Welcher Beatles Song beschreibt die Band musikalisch am besten?

von LennyNero, 05.09.16.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    13.07.18
    Beiträge:
    17.536
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    303
    Kekse:
    35.650
    Erstellt: 05.09.16   #1
    Ich bin gerade dabei für mich ein Acoustic-Set zusammen zu stellen und möchte die einzelnen Blöcke "thematisch" sortieren. Einer soll aus Beatles Songs und Liedern aus den Solozeiten der Fab Four bestehen.

    Dabei kam mir dann der Gedanke, ob es den einen Beatles Song gibt, der die Band musikalisch umschreibt, in dem man deutlich die Einflüsse der vier Musiker hören kann.

    Mein erster Gedanke war "A Day In The Life", eigentlich ein Lennon-Song, die Bridge ist wohl sehr McCartney, aber da fehlen noch George und Ringo.

    Irgendwelche Vorschläge?
     
  2. Acrid Audio

    Acrid Audio Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.05
    Zuletzt hier:
    13.08.18
    Beiträge:
    346
    Zustimmungen:
    155
    Kekse:
    1.016
    Erstellt: 05.09.16   #2
    Ich würde behaupten: Nein, den einen Song gibt es nicht ... und kann es auch nicht geben. Die Band hat sich musikalisch zwischen ihrem ersten und letzten Album immer wieder teilweise so dermaßen radikal verändert, dass das imho nicht möglich ist.
     
  3. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    57.097
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    15.516
    Kekse:
    219.892
    Erstellt: 05.09.16   #3
    Ich hab auch ein wenig überlegt und komme zu einem ähnlichen Schluss ...
    Auch wenn man "die Beatles" immer gleich raushört und sie ihren ureigenen Stil haben (hatten :( ), so wüsste ich doch keinen einzelnen Song, der die spezifischen Anteile der einzelnen
    Pilzköpfe jeweils deutlich beinhaltet.

    Ich würde dann lieber ein Medley aus 4 spezifischen Songs machen.

    Nur mal als schnellen Vorschlag:

    Paul: Yesterday
    John: A Day In Life
    George: While My Guitar Gently Weeps
    Ringo: Octopus's Garden

    Aber da lassen sich noch eine Menge andere Kombinationen finden.
     
  4. rbschu

    rbschu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.06.13
    Zuletzt hier:
    14.08.18
    Beiträge:
    2.011
    Ort:
    Schwalmstadt
    Zustimmungen:
    1.463
    Kekse:
    14.991
    Erstellt: 05.09.16   #4
    Nein, ich bin nicht der Meinung, dass man keinen typischen Beatles-Song finden kann. Es geht m.Mng. auch nicht darum, wer ihn geschrieben hat, sondern eben um das Typische an sich. Ich finde, dass Hello-Goodbye ganz klassisch Beatles ist: das schleppende Schlagzeug, jammernde Gitarren, schmierende Violinen, das Honky-Tonky Piano, einfache Melodien genial zusammengesetzt.
     
  5. alexanderjoseph

    alexanderjoseph Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.14
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    714
    Zustimmungen:
    275
    Kekse:
    1.573
    Erstellt: 05.09.16   #5
    So wie bei Twist and Shout. ;-)
    Auch das waren die Beatles.
    Und bevor jemand kommt und sagt: "Das haben ja die Beatles gar nicht geschrieben" gibt es ja auch noch Songs wei Back in the USSR.
    Die Entwicklungsgeschicht der Beatles ist zu weit gefächert als das es den einen typischen Song geben kann.
     
  6. LennyNero

    LennyNero Threadersteller HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    13.07.18
    Beiträge:
    17.536
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    303
    Kekse:
    35.650
    Erstellt: 06.09.16   #6
    Mit "umschreiben" hatte ich eher gehofft etwas zu finden, bei dem man in einem Song Elemente, Passagen etc. findet, die sich eindeutig jedem der Beatles zuordnen lassen.

    Aber @peter55 hat da schon recht, da wird wohl ein Medley herhalten müssen. Und abgesehen von der schon genannten McCartney Passage in Lennons "A Day In The Life" fällt mir auch spontan kein anderer Song an, in dem das so offen zu Tage tritt.
     
