Welches Programm fürs Homerecording?

von HolyDiver, 18.11.07.

  1. HolyDiver

    HolyDiver Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Zuletzt hier:
    22.05.12
    Beiträge:
    83
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    348
    Erstellt: 18.11.07   #1
    Guten Abend!

    vorab, ich bin in der Recording Ecke gang ganz neu, da mich dieser Bereich aufgrund seiner Komplexität eher abgeschreckt hat :o
    Wie auch immer, ich wollte jetzt mal zuhause selbst was nettes basteln (richtung Rock/Progressive/Metal) und brauche ein Programm, mit dem ich gute Drums erstellen kann oder verschiedene sounds wie Keyboards, Streicher usw. machen kann. Ich hab einen Guitarport, mit dem ich ja ganz gut Gitarre/Bass/Gesang aufgenommen kriege und Adobe audition, mit dem ich das zusammenmixen kann.
    Ich habe schon die Basics oben gelesen, werde aber dennoch nicht schlauer. Brauche ich nun ein MIDI-Keyboard? Oder kann ich das Ganze nur mit einem Programm erstellen?
    Ich hab für mich so z.b. Magix Music Maker oder Music Studio herausgefiltert, wären die vielleicht geeignet? Oder sind da nur vorgefertigte Samples?
    Und brauche ich eine gute Soundkarte? mit dem guitarport kriege ich ja gute aufnahmen ohne hörbare Latenzzeiten hin, obwohl ich nur onboard sound habe!

    wäre natürlich gut, wenn das Programm nicht allzu teuer ist

    vielen Dank im Voraus,
    HD
     
  2. Kfir

    Kfir HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.14
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Plochingen (Stuttgart/Esslingen)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5.730
    Erstellt: 18.11.07   #2
    Du brauchst eben einen Sequencer als Basisprogramm. Drums, Streicher etc. werden als virtuelle Instrumente eingebunden. Die Sequencer haben da eine kleine Auswahl idR mit an Bord, allerdings Qualitativ und vom Umfang her eher bescheiden. Wenn das nicht ausreicht -> es gibt massig VSTi-Software (VSTi ist ein Formatstandard für virtuelle Instrumente).

    Für die reine MIDI-Notation brauchst du nicht zwingend ein MIDI-Keyboard. Wenn der Sequencer mit MIDI arbeiten kann, dann gibt es idR auch mindestens einen Editor dafür. Da kann man dann per Maus die Noten "einklicken". Per Keyboard ist das allerdings meist dann bequemer und intuitiver.

    Der Toneport ist doch schon deine Soundkarte...wie hast du den denn im Moment verkabelt? Im Grunde brauchst du die Onboard-Karte überhaupt nicht mehr...
    Jedenfalls interpretiere ich den Text auf der Line-6-Seite so, dass der Guitarport eine komplette Soundkarte ist.
     
  3. sunracer

    sunracer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.192
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    3.648
    Erstellt: 18.11.07   #3
    Hi,

    da hat Kfir Recht.
    Das Toneport ist ein komplettes Audiointerface.Je nach Modell mit unterschiedlicher Ausstattung was Preamp, Eingänge, Ausgänge u.s.w angeht.
    Eine Soundkarte ist da nicht mehr nötig.
    Welches Modell hast du den genau ?

    Was VSTi´s, FX und Hostprogramme angeht kannst du dich einmal hier im Forum und auf KVR recht umfassend informieren.

    LINK Freeware

    LINK KVR
     
  4. HolyDiver

    HolyDiver Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Zuletzt hier:
    22.05.12
    Beiträge:
    83
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    348
    Erstellt: 19.11.07   #4
    hm also ich habe nicht den Toneport, sondern seinen Vorgänger, den guitarport.
    der ist kein selbstständiges interface. man kann über ihn zwar ein Signal in den PC leiten, aber für die Tonausgabe braucht er er immer noch die Onboardkarte.
    es geht ein kabel aus dem uotput soundkarte in den guitarport und daraus dann zu dem Soundsystem.
    Naja ich habe nun den Link zu Independence free von yellowtools gefunden und lade mir erstmal die ganzen 2GB, mal sehen was das Ganze bringt.
    Was für ein MIDI-Keyboard wäre denn zu empfehlen? das teil muss doch nur ein paar daten weiterleiten, also kann es auch günstig sein, oder? Unterstützen Sequencer, die umsonst sind, sowas überhaupt?
     
  5. sunracer

    sunracer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.192
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    3.648
    Erstellt: 20.11.07   #5
    das ist so nicht ganz richtig.
    Schau dir mal die Seite 26 des Benutzerhandbuchs an.
    Man kann Guitarport auch als Standardausgabegerät definieren.
    Ergo benötigt man keine zusätzliche Soundkarte.

    Da würde ich dir z.B. die M-Audio Keystation 49 empfehlen.
    Das Keyboard hat 49 Standardtasten und einen USB-Anschluß.
    Preislich liegt sie zur Zeit bei ca. 75 Euro.

    Im Prinzip funktioniert aber jedes USB-Keyboard.
    USB hat den Vorteil das du kein Midiinterface benötigst.

    Der Sequencer muss Midi unterstützen.Krystal und Audacity tun dies soweit ich weiß nicht.
     
  6. HolyDiver

    HolyDiver Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Zuletzt hier:
    22.05.12
    Beiträge:
    83
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    348
    Erstellt: 18.01.08   #6
    etwas verspätet (war im urlaub und dann irgendwie das thema beiseite gelegt) sage ich trotzdem danke ;) :o

    den guitarport hab ich schon so lange, das handbuch ist längst in die ewigen jagdgründe eingegangen.
    aber danke, ich versuchs jetzt mal mit dem m-audio keyboard.

    also so wie ichs vertanden habe, siehts so aus:
    ich schließe das keyboard an den pc an, mache independence an und es wird durch das keyboard zum "tönemachen" angeregt?
    die sachen kann ich dann im sequencer aufnehmen. hab jetzt adobe audition als sequencer, weil ichs schon seit jahren erfolgreich benutze und sehr zufrieden damit bin. wird adobe bei der ganzen geschichte mitmachen? welche audioquelle muss ich dann wählen, um das keyboardsignal aufzunehmen?
    und was mich noch wurmt: brauche ich dann noch zu all dem eine teure soundkarte? wenns doch alles über USB geht, hat die doch gar nichts mit dem vorgang zu tun, oder? warum sollten dann latenzen entstehen?
    vielleicht kann ich ja den guitarport irgendwie missbrauchen?:D
     
  7. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 18.01.08   #7
    Ich glaube die älteren Audition-Versionen können nur Audio. Kann deines auch MIDI? Also jkanst du da neben Audiospuren auch MIDI-Spuren anlegen? Eine Audioquelle legst du dann nicht an, weil du ja gar kein Audio audnimmst, sondern MIDI. Du würdest aber eben das USB-MIDI-Keyboard als Inpuquelle auswählen. Wenn die MIDI-Daten dann vorliegen kannst du sie beliebig verändern und eben auch auch von einem beliebigen VSTi (welches eben als PlugIn auf die MIDI-Spur gelegt wird) abspielen lassen.
    Du hast es wohl eher so verstanden, dass das virtuelle Instrument parallel zum Aufnahmeprogramm geöffnet hast. Das würde unter Umständen auch gehen; dann reicht es, wenn du einen Audiosequencer hast, weil du ja eben Audio aufnimmst. Der Treiber deiner Soundkarte müsste dann die Möglichkeit bieten, dass du das aufnimmst, was du hörst. Das kann aber jede Onboardkarte, da heißt die Inputquelel dann "Stereo-Mix". Aber das ist eigentlich nicht SInn der Sache, du hast dann viele Vorteile von MIDI nicht, und Latenzmäßig ist das problematisch. Es gibt übrigens eine Eingangs und Ausgangslatenz. Also auch beim spielen von virtuellen Instrumenten per MIDI-Keyboard ensteht eine Latenz, eben nur die Ausgangslatenz. Du drückst dann auf eine Taste vom Keyboadr, und der Ton erklingt erst eine halbe Sekunde später.
     
  8. Kiview

    Kiview Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.04
    Zuletzt hier:
    31.07.16
    Beiträge:
    1.904
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    2.059
    Erstellt: 20.01.08   #8
    Ich glaub ich mach momentan hier nurnoch Werbung dafür, aber schau dir mal das Prog in meiner Signatur an.
     
  9. morry

    morry Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.06.05
    Zuletzt hier:
    9.08.15
    Beiträge:
    2.490
    Ort:
    Ludwigshafen am Rhein
    Zustimmungen:
    40
    Kekse:
    9.813
    Erstellt: 20.01.08   #9
  10. all

    all Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.08
    Zuletzt hier:
    21.01.08
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.01.08   #10
    ups...
    also ich möchte auch etwas eigenes aufnehmen. hab mir jetzt nen mischpult gekauft und will jetzt erst die drums aufnehmen, dann mit nem kumpel gitarre und dann den gesang.
    welches aufnahme program würdet ihr mir empfehlen? sollte aber auch nich zu kompliziert sein

    danke
     
  11. Kiview

    Kiview Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.04
    Zuletzt hier:
    31.07.16
    Beiträge:
    1.904
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    2.059
    Erstellt: 22.01.08   #11
    Hast du schon nachgeguckt, was in diesem Thread geschrieben wurde?
    Nimm am besten entweder Reaper, oder besorg dir die KEYS Ausgabe mit Samplitude SE 9.
     
  12. HolyDiver

    HolyDiver Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Zuletzt hier:
    22.05.12
    Beiträge:
    83
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    348
    Erstellt: 22.01.08   #12
    nein, ich glaube das Audition 1.5 das ich habe, besitzt keine solche Funktion:D
    ausserdem ists ja irgendwie schlecht, erst etwas ohne Sound einzuspielen und dann erst das zu vertonen..ich als keyboardfremder Mensch muss mich in sowas erstmal reinspielen und überhaupt ein Gefühl dafür kriegen wie das alles gespielt wird
    EDIT: oder hat man irgend einen einfachen basis-billig-sound, der erstmal dazu dient, nur zu hören, was man da überhaupt für ne midispur einspielt und ohne latenzen daherkommt?

    mist, das heisst also, wenn ich in echtzeit mit dem Keyboard spielen will und die tollen sounds aus sagen wir independence free benutzen will, brauche ich eine neue Soundkarte weil die Latenzen bei onboard sound erbärmlich hoch wären?:(
     
  13. theremin

    theremin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.08
    Zuletzt hier:
    25.01.08
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.01.08   #13
    Hallo
    Betreffs Latenz und Onboard-Soundkarten :
    Es gibt den asio4all - Treiber, der gut mit Onboardsoundkarten funktioniert und
    mit dem man ganz gute Latenzen hinbekommen kann.
    Das ganze hängt natürlich auch von der Leistung der CPU und Arbeitsspeicher ab.
    ...einfach mal ausprobieren, ich hab auch "nur" ne onboardkarte und komm damit ganz gut klar.

    asio4all
    Link:http://www.asio4all.com/

    gruß
    theremin
     
Die Seite wird geladen...

mapping