Wie kommt der Klang der Saiten dorthin?

von -do_john_86-, 04.07.04.

  1. -do_john_86-

    -do_john_86- HCA Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.01.04
    Zuletzt hier:
    16.05.15
    Beiträge:
    2.878
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    7.863
    Erstellt: 04.07.04   #1
    Hallo,

    ich habe ein seltsames Phänomen, wenn ich mir etwas aufnehme.

    Folgender Aufbau:
    E-Gitarre=>Effektpedale=>Verstärker=>Kopfhörerausgang=>Soundkarte

    Wenn ich spiele, hört es sich richtig fett an, wie es sich für einen Marshall Verstärker gehört (Combo, leider nur 15 Watt). Wenn ich aber das was ich eben gespielt habe abspiele (die Aufzeichnung), höre ich keinen (fast) übergangsfreien Sound, sondern ich habe in dem Distortion-Sound das "Kratzen" der Saite, ich höre praktisch den "akustischen" Anschlag. Läuft der Kopfhörer-Ausgang nicht über den eingebauten 3-Band-Equalizer?
    Marshall nutzt ja eigentlich hochwertige Komponenten und wenn ich direkt am AMP einen einwandfreien Sound höre, müsste die Aufnahme doch gleich sein (wenn man bedenkt, dass es eine hochwertige Soundkarte mit 24 Bit ist..).

    Es ist kein Mikrofon angeschlossen (das Geschepper der Saiten kann also nicht direkt aufgezeichnet werden).
    Wäre es besser, ein Mikrofon von der AMP zu stellen?

    Ich hab wieder Probleme....

    Danke schonmal.
     
  2. clemens

    clemens Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.04
    Zuletzt hier:
    7.10.08
    Beiträge:
    2.384
    Ort:
    Austria
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    668
    Erstellt: 04.07.04   #2
    Der Kopfhörer-Ausgang ist, vor allem bei billigeren Amps, meistens nicht von allzu hoher Qualität, das Ergebnis wundert mich nicht besonders.

    Es wäre auf jeden Fall besser, ein Mikro vor den Amp zu stellen und das dann aufzunehmen. Sieh' dich auch mal im Recording-Forum um, da gibt's haufenweise Threads zur Ampabnahme.
     
  3. -do_john_86-

    -do_john_86- Threadersteller HCA Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.01.04
    Zuletzt hier:
    16.05.15
    Beiträge:
    2.878
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    7.863
    Erstellt: 04.07.04   #3
    Danke, Clemens, für den Tipp. Werde mich dort mal umschauen.

    Gruß aus Bordesholm,
    Jens
     
  4. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 04.07.04   #4
    Vor allem fehlt bei dem Kopfhörerausgang eins: der Frequenzgang der Box! Das ist bei Gitarrenamps regelmäßig ein sehr wichtiger Faktor.

    Mein Tipp daher auch: Mikro-Abnahme, wenn möglich.

    Bei den schon gemachten Aufnahmen einfach mal versuchen, mit einem EQ von oben her zu beschneiden (Hi-Cut bzw. Tiefpassfilter, wahlweise auch ein Hi-Shelf mit -6dB oder mehr, Frequenz ausprobieren). Und dann nochmal irgendwo in der Gegend 300-500Hz (probieren!) ruhig großzügig anheben. Das ahmt den Frequenzgang so einer (12er?) Combobox schon ganz nett nach.

    Jens
     
  5. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.151
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 05.07.04   #5

    räusper... 1. glauben das sehr viele, nur weil Marshall drauf steht. Kann man aber nicht generell sagen. die bauen auch massenhaft Billigzeug.

    2. Selbst wenn: Die Wertigkeit von Komponenten sagt überhaupt nichts über deren Wert für einen ganz spezielle Zweck. Mit einen Rolls Royce fährt man z.B. keine Autorennen. Der Kopfhörerausgang Deines Marshall ist eben nicht dafür eingerichtet, im Recording gut zu klingen.

    3. Neben den von Jens vorgeschlagenen Frequenzkorrekturen gehört dann unbedingt noch Hall und/oder Delay/Echo auf die Aufnahme. Denn bei Abnahme per Kabel oder Mikrofon sind ja räumliche Anteile, die das Hören mit ausmachen, nicht mehr vorhanden.
     
  6. Jsunderland

    Jsunderland Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.04
    Zuletzt hier:
    14.03.15
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    239
    Erstellt: 02.08.04   #6
    ob das für die soundkarte wohl gut ist?

    e-gitarre-pedal-amp-kopfhörer out-soundkarte

    kann nicht so gesund sein.

    Recording mitm mic bringt am meisten.Und man hat den druck. :rock:
     
  7. BEN1972

    BEN1972 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.04
    Zuletzt hier:
    21.09.13
    Beiträge:
    336
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    131
    Erstellt: 04.08.04   #7
    is aber zu hause extrem laut. mit dem mikro mein ich.
    gibt es denn keine andere lösung?
     
  8. clemens

    clemens Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.04
    Zuletzt hier:
    7.10.08
    Beiträge:
    2.384
    Ort:
    Austria
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    668
    Erstellt: 04.08.04   #8
    Klar, es gibt die Möglichkeit, direkt mit der Gitarre in die Soundkarte zu gehen und dann per Amp-Modeller den Sound zu machen. Das kann wirklich exzellent klingen.

    Siehe den ausführlichen Thread von Bullisht hier:
    https://www.musiker-board.de/vb/showthread.php?t=20401

    Kost' nix (oder kaum was) und funktioniert sehr gut!
     
  9. Don.Philippe

    Don.Philippe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.03
    Zuletzt hier:
    28.11.15
    Beiträge:
    754
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    40
    Erstellt: 08.08.04   #9
    und wie siehts aus mit gitarre->vox tonelab se->soundkarte ?

    das tonelab se verfügt über amp- & boxenmodels, kriegt man damit gute aufnahmen hin ?
     
  10. clemens

    clemens Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.04
    Zuletzt hier:
    7.10.08
    Beiträge:
    2.384
    Ort:
    Austria
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    668
    Erstellt: 09.08.04   #10
    Klar, dazu ist es ja praktisch gemacht!
     
Die Seite wird geladen...

mapping