Welche DAW in meinem Fall?

von Bela Bay, 25.11.19.

Sponsored by
QSC
Tags:
  1. Bela Bay

    Bela Bay Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.19
    Zuletzt hier:
    7.05.20
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 25.11.19   #1
    Hallo zusammen,
    ich produzierte einige Jahre Hip-Hop und EDM in Fl Studio. Da ich aber seit einiger Zeit mein musikalisches Interesse eher in Richtung Rock/Metal verschiebe, da ich eigentlich schon immer eher solche Musik hörte, spiele ich nun mit Bekannten in einer eigenen (Metal-) Band. Nun habe ich aber folgendes Problem- Ich habe zuhause ein vollwertiges Homestudio, nur fehlt mir die richtige DAW. Mein Budget sollte die 200 Euro auf keinen Fall überschreiten und ich weiß das man damit sehr aufgeschmissen ist, da mir Logic nicht zugänglich ist, weil Windows... . Meine Tendenz lief Richtung Reaper, nur habe ich hier Angst, dass mir auf Dauer die Software nicht reicht, da keine Softwareinstrumente mitgeliefert sind und ich gehört habe, Reaper habe nicht all zu viele Effekte. Meine zweite Tendenz lief Richtung Studio One 4 Artist, nur befürchte ich, dass vielleicht die Features dort nicht ausreichen. Habt ihr eine Idee, welche DAW für den Bandgebrauch (Schlagzeug mit mehren Mics, zwei Gitarren, Bass und Gesang) am besten geeignet wäre und was ihr mir da empfehlen könntet?

    P.S: unsere Band findet ihr auf Instagram unter: pitch_and_sulfur_official ----Falls ihr euch gegen Ende des Jahres unsere erste "Single" anhören wollt
     
  2. Basselch

    Basselch MOD Recording HCA Mikrofone Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    11.680
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    3.946
    Kekse:
    53.241
    Erstellt: 25.11.19   #2
    Hallo,

    ...das sollte erstmal kein Ausschlußkriterium sein, zumindest, was die Effekte angeht, Reaper hat durchaus eine ordentliche Grundausstattung, damit würde ich's erstmal probieren, und nachrüsten kannst Du immer noch. Es soll auch gute Freeware und durchaus günstige Kauf-Plugins geben... :D :D :D
    Was VSTis anbelangt: Erst mal analysieren, was Du tatsächlich brauchst. Auch da kann man nachrüsten.
    Was Studio One angeht, muß ich leider mit Erfahrungen völlig passen, allerdings gilt es vielen als sehr intuitiv bedienbar, auch das kann ein wichtiger Punkt sein.

    Viele Grüße
    Klaus
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. StrangeLoveMusicCologne

    StrangeLoveMusicCologne Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.15
    Zuletzt hier:
    29.05.20
    Beiträge:
    115
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    34
    Kekse:
    88
    Erstellt: 25.11.19   #3
    Hallo,
    wenn es kein Reaper sein soll wäre meine Tendenz in Richtung Cubase, konkret Cubase Elements. Da hast du eine Grundausstattung mit der du erstmal ziemlich weit kommst, kannst aber auch die Version zweimal upgraden wenn mal ein günstiges Angebot kommt und mehr Funktionen etc. benötigt werden. Weiß noch das ich beim Einstieg viele Jahre Cubase LE ausgekommen bin, da du schon Vorerfahrungen hast wird es vermutlich schneller gehen, aber so kannst du auch schauen ob dir der Workflow gefällt und hast nicht enorm viel für die DAW ausgegeben.
     
