Woher kommen die B/C3 A100 Orgeln ?

von richy, 03.06.07.

  1. richy

    richy HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 03.06.07   #1
    Hi
    Wahrscheinlich aus Amerika oder ? :D
    Mich wuerde aber mal interessieren wie und vor allem "wann" die Besitzer an ihr Instrument gekommen sind. Wuerde das auch aufgrund der Hammond Clone Debatte gerne mal naeher wissen. Es wundert mich auch wieviele hier grosse Modelle spielen. Eine M100 ist ja fast schon nichts aussergewoehnliches mehr.
    Obwohl eine solche die grosse Sensation fuer mich war als in den 70 ern der Musikhaendler eine M 100 zum antesten hatte. Eine B3 hab ich zum Antesten dort bis heute nicht vorgefunden.

    Meine Vermutung ist, dass Ebay und das www Net hier eine gewisse Rolle spielt. Auch immer mehr Orgeln ueber den grossen Teich importiert werden. Oder taeusche ich mich ?
    Gabs die hier immer schon in der Anzahl im stillen Kaemmerlein ?

    @Mr.Wheely
    Es ist klar, dass fuer dich ein Hammond Clone natuerlich wie deine A100 + Leslie klingen soll. Aber wer hier nennt so ein Teil sein eigen oder hat wenigstens darauf schon mal gespielt ? Steht doch bei Workshops immer:
    "Bitte nicht beruehren dran !" :D

    Die meisten hier werden ihren Orgeltraum also nur von der Hoehrgewohnheit ihrer Lieblingsbands kennen. "Soll wie Genesis, ELP klingen ..."
    Auch bei "Kraut Rock" Konzerten gabs doch hoechstes mal ein
    Spinett Modellzu sehen / hoeren.

    Ich spiele seit den 80 ern eine old CX3 und hab nie ueber die Typenbezeichnung nachgedacht. Ich war tatsaechlich immer der Meinung, dass dies die Kopie einer M 100 sein soll. Meiner Ansicht nach kam erst mit dem NI B4 Programm diese neue B3 Euphorie auf. Wenigstens bei denjenigen, die solch ein Instrument nicht zu hause stehen haben und erst von diesem Programm her kennen.

    Sicherlich ist die B3 DER Hammond Sound. Fuer die meisten ist es aber wohl nur der Sound den sie von einer Platte, CD her kennen, den sie gerne mit ihrem Clone reproduzieren mochten. Und das wird gerade bei alten Rock Aufnahmen nicht immer eine B3 sein.
    Dagegen ist nichts einzuwenden oder ?
    hmmm
    (Glaube John Lord war einer der wenigen in Europa, der schon frueh ein grosses Model mit auf Tour genommen hat. Klar in den USA gibts ne grosse Hammond in jeder Dorfkirche :-)
    Old Cx3 ist dort meines Wissens daher ueberhaupt kein Begriff.

    Wuerde mich tatsaechlich interessieren woher die ganzen grossen Teile kommen, die momentan anscheinend wie Pilze aus dem Boden spriessen :-)
    Also plaudert mal aus dem Naehkaestchen :)
    Viele Gruesse
     
  2. Helmut

    Helmut HCA-Laser HCA

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.391
    Ort:
    Region Stuttgart
    Zustimmungen:
    268
    Kekse:
    4.069
    Erstellt: 04.06.07   #2
    Das hängt für mich mit den Preisen zusammen, denn eine M100 wird deutlich unter 1 T€ gehandelt. Obwohl die M100 ist eine der am schönsten klingenden Modelle ist. Die Konsolen liegen je nach Modell und Zustand zwischen 3T€ und 7 T€.
    Für einen 2-manulaigen Clone bezahlst Du u.U. gleich viel in manchen Fällen sogar mehr.
    Die Möglichkeit in den USA sich eine Hammond zu besorgen, wird in der Tat von einigen wahrgenommen. Es gibt vertrauenswürdige Händler, die die Orgeln perfekt verpackt in jeden Teil der Welt versenden. Die notwendige Modifikation am Netzteil plus Versand, Zoll und sonstiges kostet heute nur soviel, dass es sich immer noch lohnt ein Import aus den USA zu erwägen.
    Das spielt sicherlich auch eine Rolle, wobei ich nicht soviel Geld ausgeben würde, ohne das Instrument vorher gesehen und probegespielt zu haben.
    ja stimme ich Dir zu, das ging den meisten so, was die Höreindrücke bzw. Gewohnheiten anbelangt. Allerdings wer den Klang der Konsolenorgeln kennt und mag, damit meine die Unterschiede zu dem M-Modellen, wie, Foldback und teilweise das Scannervibrato, auch die 60 Tasten (Waterfall) für den ist alles ausser eine Konsolenorgel "nur" ein mehr oder weniger guter Kompromiss.
    Neben den USA gibt es noch einige ganz wenige "Händler", bei denen man seriös eine solche Orgel erweben kann. Die Namen sind in Threads hier auch schon erwähnt worden. Daneben gibt es aber auch einige private Sammler, die solche Orgeln aufkaufen, diese reparieren oder restaurieren und auch wieder verkaufen. Bei solch einem habe ich meine portbale B3 gekauft.

    Gruss Helmut
     
Die Seite wird geladen...

mapping