Wiedereinsteiger sucht ePiano

von ceRn, 01.11.07.

  1. ceRn

    ceRn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.05
    Zuletzt hier:
    13.11.07
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.11.07   #1
    Hi Community

    Ich hatte 10 Jahre lang Klavierunterricht aber dann aus Zeitgründen aufgehört und leider leider mein Klavier verkauft. Jetzt (nach 5 Jahren) möchte ich wieder anfangen zu spielen und möchte mir deswegen ein DigiPiano zulegen.

    Ich hoffe ihr könnt mir bei der Entscheidung welches DigiPiano für mich perfekt ist helfen.

    Hier erstmal der Fragebogen:

    Ich hab mich noch nicht so sehr informiert aber im moment gefällt mir das Roland RD-700SX sehr gut.

    Schonmal Danke für eure Hilfe
     
  2. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 01.11.07   #2
    Warum solls diesmal kein Klavier sein?

    Gerade bei deinem Budget liegt das extrem nahe, denn kein Digitalpiano kann bisher vernünftig das Feeling eines Klaviers simulieren. Speziell wenn du schon über 10 Jahre Erfahrung verfügst, würdest du das sicherlich auch merken.

    Ich würde dir jedenfalls empfehlen, unbedingt ein Klavier zu kaufen!
    Wenn du dann irgendwann doch in die Musikproduktion einsteigen willst, kannst du dir das entsprechende Equipment dann immer noch kaufen.
     
  3. Mr.Edison

    Mr.Edison Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.01.06
    Zuletzt hier:
    30.10.11
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.11.07   #3
    kann ich definitiv so unterstreichen! komme selber vom akustischen klavier (auch ca. 10 jahre unterricht) und die digipianos find ich durch die bank weg einen (mehr oder weniger guten) kompromiss, um ein einrosten der finger vorzubeugen... Kurz gesagt, ein akustisches Instrument lebt und bringt dir keine synthetische Klangsimulation.

    Wenns aber doch gar nich anders geht würd ich bei deinem budget neben dem rd700sx mal die Kawai CA Reihe antesten, die haben imho immer noch die klavierähnlichste mechanik... Ansonsten lies mal dazu hier im Forum rum... und vor allem; geh probespielen ;)
     
  4. ceRn

    ceRn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.05
    Zuletzt hier:
    13.11.07
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.11.07   #4
    danke für die antworten


    leider kommt ein klavier nicht in frage. da ich nicht zuhause lebe sondern in meiner kleinen wohnung, hats da leider keinen platz für ein piano, deswegen ein digipiano.


    aber ich schau mir mal die kawai reihe an, danke
     
  5. livebox

    livebox Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.09.06
    Zuletzt hier:
    2.11.16
    Beiträge:
    10.531
    Ort:
    Landkreis BB oder unterwegs
    Zustimmungen:
    1.500
    Kekse:
    59.164
    Erstellt: 02.11.07   #5
    Soll es denn ein Home- oder Stage-Piano sein?
    Btw: Das RD-700SX hat keine internen Lautsprecher, aber selbst wenn welche drin wären, solltest du noch welche zukaufen. Eingebaute LS bei SPs sind nicht der hit. Wie's bei HomePianos dieser Preisklasse aussieht, weiß ich nicht.

    Das Argument "Stellplatz" gegen ein akustisches Klaier könnte ich jetzt so nicht bestätigen - alle 88-Taster sind ungefähr gleich breit, was sich unterscheidet sind ein paar cm in der Tiefe. Und vielleicht, dass du beim Stage im Stehen spielen kannst und nicht zwangsläufig nen Hocker brauchst - wäre mir aber auf Dauer zu unangenehm :p

    Für ein SP ist das RD-700SX bestimmt keine schlechte Wahl. Die anderen SPs in der Preisklasse sind vergleichbar (--> Yamaha CP-330, Kawai MP-8 oder MP-8 II wenn wieder verfügbar). Sie unterscheiden sich eben im Hersteller: Unterschiedliche Bedienkonzepte, andere Tastatur, anderer Klang. Qualitativ wird's schwer, das eine vom anderen zu unterscheiden. Ist eigentlich eher Gefühls-/Geschmackssache, welches man da nimmt.

    Tja, so viel zu den SPs ;)

    MfG, livebox
     
  6. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 02.11.07   #6
    Kann livebox da nur unterstützen:
    - Platz ist kein Argument
    - Digitalpianos in der Preisklasse 2000+ alle gut, nur unterschiedlich

    ;)
     
  7. stuckl

    stuckl Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    6.128
    Zustimmungen:
    419
    Kekse:
    2.118
    Erstellt: 02.11.07   #7
    Auch in Mietwohnungen darf man echtes Klavier üben, ist genau geregelt wann und wie lange. Bei dem Budget unbedingt nochmal überlegen wegen echtem Klavier! Platz für so ein tolles Möbelstück findet sich dann schon.

    Ansonsten: Antesten der Digi-Pianos, vor allem Kawai, GEM, Roland, Yamaha, Korg...
     
  8. ceRn

    ceRn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.05
    Zuletzt hier:
    13.11.07
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.11.07   #8
    es muss kein stagepiano sein, aber vom platz her machts bei mir schon einen unterschied, vorallem in der tiefe, da ich ein kleines zimmer habe.

    z.b. die Kawai CA reihe ist mir ein bisschen zu gross

    aber werd mich mal weiterhin umschaun, da ja alle dpianos in dieser preisklasse gut sind :)

    danke
     
  9. Scooby

    Scooby Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.09
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.11.07   #9
    Ich hab das CA-51 und es kommt mir im Vergleich mit anderen Digitalpianos nicht besonders groß vor...

    M.E. bekommst du damit die "klavierigste" Tastatur auf dem Markt, das war für uns der Kaufgrund. Eine Überlegung für dich könnte natürlich sein, jetzt weniger Geld auszugeben und lieber später ein echtes Klavier zu kaufen, wenn du mal mehr Platz hast. Dann könnten jetzt auch Stagepianos interessant sein, in der 1000EUR-Klasse gibt es da einiges, was ganz brauchbar ist (z.B. Yamaha P-140).
     
  10. cirro

    cirro Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.07
    Zuletzt hier:
    26.10.10
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    44
    Erstellt: 02.11.07   #10
    Ich kann das mit dem echten Klavier auch nur unterstreichen.
    Überleg dir das nochmal!
    Mein Zimmer ist ziemlich schmal und alles ist voll aber selbst ich habe noch einen Platz gefunden. Für mein Roland FP7 habe ich sogar einen kleinen Schrank rausgeworfen den ich auch nicht mehr so dringend brauchte.
    Denk doch nochmal nach ob du wirklich keinen Platz hast.
    Aber gut wenn du sagst du hast keinen Platz dann ist es wohl so.

    Ein echtes Klavier ist nicht wesentlich teurer als ein Stage Piano.
    Anständige gebrauchte Klaviere bekommst du schon für zwischen 1000 und 2000 Euro - nach oben gibts natürlich kaum eine Grenze!
    Schnapp dir jemanden mit Klavier spielen kann wenn du meinst das du die Auswahl nicht selber so einfach treffen kannst und zieht dann durch einpaar Klavierläden!
    Du kannst dir ja dann ein Klavier aussuchen das deinen optischen und klanglichen Vorstellungen entspricht und mit 3000 Euro hast du ne größere Auswahl als ich sie gehabt habe.

    Ich sage das alles weil ich momentan irgendwie nicht mehr so zufrieden mit meinem Roland FP7 bin das ich erst vor ca. 2 Monaten für 1349 Euro gekauft habe.
    Das liegt zum einen daran das ich mit dem Roland FP7 auf Grund des Tastaturlärms nicht Nachts spielen kann (was für mich eigentlich der einzigste entscheidende Grund FÜR ein Digitalpiano war!!!)
    Manchmal gefällt mir der Sound auch nicht mehr so gut. Besonders wenn man das Rock Piano einstellt merkt man wie stumpf und verschwommen der Klang der ersten 3 Grand Pianos ist!!!

    Ich merke auch deutlich den Unterschied zu dem Klavier in meiner Musikschule.
    Irgendwie ist das FP7 im Diskant nicht stark (laut) genug oder ich spiele nicht richtig was ja auch sein kann weil ich ja noch ganz neu beim Klavierspielen bin. ;)

    Klaviaturmäßig ist auch ein Unterschied zu bemerken.
    Obwohl das FP7 schon eine ganz gute Klaviatur hat (abgesehen vom Klappern, das närvt nicht nur die nachbarn!) ist das Klavier in meiner Schule schon viel straffer.
    Es handelt sich dabei um ein KAWAI Klavier.
    Außerdem ist der Klang auch viel Druckvoller als durch die Lautsprecher des FP7.
    Und man hört beim echten Klavier (zumindest bei dem KAWAI in der Schule) kein Klappern! Geht vermutlich auch garnicht weil erstens wird es vermutlich übertönt aber vielleicht klappert die Klaviatur auch garnicht denn beim echten Klavier schlägt ein Hammer gegen eine Saite wogegen die Tasten beim DP ja gegen eine Holzleiste oder was ähnliches schlagen wodurch das klappern wohl entsteht.

    Ansonsten kann ich auch nur bestätigen das ein echtes Klavier irgendwie lebendiger wirkt.
    Da passiert eben was mechanisches das du mit deinen Finger exktrem variabel gestalten kannst und der Klang ist eben einfach satter finde ich. :)
    Aber ich möchte jetzt nicht die DPs schlecht reden.
    Sie sind sicher auch zum Klavierspielen lernen und spielen geeignet nur wenn ich nochmal die Wahl hätte würde ich diesmal vielleicht wirklich ein echtes Klavier nehmen oder zumindest ein DP ohne Tastaturklappern!!
     
  11. ceRn

    ceRn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.05
    Zuletzt hier:
    13.11.07
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.11.07   #11
    ein klavier kommt eher nicht in frage, auch wenns besser wäre, die umstände lassen das nicht zu :)
    ich pendle immer zwischen 2 wohnungen (wochenende)

    ein anderer punkt den du erwähnt hast und mir nicht aufgefallen ist, ist der, nachts zu spielen. das kann ich mit einem klavier einfach nicht, aber mit einem epiano schon, auch wenn man evtl. die tasten hören könnte :)

    aber ich werd mal ein paar stücke im klavierladen anschaun
     
  12. meister hubert

    meister hubert Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.995
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    240
    Kekse:
    12.387
    Erstellt: 04.11.07   #12
    darf ich in die runde werfen, dass ich nachts mit nem flügel spielen kann? wir haben soone midi dinger anbauen lassen. ich hab jetzt soone art kleinen hebel unter der tastertur. wenn ich den umlege klappt sich soone schiene vor die hämmerchen. ejtzt schlägts die saiten nimmer an und ich hab nur noch midi. das is so genial, weil n echtesres spielgefühl gibs nich! aber das mit den platzgründen is halt soone sache
     
  13. Mr.Edison

    Mr.Edison Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.01.06
    Zuletzt hier:
    30.10.11
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.11.07   #13
    @ cirro
    also das mit den tastaturklopfen hat mich zu anfang auch ziemlich gestört (bin auch fp7 besitzer) und war am überlegen ob ich nicht frage, ob die das dingen deswegen doch zurücknehmen...

    aber, man kann sich imho auch in das klopfen "hineinsteigern"; mittlerweile achte ich da irgendwie nicht mehr so drauf und kann mit spaß üben... denn nüchtern betrachtet hat das fp 7 einen superklang und eine sehr ordentliche tastatur; dies komplettpaket findet man in der preisklasse bei der konkurrenz meiner meinung nach so nicht...
     
  14. cirro

    cirro Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.07
    Zuletzt hier:
    26.10.10
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    44
    Erstellt: 06.11.07   #14
    Wenn du nachts noch konzentriert genug bist um zu üben dann tu es aber achte darauf das du ein Piano kaufst das nicht so laut klappert sonst könnte es nachts wenn es wirklich totenstill ist jemanden stören. ;)

    Meine Meinung zu Digitalpianos ist momentan eher eindeutig.
    Sie sind wirklich nur ein Kompromiss.
    Auch wenn ich noch nicht gut spielen kann so bemerke ich doch kaum Unterschiede wenn ich mein FP7 unteschiedlich anschlage.
    Die einzige Variabilität die ein Digitalpiano bietet ist meines Erachtens die Lautstärke die davon abhängt wie stark man anschlägt. Und natürlich ein scharfer spitzer Klang wenn man ganz kurz (z.B. stacatto) anschlägt.
    Ein echtes Klavier bietet meines erachtens nach mehr Möglichkeiten.
    Und das ist eben vielleicht auch der größte Nachteil eines Digitalpianos.
    Man kann zwar Stücke spielen, genau im Rythmus mit lauter und leiser weden.
    Aber man kann das unterschiedliche Gestalten eines Tones nich so gut oder auch garnicht lernen.
    Das macht Klavierspielen ja aber auch aus oder? :p

    In einpaar Jahren bin ich mit studieren ferig und bekomme hoffentlich einen job und werde dann von meinem Einkommen ein echtes Klavier kaufen wenn ich dann noch spiele.

    Ne Freundin oder Kinder darf ich dann aber nicht haben sonst bleibt nix mehr übrig! :-D
    Hoffentlich ist dann vor allem technisch noch nicht alles zu spät. :p
     
  15. lucjesuistonpere

    lucjesuistonpere Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    2.486
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.193
    Erstellt: 06.11.07   #15
    Hey cern, wegen Klavier. (Ich weiß, ist schon nervig, wenn man nach nem Digitalpiano fragt, und die Antwort Klavier bekommt - aber hey, es ist nur zu deinem besten. :p) Da es letztlich deine Entscheidung ist, würd ich dir folgenden Rat geben: geh zu einem großen Musikhaus, wo die möglichst alle aktuellen Digitalpiano-Modelle und ein paar Klaviere vorrätig haben. Und dann spiel alle DPs möglichst intensiv durch und direkt danach die Klaviere. So hast du den Vergleich. Ich spiele auch schon seit über 10 Jahren Klassik und Jazz und halte DPs persönlich zwar auf der Bühne für sehr nützliche Helfer, aber zuhause zum Üben auf unserem Niveau, pardon, für Schrott. Ob dir das auch so geht, kannst du nur durch ausprobieren herausfinden. Aber zumindest die Möglichkeit und unsere Ratschläge solltest du ernst nehmen, sonst kann es passieren, daß du dich in ein paar Jahren furchtbar über das rausgeschmissene Geld ärgerst. DPs fangen schneller an langweilig zu werden als etwas langlebiges wie ein Klavier, gerade bei der rasanten Entwicklung, die sich in dem Bereich momentan abzeichnet: wenn du etwas kaufst, kannst du Gift drauf nehmen, daß es in drei Jahren wieder zum Alteisen zählt.

    Also: it's your decision, aber tu dir den Gefallen, vorher beide Optionen so gründlich wie möglich angetestet oder durchdacht zu haben, damit du nicht später irgendwas bereust. Ich (Student) habe noch keine Bude gesehen, die so klein ist, daß sie, wenn ein Stagepiano ohnehin reinpaßt, nicht auch noch die 30 cm mehr Tiefe eines Klaviers verträgt.

    Btw: das RD700SX ist übrigens auch mein Favorit! Roland und Clavia sind mE die einzigen Hersteller, deren Samples tatsächlich wie mikrophonierte Flügel klingen.

    Btw2: zum nachts üben gibts auch Silent-Systeme.
     
  16. ceRn

    ceRn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.05
    Zuletzt hier:
    13.11.07
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.11.07   #16
    ich bin auch noch student, deswegen ist es unpraktisch ein klavier für eine studentenwohnung zu kaufen :)
    sind zwar nur 2 leute in der wohnung aber da ich nicht weiss ob ich in 1-2 jahren noch hier wohne tendiere ich eher zu nem DP.

    habe zwar momentan ein gutes angebot für ein gebrauchtes klavier, evtl. muss ich da trotzdem zuschlagen :)

    naja ich werds dann sehn wie's rauskommt^^
     
  17. lucjesuistonpere

    lucjesuistonpere Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    2.486
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.193
    Erstellt: 08.11.07   #17
    Ich stimme dir zu, das Problem als Studi ist gerade, daß man gerne mal umzieht. Ich habe da einen ganz guten Kompromiß gefunden, indem ich zum einen gebraucht ein Klavier gekauft habe (Preis 600 €), das zuhause bei Mama und Papa steht, wo ich so ca. alle 2 Wochen mal vorbei schaue. An meinem Studienort hingegen kann ich an den Klavieren im musikpädagogischen Institut üben. In meiner Butze steht noch das P-120, für Auftritte oder wenn's mir mal dringend in den Fingern juckt (;)), das kann noch per Laptop mittels The Grand verfeinert werden. Wobei TG eigentlich auch nicht ganz das wahre ist, ich wollt mal die Libarys von Sampletekk ausprobieren.

    Momentan allerdings profitiere ich von all dem nicht, da ich gerade ein Auslandssemester mach. Hier hab ich nur mein P120 - die Motivation dümpelt daher momentan kläglich vor sich hin. Evtl. bekomme ich aber bald eine Keycard für die Musikwissenschaften, drückt mir die Daumen. :D

    Unmöglich ist ein Klavierbesitz als Student übrigens nicht, ich hab bisher schon ein paar WGs mit Klavier erlebt.
     
  18. ceRn

    ceRn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.05
    Zuletzt hier:
    13.11.07
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.11.07   #18
    hab mir halt auch schon überlegt für zu hause ein gebraucht-klavier zu kaufen und für die studentenwohnung halt n DP, jenachdem wieviel das piano kosten wird.

    naja mal schaun

    jedenfalls vielen dank für die ganze tipps !
     
Die Seite wird geladen...

mapping