Wie fängt man einen vierstimmigen Satz an?

  • Ersteller Quarkhaufen
  • Erstellt am
Quarkhaufen
Quarkhaufen
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.05.17
Registriert
09.07.08
Beiträge
293
Kekse
126
Ort
Berlin
Hallo Leute,
das Wintersemester hat begonnen und ich sitze nun vor meinen ersten Aufgaben im Seminar "Harmonielehre"...
Im Prinzip alles easy und verständlich; trotzdem stehe ich vor meinem ersten eigenen vierstimmigen Satz vor einer grundsätzlichen Frage:

Natürlich gibt es immer mehrere richtige Lösungen für einen Satz nach vorgegebenen Funktionen...
Nun habe ich meinen vorgegebenen Generalbass, möchte den ersten Akkord (vorzugsweise mit verdoppeltem Grundton) aufschreiben und stelle fest, dass die drei zu ergänzenden Töne nun ja in der Grundstellung + in zwei Umkehrungen auftauchen können.
Wie ich gehört habe, ist die Anwendung der 2. Umkehrung (Quartsextakkord) im reinen Satz mit einigen Regeln verknüpft. Blenden wir den jetzt also mal aus, gibt es für mich die Möglichkeiten, meinen Satz mit (wahrscheinlich) der Tonika in Grundstellung oder der 1. Umkehrung zu setzen. Letztere nimmt der Tonika klanglich etwas von ihrer Eigenschaft als harmonischen Ruhepunkt. Aber ist das ein Grund, sie am Anfang nicht zu gebrauchen? Die eigentliche Festigung passiert ja meistens ohnehin erst später.
Die Führung der vier Stimmen zu den folgenden Funktionen wäre dann weniger das Problem für mich, da klar ersichtlich.

Gibt es für das beschriebene Problem eine Regel oder gültige Lösung?

LG F.
 
H
hmmueller
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.03.20
Registriert
06.05.13
Beiträge
423
Kekse
3.513
Also ich schaue jetzt nicht ein paar Dutzend Sätze im EG oder sonstwo durch - aber ich würde mein halbes Gehalt drauf verwetten, dass alle mit der Grundstellung anfangen.
 
klaus111
klaus111
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
16.11.15
Registriert
17.02.09
Beiträge
1.590
Kekse
17.706
1. Umkehrung ... am Anfang nicht zu gebrauchen?

Ich sehe das wie hmmueller. Du kannst ja selber mal nachsehen:

Choralbuch (Dörffel, Alfred)
Evangelisches Choralbuch für Kirche und Haus : 371 Choräle (H. Lohmeyer)
Choral-Buch (Bach, August Wilhelm)

In letzterer Quelle sind sogar die Bezifferungen angegeben. Da geht das Durchsehen noch schneller.
(Selbst wenn Du fündig würdest, was ich nicht glaube: Wetten gilt natürlich jetzt nicht mehr! :D)

Viele Grüße
Klaus
 
maikk.
maikk.
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.06.19
Registriert
12.09.09
Beiträge
227
Kekse
288
Ort
Mainz
Ich bin da anderer Meinung! Aber ich bin mir nicht sicher ob ich dich richtig verstehe...

So wie ich das verstehe ist der Bass doch vorgegeben oder? Du fragst ja in welcher Umkehrung du die anderen 3 Stimmen setzen sollst. Also sagen wir mal wir sind in D-Dur und du hast ein D als Bass vorgegeben und weißt dass es D-Dur werden soll?
Wenn das der Fall ist ist es harmonisch relativ egal in welcher Umkehrung die "rechte Hand" ist. Wenn der Bass der Grundton ist klingen die anderen Stimmen nicht als Quartsextakkord und müssen folglich nicht so aufgelöst werden. Die normale Grundstellung ist sogar eher die Ausnahme meiner Erfahrung nach, da man da wie du anscheinend gemerkt hast am ehesten in Stimmführungsprobleme kommt aufgrund von Parallelen oder enge Lage. Am üblichsten ist es tatsächlich den Anfangsakkord so zu setzen dass die beiden Außenstimmen den Grundton haben. Also sprich dass die 3 Oberstimmen quasi eine Umkehrung sind. z.B. die ersten paar Choräle hier: http://javanese.imslp.info/files/im...Morgen_und_Abendlieder_Choralbuch-Dorffel.pdf

Ich hoffe ich habe das nicht falsch verstanden... meine Vorredner scheinen davon ausgegangen zu sein dass von einer tatsächlichen 1. Umkehrung, also mit Terz im Bass die Rede ist. Das ist tatsächlich eher selten, aber auch nicht unerhört. Mein Dozent hat damals irgendwie fast jede Generalbass Aufgabe mit I6-IV begonnen. :D
 
Quarkhaufen
Quarkhaufen
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.05.17
Registriert
09.07.08
Beiträge
293
Kekse
126
Ort
Berlin
Gute Ergänzung maikk, dankeschön!
Doch trotzdem führt dies ja nur zu dem Schluss, dass ich prinzipiell alle Möglichkeiten setzen kann.
Nun hängt von dem ersten Akkord ja die gesamte weitere Stimmführung ab.
Korrigiert mich, wenn ich's falsch sehe aber das ergibt doch für alle drei Möglichkeiten drei komplett verschiedene Möglichkeiten in der Stimmführung?!
LG
 
H
hmmueller
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.03.20
Registriert
06.05.13
Beiträge
423
Kekse
3.513
Ich bin bei Musik, auch bei "Schulregelmusik", schon etwas skeptisch mit "komplett verschieden" (was klingt nach "muss so sein"): Immerhin darf man in den Mittelstimmen schon ziemlich herumspringen.
Stell Dir mal vor, Du musst eine Stimme korrigieren (weil Ton zu hoch/tief für Deinen Chor; oder weil Regel verletzt, und jemand beschwert sich): I.d.R. musst Du nicht die ganze Stimme und alles andere neuschreiben, sondern nach ein paar Tönen "erholt" sich das Ganze wieder.

Aber das kann man jetzt schön langsam nur mehr am konkreten Beispiel durchexerzieren ... das wir andererseits auch nicht mit Dir lösen wollen.

Vorschlag (ist aber eher "generelles Geschwätz"): Fang halt mal an - riskier ein paar Fehler - und reparier dann. Vielleicht musst Du noch einmal von vorn anfangen ... aber häng Dich bitte nicht am ersten Akkord auf!! Viele Wege führen nach Rom / zum Schlussakkord!

(Das Dumme ist, dass wer immer das beurteilt auch auf "musikalische Logik und Schönheit" schaut - also z.B. seine/ihre eigene Regel "1. Umkehrung ... nimmt der Tonika klanglich etwas von ihrer Eigenschaft als harmonischen Ruhepunkt" garantiert ganz schnell über den Haufen wirft, wenn's ihm/ihr doch gefällt. Also bist Du sowieso in trübem Wasser unterwegs ;)
 
klaus111
klaus111
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
16.11.15
Registriert
17.02.09
Beiträge
1.590
Kekse
17.706
Du fragst ja in welcher Umkehrung du die anderen 3 Stimmen setzen sollst.

Das würde im vierstimmigen Satz oft keinen Sinn ergeben, denn die anderen drei Stimmen stellen für sich allein nicht immer Akkorde dar, die umgekehrt werden könnten. Zwei dieser drei Stimmen, können ja verdoppelt sein. (Siehe gleich den ersten Akkord im ersten Beispiel bei Dörfel.)

Wir dachten bei "Umkehrung" eher an folgendes:

Umkehrung nennt man in der Musik:
... einen Akkord, dessen Basston (unterster Ton) nicht mit dem Grundton übereinstimmt, zum Beispiel ein Sextakkord ("1. Umkehrung") oder ein Quartsextakkord ("2. Umkehrung").
http://de.wikipedia.org/wiki/Umkehrung

Über dem Grundton im Bass können die anderen Akkordtöne prinzipiell in verschiedenen Lagen darübergeschichtet werden, je nach Melodie und Stimmführung.

Ein traditioneller Choral fängt üblicherweise nicht mit einem Sext- oder Quartsextakkord o.ä. an. Der erste Akkord ist daher i.d.R. nicht beziffert.
Zwei Ausnahmen habe ich bei August Wilhelm Bach gefunden: Choral 236 und 240 (von 252): Beide fangen mit einem Sextakkord im Auftakt an. Dabei handelt es sich jeweils um die Dominante, bei der sich der Leitton im Bass befindet.

Viele Grüße
Klaus
 
Zuletzt bearbeitet:
maikk.
maikk.
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.06.19
Registriert
12.09.09
Beiträge
227
Kekse
288
Ort
Mainz
Das würde im vierstimmigen Satz oft keinen Sinn ergeben, denn die anderen drei Stimmen stellen für sich allein nicht immer Akkorde dar, die umgekehrt werden könnten. Zwei dieser drei Stimmen, können ja verdoppelt sein. (Siehe gleich den ersten Akkord im ersten Beispiel bei Dörfel.)

Wir dachten bei "Umkehrung" eher an folgendes:

Schon klar. ;) Ich verstehe unter Umkehrung das Selbe. Aber aus dem Eingangspost ging halt für mich sehr deutlich hervor dass der TE etwas Anderes meint. "stelle fest, dass die drei zu ergänzenden Töne nun ja in der Grundstellung + in zwei Umkehrungen auftauchen können." und deswegen halt etwas mit den Harmonieregeln durcheinanderkommt.

Gute Ergänzung maikk, dankeschön!
Doch trotzdem führt dies ja nur zu dem Schluss, dass ich prinzipiell alle Möglichkeiten setzen kann.
Nun hängt von dem ersten Akkord ja die gesamte weitere Stimmführung ab.
Korrigiert mich, wenn ich's falsch sehe aber das ergibt doch für alle drei Möglichkeiten drei komplett verschiedene Möglichkeiten in der Stimmführung?!
LG

Ganz genau. Das wäre ja auch sonst langweilig. Und eben weil sich ganz andere Linien ergeben je nach dem welche Lage zu wählst kann man (als Aufgabensteller oder bei einer Analyse) auch die Lage angeben. d.h. man legt fest welcher Ton oben ist und daraus ergibt sich halt die genaue Akkordschichtung damit z.B. der Generalbasspieler nicht versehentlich die Melodie die er begleiten soll kreuzt oder so. Und bei Harmonie Prüfungen gibt man das manchmal beim ersten Akkord an damit nicht jeder was komplett anderes macht.

Harm1Lage01.png


Keiner der Akkorde ist eine Umkehrung, aber es sind verschiedenen Lagen. Wenn sowas nicht angegeben ist kannst du dass machen was du am liebsten magst bzw. was die einfachte Stimmführung erlaubt. Das lernt man bei genug Erfahrung relativ schnell zu erkennen. :D
 
Quarkhaufen
Quarkhaufen
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.05.17
Registriert
09.07.08
Beiträge
293
Kekse
126
Ort
Berlin
Habe heute meinen Dozenten gefragt. In der Klausur wird er tatsächlich den ersten Akkord vollständig angeben.
Mit euren Antworten ist meine Frage jetzt beantwortet.
Vielen Dank für die schnelle Klärung! :)
LG
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben