Wie Bläsersatz aufnehmen?

von HillsOfBarley, 27.10.05.

  1. HillsOfBarley

    HillsOfBarley Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.05
    Zuletzt hier:
    19.12.06
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    86
    Erstellt: 27.10.05   #1
    Hallo,

    Ich bin gerade dabei, mit meiner Funk/Soul-Band ein Demo aufzunehmen. Die Rhythmusspuren stehen im Großen und Ganzen, und als nächstes wären die Bläser dran, je einmal Trompete, Sax und Posaune.

    An Mikros stünden zur Verfügung:
    1 x Studio Projects C1 (Großmembran-Kondensator)
    1 x Groove Tubes 5sc (Großmembran-Kondensator)
    2 x T-Bone EM 800 (Kleinmembran-Kondensatoren, billig, aber haben als Drum-OVerheads gut funktioniert)
    1 x Shure SM58
    1 x Fame MS-57 (SM-57-Kopie)
    1 x Fame MS-112 (Bass-Drum Ei)

    Zusätzlich hat noch jeder der drei Bläser ein Clip-Mic für sein Instrument, aber ich kenne die Typenbezeichnungen nicht.

    Wenn es sinnvoll/nötig ist, könnte ich bis zu acht Spuren gleichzeitig aufnehmen (Preamps/Wandler: Behringer Ultragain ADA8000), wobei ich bisher eigentlich erst einmal mit nur drei Bläserspuren rechne - halt für jedes Instrument eine.

    Da ich bisher noch nie Bläser aufgenommen habe, wäre ich für alle Hinweise dankbar, wie ich in Bezug auf Mikrophonauswahl, Mikrophonposition, etc. vorgehen kann. Natürlich werde ich auch selbst herumprobieren, wenn jemand gute Tipps hat, muss ich ja nicht unbedingt das Rad neu erfinden.:)

    Danke im Voraus,

    Jan
     
  2. the.driveR

    the.driveR Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.04
    Zuletzt hier:
    23.10.06
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.10.05   #2
    Hi,
    ich habe zwar auch noch nie Bläser aufgenommen, aber ich würde es an deiner Stelle erst mal mit den Clip-Miks versuchen. So hast du wenigstens gleichbleibende Abstände der Instrumente zu den Miks. Bei den anderen Miks bewegen sich die Musiker immer hin und weg und du erhälst so Pegelschwankungen. Wenn dir die Clips klanglich aber nicht gefallen, würde ich es erst mal mit dem SM58 und dann mit den Großmembran-Condensern, dem MS-112 und dem MS-57 versuchen. Du musst dann halt entscheiden, was dir am Besten gefällt. Bei den EM 800 weiss ich nicht wie viel Schalldruck die vertragen, aber ich würde dir eher davon abraten.
    Hoffe, ich konnte dir deine Entscheidung wenigstens ein bisschen erleichtern.
    Viel Spass beim Recording
     
  3. HillsOfBarley

    HillsOfBarley Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.05
    Zuletzt hier:
    19.12.06
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    86
    Erstellt: 29.10.05   #3
    Hi the.driveR,

    Danke für die Tipps. Wahrscheinlich wird es tatsächlich auf Ausprobieren hinauslaufen. Was für einen Schalldruck die EM800 vertragen, weiß ich leider auch nicht, aber ich dachte mir, dass sie vielleicht als zusätzliche Raummikros zur Anreicherung des Gesamtsounds dienen könnten.

    Falls sonst noch jemand Praixtipps hat, insbesondere auch zur Positionierung bzw. zum Abstand der Mikros (falls die Clip-Mikros es nicht bringen sollten): Immer her damit. :)

    Gruß

    Jan
     
  4. scheissPi-ber[]

    scheissPi-ber[] Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.04
    Zuletzt hier:
    3.09.12
    Beiträge:
    976
    Ort:
    127.0.0.1 (Zürich)
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.094
    Erstellt: 30.10.05   #4
    ausprobieren ist immer gut:

    beim sax nehm ich persöhnlich meist ein grossmembran, das mik nicht in das schalltrichteröffnungsteil (wie das auch immer heisst) beim sax richten sondern auf das ganze sax (es kann ein bisschen in richtung trichter gehen aber nicht direkt vor die öffnung), da der schall vom ganzen instrument abstrahlt...

    bei der trompete dafür das mik direkt vor den schalltrichter richten...ich würde da ein kondensator mik nehmen wenn du eher eine scharfe, brillirende trompte willst und für weichere trompete auf ein dynamisches (wie sm57 kopie) zurückgreifen. (wobei ich jetzt deine miks nicht kenne, aber es geht in diese richtung - der schalldruck sollte eigentlich kein problem sein, natürlich das mik nicht in die tromptet hineinstopfen)

    für die posaune etwa das gleiche wie bei der trompete...könnte mir sogar das MS-112 vorstellen wenn du mehr eine bassige posaune willst

    aber ausprobieren ist nie falsch

    PS:
    ach ja zum abstand: das studio ist keine Tanzfläche...da kann man durchaus mal verlangen ein wenig ruhiger zu stehen...und kleine unterschiede vom abstand sind nicht sehr drastisch -> vor allem da die sounds sowieso meist noch komprimiert werden
    ansonsten nicht zu nah ans instrument... 30cm bis 1m
     
  5. HillsOfBarley

    HillsOfBarley Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.05
    Zuletzt hier:
    19.12.06
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    86
    Erstellt: 30.10.05   #5
    Danke - das hilft mir auf jeden Fall weiter!

    Gruß

    Jan
     
Die Seite wird geladen...

mapping