Welchen Amp-Modeler für Anfänger?

von Axxxl, 11.11.06.

  1. Axxxl

    Axxxl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.06
    Zuletzt hier:
    12.11.06
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.11.06   #1
    Hi,

    soory jetzt schon mal für mein mangelndes Fachwissen was Amps, Effktgeräte und so weiter betrifft.
    Ich spiele erst seit 2 monaten gitarre und würde mir jetzt gerne einen Amp-Modeler zulegen ( sofern das die Teile sind die digital den Sound eines Amps nachahmen und viele Effekte ermöglichen :confused: )

    Meine fragen wären:

    1. Was brauche ich alles um über einen Amp - Modeller, mein eigenes geklimper letztendlich auch zu hören? ( evtl. boxen, fußschalter und so weiter)

    2. Was ist für einen Einsteiger ein ordentliches Gerät ( preisklasse zwischen 100 und 500 euro - Lege Wert auf guten High-gain, sowie auch cleanen sound)


    Hoffe ihr könnt mir helfen, vielen Dank im vorraus und Gruß


    Axxl.
     
  2. G.A.S.Mann

    G.A.S.Mann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.733
    Zustimmungen:
    170
    Kekse:
    5.429
    Erstellt: 11.11.06   #2
    Ich finde die hier :http://www.justmusic.de/item/m-audio-black-box-0-0-0-8299.html ganz gut. Musst noch die Firmware 2 draufspielen, gibts auf der M-audio.com Webseite.
    Da hast du gleich das USB-Interface für Aufnahmen am PC. Das Ding fungiert dann als Soundkarte, und du schließt deine PC-Boxen daran an, Kopfhöreranschluß separat vorhanden.
    Is ganz gut zu bedienen, was mir wichtig ist, da ich bei sowas eher faul bin.
    Hier : http://www.music-town.de/ gibts für nen Fuffi ein Floorboard dazu, sieht auf den Bildern ganz solide aus.
    Dann wärst du mit 165,- dabei, wobei zum reinen Üben das Floorboard nicht nötig ist.
     
  3. -Silence-

    -Silence- Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    20.02.15
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    Haiger
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    4.952
    Erstellt: 11.11.06   #3
  4. Axxxl

    Axxxl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.06
    Zuletzt hier:
    12.11.06
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.11.06   #4
    Hi,

    ich habe ein Einsteigerset von ibanez mit Gitarre und 15-watt amp.
    Kann ich den amp nicht auch als box benutzen ?

    Danke für die Hilfe

    Gru?


    Axxl
     
  5. G.A.S.Mann

    G.A.S.Mann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.733
    Zustimmungen:
    170
    Kekse:
    5.429
    Erstellt: 12.11.06   #5
    Klar kannst du den Amp clean mit neutraler Klangeinstellung als reinen Lautmacher nehmen!
    Bei JEDEM Modeller!
     
  6. bemymonkey

    bemymonkey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    5.938
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    94
    Kekse:
    10.380
    Erstellt: 13.11.06   #6
    Also... bei ner Preisklasse bis 500 Euro wuerde ich eigentlich zu einem von drei Pedalen raten:

    1. Zoom G9
    2. Zoom G7
    3. Korg AX1500G

    Alle drei haben ALLES was man braucht, und sind halt auch Sachen, die laenger nuetzlich sind - der V-Amp ist eher kein serioeses Effektgeraet. Wenn's die naechsten drei Jahre dabei bleibt, mit dem 15 Watt Amp zu spielen, dann kann man ruhig so etwas kaufen - aber wenn Du Dir denkst, dass Du etwas laenger beim Gitarre spielen bliebst, kann man ruhig schon mal 300 Euro investieren und hat dann was buehnentaugliches (vom Klang und von der Konstruktion her)...

    Falls der Geldbeutel knapp ist - Zoom G2/G2.1u - Klingen gut und sind sehr robust (alles Metall), ohne die Finanzen so sehr zu beanspruchen. Sonst wuerde ich aber nichts in der 100-150 Euro Preisklasse empfehlen...
     
