Welcher Tonart/Modus entspricht diese Sequenz?

von cikl, 19.03.08.

  1. cikl

    cikl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    6.07.16
    Beiträge:
    1.890
    Ort:
    Nidderau
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    6.482
    Erstellt: 19.03.08   #1
    Hallo, mir kam gestern auf dem Banjo (Bluegrassstimmung gGDAD) eine simple aber interessante Akkordfolge, die ich harmonsich noch nicht so ganz einordnen kann. Durch die hohe G-Saite in allen Akkorden ergeben sich folgende Akkorde:

    G | Fadd9 |G |G
    dadd11 | a7/D |G |G

    Solieren lässt sich dazu gut in G-Dur, aber das F passt ja nicht in G-Dur. Alle Töne kommen allerdings in C-Dur vor... :confused:

    Helft mir mal auf die Sprünge.
     
  2. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 19.03.08   #2
    Du hast es schon gesagt.

    Töne stammen aus C-Dur, Grundton ist G. Das entspricht G-Mixolydisch.

    Einzige Ausnahme ist F9, wegen der kleinen Septime. Hier müßte dann mindestens statt des e ein eb gespielt werden. Bezogen auf den Akkordgrundton f ist das Resultat mixolydisch(#11). Alternativ wäre auch mixolydisch interessant. Diese Skala enthält auch noch zusätzlich den Ton bb, der - auf die Grundtonart bezogen - etwas bluesig wirkt.


    Gruß
     
  3. cikl

    cikl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    6.07.16
    Beiträge:
    1.890
    Ort:
    Nidderau
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    6.482
    Erstellt: 19.03.08   #3
    Danke schonmal für die Ausführung.

    Sorry, die Septime (eb) kommt im F nicht vor. Ich hab das oben korrigiert, der Akkord ist dann richtigerweise Fadd9 (f a c g).
    D.h. man würde den Part also als G-mixolydisch einordnen, da der Grundton G ist, aber der Tonvorrat von C-Dur benutzt wird? Dann habe ich also ohne es zu wissen was mixolydisches fabriziert :D...

    Das verstehe ich jetzt nicht so ganz. Du meinst mit (#11) das bb (oder um einen Halbton erhöht = b?) aus F-mixolydisch? Das kommt doch garnicht vor :confused: Oder bezog sich das auf das e? aber wieso dann 11?

    Also C-mixolydisch?
    Du schlägst also vor darüber in G-mixolydisch oder C-mixolydisch zu solieren?
     
  4. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 19.03.08   #4
    Für einen Fadd9 ist das oben geschriebene ohne belang. Die Anpassung des Tonmaterials ist nur wegen der kleinen Septime notwendig gewesen. Ohne diese Septime braucht dieser Ton auch nicht geändert zu werden.

    Ich gehe trotzdem noch einmal darauf ein:
    Die Erklärungen beziehen sich noch auf den F7/9 = F9 . . .

    Der Grundklang der Akkordfolge ist mixolydisch:
    g a b c d e f​
    F7/9 enthält aber:
    f a c eb g ​
    Das heißt, für einen F7/9 müßte das Tonmaterial für diesen einen Akkord geändert werden. Die Tonleiter für diesen Akkord ist:
    f g a b c d eb = mixolydisch #11​
    #11 ist der Ton b. Von f aus gesehen ist der Ton die übermäßige Quarte.

    Eine alternative Skala ist:
    f g a bb c d eb = mixolydisch​
    Sie hat zwei abweichende Töne. Das zusätzlich geänderte bb ist die reine Quarte in dieser Skala. Diese Änderung ist nicht notwendig, aber eben möglich. Im Verhältnis zum g (Zentrum der Akkordfolge) ist dieses bb eine Blue Note (b3) und klingt deswegen auch ganz interessant.

    Gruß
     
  5. cikl

    cikl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    6.07.16
    Beiträge:
    1.890
    Ort:
    Nidderau
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    6.482
    Erstellt: 19.03.08   #5
    Alles klar. Danke :great:
     
Die Seite wird geladen...