24 Spuren simultan aufzeichen - welche HD?

von Officer Meedee, 01.11.06.

  1. Officer Meedee

    Officer Meedee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.06
    Zuletzt hier:
    12.11.06
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.11.06   #1
    Ich möchte ein DAW-System auf PC Basis mit der Möglichkeit mindestens (!) 24 Spuren simultan aufzeichnen zu können, im besten Fall 32. Dabei wäre es nicht schlecht wenn ich gleichzeitig noch bis zu 8 Spuren abspielen könnte. Dazu werde ich 2-3 Firewireinterfaces anschliessesn und selbstverständlich bekommt da jedes seinen eigenen Port per 4-fach Firewire PCI-Karte.

    Was ich hier so gelesen habe spricht dafür, dass auch eine dedizierte UDMA-133 HD ausreicht auf der also NUR Audiodaten geschrieben/gelesen werden.
    Muss es also nicht zwingend S-ATA (II) sein? Im Prinzip würde der theoretische Datendurchsatz der UDMA-HD ja reichen.

    Vorzugsweise möchte ich ein älteres Mainboard kaufen da mir ein P4 Auslaufmodell völlig genügen wird. Die meisten alten Boards haben jedoch kein S-ATA, weshalb ich gerne zu UDMA-133 greifen würde.

    Ich weiss, das ist schon tausendmal in der Art hier durchgekaut worden, aber trotz lesens dutzender Threads bin ich nicht wirklich schlauer geworden.

    Vielleicht kann ja mal jemand eine klare Antwort geben was ich dazu benötige.

    Gruss vom Officer :)
     
  2. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    8.066
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    568
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 02.11.06   #2
    Gut wäre eine Platte ab 7200 rpm und mit möglichst viel Cache >=4MB.

    Als SATA ist die WD Raptor mit 10.000 rpm sehr gut!

    Topo :cool:
     
  3. tuzz

    tuzz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.05
    Zuletzt hier:
    22.02.11
    Beiträge:
    778
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    273
    Erstellt: 03.11.06   #3
    Du könntest theoretisch durchrechnen, ob der Datendurchsatz reicht. Habe die Daten nicht im Kopf. Falls es ausreicht, anhand der Daten, würde ich es probieren. Gemacht habe ich es noch nicht, und jemanden hier zu finden, der das in dieser Konstellation schon gemacht hat, dürfte recht schwer werden?!
    lg,
    t.
     
  4. heritaguser

    heritaguser Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    222
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 04.11.06   #4
    Hi,

    SATA ist schon seit gut 2 Jahren bei jedem Mainboard zu finden, wenn auch nicht II dann die 1er Version.
    Auch wenn du "momentan" damit auskommst würde ich dir nicht dazu raten ein "älteres" Board zu kaufen, je nachdem was du eben unter älter verstehst. Möchtest du ein älteres Board ohne SATA rate ich wirklich davon ab! Neu sogut wie nicht mehr zu haben und gebraucht nicht günstiger als "neuere" mit SATA. Welchen Prozessor du darauf einsetzt ist dabei ja unerheblich!

    Um den Datendurchsatz der Schnittstellen musst du dir keine Sorgen machen!
    Es wird erst bei der Bauform der Festplatte selbst interessant. Eine moderne Festplatte mit 7200 rpm dürfte deinen Anforderungen genügen, einen recht großen Cache - wie topo schon erwähnte - würde ich anstreben. 4 MB sind beinahe nicht mehr state-of-the-art, normal sind inzwischen 8 MB Cache-Platten, in deinem Fall würde ich mich auf eine 16 MB Variante fokussieren. Die sind auch nicht viel teurer als ihre 8 MB Pendants, sind aber vor allem beim Kopieren von Daten oder ähnlichen klar im Vorteil, bei einem Mehrpreis von vielleicht 5 Euro gegenüber der 8 MB Variante. Ich kann hier z.B. die 7200.10 Serie von Seagate empfehlen!

    Was den Datendurchsatz und die Zugriffszeit angeht ist das ein guter Vorschlag, aber bei einem Recording PC spielt auch immer die Lautstärke eine Rolle, und da sind die 10000er Platten einfach zu laut (gut das ist jetzt subjektiv, aber wenn man die Daten miteinander vegleicht und dann noch die Schwingungen die unentkoppelte Platten mit dieser Umdrehungszahl auf das Gehäuse übertragen...). Außer die Lautstärke spielt natürlich keine Rolle. Dann sind diese ebenso klar zu empfehlen. Zudem: Sie entwickeln eine dementsprechend große Abwärme! Dies gilt es dann bei der Gehäusekühlung zu berücksichtigen.
    Grundsätzlich sind die 10k Platten für den Serverbetrieb ausgelegt, aber was gut für den Server ist kann nicht schlecht für den PC/Workstation sein ;) .

    Gruß
    heritag(e)user
     
Die Seite wird geladen...

mapping