  7. -do_john_86-

    -do_john_86- HCA Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.01.04
    Zuletzt hier:
    16.05.15
    Beiträge:
    2.878
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    7.863
    Erstellt: 14.11.06   #7
    Falsch! Oder sage ich es harmloser: Nicht 100% richtig...

    Zum einen hängt es davon ab, ob es sich um eine Combo-Architektur handelt oder eine getrennte Aufstellung. Bei einem Combo-Verstärker hängt direkt hinter der Endstufe schon die Box dran, welche wie Du sicher weißt, auch einen eigenen Frequenzgang hat. Das heißt: Jagt man einen Modeler mit Vollkonfiguration (also inkl. Boxensimulation) in einen Combo, hat man doppelten Speaker-Charakter (1x Speakersimulation, 1x echte Box) und das ruiniert den Sound.

    Zum anderen hat ebenfalls der Clean-Kanal bei allen AMPs (egal ob Top-Teil, Combo oder Poweramp) einen eigenen Sound. Auch bei Clean gibt es verschiedene Sounds...unter Clean versteht der Gitarrist nämlich etwas anderes als zum Beispiel die PAler und der Clean-Kanal ist alles andere als "sauber", sondern genau wie der Lead- oder Chrunchkanal durch Eigenheiten geprägt, die von AMP zu AMP verschieden sind.

    Es wird daher nicht damit getan sein, den AMP auf clean zu schalten und die Klangregelung über all auf 0 bzw. "neutral" zu stellen.

    Und solche Aussagen sind auch der Grund, weshalb die Modeler so häufig unterschätzt werden. Wenn man ihn so behandelt und anschließt, wie man es normal nur mit Effekten macht, dann ist ein Misserfolg vorprogrammiert. Man muss schon die Signalkette genau auseinander nehmen und schauen, ob die AMP-Modelings von der Speakersimulation trennbar sind oder nicht.

    Jens
     
  8. G.A.S.Mann

    G.A.S.Mann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.733
    Zustimmungen:
    170
    Kekse:
    5.429
    Erstellt: 14.11.06   #8
    OK, sorry, dann habe ich mich wohl etwas zu undifferenziert ausgedrückt:cool: !
     
  9. T-Rex

    T-Rex Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.05
    Zuletzt hier:
    11.10.15
    Beiträge:
    394
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    360
    Erstellt: 15.11.06   #9
    Für Anfänger würde ich immer das Korg AX 3000G empfehlen. Einfache Bedienung durch logischen Aufbau, sehr guter Sound! Funktioniert an Gitarrenamps (auch an Miniamps, habs an 'nem Squier 15GR getestet) wie auch Fullrange(P.A.,Keyboardamp,Aktivmonitor). Man beachte aber Post#7!!!

    SoLong
    T-Rex
     
  10. Killamangiro*

    Killamangiro* Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.05
    Zuletzt hier:
    27.01.10
    Beiträge:
    2.029
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    888
    Erstellt: 15.11.06   #10
    es wäre meiner meinung nach absolute geldverschwendung einen modeller für einen 15W-Starterpack-Amp zu kaufen.
    Ich kann dir raten bis weihnachten zu warten und dir den VOX Ad 30 für 270€ zu kaufen oder aber den VOX Ad 15 für 180€ mit 15W.
    Dieser Verstärker lässt dich nichtnur als Anfänger, sondern auch auf lange Zeit gut dastehen! Der Amp hat eine Röhre in der Vorstufe, dass heißt der Sound klingt natürlich und da es sich gleichzeitig um einen Modeller-Amp handelt ist das Geld besser angelegt. Außerdem hast du gleich 30W die für kleinere Auftritte reichen sollten und sich sogar auf zimmerlautstärke runterregeln lassen und das ohne klangverlust! (Beim kleineren sinds natürlich nur 15W, das reicht als Übungsverstärker)

    http://www.voxamps.co.uk/products/valvetronix/ad15vtad30vt.htm

    Soundproben:
    http://www.voxamps.co.uk/support/resources.asp?productCode=NEWAD15VT&groupCode=demo

