Welcher AMP für meine Epiphone LP P90 Custom

von Drumerboy, 27.07.08.

  1. Drumerboy

    Drumerboy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.04.08
    Zuletzt hier:
    8.10.09
    Beiträge:
    5
    Ort:
    Rheine
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.07.08   #1
    HI Leute!,

    Ich hab mir vor kurzen eine paula gekauft (Epiphone Les Paul mit 2 P90 PUs), weil ich jetzt Gitarre lernen möchte (spiele Bass(5 J) + Schlagzeug (13J)).

    jetzt möchte ich mir einen Amp zulegen- am besten wäre Markenqualität.
    Ich hatte so an Huges und Kettner (blue Edition) oder Fender (Frontman), Marshall gedacht!

    Welcher Amp pass am Besten zu Hardrock, Alternativ, Indie?
    Was kann ich heute für den Preis an Qualität bekomen (sound)?

    Der Amp sollte für max. 350€ zuhaben sein!
    Ich brauch in momentan zuhause sollte aber auch im Proberaum undf ür kleinere Gigs gebrauchbar sein!

    Gruß René
     
  2. Themethalmaster

    Themethalmaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.07
    Zuletzt hier:
    2.08.14
    Beiträge:
    330
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.351
    Erstellt: 27.07.08   #2
    Also für zuhause einen amp mit qualität für 350€uronen zu kriegen ist kein problem:D, aber für gigs würde ich mir an deiner stelle schon nen etwas teureren amp kaufen, da haste dann länger was von und hast einen größere auswahl möglichkeit an sounds und qualität.

    Für zuhause würde ich dir einen ROLAND CUBE 60 empfehlen. Der reicht auf jedenfall für zuhause, und eventuell auch noch um in einer band mithalten zu können. Ist im prinzip für so gut wie jede musikrichtung geeignet.

    Hier kannste dir noch ein paar sounds anhören:

    http://www.rolandmusik.de/produkte/CUBE-60/index.php#anchor

    Also ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.
    Mfg
    Themetalmaster:great:
     
  3. Scottydoesntknow

    Scottydoesntknow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.07
    Zuletzt hier:
    26.11.13
    Beiträge:
    1.451
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    4.127
    Erstellt: 28.07.08   #3
    bitte, wenns unbedingt ne große Marke sein soll.. ;)

    Marshall MG-50 DFX
    benutzen viele Leute, ist wolh sowas wie eine Standard empfehlung in der Preisklasse
    allerdings bin ich mir nich sicher, ob der für die Bühne auch reicht

    Fender FM 212R
    verkauft sich sehr gut und hat auch gute Kritiken hier im Forum bekommen
    wenn du verzerrt spielen willst, ist Fender aber eher nich die erste Wahl

    Line6 Spider III 75-112
    sollte auch für kleine Gigs reichen und wird auch mal gerne bei Metallern genannt
    verzerrt wohl die bessere Variante als der Fender

    wenn du 40 € draufpackst, bekommst du den Marshall mit 100 W, der reicht dann auf jeden Fall für kleine Auftritte


    soweit von mir ;)
     
  4. Rockin'Daddy

    Rockin'Daddy Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    20.705
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    4.347
    Kekse:
    114.580
    Erstellt: 28.07.08   #4
  5. McCyber

    McCyber Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.06
    Zuletzt hier:
    6.09.16
    Beiträge:
    1.315
    Zustimmungen:
    169
    Kekse:
    3.964
    Erstellt: 28.07.08   #5
    Die Vox AD50VT (https://www.thomann.de/de/vox_ad50vt_valvetronix_gitarrencombo.htm) könnte auch noch was für dich sein. Ich spiele selber die 30 watt version und finde ihn ganz gut.
    Ansonsten, sind die Cubes, die ja schon genannt wurden, sehr brauchbar.
    Von der Marshall MG und Fender FM serie, würde ich die finger lassen, sind beide nicht so besonders. Gebraucht kann man manchmal noch ganz gute Marshalls aus der Valvestate serie finden.
     
  6. smello

    smello Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.08
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.559
    Ort:
    Holzkirchen
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    2.302
    Erstellt: 28.07.08   #6
    Von der Marshall MG Reihe würde ich dir abraten, vor allem wenns auch für die Bühne sein soll, das ding hat so derbst nervende Nebengeräusche (brummen, Rauschen, Fiepen ect).

    also bei hoher lautstärke sind die nebengeräusche hauptsächlich da, bei geringer Lautstärke weniger
     
  7. aZjdY

    aZjdY Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.07
    Zuletzt hier:
    4.10.15
    Beiträge:
    4.180
    Zustimmungen:
    38
    Kekse:
    10.921
    Erstellt: 28.07.08   #7
  8. Matzel

    Matzel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.06
    Beiträge:
    1.829
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.741
    Erstellt: 28.07.08   #8
    ich schließe mich der cube sache an. klasse amp mit guten sounds. vor allem weißt du ja nicht, was du in ein paar jahren machen willst mit der gitarre und da wäre es nicht verkehrt, den richtigen amp für alle möglichkeiten zu haben.
     