  4. siebass

    siebass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.11
    Zuletzt hier:
    30.05.20
    Beiträge:
    2.477
    Zustimmungen:
    786
    Kekse:
    4.952
    Erstellt: 25.11.19   #4
    moin,
    wenn du eines dieser riesen bundels kaufst, kaufst du einen haufen vst zeugs von dem du gar nicht weißt, ob du es überhaupt haben willst, kaufst dann anschließend das, was dich wirklich interessiert, und hast dann doppelt bezahlt.
    soll heißen: reaper! standard vsts sind dabei (eq, multiband - comp, delay, reverb, jede menge anderes zeugs, VSTi weniger, aber da gibt es eine ungeheure vielzahl an freeware die dich erstamal probieren läßt, was du überhaupt willst.
    für die 60 € die reaper kostet hast du dann eh noch luft nach oben.
    ich mache hier gerade eine cd produktion für eine jazz ausgerichtete band mit gesang, git, bass, zwei keyoards, acht mics fürs drumset (incl. ambience), wo ist das problem?
    ich versteh immer nicht, warum so viele angst davor haben reaper könne sowas nicht, weil es doch so 'billig' ist.
    horst
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. groovequantizer

    groovequantizer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.13
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    116
    Kekse:
    895
    Erstellt: 25.11.19   #5
    Ich würde auch Reaper nehmen, d. h. hab ich genommen. Seehr performant, seehr preisgünstig und wer immer auch gesagt hat, daß Reaper zu wenig Effekte hat, der möge sich doch bitte mal das Programm ansehen (für den Convo Hall gibt es z. B. jede Menge frei erhältliche Impulse).
    Das hier sind die sogennanten JS Effekte, darunter jede Menge von Drittanbietern, ohne deren Oberfläche
    [​IMG]

    Hinzu kommen noch zirka zwei Dutzend REA Effekte.

    Weitere Vorteile, keine Begrenzung von Tracks irgendwelcher Art (hat, glaube ich, eh nur zwei Arten), oder Anzahl verwendbarer Effekte pro Kanal, freie Skins von Ableton über Cubase bis ProTools, ....

    Instrumente, außer einem völlig frei konstruierbaren Synth gibt's allerdings keine, aber Ihr seid ja auch 'ne Band...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    30.05.20
    Beiträge:
    15.687
    Zustimmungen:
    5.813
    Kekse:
    43.807
    Erstellt: 25.11.19   #6
    :great:
    Freeware: die 'kleinen' Versionen (Kompressor/EQ) von Tokyo Dawn Labs haben eine ausgezeichnete Qualität. Dito das 'Classic Reverb' von Kjaerhus.
    Empfehlenswert bei niedrigem Kaufpreis: die Reverbs von Valhalla DSP und als Allzweckwaffe für Lautstärke auf Track- und Master-Ebene: Anwida L1V.
    Letzterer ist hier praktisch unbekannt (da bin ich seit Jahren der Rufer in der Wüste), völlig verkannt bzw unterschätzt. Kann im Prinzip alles, was der FabFilter Pro-L2 kann, sieht nur nicht so fancy aus.

    Ich benutze den L1V zwar nicht selbst, habe aber in SAW Studio die 'Inspiration' Levelizer als mein meistgenutztes Plugin. Seitdem benötige damit nur noch gelegentlich Kompression (für 'larger than life' und Pump-Effekte), alles andere läuft schneller und einfacher über den Levelizer. Ein essentielles Werkzeug... um so mehr, wenn es Richtung 'handgemachter' Rock/Metal geht.

    Bei einer DAW ist es aber wichtiger, ob und wie man mit Arbeitsschema und Workflow zurecht kommt.
    (für Effekte kann man überall die gleichen VSTs installieren)
    Siehe oben, Stichwort SAW Studio: da habe ich insgesamt gut 800€ für die mittlere Version bezahlt - aus dem einzigen Grund des für meinen Bedarf idealen Waveform Editors samt Region Verwaltung.
    Der Rest interessiert mich nicht einmal, nur schneller Schnitt und Arrangement.
    (das ist keine Empfehlung, sondern nur ein Beispiel für das Prinzip)
     
  7. siebass

    siebass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.11
    Zuletzt hier:
    30.05.20
    Beiträge:
    2.477
    Zustimmungen:
    786
    Kekse:
    4.952
    Erstellt: 26.11.19   #7
    sogar nur eine art von track in die du alles reinpacken kannst. egal ob midi, audio oder video.
    ein vorteil von reaper, selten erwähnt: in die 64 bit version lassen sich über eine enthaltene bridge auch alle 32 bit plugins laden. man bemerkt das als anwender nicht einmal.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. Mazy Lanes in Ark

    Mazy Lanes in Ark Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.19
    Zuletzt hier:
    11.01.20
    Beiträge:
    120
    Ort:
    Hameln
    Zustimmungen:
    72
    Kekse:
    287
    Erstellt: 26.11.19   #8
    Was auch zu empfehlen ist:
    Reaper in Kombination mit Reason, deren jüngste Ausgabe man als Plugin in einer anderen DAW nutzen kann.
    Die 2 Rea's ergänzen sich ganz gut mMn. Reaper hat bessere Editierfunktionen, Reason die besseren Effekte & Instrumente.
    Reason INTRO gibt es schon für 79€, und die Einstiegsversion kommt schon mit einem ganz passablen Bundle an VST-Instrumenten, -Effekten und einer 3GB Soundlibrary.
    Und wenn du dein Budget kurzfristig auf 330€ strecken kannst, bekommst du sogar Reaper + die mittlere, reichhaltigere Reason-Version zum ermäßigten Black-Friday-Preis.

    https://www.reasonstudios.com/en/re...MIqfKw7MKG5gIVWJ3VCh1BgwcVEAAYASAAEgIo_PD_BwE
     
  9. Signalschwarz

    Signalschwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    30.05.20
    Beiträge:
    9.839
    Zustimmungen:
    4.548
    Kekse:
    20.480
    Erstellt: 26.11.19   #9
    Wenn Du ein vollausgestattetes Home-Studio hast, hast Du auch ein Audio-Interface und bei diesem war mit Sicherheit eine DAW-Software dabei. Damit könntest Du einfach mal starten, des Weiteren empfiehlt sich die Nutzung von Demoversionen und dann heißt es ausprobieren, welche Software einem persönlich am ehesten liegt.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  10. hotlick

    hotlick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.11
    Zuletzt hier:
    5.04.20
    Beiträge:
    279
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1.203
    Kekse:
    10.796
    Erstellt: 26.11.19   #10
    Wenn Du doch FL-Studio gewohnt bist, und es bezüglich der Wahl einer DAW auch sehr viel auf den "persönlichen" workflow ankommt, stellt sich doch die Frage, was denn eigentlich gegen FL-Studio spricht!? .... ich persönlich bevorzuge zwar "Ableton Live" ..... aber FL hat sich doch mächtig ins Zeug gelegt; die "FL STUDIO 20 - Producer Edition" für 199,- € bringt doch alles wichtige mit; und der Plugin-Markt bietet doch nahezu alles, was das Herz begehrt, solltest Du wünschen, Effekte oder Instrumente nachzurüsten. .... zudem bezahlt man mit den 199,- € lebenslange Lizenz auf Updates. Dem FL-Studio ist es jedenfalls egal, wenn du Damit Metal machst - warum nicht?
     
  11. Signalschwarz

    Signalschwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    30.05.20
    Beiträge:
    9.839
    Zustimmungen:
    4.548
    Kekse:
    20.480
    Erstellt: 26.11.19   #11
    Wenn Du jemanden kennst, der sich das antun mag mit FL eine Band-Konstellation aufzunehmen, im Anschluss die ganze Palette an Audio-Editing durchzuziehen und dann zu mischen, sag Bescheid. Das würde ich mir anschauen, hol' ich mir vorher noch schön Eis, Popcorn und Soda, das wird bestimmt lustig.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. adrachin

    adrachin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.14
    Zuletzt hier:
    30.05.20
    Beiträge:
    7.879
    Ort:
    Blauen
    Zustimmungen:
    2.708
    Kekse:
    18.731
    Erstellt: 26.11.19   #12
    Die Befürchtung ist völlig unbegründet. Features satt. Da fehlt nichts. Das ist sowieso die beste DAW von allen. So schnell wie mit dem Teil arbeite ich sonst mir keiner. Ist auch noch im Angebot zur Zeit. Die Vollversion gibt es bis 1ten Dezember für 184.72 CHF.
     
  13. m4tl0

    m4tl0 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.19
    Zuletzt hier:
    30.05.20
    Beiträge:
    97
    Ort:
    Thüringen
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    0
    Erstellt: 26.11.19   #13
    Harrison Mix-Bus hat wieder mal in Angebot. Ardour ist von der Bedienung auch recht einfach und sehr Preiswert.
     
  14. Der gute Fee

    Der gute Fee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.13
    Zuletzt hier:
    30.05.20
    Beiträge:
    996
    Ort:
    Rostock
    Zustimmungen:
    741
    Kekse:
    3.163
    Erstellt: 26.11.19   #14
    Cakewalk by bandlab. Kommt mit viel, kann eigentlich alles, kostet nix. Musst Dich bei bandlab registrieren, aber die nerven nicht mit mails. Hab nie was bekommen. Guckste hier:

    https://www.bandlab.com/products/cakewalk
     
  15. Bela Bay

    Bela Bay Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.19
    Zuletzt hier:
    7.05.20
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 27.11.19   #15
    Vielen Dank an alle die mir schon geantwortet haben! Ich gucke mir nun mal beide DAWs nochmal in der Demo an, da ich mir nun wohl auch bei Reaper keine Sorgen mehr bezüglich Effekten etc. machen muss. Da ich ganz sicher gehen will (ich weiß das es diesbezüglich keine Probleme geben sollte) möchte ich nur noch wissen, ob ich mit Beiden mein Mischpult (Behringer Xenxy QX1832) benutzen kann, als Audio Interface etc. eben und ob mit beiden DAWs meine iZotope Elements+ DDLAY, Trash2 etc. klappt?
    Nochmal vielen Dank für alle bisherigen Antworten!!!
    --- Beiträge zusammengefasst, 27.11.19, Datum Originalbeitrag: 27.11.19 ---
    Da muss ich dir zustimmen!
     
  16. Tom Sofa

    Tom Sofa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.12
    Zuletzt hier:
    30.05.20
    Beiträge:
    608
    Zustimmungen:
    184
    Kekse:
    1.511
    Erstellt: 27.11.19   #16
  17. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    30.05.20
    Beiträge:
    2.820
    Zustimmungen:
    1.416
    Kekse:
    11.552
    Erstellt: 27.11.19   #17
    ja, das geht, meines Wissens arbeitet Behringer mit ASIO Treibern...
    Allerdings rate ich dir dringend zu einem "richtigen" USB Audiointerface, dass das Eingangs-Signal neutral (ohne Mixer davor) aufnimmt.
     
  18. Signalschwarz

    Signalschwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    30.05.20
    Beiträge:
    9.839
    Zustimmungen:
    4.548
    Kekse:
    20.480
    Erstellt: 27.11.19   #18
    Sicher, dass der Mixer auch mehr als zwei Kanäle in seiner Funktion als Audio-Interface bereitstellt?
     
  19. adrachin

    adrachin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.14
    Zuletzt hier:
    30.05.20
    Beiträge:
    7.879
    Ort:
    Blauen
    Zustimmungen:
    2.708
    Kekse:
    18.731
    Erstellt: 27.11.19   #19
    nicht.......

    Selbst Behringer kann keinen Mischer bauen mit jeder Menge Zeug dran und drin und dann auch noch ein Mehrkanal Interface integrieren. Jedenfalls nicht für 200 Euro.
     
  20. Bela Bay

    Bela Bay Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.19
    Zuletzt hier:
    7.05.20
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 27.11.19   #20
    Die ersten 6 Kanäle im Mixer werden als einzelne Signale rausgegeben und die restlichen jeweils in "Zweiergruppen". Somit ist sehr wohl ein Mehrkanal Interface integriert!
     
Die Seite wird geladen...

mapping