    Bevor du versuchst deinen Billig-Amp zu verbessern solltest du dir gleich einen Amp mit viel besserer Technik UND Modeling zulegen!
    Ich hoffe ich konnte dir helfen! :)
     
  11. ESCAPED

    ESCAPED Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.05
    Zuletzt hier:
    1.09.14
    Beiträge:
    559
    Ort:
    Königswinter
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    663
    Erstellt: 15.11.06   #11
    also wenn du was haben willst ohne den ganzen schnick schnack bezüglich chorus, delay, flanger etc., was sich auch noch nach was anhört (tut mir leid Multieffektler aber ich finde die Dinger klingen teilweise so plastisch), z.b. der guten alten Röhre, dann solltest du dir mal die Geräte von TECH 21 ansehen, besonders den GT-2 und den Tri A.C..
    Der GT-2 ist eher die Studio Variante, der Tri AC ist an Live Performance angepasst.
    Die Geräte gibts neu ab 180€ gebraucht 100€.

    Du hast eine Fender, eine Marshall und eine Boogie Grundeinstellung. Dann kann man noch (nur beim GT-2) die Mikrofonierung/Speaker simulieren (V30, Jensen, neutral) und zwischen High Gain, Hot wired (wie zusätzliche vorstufenröhre) und clean wählen.

    Zusammenn sind das 27 soundmodes. Dann noch ein aktiver 2 Band EQ.

    Ich hab mir das Teil zugelegt, weil ich eine ehrliche Röhrensound haben wollte und nich 5000€ für die Topteile hatte ;) .

    Gruß E.
     
  12. Thomas Türling

    Thomas Türling Produktspezialist Hagström

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    780
    Ort:
    Marburg
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    1.507
    Erstellt: 16.11.06   #12
    Kleine Korrektur es ist zwar eine Vorstufenröhre - wir setzen sie aber als Teil eines Endstufenschaltungskonzepts ein: ValveReactor

    Auszug aus der Produktbeschreibung:
    "VOX Valve Reactor für den Sound und Druck einer Röhrenendstufe.
    Auch der AD15VT, AD30VT, AD50VT und AD100VT enthalten die patentierte VOX Valve Reactor-Technologie der Valvetronix-Serie. Diese Schaltung umfasst eine 12AX7-Röhre mit Doppeltriode, eine röhrengetriebene Endstufenschaltung, einen virtuellen Ausgangswandler und eine Boxenschaltung, welche die Impedanzschwankungen echter Boxen haargenau simuliert. Die Valve Reactor-Schaltung versteht die Kunst, sich auf die Charakteristik („Class A“, „Class AB“, negative Rückkopplung usw.) des modellierten Originals einzustellen. Die Sounds sind entsprechend authentisch: Sie kratzen, beißen, heulen, streicheln usw. wie die modellierten Originale."


    Trotzdem Danke :great: :)
     
  13. wary

    wary Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    21.04.13
    Beiträge:
    4.877
    Ort:
    Jena
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    19.066
    Erstellt: 16.11.06   #13
    Nachteil : Du bist weniger flexibel als man es beispielsweise mit einem Multi in Bodentreterform wäre. Das kann man eher noch sinnvoll ins spätere Setup mit einbinden.
    Dennoch könnte hier ein Modellingamp eine gute Idee sein, weil man auch später immer einen kleinen Übungsamp braucht.

    Das Auto hat Ralleystreifen, das heißt es fährt schneller :rolleyes:

    Das Vox hier offenbar eine gute Schaltung zur Einbindung der Röhre entwickelt hat bestreite ich nicht. Klingen auch sehr gut. Aber die sind nicht automatisch besser als die Mitbewerber, nur weil sie ne Röhre drin haben. Also beim anspielen einfach den Geschmack entscheiden lassen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping