Wie den Telefonhörer zum Mikrofon umbauen?

von Querdenker0815, 07.06.06.

  1. Querdenker0815

    Querdenker0815 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    12.03.06
    Zuletzt hier:
    12.07.06
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    -12
    Erstellt: 07.06.06   #1
    Grüsse euch...

    ich weis jetzt grad nicht ob ihr das Thema schon mal hattet...
    da ich relativ neu hier bin...

    jedenfalls zu meinen vorhaben...
    Ich möchte einen alten Telefonhörer zum Gesangs-Mikrofon umbauen...:screwy:
    1. wegen klanglichen interesse
    und 2. wegen den Stilischen Lustigen Aussehen....

    Hat jemand von euch schon mal soetwas gemacht?
    Hab sowas erst beim Drummer bei "Sportsfreunde Stiller" gesehen...!!!

    also von der Sprechkapsel hab ich bereits schon mal das Braune und das Weiße kabel an einen Klinkenstecker angelötet...
    allerdings krieg ich am Gitarren-amp angeschlossen nur ein Kratzen Raus....
    Tja, hätte mir das Leichter vorgestellt...

    meine Fragen sind....
    müssten noch bestimmte wiederstände dazwischen gelötet werden?
    oder müsste ich eine Batterie einbauen zwecks einer Stromversorgung?

    ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mir tipps und Tricks, Zeichnungen, Pläne, links geben könntet...
    um mein Vorhaben zu verwiklichen....

    ich wäre euch sehr dankbar....danke euch schon mal...

    Gruss Querdenker0815
     
  2. LX84

    LX84 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    5.08.16
    Beiträge:
    1.744
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    3.715
    Erstellt: 07.06.06   #2
    versuch mal statt der sprechkapsel, den Hörer-lautsprecher anzuhängen!
    hat bei mir mal funktioniert (sprechkapsel wollte auch nichts vonsichgeben)...
    das telefon war aber schon ca 10 jahre alt... war auch ein lustiges ergebnis!
     
  3. Querdenker0815

    Querdenker0815 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    12.03.06
    Zuletzt hier:
    12.07.06
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    -12
    Erstellt: 07.06.06   #3
    Grüss dich Alex....

    danke...für den tipp....

    ja, stimmt mit dem Hörer-Lautsprecher funktioniert es....
    hab's gerade umgelötet und getestet...

    über den Amp angeschlossen allerdings, herrschen Rückkoplungen und starkes Pfeifen....
    doch bei mir am Kompakt-Studio funtzt es ganz gut, wenn man's richtig einpegelt....

    Find es eigentlich als Ergebnis recht zufriedenstellend...mal was anderes...:)
    jetzt tausch ich nur noch die Srech- und Hörkapsel um,
    und schon kann man wieder "normal" ins Telefon sprechen...

    @Alex...
    ...Hast du sonst noch test mit so ein Telefonhörer gemacht?
    wie zb. Wiederstände dazwischen gelegen....
    oder 2 hörer-Lautsprecher eingebau um ein Stereo-Mikrofon zu bekommen?
    (würde das gehen...???)

    warum funktioniert eigentlich die Sprechkapsel nicht so auf anhieb?
    benötigt die kapsel Strom? oder gehen die schnell kaputt/bzw. ist kaputt...?
    mich würde es nämlich interessieren wie die Sprechkapsel klanglich klingt...
    ...nur minimale signale konnte ich empfangen...die nicht die rede wert sind.

    hätte nämlich dann ein schalter eingebaut um zwischen obeneres und
    unteres Mikrofon um schalten zu können...
    wenn wesentliche unterschiede im klanglichen zuhören wären...

    Ich freue mich über jeden Tipp und Neue Anregungen....

    gruss Querdenker0815
     
  4. LX84

    LX84 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    5.08.16
    Beiträge:
    1.744
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    3.715
    Erstellt: 08.06.06   #4
    also, ne is schon ne zeit lang aus, wie ich das gemacht hab, hab den sound damals zwar recht lustig gefunden, ihn aber nie in der band so richtig einsetzen können (bin selber auch "nur" gitarrist).

    dass das mikrofon nicht funktioniert wird wahrschl daran liegen, dass es eben spannung braucht... also du könntest es ja mal versuchen mit ner batterie :)
    soweit ich weiß werden/wurden in den telefonen kohlemikros verwendet, die brauchen eben eine spannung, die dann durch die schallwellen verändert wird..
    es gitb aber auch piezo-mikros und "normale" eletroinduktions mikros... kA was wann wo verbaut wird...

