What's Up CITES - Stand JAN 2017

von hack_meck, 13.12.16.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. KJS

    KJS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.10
    Zuletzt hier:
    10.09.19
    Beiträge:
    1.205
    Ort:
    Wilder Süden
    Zustimmungen:
    981
    Kekse:
    13.199
    Erstellt: 23.04.19   #1341
    Es geht tatsächlich um den rein privaten Gebrauch. Klar landet mal was gedrechseltes auf einem Weihnachtsmarkt - wirklich gewerbliche Absichten stehen da allerdings nicht dahinter.
    Zollamt konnte/wollte meinem Dad bzgl. der nicht EU-Länder eben keine wirkliche Auskunft geben.

    Er und sein Kumpel sind jetzt auf jeden Fall unterwegs.... wir werden sehen, was passiert :-)
     
  2. Stoptail22

    Stoptail22 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.15
    Beiträge:
    566
    Zustimmungen:
    1.138
    Kekse:
    25.653
    Erstellt: 26.04.19   #1342
    Die ursprünglich Ende Mai / Anfang Juni anberaumte nächste CITES Konferenz in Sri Lanka ist wegen des dortigen Terrorakts erst einmal verschoben worden. Ein neuer Termin steht noch nicht fest.
     
  3. Doc Orange

    Doc Orange Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.11.18
    Zuletzt hier:
    14.09.19
    Beiträge:
    129
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    64
    Kekse:
    430
    Erstellt: 30.05.19   #1343
    Moin, ich habe in dem Thread keine Antwort zu meiner Frage gefunden, darum stelle ich sie hier jetzt einfach mal. Also, ich habe mir einen gebrauchten Bass gekauft in UK. Es ist ein Squier VM Jaguar und so wie ich das recherchiert habe ist als Griffbrett und Skunk Stripe Palisander verbaut. Ich habe vom Verkäufer weder einen Kaufbeleg noch irgendein anderes Papier bekommen, eben nur den Bass. Der Bass ist laut dieser Webesite von 2010, also vor der CITES Beschränkung gebaut.

    Ist das Instrument jetzt illegal? Benötige ich eine Genehmigung? Wenn ja, wo bekomme ich diese?

    Vielen Dank für Antworten, Doc O
     
  4. Granufink

    Granufink Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.07
    Zuletzt hier:
    16.09.19
    Beiträge:
    2.204
    Zustimmungen:
    235
    Kekse:
    7.719
    Erstellt: 30.05.19   #1344
    Soweit mir bekannt, gilt nicht der Herstellungszeitpunkt, sondern der Erstkauf. Der Erstkäufer hätte sich eine Vorerwerbsbescheinigung ausstellen lassen können.
    Da die Briten noch im Euroraum sind, wird der Import ohne Dokumente wohl kein Problem sein; problematisch wirds erst beim Weiterverkauf in ein Nicht-EU-Land, weil es dann sehr wahrscheinlich vom Zoll beäugt wird.
     
  5. pehajope

    pehajope Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.11.14
    Zuletzt hier:
    15.09.19
    Beiträge:
    1.150
    Ort:
    Hamburg-Barmbek
    Zustimmungen:
    562
    Kekse:
    1.236
    Erstellt: 30.05.19   #1345
    Machen "Wir" die nur zu unserem Vergnügen in der Freizeit für sich selbst oder für Freunde daddeln nicht ein bisschen selbst verrückt mit diesem "Cities".

    Es wird wohl ein ganz minimaler Kreis sein der seine Gerätschaften mit diesen Auflagen außerhalb der EU weiter verkauft. Diese Personen wissen meist was zu tun ist beim Internationalen Verkauf.
    Ansonsten müsste ja wohl jeder Händler der ein solches Gerät veräußert diese Bescheinigung dem Käufer bei Übergabe unaufgefordert aushändigen (??!!!???).

