Yamaha oder Behringer?

von Slash, 05.10.03.

  1. Slash

    Slash Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.09.03
    Zuletzt hier:
    13.12.11
    Beiträge:
    173
    Ort:
    Nordhessen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    348
    Erstellt: 05.10.03   #1
    Moinsen!

    also..will mir entweder den neuen Behringer kaufen...2x250Watt - so ne kleine Kiste halt...reicht evtl. fürn Keller....oder halt schon was besseres von Yamaha....EMX5000 mit 12 Kanälen...reicht doch auch oder *gg lol !!! :D !!! Ich denke mal das EMX 5000 ist zwar teurer, aber was bringts wenn ich mir in ein paar Jahren doch wieder nen "größeres" kaufe wie das vom Behringer!?! Oder was meint Ihr dazu??? :oops:
     
  2. magicgynnii

    magicgynnii Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    12.08.03
    Zuletzt hier:
    30.10.03
    Beiträge:
    452
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    133
    Erstellt: 06.10.03   #2
    Hi,

    wenn Du den Behringer PMX2000 meinst....

    Ich bin absolut kein Freund von Powermixern. Na gut, für den Proberaum mags gehen. Wenn man das Teil aber mal mit auf einen kleinen Auftritt nehmen weill, wirds dann sehr schnell sehr eng.

    Die Endstufen sind meist unterdimensioniert. Wenn man mal davon ausgeht, dass aus Sicherheitsgründen (für die Lautsprecher) eine Endstufe midestens 50% mehr Leistung bringen sollte, als die Lautsprecher "aushalten", wird man mit so einem Ding kaum gegen eine normale Gitarrencombo oder ein Schlagzeug "anstinken" können.

    Dazu kommt, dass die Anzahl der Auxwege meist sehr eingeschränkt sind, Mute-Taster fehlen, der Summen-EQ mehr Zierde ist, als dass man damit irgendetwas anfangen kann und die eingebauten FXe meist nur als "Notfallhall" für den Proberaum dienen können....

    Sinnvoller (und da es inzwischen ordentliche und günstige Endstufen gibt) und kaum teurer wäre da eine Kombination aus einem auf Eure Bedürfnisse (und auch den Geldbeutel) zugeschnittenes Mischpult und eine passende Endstufe.

    Nur mal so als Beispiel:

    Behringer Eurorack UB2442-FX und (wenn lieferbar) DAP Palladium P1600 oder ein T-Amp 1400 wäre preislich unter dem Yamaha- Mischer - und Ihr hättet eine Verstärkersleistung mit der Ihr schon etwas anfangen könntet - und ein um einiges flexibleres Mischpult.

    Die Frage ist halt auch, was denn alles verstärkt werden soll und was Ihr bereit seid, für Lautsprecher auszugeben....

    Oder soll das Ganze für Keller-Partybeschallung sein? Da sollte man ganz andere Überlegungen anstellen....

    Im Grunde musst Du bedenken, dass Elektronik (Mischpult, Endstufen) inzwischen zu recht günstigen Preisen und in ordentlicher Qualität zu haben sind - bei Lautsprechern wird es mit "Billigzeug" meist gruselig. Deshalb ist der umgekehrte Weg eigfentlich besser: erst einmal schauen, welche Lautsprecher für den Einsatzzweck sinnvoll sind und mit dem Geldbeutel "harmonieren" - und dann die passende Endstufe auszusuchen. Unabhängig davon hängt die Whal des Mischpultes ebenfalls davon ab, was denn alles verstärkt werden soll...

    Gruß Günter
     
  3. Martin Hofmann

    Martin Hofmann HCA Bass & Band HCA

    Im Board seit:
    14.08.03
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    6.946
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    2.746
    Kekse:
    37.160
    Erstellt: 06.10.03   #3
    auch ich mag Powermixer eigentlich nicht so gern, weil die Geräte in der Vergangenheit doch oft viele Einschränkungen hatten. Dennoch werden Powermixer oft gekauft, weil sie eben so einfach "alles drin" haben. Die EMX-Serie von Yamaha bietet da auch ne ganze Menge, vor allem eben auch gleich 2 ordentliche Hall/Echogeräte und auch die EQs sind OK
     
Die Seite wird geladen...

mapping