  9. Flame-Blade

    Flame-Blade Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.546
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    116
    Kekse:
    4.933
    Erstellt: 28.07.08   #9

    Tut mir Leid aber an der Stelle des Threaderstellers würde ich nicht allzuviel Wert auf diesen Post legen bzw. ihn sehr sehr kritisch beäugen.
    Von allen 3 genannten Amps halte ich nicht viel und denke das du in der Preisklasse was besseres kriegst.
    Zum Marshall MG wirst du hier fast ausschliesslich negative Kritik finden,der Fender FM ist Clean noch zu gebrauchen aber die Zerre finde ich grauslig und der Spider ist für das Spiel mit einer Band "meiner Meinung nach" nur sehr bedingt zu gebrauchen.

    Schau dir lieber den Peavy Bandit oder den schon genannten Cube 60 an.
    Auch Randall baut in der Preisklasse gute Transen
     
  10. Matzel

    Matzel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.06
    Beiträge:
    1.829
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.741
    Erstellt: 28.07.08   #10
    also, wenns hier um metal-hardcore-was-weiß-ich-killer metal gehen würde, dann wäre ich bei den randalls auch hellhörig. da hier aber eher indi und co gefragt sind, wäre da wohl eher der Randall TC50 sinnvoll.
    crunch ist nicht der randall RG stärke und clean ist einfach nur...nett. nicht, dass ich die randalls nicht gut finde, aber in dem fall nicht so ganz passend, denk ich.

    der cube kann halt alles: guter clean (mehr als nett) guter crunch und fette zerre (soli und co., wenns nicht der metalriffer ist) zudem noch die anschlagsdynamische zerre und der akustik-simulator, klingt auch nicht unbrauchbar. ich würd mal sehen, ob es der nicht werden soll.
     
  11. schmendrick

    schmendrick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    10.107
    Ort:
    Aue
    Zustimmungen:
    3.236
    Kekse:
    44.987
    Erstellt: 29.07.08   #11
    :great::great::great:

    Am schlimmsten der Spider... 1000 Chemie- Sounds, weder Fisch noch Fleisch. Für deine Zwecke ist das beste eine Vollröhre. Übrigens danke für den Epiphone-Tipp. Der ist Spitze. Fündig wirst du auch bei Fame. Man merkt den Unterschied zwischen Vollröhre und Transistor erst, wenn man ihn live mit Band gespielt hat. Die Nuancen sind Geschmackssache. Für kleinere Gigs tut eine 30W-Röhre guten Dienst. Solltest nur darauf achten, dass er zwei Kanäle hat. Dann kannstn auch zu Hause nehmen.
     
  12. DerKelte

    DerKelte Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.07
    Zuletzt hier:
    28.02.09
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.09.08   #12
    Lieber Rene,
    Du schreibst:

    "Ich hab mir vor kurzen eine paula gekauft (Epiphone Les Paul mit 2 P90 PUs), weil ich jetzt Gitarre lernen möchte (spiele Bass(5 J) + Schlagzeug (13J)).

    jetzt möchte ich mir einen Amp zulegen- am besten wäre Markenqualität.
    Ich hatte so an Huges und Kettner (blue Edition) oder Fender (Frontman), Marshall gedacht!

    Welcher Amp pass am Besten zu Hardrock, Alternativ, Indie?
    Was kann ich heute für den Preis an Qualität bekomen (sound)?
    Der Amp sollte für max. 350€ zuhaben sein!
    Ich brauch in momentan zuhause sollte aber auch im Proberaum undf ür kleinere Gigs gebrauchbar sein!"

    Antwort:

    Ich spiele seit 35 Jahren Gitarre und mein Geschmack hat sich seit meiner "Anfängerphase" stark verändert. Früher spielte ich einen HH Transistor Amp mit einem Ibanez Tubescreamer davor geschaltet, danach Rocktron Racksystem, POD, und war zufrieden, wenn ich alleine gespielt habe. Sobald ich den Proberaum oder die Bühne betrat, war Schluß mit Lustig. Wenn sich die Frequenzen von Schlagzeug, Gitarre und Bass mischten, musste ich viel lauter spielen, um mich zu hören (klang matschig).
    Dann hatte ich einmal die Möglichkeit auf einem Openair einen alten Marshall JTM 45 (Vollröhrenverstärker) mit 4x12 Box zu spielen. Da ging für mich die Sonne auf und seit dieser Zeit spiele ich nur noch Vollröhrenamps. Es war für mich eine große Umstellung, denn diese Röhrenamps klingen, wenn man sie alleine spielt, ganz anders (viel direkter und sind in der Ansprache sehr schnell).
    Vor ca. 8 Wochen habe ich mir mal wieder einen Amp zugelegt und zwar den Epiphone Blues Custom 30. Zwei Kanäle, clean und dirty, Class A, Umschalter für Brtisch- und Fendersound. Super Teil für das Geld.
    Kann ich nur empfehlen.:great:

    Gruß von Sven
     
Die Seite wird geladen...

mapping