    Ich selbst hatte mich damit auch ein wenig nervös machen lassen. Dann hatte ich irgendwann ein Gespräch mit einem "Wissenden" der Behörde.

    Seiher sehe ich es alles ein wenig lockerer.
     
  6. Granufink

    Granufink Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.07
    Zuletzt hier:
    16.09.19
    Beiträge:
    2.204
    Zustimmungen:
    235
    Kekse:
    7.719
    Erstellt: 30.05.19   #1346
    Also ich habe für alle meine Instrumente bei der zuständigen Behörde die Bescheinigung ausstellen lassen: Aufwand gleich null, ein Anruf und 2 oder 3 Emails, alles kostenfrei.
    Es gibt keinen Grund, darauf zu verzichten, selbst für jedes noch so billige Instrument; wenn ein Händler das verpennt hat, ist das m.M. einfach nur dämlich.
     
  7. Banjo

    Banjo MOD Recording/HCA Banjos Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.07
    Beiträge:
    20.497
    Ort:
    So südlich
    Zustimmungen:
    5.305
    Kekse:
    87.741
    Erstellt: 30.05.19   #1347
    Cites betrifft auch den Verkauf innerhalb der EU, auch wenn der Verkauf außerhalb nochmal deutlich komplizierter ist.

    Das hilft Dir herzlich wenig, wenn Du das Instrument bereits vor dem Stichtag gekauft hattest.

    Fazit: die allermeisten Musiker müssten sich darüber eigentlich durchaus Gedanken machen. Ob es in der Praxis immer so heiß gegessen wird, ist eine andere Frage, allerdings kann sich halt auch nicht unbedingt darauf verlassen.

    Banjo
     
  8. pehajope

    pehajope Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.11.14
    Zuletzt hier:
    15.09.19
    Beiträge:
    1.150
    Ort:
    Hamburg-Barmbek
    Zustimmungen:
    562
    Kekse:
    1.236
    Erstellt: 30.05.19   #1348
    da tun sich die meisten Händler wohl schwer mit. - Soll sich doch der Käufer kümmern. - So kommt´s mir vor. Da brauch man auch keine Namen nennen. Dabei wäre es doch, wenn es unbedingt zum Kauf gehört die Pflicht des "Händlers" dieses Dokument mit zu geben.
    Aber ich glaube, das hatten wir schon am Anfang der Diskussion.
     
  9. Banjo

    Banjo MOD Recording/HCA Banjos Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.07
    Beiträge:
    20.497
    Ort:
    So südlich
    Zustimmungen:
    5.305
    Kekse:
    87.741
    Erstellt: 30.05.19   #1349
    Ich habe in 2017 ein Instrument mit Palisander-Griffbrett gekauft und musste den (sehr kleinen) Händler schon ein wenig nerven, damit er mir bestätigt, dass das Instrument noch in 2016 in die EU gekommen ist. Aber jetzt steht es auf der Rechnung drauf samt Landratsamt, wo das registriert wurde.

    Banjo
     
  10. Granufink

    Granufink Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.07
    Zuletzt hier:
    16.09.19
    Beiträge:
    2.204
    Zustimmungen:
    235
    Kekse:
    7.719
    Erstellt: 30.05.19   #1350
    Das ist je nach Heimatland auch eine rein wirtschaftliche Entscheidung; ich weiß nicht, wie aufwändig das Verfahren je nach Land ausfällt und ob es kostenfrei ist, aber in jedem Fall beschäftigt es Personal und kostet erstmal. Und wenn ich als Händler eh kaum Absätze in Drittländer habe, wozu der Aufwand?

    In den USA verkauft wegen des immensen Aufwandes keine Sau irgendwas Richtung EU, die haben eh ihren eigenen Markt, und wenn doch, lassen die sich das gut bezahlen. Dollarkurs und Zoll/EUSt. sei dank ist der Eigenimport aktuell sowieso ein extrem teures Vergnügen, nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten macht das niemand.
     