    mittlerweile sind in handy und modernen telefonapparaten keine kohlemikros mehr.. aber was mich wudnert ist, dass der eigenartige "sound" ja trotzdem noch da ist... vl liegts auch mehr an den leitungen die das signal so beeinflussen, als am mikro selbst...

    soda... jetzt hast du meinen unterbewussten experimentiertrieb wieder geweckt *g*
    -> jetz muss ich aber erst wieder ein altes telefon auftreiben.. das von damals landete glaub ich irgendwann mal am sperrmüll :p
    so ein stylisches rotes wie vom sportfreunde-drummer wär schon lustig :)
    mal am flohmarkt umsehen *g*
     
  5. Querdenker0815

    Querdenker0815 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    12.03.06
    Zuletzt hier:
    12.07.06
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    -12
    Erstellt: 08.06.06   #5
    achso...mmh...
    dann weisst du bestimmt nicht wieviel spannung so ein altes kohlemikro braucht,oder?
    naja, werd ich schon noch rausfinden...

    wenn es nicht funtzen sollte, könnte ich höchstens noch nach neueren Telefonhörer schauen,
    wo piezo-mikros oder "normale" eletroinduktions mikros eingebaut sind... und baue diesen dann ein...
    danke für den tipp...

    stimmt schon, das dieser eigenartige "Sound" trotz neuer technologien bei heutigen Telefonen immer noch
    den gleichen typischen telefonklang erzeugen...
    Sicher liegt das auch an den Dünnen Leitungen, sowie aber auch an den Lautsprecher, der den Klang am Telefon wieder gibt...
    dazu wird noch kommen, das die Sprechkapsel ihren eigenen Freqenzgang hat...
    das heisst, Tiefe und Hohe Freqenzen werden mit dem Mikro erst garnicht wahrgenommen und nur die Mitten werden übertragen....
    da man beim Telefonieren auch sehr unwahrscheinlich alle Freqenzen benötigt...

    man könnte nur mal versuchen, die dünnen drähte mit dickeren auszutauschen....
    ob evtl. unterschiede rauszuhören wären...
    werde mir jedenfalls noch ein paar Telefonhörer besorgen....zum basteln

    das freut mich, wenn ich andere damit anstecke... und so experimentiertrieb hervorrufe...:)

    habe mein Knall-Oranges Telefon vom Wertstoffhof, doch den Wertstoffhof gibt es glaube ich nur in Bayern...oder???
    aber nagel mich nicht fest... sonst eben vom sperrmüll...ja

    Oder frag doch mal bei der Telekom nach, ob die noch alte ausranschierte Telefone haben...bzw.hörer haben
    bevor extra auf'n Flomarkt dafür geld ausgibst...
     
  6. Querdenker0815

    Querdenker0815 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    12.03.06
    Zuletzt hier:
    12.07.06
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    -12
    Erstellt: 09.06.06   #6
    hat sonst noch irgendwer anregungen zu so einen Telefon-mikrofon?
    wäre ja schade wenn man nur zu zweit an einem Thema eines Forums schreibt...

    weiss jemand mit wieviel Spannung so eine Sprechkapsel eines Telefons betrieben wird?

    würde mich über jede antwort freuen, solange es meinen vorhaben unterstützt...
     
  7. fiddle

    fiddle Thomann-Streicher-Service HCA

    Im Board seit:
    24.11.09
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    2.822
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    1.067
    Kekse:
    18.031
    Erstellt: 30.05.11   #7
    Hi Leute,

    ganz kurz:
    Die Masse bei nem normalen Mikro geht doch ans Gehäuse, richtig?

    Ich hab da jetzt n Telefon ersteigert und werde das mal umbauen.
    Plastikhörer - DDR - also keine Metall-Ummantelung.

    Wenn ich jetzt den Höhrer öffne, die Mikrofonkapsel normal anschließe (heiß und kalt),
    dann hab ich ja noch keine Erdung.

    Idee: ich klebe den Höhrer innen mit Kupferfolie aus wie z.B. ein E-Fach bei ner Tele und löte dort die Masse an.

    Frage: macht das überhaupt Sinn, oder ist das bischen Abschirmung eh egal?
    Ohne wärs ja nur ne Schirmung bis zum Hörer und dann Schluß.

    was meint ihr?


    cheers, fiddle
     
  8. Bruce_will_es

    Bruce_will_es Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.09
    Beiträge:
    3.057
    Ort:
    aus dem grünen Herzen Thüringens
    Zustimmungen:
    9.477
    Kekse:
    21.734
    Erstellt: 30.05.11   #8
    Als erstes würd ich die "Wanze" der Stasi ausbauen,:eek: man weiss ja nie wer da noch alles mithört und dir dadurch den Sound versaut.:D. Und zweitens wäre dieser Sound auch bestens mit nem EQ hinzubekommen?
     
  9. fiddle

    fiddle Thomann-Streicher-Service HCA

    Im Board seit:
    24.11.09
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    2.822
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    1.067
    Kekse:
    18.031
    Erstellt: 30.05.11   #9
    Klar kann man das mit nem EQ hinbekommen.
    Ich will sowas mal gerne separat probieren, soll ja auch scheppern und zerren und live ist das auch
    n ganz netter Effekt, wenn da so n Telefonhörer rumsteht :D
    In der Praxis ist das besser, wenn ich das bei mir am Submischer hängen hab.
    Das würde dann nur als "Instrument" zugemischt und braucht keine extra Spur auf dem Hauptmischer.

    Falls noch Stasi-Spitzel unterwegs sind, miassat die erschtamol schwäbisch lerna.
    Des isch für dii schwär'r als Navajo, gell fei?


    cheers, fiddle
     
  10. Bruce_will_es

    Bruce_will_es Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.09
    Beiträge:
    3.057
    Ort:
    aus dem grünen Herzen Thüringens
    Zustimmungen:
    9.477
    Kekse:
    21.734
    Erstellt: 30.05.11   #10
    alles klar mein Gutster, aber des hams scho glernt:rolleyes:
     
  11. fiddle

    fiddle Thomann-Streicher-Service HCA

    Im Board seit:
    24.11.09
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    2.822
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    1.067
    Kekse:
    18.031
    Erstellt: 30.05.11   #11
    Das heißt: mähn güütstör.. :D
     
  12. Bruce_will_es

    Bruce_will_es Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.09
    Beiträge:
    3.057
    Ort:
    aus dem grünen Herzen Thüringens
    Zustimmungen:
    9.477
    Kekse:
    21.734
    Erstellt: 30.05.11   #12
    ok im schwabeländle hättn dies scho schwer ghabt. Aber zrück zum Thema, ich hätt da noch a schöns DDR Mikro (Plaste) was für dei Ansprüch mehr als gnüge tät.
     
  13. laryngator

    laryngator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.08.07
    Zuletzt hier:
    14.09.16
    Beiträge:
    232
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    2.411
    Erstellt: 30.05.11   #13
    :great::great::D Haha, genial !
     
  14. Bruce_will_es

    Bruce_will_es Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.09
    Beiträge:
    3.057
    Ort:
    aus dem grünen Herzen Thüringens
    Zustimmungen:
    9.477
    Kekse:
    21.734
    Erstellt: 30.05.11   #14
    Nun ja, ich sprech ja nur aus Erfahrung. In unseren DDR-Telefonen war die Abhörfunktion gleich mit eingebaut:eek: und sowas geht natürlich auf kosten des Klangs;)
     
  15. mHs

    mHs PA-MOD Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.07.07
    Beiträge:
    5.005
    Zustimmungen:
    2.159
    Kekse:
    44.645
    Erstellt: 31.05.11   #15
    :ot:

    Da jetzt alle Klischees bedient sind: Ab jetzt wieder back to topic!

    Gruß, mHs
     
  16. fiddle

    fiddle Thomann-Streicher-Service HCA

    Im Board seit:
    24.11.09
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    2.822
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    1.067
    Kekse:
    18.031
    Erstellt: 31.05.11   #16
    Ok..

    Ich warte noch aufs Paket.

    In der Zwischenzeit habe ich mich mal belesen und in Erfahrung gebracht, wie das ganze mit nem Kohlemikro funktioniert.
    Unten gibts ein Schaltplan aus nem Elekto-Forum. Das werd ich mal versuchen.

    Oberes Schaltbild wurde scheinbar mit 2 Telefonen und ner 4,5 V Batterie dazu eingesetzt, um im Osten die Antenne so zu justieren, um West-Fernsehen zu empfangen. (wieder n Klischee, hehe, schee!)
    Nur waren da noch je ein Mikro und ein Hörer zusätzlich mit drin. Also ein 2-Kabel Telefon, eine Batterie
    und alles in Reihe.


    Da das ganze für meine Zwecke aber in nen Mischer soll, werde ich da sicherheitshalber mal eine DI-Box
    dazwischen klemmen. Ich trau dem Braten nicht, am Ende steigt noch Rauch auf.. :gruebel:

    Eine simple 9V Batterie wurde übrigens auch erwähnt und soll angeblich gut funktionieren.

    Ich werde berichten, wenn der Lötkolben heiß ist.


    cheers, fiddle
     

    Anhänge:

Die Seite wird geladen...

mapping