Akkordfolge

von Lynyrd, 16.12.04.

  1. Lynyrd

    Lynyrd Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.04
    Zuletzt hier:
    4.01.05
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.12.04   #1
    soo

    1. hab mich mal umgesehen. und ja die suchfunktion benutzt. usw.
    also ich habe folgende akkorde:

    C A# G G A# C F G

    was zum henker ist das für eine Tonart??

    hab villeicht auch nur ein blackout oder was auch immer.

    wäre froh wenn mir da jemand schnell bescheid geben könnte, auch wenn dieses thema schon hundertmal existiert.

    dankeschön
     
  2. LUKN-134

    LUKN-134 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    438
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    528
    Erstellt: 17.12.04   #2
    c-dur ???
     
  3. TelosNox

    TelosNox Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.04
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    597
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    19
    Erstellt: 17.12.04   #3
  4. Lynyrd

    Lynyrd Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.04
    Zuletzt hier:
    4.01.05
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.12.04   #4
    danke werd mir dann mal den link ansehen.

    hab gestern noch ein kollegen gefragt, welcher besser zurechtkommt mit der ganzen theorie, der hat auch zuerst auf c-dur getippt.

    als ich fragte wieso, meinte er wieso nicht. :-)


    rock'on

    grüsse lynyrd, der wegen dem A# c-dur komisch findet
     
  5. TelosNox

    TelosNox Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.04
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    597
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    19
    Erstellt: 17.12.04   #5
    das A# ist kein A# sondern ein Bb, aber das wirst du auch noch sehen =)

    Und gemäß dem Quintenzirkel ist die erste mögliche Tonart, die ein b beim B hat, F-Dur. Die folgenden Bs wären Eb, Ab, Db, Gb und da wir aber ein G in der Akkordfolge haben, fällt Gb weg. Bleiben also Bb, Eb, Ab, Db als mögliche Bs übrig. Ob die aber alle möglich sind oder nicht, muss man sich dann erstmal genauer anschaun und das steht in dem Link


    und C-Dur hat bekanntlich keine Bs oder #, also kann es das dann auch nicht mehr sein.
     
  6. whir

    whir Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.04
    Zuletzt hier:
    10.06.16
    Beiträge:
    1.108
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    292
    Erstellt: 17.12.04   #6
    Könnte es nicht C-Dur mit einem bVII sein? Also man nimmt den Bdim und zieht den Grundton einen Halbton runter auf Bb. Das kommt soweit ich weiß desöfteren vor, aber ich weiß nicht genau warum, deshalb ist das jetzt reine Spekulation :)
     
  7. TelosNox

    TelosNox Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.04
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    597
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    19
    Erstellt: 17.12.04   #7
    du kannst ja einfach mal die akkordfolge einspielen und dann in C-dur drübersudeln. Wenn es gut klingt, dann stimmt deine vermutung und es kann ein abgewandeltes C-dur sein
     
  8. Captain Crunch

    Captain Crunch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.12.04
    Zuletzt hier:
    12.05.05
    Beiträge:
    184
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 18.12.04   #8
    Es kommt auch des öfteren vor das Lieder aufgrund von künstlerischem Ausdruck oder was auch immer mal nen abstecher aus der Tonart machen. Meistens ist die Tonart allerdings der akkord mit dem das Liedchen anfängt oder schließt. In diesem Fall bleiben nur die Optionen C und G ...


    Ich Tippe mal auf C (wegen dem F)
    der A# bzw eher bB (wie Telos richtig sagt) Akkord ist dann künstlerischer Ausdruck ^^ fertich


    Probier doch mal dazu zu improvisieren.
    Wenn es mit C harmonisch klingt hast du es raus =)
     
  9. Cudo

    Cudo Mitgliedschaft beendet

    Im Board seit:
    11.12.04
    Zuletzt hier:
    10.01.06
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    409
    Erstellt: 18.12.04   #9
    Halo Lynyrd,
    da waren ja schon ein paar sehr brauchbaren Ansätzen unter den Antworten die Du auf Deine Frage bekommen hast dabei. Trotzdem, ich kann's nicht lassen, dazu noch folgende kurze Überlegungen:
    Beim Festlegen der Tonart einer Akkordfortschreitung sind grundsätzlich nicht nur die Akkorde als solche zu beachten, sondern auch deren Reihenfolge muß berücksichtigt werden. Dabei denke ich vor allem an verschiedene Kadenzformen etc.. Auch der harmonischer Rhythmus, sprich: wie lange ertönt jeder Akkord und auf welchen Takt(teil) im Stück fällt der Akkord, kann durchaus auch maßgeblich sein bei der Bestimmung der Tonart.

    Zur Vorgehensweise bei der Bestimmung der Tonart einer Akkordfolge würde ich Dir folgenden Weg vorschlagen:
    Bestimme zuerst einmal von jedem einzelnen Akkordtyp auf welcher Stufe einer Tonart er jeweils vorkommen kann.
    In Deinem Beispiel gibt es nur einen Akkordtyp, nämlich den Dur Dreiklang.

    Zwischenbemerkung: in diesem Fall sehen wir den reinen Dur Dreiklang als gleichwertigen Stellvertreter für die Akkordtypen Dur maj7 und Dur 6 an. Den Dominanttyp (hauptsächlich Sekundärdominanten) lassen wir jetzt einmal außen vor, da er für gewöhnlich nicht als Dreiklang sondern meistens als Vierklang mit kleiner Septime vorkommt.