  11. pehajope

    pehajope Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.11.14
    Zuletzt hier:
    15.09.19
    Beiträge:
    1.150
    Ort:
    Hamburg-Barmbek
    Zustimmungen:
    562
    Kekse:
    1.236
    Erstellt: 30.05.19   #1351
    Das habe ich anders erlebt. Obwohl das Gerät gerade mal 6monate jung war, zwar nicht von mir gekauft, ich aber die Originalrg. dem Händler vorlegte. Er war nicht bereit mir dieses Dokument auszuhändigen.
     
  12. Marschjus

    Marschjus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.16
    Zuletzt hier:
    15.09.19
    Beiträge:
    3.176
    Ort:
    Bei Dresden
    Zustimmungen:
    1.779
    Kekse:
    8.957
    Erstellt: 30.05.19   #1352
    Das ist doch aber stark von der jeweiligen Behörde abhängig. Ich hab bis heute keine Antwort auf meine damalige Anfrage erhalten....kommt vielleicht noch.
     
  13. pehajope

    pehajope Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.11.14
    Zuletzt hier:
    15.09.19
    Beiträge:
    1.150
    Ort:
    Hamburg-Barmbek
    Zustimmungen:
    562
    Kekse:
    1.236
    Erstellt: 30.05.19   #1353
    Es ist wohl in jeder Branche so, dass wenn Auflagen auf ein Produkt entfallen, die Hersteller/Händler meist den Aufwand/Kosten auf den Endverbraucher schieben. Das geht eben bei uns in "D" . In anderen Staaten sieht es wohl anders aus.

    Wir kommen da wieder in eine Endlosdiskussion :rolleyes::cool:

    (nicht das ich ein Gegner dieser Verordnung bin)

    Nach der Einführung dieser Verordnung hat der Hersteller meiner Ansicht nach die Pflicht dieses Dokument jedem relevanten Instrument bei zulegen.
    Ich wiederhole mich aber.:o
     
  14. Doc Orange

    Doc Orange Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.11.18
    Zuletzt hier:
    14.09.19
    Beiträge:
    129
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    64
    Kekse:
    430
    Erstellt: 30.05.19   #1354
    Also, 'importiert' ist das Ganze schon. Ich habe den Bass schon ein paar Wochen, aber von CITES habe ich erst vor kurzem erfahren und deswegen würde ich schon gern ein Dokument haben wollen, in dem steht, dass ich den Bas haben kann und das legal und ok ist. So schnell will ich den nicht wieder verkaufen, aber man weiß ja nie, was irgendwann mal ist und dann wäre das schon cool, so ein Papier zu haben.
     
  15. Granufink

    Granufink Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.07
    Zuletzt hier:
    16.09.19
    Beiträge:
    2.204
    Zustimmungen:
    235
    Kekse:
    7.719
    Erstellt: 31.05.19   #1355
    Wie gesagt: Du kannst Deinen Kauf erst jetzt nachweisen, das ist aber zu spät. Das hätte einer der Vorbesitzer vor dem Stichtag tun müssen, damit der Weiterverkauf legal wird.
    Das ist aber nur mein bisheriges Halbwissen, zur Not fragst Du bei Deiner zuständigen Behörde nach; mit Glück wird die CITES-Regelung sowieso dieses Jahr fallengelassen (für Instrumente).
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  16. Doc Orange

    Doc Orange Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.11.18
    Zuletzt hier:
    14.09.19
    Beiträge:
    129
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    64
    Kekse:
    430
    Erstellt: 31.05.19   #1356
    ok, danke.
     
  17. Stratomano

    Stratomano Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.10
    Beiträge:
    833
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    794
    Kekse:
    12.036
    Erstellt: 02.06.19   #1357
    Innerhalb der EU kräht keiner richtig danach, sonst könnte man mit Hilfe von eBay und Konsorten sofort jeden Instrumentenverkauf mit entsprechenden Hölzern lahmlegen.
    Liegt einfach daran, dass die Wäre nicht durch den Zoll kontrolliert wird.

    Kaufst Du oder verkaufst Du außerhalb der EU ( Cave Brexit) sieht die Sache anders aus. Geht über den Zoll und da besteht die Gefahr, dass Du Dein teuer gekauftes Instrument nicht bekommst.

    Interessant: Auf dem Gibsonzertifikat steht auf neueren Instrumenten nichts von CITES obwohl Rosewood verwendet wird. Und diese Instrumente sind nun mal auch über den Zoll gegangen.
    Meine, innerhalb der EU erstandende ES355 hat zwar alle Originalpapiere, ist von 2018, kommt vom offiziellen Gibsonhändler, aber kein CITES Papier.
    Wäre doch simpel, das einfach auf das Zertifikat mit aufzudrücken. Wäre zumindest kundenfreundlich.
     
  18. hack_meck

    hack_meck Threadersteller Lounge .&. Co. Moderator RED

    Im Board seit:
    22.09.09
    Beiträge:
    27.251
    Ort:
    abeam ETOU
    Zustimmungen:
    23.560
    Kekse:
    289.493
    Erstellt: 02.06.19   #1358
    Zu spät ist es nicht ... Der Nachweis kann auch im Nachgang geführt werden. Der Weg über den Vorerwerb ist nur ungleich leichter :D (also, wäre gewesen).

    Weil es nur Bestandteil der Zoll Deklaration ist. Selbst wenn Gibson drauf schreiben würde (Enthält Hölzer die CITES unterliegen - Angabe BJ, kann sich ja ändern ;)) ... besagt das nicht, dass es "regulär" nach CITES Regulation die Ländergrenzen überschritten hat.

    Insofern ist ausschließlich der Importeur Ansprechpartner für CITES Dokumente. Warum es von diesen kein Zertifikat gibt :nix: .. Es müsste aber auf jeden Fall sehr individuell sein, denn die Zollnummer mit der diese spezielle Gitarre "eingereist" ist, wäre Teil der Dokumentation.

    @Doc Orange - wenn der Bass erst mal bei dir bleibt, dann ist derzeit die einfachste Option abzuwarten, ob sich die "Beweispflicht" für fertige Instrumente nicht tatsächlich aufhebt. Dieser Vorstoß scheint erfolgversprechend - basierend auf dne Rückmeldungen die ich z.B. vom "Umweltmanager" von Taylor habe (und der war vorher ziemlich weit oben bei Greenpeace, weiß also wovon er redet.)

    Gruß
    Martin
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  19. gidarr

    gidarr Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.01.11
    Beiträge:
    5.753
    Ort:
    Ostalb
    Zustimmungen:
    5.417
    Kekse:
    70.928
    Erstellt: 02.06.19   #1359
    Gibson FAQ:

    Also:

    Danach:

    Bei einem privaten Wiederverkauf in ein Nicht-EU-Land sollen sich die beteiligten Parteien um die richtigen Papiere kümmern:

    Bei Fragen kann man sich auch an Gibson wenden.

     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  20. Stratomano

    Stratomano Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.10
    Beiträge:
    833
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    794
    Kekse:
    12.036
    Erstellt: 02.06.19   #1360
    Hmmm....heißt das, dass jedes einzelne Instrument, was die USA verlässt und ein geschütztes Holz enthält eine Zollnummer haben sollte?
    Das wären Unmengen an Daten. Gilt aber dann für jeden Instrumentenbauer weltweit.
    Ist das nicht sehr unpraktisch?

    Hat irgendjemand von Euch spezielle CITES-Papiere beim Neukauf einer Gitarre (oder Bass) bekommen, wenn es geschützte Hölzer enthält?

    Müsste dann ja auch für deutsche Hersteller gelten.

    Realität oder Theorie?
     
Die Seite wird geladen...