WAS ist DAS für ein instrument?

  • Ersteller SchleimKeim
  • Erstellt am
SchleimKeim

SchleimKeim

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.07.10
Mitglied seit
18.11.07
Beiträge
78
Kekse
30
hi, ich hab mir aufm flohmarkt ein instrument gekauft (für seeehr wenig geld =) ) aber weiß nicht genau was es ist ^^

DSC00113.JPG

DSC00115.JPG

DSC00116.JPG

DSC00117.JPG

DSC00118.JPG

DSC00119.JPG

DSC00120.JPG


bitte helft mir^^
 
Uli

Uli

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
17.04.21
Mitglied seit
06.12.05
Beiträge
8.435
Kekse
145.000
Ort
in der Kölner Bucht
Das sieht nach einem afrikanischen Inzad aus, einem einsaitigen Streichinstrument der Touareg. Hier ist gerade eines zum Verkauf (etwas runterscrollen).
 
deschek

deschek

HCA PA & Mikrofone
HCA
Zuletzt hier
18.11.20
Mitglied seit
11.01.08
Beiträge
1.070
Kekse
19.989
Ort
Basel
Hallöchen,

darf ich korrigieren?
Ich halte das für eine Gisla/Gusla aus dem osteuropäischem Raum (jugoslawisch/bulgarisch), zur Begleitung "epischer" Gesänge gedacht.
Die Form und die Ornamentik ist eigentlich recht typisch.
Die Imzad oder Am´Zad, die touaregsche Frauenlaute hat einen grösseren und runderen Körper und auch die Ornamentik erschiene mir nicht passend.

schöne Grüße, Deschek

PS: wikipedia sagt:
Zusammenbau [Bearbeiten]

Die recht dicke Saite der Gusla setzt sich häufig aus 30 Rosshaaren zusammen, also einem relativ ungewöhnlichen Material für die Besaitung eines Instruments. Die Rosshaare reißen leicht, weshalb man mit Vorsicht an das Stimmen des Instruments gehen muss, und auch beim Spielen ist ein eher vorsichtiger Umgang mit dem Instrument angebracht. Die Saitenlage ist bei der Gusla ähnlich wie bei der Gadulka und der Lijerica. Die Saite ist viel zu weit vom Hals entfernt, um sie auf den Hals herunterdrücken zu können. Der Klang der Gusla ist im Gegensatz zur Gadulka oder der Lijerica, welche einen violinenartig Klang haben, sehr orientalisch geprägt.

Verbreitungsgebiet [Bearbeiten]

Die Gusla wird im gebirgigen Gebiet von Bulgarien, Serbien, Montenegro, Ostdalmatien, Bosnien-Herzegowina gespielt. Sie ist das Instrument der Berge und der epischen Sänger, die Guslar genannt werden. Sie ist wohl das am kunstvollsten verzierte balkanische Instrument. Am Kopf des Steges sitzt ein aus Holz geschnitzter Adler bzw. ein Tierkopf. Der Steg selbst ist mit reichlichen Mustern verziert, manchmal auch von in das Holz geschnitzten Schlangen umrankt. Die Rückseite des Klangkörpers trägt aufwändige Blumenmuster, und der Klangkörper ist mit dünnem Leder bespannt, was zum charakteristischen Klang der Gusla beiträgt. Die Gusla wird mit einem großen, hölzernen Rosshaarbogen gestrichen, es kann jedoch auch ein normaler Violinenbogen verwendet werden. Man spielt die Gusla im Sitzen, kreuzt den unteren Teil seiner Schienbeine, so dass der Klangkörper zwischen den Unterschenkeln Halt findet und man somit eine sehr bequeme Spielhaltung hat. Die Gusla ist ein traditionelles Solo-Instrument auf dem Balkan und dient zur Gesangsbegleitung. Der Guslar (Gusla-Spieler) singt und begleitet sich selbst auf seiner Gusla.
 
Zuletzt bearbeitet:
Uli

Uli

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
17.04.21
Mitglied seit
06.12.05
Beiträge
8.435
Kekse
145.000
Ort
in der Kölner Bucht
Hallöchen,

darf ich korrigieren?
Klar, wenn du es besser weißt! :)

Ich habe da nicht wirklich Ahnung, eher von der Bedienung der web Suchmaschinen. Insofern kann es natürlich durchaus auch eine Gusla sein, selbst wenn der Tierkopf nicht unbedingt ein unverwechselbares Charakteristikum ist, den hat die Inzad ja auch.
 
deschek

deschek

HCA PA & Mikrofone
HCA
Zuletzt hier
18.11.20
Mitglied seit
11.01.08
Beiträge
1.070
Kekse
19.989
Ort
Basel
Hi,

das Bild ist von der französischen Verkaufsseite, nicht wahr?
Ehrlich gesagt halte ich auch das für eine Gusla!