    Bei Einbeziehung aller Möglichkeiten „Tonart bezogener Akkorde“ stellen wir folgendes fest:

    Ein Dur Dreiklang kann sein:

    I Stufe in Dur
    bII Stufe in Dur oder Moll
    bIII Stufe in Dur oder Moll
    IV Stufe in Dur oder Moll
    V Stufe in Dur oder Moll
    bVI Stufe in Dur oder Moll
    bVII Stufe in Dur oder Moll

    Anmerkung:
    Tonartbezogene Akkorde sind:
    1. alle diatonischen Akkorde (auch aus MM und HM)
    2. alle SDM Akkorde
    3. alle Sekundär Dominanten inkl. derer Tritonus- und o7 -Substitutionen
    4. die gebräuchlichsten Modal Interchange Akkorde (Bei diesen sind die Grenzen natürlich schwimmend)

    Fachchinesisch? Vielleicht hilft Hauenschild oder Sikora.......

    Im Klartext heißt das:
    Der erste Akkord in Deinem Beispiel heißt C Dur.
    Der C Dur Dreiklang kann folgende Funktionen haben:

    I Stufe in C Dur
    bII Stufe in B Dur oder B Moll (sprich: H)
    bIII Stufe in A Dur oder A Moll
    IV Stufe in G Dur oder G Moll
    V Stufe in F Dur oder F Moll
    bVI Stufe in E Dur oder E Moll
    bVII Stufe in D Dur oder D Moll

    Das ist ‚ne ganze Menge. Und trotzdem, weiter geht’s!

    Diese Analyse musst Du nun auch mit den restlichen Akkorden Deiner Akkordfortschreitung vornehmen.
    Lynyrd, den Akkord A# Dur würde ich der Einfachheit halber enharmonisch in Bb Dur umbenennen. Das wurde auch schon von den meisten anderen Antwortern zu Recht angeregt. Bb liegt harmonisch gesehen viel näher bei C, F und G als A#.(Quintenzirkel!) O. K. ?
    Also, los geht’s:

    Der Bb Dur Dreiklang kann sein:

    I Stufe in Bb Dur
    bII Stufe in A Dur oder A Moll
    bIII Stufe in G Dur oder G Moll
    IV Stufe in F Dur oder F Moll
    V Stufe in Eb Dur oder Eb Moll
    bVI Stufe in D Dur oder D Moll
    bVII Stufe in C Dur oder C Moll

    Noch alles klar??…. ;-))

    Das gleiche Spiel nun noch schnell mit G Dur.
    Der G Dur Dreiklang kann sein:

    I Stufe in G Dur
    bII Stufe in F# Dur oder F# Moll
    bIII Stufe in E Dur oder E Moll
    IV Stufe in D Dur oder D Moll
    V Stufe in C Dur oder C Moll
    bVI Stufe in B Dur oder B Moll (sprich: H)
    bVII Stufe in A Dur oder A Moll

    und schlussendlich F Dur…
    Der F Dur Dreiklang kann sein:

    I Stufe in F Dur
    bII Stufe in E Dur oder E Moll
    bIII Stufe in D Dur oder D Moll
    IV Stufe in C Dur oder C Moll
    V Stufe in Bb Dur oder Bb Moll
    bVI Stufe in A Dur oder A Moll
    bVII Stufe in G Dur oder G Moll

    Soweit alles O. K.. Uff, hier noch den Überblick zu behalten ist manchmal wirklich schwer!

    Aber jetzt wird’s endlich interessant. Wir schauen nämlich welche gemeinsamen Tonarten bei allen vier Akkorden vorkommen.
    Übrig geblieben wären da…

    C Dur, G Dur, D Dur und A Dur.

    Deine Akkordfortschreitung könnte also „theoretisch“ in all diesen vier Tonarten stehen. Tut sie aber gewiss nicht, da es noch auf die anfangs erwähnten Sachverhalte, Kadenzen und harmonischer Rhythmus, ankommt. Diese Sachverhalte werden nun schlussendlich entscheiden in welcher Tonart Deine Akkordfortschreitung steht.
    Das werde ich hier aber leider nicht verraten.
    Hatten die zuvor Antwortenden zu guter letzt doch recht? ;-)

    Ciao
    Cudo
     
  10. raf

    raf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.09.04
    Zuletzt hier:
    13.04.06
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.12.04   #10
    C A# G G A# C F G ist C-Dur!

    Das A# bzw. Bb springt ja nur herraus, aber Bb hat in C-Dur eine Dominant Funktion wie G und kann daher frei benutzt werden bzw. als Substitution für G genutzt werden (Terzverwandschaft).
     
  11. Lynyrd

    Lynyrd Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.04
    Zuletzt hier:
    4.01.05
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.12.04   #11
    sooo

    endlich geht das internet wieder.

    1. hab den link gesehen, dieselbe akkordfolge kommt dort auch von mir. hab es aber dann übersichtshalber in einen neuen thread geschrieben.

    2. Da ich mir die akkorde selber zusammengereimt hab und auch von der melodie schon ein wenig was dazugespielt hab, denk ich, dass F - dur ned schlecht ist.

    3. Das mit dem A# = Bb wurde mir nun mehr des öfteren ans herz gelegt, hab ich zur kenntnis genommen und verstanden. :-)

    danke an alle... ...und immer schön weiter schreiben
     
Die Seite wird geladen...