Verzweiflung über verm./überm.

von fipsen, 17.06.10.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. fipsen

    fipsen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.05
    Zuletzt hier:
    30.06.10
    Beiträge:
    9
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.06.10   #1
    Huhu,

    trainiere nun schon seit einigen Monaten meine Öhrchen, aber das mit dem Erkennen von verminderten und übermäßigen Akkorden will einfach nicht klappen.

    Hat irgendjemand irgend ne Art von Idee, wie ich meinem Gehirn das erklären kann?

    Danke für Hilfen -
     
  2. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    28.02.19
    Beiträge:
    3.072
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Kekse:
    44.395
    Erstellt: 18.06.10   #2
    Vielleicht anhand von ausgewählten und dir vertrauten beispielen: wenn es klingt wie "Barrabam!" in der Matthäuspassion oder ein klavierstück von Débussy - - - - - - -
     
  3. turko

    turko Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    30.09.08
    Zuletzt hier:
    22.01.21
    Beiträge:
    4.210
    Kekse:
    15.452
    Erstellt: 18.06.10   #3
    Hallo,

    vielleicht liegt ja DARIN das Problem ... am ERKLÄREN wollen. Wenn Du jemanden auf der Straße siehst, den Du kennst, DENKST Du auch nicht nach "Wart´ mal, diese Nase, diese Ohren, diese Augen ... das muß der Rudi sein !!" ... sondern Du ERKENNST ihn einfach, in seiner GESAMTHEIT.

    Vielleicht liegt ein "Trick" bzw. eine Herangehenweise auch darin, nicht zu versuchen, alle im Akkord vorkommenden Töne heraushören zu wollen, sondern die "WIRKUNG" des Akkordes einmal zu betrachten, und sich bei der Wiedererkennung auf die zu verlassen.

    Versuch´ mal herauszukriegen, wie bestimmte Akkord-Qualitäten (Akkord-Typen) auf Dich wirken, was der GESAMTKLANG Dir so sagt, und dann probier´ , ob Du nicht diese WIRKUNG wiedererkennen kannst ... wenn Du verstehst, was ich meine ..

    ... Ist nur ein Denkansatz, der mir persönlich bei einigem was gebracht hat ...

    LG, Thomas
     
  4. fipsen

    fipsen Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.05
    Zuletzt hier:
    30.06.10
    Beiträge:
    9
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.06.10   #4
    Ja, das wär eine gute Idee! Konkrete vorschläge welche Stücke ich hören könnte?

    Vielen Dank!!
     
  5. turko

    turko Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    30.09.08
    Zuletzt hier:
    22.01.21
    Beiträge:
    4.210
    Kekse:
    15.452
    Erstellt: 23.06.10   #5
    Werd´ gezielt nachdenken gehen ... :)

    Thomas
     
  6. HaraldS

    HaraldS Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    03.03.05
    Zuletzt hier:
    22.01.21
    Beiträge:
    5.113
    Ort:
    Recklinghausen
    Kekse:
    30.935
    Erstellt: 23.06.10   #6
    Übermäßig: Glenn Miller - Moonlight Serenade, 1. Akkord (der Auftakt).
    Vermindert: 3. Akkord (Takt 2).

    Harald
     
  7. turko

    turko Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    30.09.08
    Zuletzt hier:
    22.01.21
    Beiträge:
    4.210
    Kekse:
    15.452
    Erstellt: 23.06.10   #7
    Ah !! Jetzt endlich, dank Deines Posts, ist mir wieder eingefallen, wie die Nummer heißt!! Witzig, daß ich irgendwie auch an die dachte, allerdings NUR als Beispiel für verminderte.
    Der Auftakt scheint mir ja ein "normaler" 7b9b13-Akkord auf der V. Stufe zu sein, wenn ich so in meinem akkustischen Gedächtnis blättere und dabei hoffentlich nicht irre ... wonach ich persönlich allerdings (in diesem Thread) eher auf der Suche war, waren Beispiele für "tonikale" maj+-Akkorde, wo also der Sound der übermäßigen Quint länger ausgewalzt wird, und zwar nicht als Leitton (wie im Falle eines entsprechenden DomSeptAkkordes) ...

    Thomas
     
  8. fipsen

    fipsen Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.05
    Zuletzt hier:
    30.06.10
    Beiträge:
    9
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.06.10   #8
    perfekt. Tausend Dank!