Schau dir mal im Internet typische Abbildungen an: die meisten Imzads haben Kalebassenkorpusse und nur die wenigsten Holzkorpusse (wegen akutem Holzmangel), aber auch die Holzkorpusse sind normalerweise vollständig lederbezogen (schon allein aus den Schwierigkeiten der Touareg mit der Holzbearbeitung mangels Erfahrung), normalerweise ist der Korpus deutlich größer im verhältnis zum Hals und eben runder. Und die Ornamentik passt auch nicht. Florale Ornamente sind für einen Wüstenstamm untypisch, typisch für die Touareg sind abstrakte grafische Muster. Das von dir gezeigte Instrument wäre das erste mir unterkommende Imzad mit geschnitztem Tierkopf, meist besteht der Hals nur aus einem (geschälten) quasi unbearbeiteten Stock.

Was ist wahrscheinlicher auf einem deutschen Flohmarkt: eine absolut highendige Imzad, die sich von praktisch allen Abbildungen deutlich abhebt oder ein ganz typisches osteuropäisches Volksinstrument?
Dem französischen Verkäufer unterstelle ich Unwissenheit oder bewusste Käufertäuschung - Touareg verkauft sich gut.

Aber klar, die Verwandtschaft zwischen den Instrumenten ist natürlich gegeben. Diese Form der einsaitigen Langhalsfidel mit deutlich abgehobener Saite sind im gesamten geographischen Gürtel zu finden, der den arabisch-türkisch-islamischen Einfluß und Verkehrsraum darstellt.

Ciao, Deschek
 
T

t0obi

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.08.10
Mitglied seit
04.03.08
Beiträge
84
Kekse
4
Ort
Dusburg
Wie spielt man den sowas?
Ich mein bei nur einer Seite und der zu weit entfernten Seite vom Hals?
 
deschek

deschek

HCA PA & Mikrofone
HCA
Zuletzt hier
18.11.20
Mitglied seit
11.01.08
Beiträge
1.070
Kekse
19.989
Ort
Basel
Hi,

naja, man variiert die Tonhöhe der einen Seite durch seitliches Verdrehen der Finger gegeneinander, ein Finger ersetzt sozusagen den Hals, gleichzeitig wird dadurch die Saite auch nochmal ein bisschen gedehnt, was den Ton nochmal moduliert. Den Rest macht der Bogen...
Ist halt ein einfaches begleitendes Volksinstrument.

Ciao, Deschek
 
deschek

deschek

HCA PA & Mikrofone
HCA
Zuletzt hier
18.11.20
Mitglied seit
11.01.08
Beiträge
1.070
Kekse
19.989
Ort
Basel
Hallöchen,

nein, die Igil ist zweisaitig und hat eine deutlich tiefere Saitenlage, kann also am Hals gegriffen werden. Das gilt auch für die andere Instrumente der Khuur-Familie, die immer zwei oder drei Saiten besitzen und eben die tiefe Saitenlage mit Halsgriff.
Ausserdem hat die Igil einen Pferdekopf, keinen gehörnten Ziegenkopf (Bergziege?) wie das Flohmarktinstrument und einen dünnwandigen Resonanzkörper, der tiefe Schnitzarbeiten nicht zuliesse. Typischerweise ist bei dieser Fidel-Familie der Korpus ungeschmückt, höchstens wenig bemalt und der tatsächlich als Griffbrett benutzte Hals glatt.

Für die genauere Bestimmung eines solchen Instruments sind einfach alle Details wichtig, nicht nur eine grobe Ähnlichkeit einzelner Details. Es gibt einfach über den Globus verteilt unglaublich viele im Aufbau, Spielweise oder Schmuck sehr ähnliche und/oder verwandte Instrumente.

Ciao, Deschek
 
Leef

Leef

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.04.21
Mitglied seit
16.03.07
Beiträge
4.419
Kekse
5.958
Schade, aber einen Versuch war es wert. Wieder was gelernt.
 
Leef

Leef

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.04.21
Mitglied seit
16.03.07
Beiträge
4.419
Kekse
5.958
Mein Favourit ist ja dieses Lied hier... http://www.youtube.com/watch?v=h9zFcojdvso

Kennt jemand noch andere Künstler sei es auf Youtube oder anderen Platformen, die solche exotischen Instrumente spielen? Ich würde sehr gern mehr Videos davon sehen!
 
deschek

deschek

HCA PA & Mikrofone
HCA
Zuletzt hier
18.11.20
Mitglied seit
11.01.08
Beiträge
1.070
Kekse
19.989
Ort
Basel
Hallöchen,

mit Videos kann ich leider nicht dienen, aber mein Tonarchiv ist voll davon, sowohl mit typischen Ursprungsquellen als auch Fusions- und modern-westlichen Quellen wie die verlinkten...
Was interessiert dich denn, interessieren dich nur Saiteninstrumente, eher sowas modernes...? Kannst mir ja mal ne PN schreiben...

Ciao, Deschek
 

Ähnliche Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben