungsspitzen aus dem Netz zu schützen, außer du klemmst den an 400V oder ein US-gerät an 230V oder so, dann fliegt die. Die dient nur dazu, bei einem Fehler im Gerät, durch den zu viel Strom fließt, zu verhindern, dass da weitere Schäden auftreten oder das Gerät ganz abbrennt.
    Beispiel: Eine Röhre in der Endstufe schlägt durch => Hochspannungssicherung fliegt und Ruhe ist, zuvor vielleicht noch ein lauter Knall. Wäre die Sicherung nicht da, würde deine (falls vorhanden) Gleichrichterröhre und eventuell noch der Ausgangsübertrager mit in den Tod gehen. Wenn im Netzteil irgendwas kaputtgeht, dann schützt die Sicherung den Verstärker praktisch vor sich selbst und somit auch den Musiker.

    Soviel von mir dazu, ist viel Text, aber ich hoffe, dass alle Fragen geklärt sind, falls nicht, schreibt was, hab das Thema abboniert.

    MfG OneStone
     
Die Seite wird geladen...

mapping