  7. ToS

    ToS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.03
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    1.077
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Zustimmungen:
    126
    Kekse:
    2.776
    Erstellt: 07.09.16   #7
    Was den Lennon-McCartney Gegensatz angeht: We can work it out
     
  8. Mod-Paul

    Mod-Paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.08
    Zuletzt hier:
    22.04.17
    Beiträge:
    3.132
    Ort:
    One step beyond
    Zustimmungen:
    1.335
    Kekse:
    30.888
    Erstellt: 07.09.16   #8
    Die Songs, wo alle vier involviert waren, befinden sich zum großen Teil auf der 2. Seite der ABBEY ROAD-LP. Auch wenn hiervon vieles wieder von McCartney initiiert wurde, gibt es einige Songs an denen alle kreativ involviert waren. Z.B. die Gitarrensoli von George, John und Paul am Ende von `Carry that weight´, welche durch ein kleines Drumsolo von Ringo eingeleitet werden. Dann das John´s Stück und der Gesang von `Because´. Da ist Ringo nun nicht dabei ;-)

    weitere Vorschläge:
    - All you need is love
    - A hard day´s night
    Eine Lennon/McCartney-Nummer, wo aber Harrison mit seiner 12saitigen Rickenbacker dem Stück sein unverkennbares Merkmal gegeben hat.
    - Tomorrow never knows
    Hier haben sich alle vier ausgetobt. Ringo´s Beat, Geaorge´s Sitar, Loops von Paul, Stück von John, rückwärts eingespielte Bänder, Sounds, die es vorher so noch nie gegeben hat.

    George ist hier wirklich unterrepräsentiert. Aber Ringo´s Fills in der Nummer sind legendär :-)


    Ringo würde ich eher mit Yellow Submarine, oder With a little help from my friends in Verbindung bringen. Bei Octopu´s garden hat letztendlich George den Löwenanteil beigesteuert, obwohl Ringo als alleiniger Komponist geführt wurde.
    Paul auf Yesterday zu reduzieren, halte ich auch nicht für so angemessen. Demgegenüber steht Helter Skelter. Sozusagen die andere Seite seiner ganzen Bandbreite. Oder Honey Pie, When I´m 64 usw.
    While my guitar gentley weeps ist auch zum großen Teil Clapton´s Ding. Aber Something von Harrison würde gut passen. Wobei wir wieder bei der Abbey Road wären ;-)
    John? Vielleicht `Help´, welches seinerzeit wirklich ein Hilferuf war? Oder Strawaberry Fields (da sind auch alle involviert) I´m the walrus?

    Stimmt, es ist schwer ;-)
     
  9. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    57.097
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    15.516
    Kekse:
    219.892
    Erstellt: 07.09.16   #9
    Ich schrieb ja:
    Wenn ich länger drüber nachgedacht hätte, wären schon noch ein paar andere "Medleys" dabei herausgekommen ;)
     
  10. LennyNero

    LennyNero Threadersteller HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    13.07.18
    Beiträge:
    17.536
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    303
    Kekse:
    35.650
    Erstellt: 08.09.16   #10
    Vielen Dank für die vielen Ideen!

    Ich frage mich, ob es (bekanntere) Bands gibt, bei denen das einfacher wäre.

    Trios würden sich anbieten, aber bei Police war wohl Sting schlichtweg zu kreativdominant. Bei Genesis habe ich ohnehin nur einen Titel aus der Peter Gabriel Zeit im Kopf und auch bei Pink Floyd war Waters erdrückend fleißig.


    Zusätzlich muss ich dann auch noch gestehen, dass mir ohne Google auch kein Ringo-Hit eingefallen wäre :)
     
  11. Tonsortierer

    Tonsortierer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.15
    Beiträge:
    1.122
    Ort:
    Gemeinde Malsch
    Zustimmungen:
    1.891
    Kekse:
    6.934
    Erstellt: 08.09.16   #11
    Ringo hab ich mit schellenring bei You ve got to hide your Love Away aus help! In guter Erinnerung.

    Genesis ist I Cant Dance, wo es auch tolle alkustik Fassungen gibt.

    Ich würde ein Medley machen aus
    Yesterday Paul
    Es gab einen auf Platte, den singt Ringo ganz alleine. Der ist glaube ich auch auf der "1" drauf...
    I ve got to hide your Love Away John auf der 12er
    Und einen für John. Komme nur grad nicht drauf. Dachte ich hätte die Namen beser im Kopf...

    Norwegian Wood vielleicht.
     
  12. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    57.097
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    15.516
    Kekse:
    219.892
    Erstellt: 08.09.16   #12
    Yes!!! Eine meiner Lieblingsszenen ... wie er da in der Bettkuhle sitzt ... mit diesem herrlichen "abwesenden" Grinsen :great:
    --- Beiträge zusammengefasst, 08.09.16 ---
    Und was ist mit George? ;)
     
  13. Tonsortierer

    Tonsortierer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.15
    Beiträge:
    1.122
    Ort:
    Gemeinde Malsch
    Zustimmungen:
    1.891
    Kekse:
    6.934
    Erstellt: 08.09.16   #13
    Ich hab da einen im Ohr, komme nur nicht auf den Titel.;)
     
  14. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    13.223
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    3.180
    Kekse:
    66.564
    Erstellt: 08.09.16   #14
    Das trifft weder die "It´s been a hard days night" "Lady Madonna" - Zeit, noch die Phase bei der sie mit Sitar etc. experimentierten, noch die ganzen songs, die orchestral breit umgesetzt waren ... zudem hatten die Beatles sowohl Balladen bzw. generell sehr ruhige und langsame Stücke dabei als auch durchaus Flottes ...

    Wenn für mich was für die Beatles typisch ist, dann eher diese Bandbreite, ein gutes Stück Kreativität und Unberechenbarkeit, generelle Unbekümmertheit verbunden mit tiefen Gedanken, und dann eher noch der Hang zu melodisch einfachen, aber sofort eingängigen Sachen und auf keinen Fall eine Scheu vor allem, was als positiv oder erhellend und beschwingend beschrieben werden kann ... und einen schrägen, englischen Humor hatten sie auch.

    Andererseits bin ich gar kein Beatles-Fan, also ist es mir wurst und humpe ...

    x-Riff
     
  15. Bass_Zicke

    Bass_Zicke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.08
    Beiträge:
    4.981
    Zustimmungen:
    4.276
    Kekse:
    27.180
    Erstellt: 08.09.16   #15
    x-Riff ... fühl Dich bekekst .
     
  16. kerky

    kerky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.16
    Zuletzt hier:
    23.08.17
    Beiträge:
    77
    Ort:
    Malaga
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    235
    Erstellt: 08.09.16   #16
    Das Medley von der "Abbey Road" B-Seite!
     
  17. CUDO II

    CUDO II Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.05
    Beiträge:
    2.304
    Ort:
    Furzlau an der Seiche
    Zustimmungen:
    594
    Kekse:
    11.693
    Erstellt: 08.09.16   #17
    Von welcher Band sprichst Du da? Habe ich da was vergessen?
     
  18. Plektomanic

    Plektomanic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.10
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    3.506
    Zustimmungen:
    2.650
    Kekse:
    12.844
    Erstellt: 11.09.16   #18
    Bei den Beatles kann man nun Wirklich keinen Song herausheben , die erste Band die definitiv durch so viele Phasen gegangen ist und echt ein Riesiges Repertoire hat ..
    Ich würde aus der Frühphase "Help" "A Hard day`s night" aus der Mittelphase "Michelle" "Eleanor Rigby" und "Taxman" und aus der spätphase "Strawberry Fields Forever" "I am the Walrus" "Come together" und "Lucy in the Sky with Diamonds" nehmen . Aber schon beim begutachten zum Aussuchen der Songs wird es sehr schwer , weil sie Wirklich unglaublich viele Sachen hatten .
    Meine ersten Helden , auf jeden Fall , wenn ich ein Album Raussuchen müsste : "The Beatles 1966-1970" /das Blaue Doppelalbum , Vom ersten Song bis zum Letzten Perfekt , die Compilation ist wirklich SEHR gelungen .
     
  19. Kasper666

    Kasper666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.09
    Zuletzt hier:
    13.08.18
    Beiträge:
    937
    Ort:
    Paderborn
    Zustimmungen:
    2.006
    Kekse:
    31.117
    Erstellt: 14.09.16   #19
    Ja, sehe ich auch so: Die Beatles haben in einzelnen Songs etwas Neues geschaffen (in dem sie fremde Einflüsse mit eigenen Ideen verschmolzen) – und sind dann weitergezogen! – auf denen andere Bands komplette Karrieren aufgebaut haben.

    Keine Beatles-Song (ab '63/'64) klingt wie der andere und doch ist jeder als Beatles-Song erkennbar. Und deswegen sind die Beatles nicht nur für Lemmy Kilmister die größte Band aller Zeiten ;-)


    Auch diese Beispiele belegen – wie die Beatles selbst – das eine Band immer mehr ist als die Summe ihrer Bestandteile. Sting mag der Haupt-Songwriter bei den Police gewesen sein (wie Waters bei den späten Floyd) aber nur mit Summers und Copeland klang es nach Police. Seine ersten Solo-Scheiben waren ganz nett, erreichten aber nie mehr die Originalität und die innovative Wucht der (ersten) Police-Alben. So wie weder Waters noch Gilmours Solowerke annähernd an das heranreichen, was sie bei Floyd zusammen gemacht haben. Gilt auch für Genesis und Gabriel.

    Dafür lassen sich etliche andere Beispiele finden. Meine Wahrnehmung ist, dass insbesondere am Songwriting beteiligte Frontleute (wie Sting) gerne unterschätzen, wie sehr ihre Bandkollegen für das Gesamtbild mitverantwortlich sind.

    Bei den Beatles haben Lennon und McCartney zwar weitestgehend autonom geschrieben, aber sie standen in einem Wettkampf und jede Idee musste vor dem jeweils anderen bestehen, die beiden waren sowohl Filter als auch Katalysator füreinander. Der bissige, später zynische und ätzende Lennon war ein Gegenpol zum Melodie-/Harmonie-süchtigen McCartney. Deshalb verfielen die beiden nach der Trennung schnell in (teils) unhörbare (Lennon) bzw. belanglose (McCartney) Grütze. Klar gab's da noch einige Highlights aber das hatte (wie bei den anderen genannten Beispielen) nichts mehr mit der Qualität zu tun, zu dem die Band in der Lage war.
     
  20. LennyNero

    LennyNero Threadersteller HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    13.07.18
    Beiträge:
    17.536
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    303
    Kekse:
    35.650
    Erstellt: 14.09.16   #20
    Ich bin mir sicher, dass jemand sicher schonmal versucht hat herauszufinden, was das ist, das man es sofort als Beatles Song erkennen kann (oder bei Musik die danach folgte eben "Beatlesesque").

    Irgendwas zwischen dem mehrstimmigen Gesang, der "Untreue" zur Tonart, den Wiederholungen von Textteilen in der Strophe.


    Ich bin mir nicht sicher wie es bei Police war, bei Floyd war es Waters der ein Workoholic war und damit den Rest ange- und vertrieben hat. Aber auch da gibt es (meiner Meinung nach) mit "Amused To Death" und "The Division Bell" zwei (meiner Meinung nach) tolle Alben und ich frage mich was die da hätten basteln können, wenn sie da für ein Album hätten kämpfen müssen. Auf der anderen Seite hätten sie auch nur gegen ihren eigenen Schatten gespielt und hätten nicht gewinnen können.


    Was den Wettkampf zwischen Lennon und McCartney betrifft (bei dem speziell Georges Songwriterqualitäten in den Hintergrund geraten sind): den kreativen Output haben sie danach alle nicht mehr geschafft (das gesamte Werk in einer knappen Dekade!!!). Ich bin mir auch nicht sicher ob sie das weiter hätten durchhalten können.

    @Plektomanic das rote und das blaue Doppelalbum waren die ersten musikalischen Schritte nach dem "Lied der Schlümpfe" :)