Welche Litze für Verdrahtung der Gitarre?

von iron_net, 01.04.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. iron_net

    iron_net Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.04
    Zuletzt hier:
    30.05.20
    Beiträge:
    1.585
    Ort:
    Offenbach
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    1.060
    Erstellt: 01.04.20   #1
    Hallo zusammen,

    ich baue mir gerade eine Stratocaster zusammen. Dafür habe ich einen fertig bestückten Pickguard gekauft, muss aber natürlich beim Einbau noch die Verdrahtung zur Buchse und für die Tremoloerdung ergänzen. Was nehme ich da für eine Litze für? Schaltlitzen sind ja sicher zu dünn für so etwas, oder? Gibt es da einen Standard, der keine Einbußen bei der Tonqualität erzeugt und trotzdem noch gut durch den Body zu führen ist?
     
  2. dongle

    dongle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.09
    Zuletzt hier:
    2.06.20
    Beiträge:
    2.113
    Ort:
    Münchens Westen
    Zustimmungen:
    469
    Kekse:
    4.178
    Erstellt: 01.04.20   #2
    Warum sollte das zu dünn sein?
    Was glaubst du, was du an Ampere zusammen bekommst, wenn du in die Saiten haust?

    Was ansonsten sicherheitshalber in Frage kommt, ist ein Draht mit Schirmung.
     
  3. Absint

    Absint Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.08
    Zuletzt hier:
    2.06.20
    Beiträge:
    1.893
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    550
    Kekse:
    5.968
    Erstellt: 01.04.20   #3
    Ich benutze für alles eigentlich diese Teile, weil ich von musikding ganze Beutel voll mit kleinen Stücken davon übrig habe: https://www.musikding.de/Litze-10cm-blau-20-Stueck

    Das reicht völlig. Einen Standard gibt es nicht - Einbußen bei der Tonqualität durch Litze wären schon ziemlich unsinnig.
     
  4. Joachim1603

    Joachim1603 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.04
    Zuletzt hier:
    2.06.20
    Beiträge:
    3.565
    Ort:
    Mainhatten
    Zustimmungen:
    856
    Kekse:
    8.673
    Erstellt: 01.04.20   #4
    Wenn es nur um Masseverbindungen geht, nehme ich immer Silberdraht und gar keine Litze.
     
  5. iron_net

    iron_net Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.04
    Zuletzt hier:
    30.05.20
    Beiträge:
    1.585
    Ort:
    Offenbach
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    1.060
    Erstellt: 01.04.20   #5
    Naja, bei Instrumentenkabeln wird doch auch ein deutlich größerer Leitungsquerschnitt verwendet und das Signal ist ja das gleiche, egal auf welcher Seite der Gitarrenbuchse es ist. Und meine Elektrotechnik-Kenntnisse sind zwar bruchstückhaft, meine Logik sagt mir aber, dass es eine Untergrenze für solche Leiter geben muss, ansonsten könnte man sie ja beliebig dünn fertigen. Und die lässt sich bei so etwas wie Stromversorgung durch entsprechende institutionelle Standards herausfinden, im vorliegenden Fall gibt es sowas aber natürlich nicht.
    --- Beiträge zusammengefasst, 01.04.20, Datum Originalbeitrag: 01.04.20 ---
    Es geht um die Masse und um die Verbindungen vom Pickguard zur Buchse.
    --- Beiträge zusammengefasst, 01.04.20 ---
    Krass, 0,25 mm² ist ja quasi Schaltlitze. Das hätte ich nicht gedacht. Na gut, danke!
     
  6. Joachim1603

    Joachim1603 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.04
    Zuletzt hier:
    2.06.20
    Beiträge:
    3.565
    Ort:
    Mainhatten
    Zustimmungen:
    856
    Kekse:
    8.673
    Erstellt: 01.04.20   #6
    Ist doch eine Masseverbindung ;)
     
  7. Ich79

    Ich79 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.13
    Beiträge:
    2.011
    Ort:
    Donnersbergkreis
    Zustimmungen:
    1.415
    Kekse:
    4.246
    Erstellt: 01.04.20   #7
    Im Haus sind für 1,5mm² Kabel 16A zulässig.
    Bei einer E-Gitarre fliessen Ströme im µA Bereich. Da könnte man extrem dünne Kabel verwenden. Wäre nur etwas unpraktisch.
    Instrumentenkabel sind Koaxialkabel und mit normalen Litzen nicht vergleichbar, da sie bei Signalen/Wechselspannung ganz anders funtkionieren und der Durchmesser des Innenleiters den Wellenwiderstand beeinflusst.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  8. Absint

    Absint Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.08
    Zuletzt hier:
    2.06.20
    Beiträge:
    1.893
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    550
    Kekse:
    5.968
    Erstellt: 01.04.20   #8
    Ich habe in einer Gitarre (eben tatsächlich noch den Poti getauscht) tatsächlich Koaxialkabel ab Werk verlötet zwischen Buchse und Potis, zum einen für Erdung, zum anderen für's Signal. Ich habe keinen Grund zu glauben, dass das irgendwie das Signal beeinflusst, aber interessant fand ich es doch, weil ich es so nicht gewohnt war.
     
  9. VS73

    VS73 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.12
    Zuletzt hier:
    2.06.20
    Beiträge:
    1.192
    Zustimmungen:
    628
    Kekse:
    3.987
    Erstellt: 04.04.20   #9
    Ist das nicht so, dass Amps einen Eingangswiderstand (bzw. Impedanz) von vielen Hundert Ohm haben? Da sind ein paar Ohm mehr durch eine dünne Litze die dazu in Reihe geschaltet sind ziemlich wurscht... bis auf einen zu vernachlässigenden Teil liegt die gesamte Spannung am viel größeren Eingangswiderstand an. Oder hab' ich da einen Denkfehler?
     
  10. Marschjus

    Marschjus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.16
    Zuletzt hier:
    2.06.20
    Beiträge:
    4.286
    Ort:
    Bei Dresden
    Zustimmungen:
    2.635
    Kekse:
    14.094
    Erstellt: 04.04.20   #10
    Ich muss da gerade an die dünnen Äderchen denken die Dimarzio bei ihren Tonabnehmer verbaut. Zumindest bei den HB, beim SC hatte ich was kräftigeres dran.
     
  11. VS73

    VS73 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.12
    Zuletzt hier:
    2.06.20
    Beiträge:
    1.192
    Zustimmungen:
    628
    Kekse:
    3.987
    Erstellt: 04.04.20   #11
    Stimmt..gegenüber den ca. 10 KOhm der Tonabnehmer sind die paar Ohm einer dünnen Litze auch fast nix.
     
  12. Theo Sexton

    Theo Sexton Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.05.19
    Zuletzt hier:
    1.06.20
    Beiträge:
    241
    Ort:
    bei Köln
    Zustimmungen:
    203
    Kekse:
    2.533
    Erstellt: 04.04.20   #12
    Ich verwende stets abgeschirmte (Coax) Kabel in der Gitarrenelektrik - für die Masseverbindung zur Bridge aber auch einen festen Silberdraht, wie die Hersteller das auch machen. Da genügen 2-3 mm-Kabel. Die Kabel der Pickups sind ja auch nicht dicker.
     
  13. nasi_goreng

    nasi_goreng Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.08
    Beiträge:
    1.594
    Zustimmungen:
    1.252
    Kekse:
    5.378
    Erstellt: 04.04.20   #13
    Ich nehm für so etwas stoffummantelte Litze, auch clothwire oder push back wire genannt.
    Hat für die Funktion keine Vorteile aber ich arbeite einfach gerne damit.
     
Die Seite wird geladen...

mapping