Anschluss von E-Drum

von 4feetsmaller, 08.02.07.

  1. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 08.02.07   #1
    Hi und Hallo.

    Ich will mir in geraumer Zeit ein E-Drumset für Recordingzwecke kaufen. Hab leider wenig Ahnung von diesen Teilen und wollte fragen wie die Anschluss Möglichkeiten aussehen.

    Besteht nur die Möglichkeit einer Summen (Snare, Bass, Hi Hat usw.) abnahme ?
    ...oder existiert für jede Komponente ein Ausgang ?

    Danke für eure Hilfe ! :great:
     
  2. S-k-y.F-i-r-e

    S-k-y.F-i-r-e Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.06
    Zuletzt hier:
    20.01.15
    Beiträge:
    1.434
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.132
    Erstellt: 08.02.07   #2
    kommt aufs Modul an...

    ich meine beim TD-20 isses möglich, das du verschiedene intrumente auf versichedene ausgänge legst...

    ich kann mich da nochmal schlau machen, muss aber leider in die schule...
     
  3. Walzwerk

    Walzwerk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.05
    Zuletzt hier:
    19.07.09
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    63
    Erstellt: 08.02.07   #3
    Yupp. Das TD-20 kann das. Es hat 10 Audioausgänge. Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, daß man damit die einzelnen Instrumente ans Mischpult etc. rausschicken kann.
    Problem ist jetzt halt nur, daß das Modul alleine schon 1800 kostet. Oder spielt Geld bei dir keine Rolle. Ansonsten beleibt dir halt nur , daß Soundmodul selbst als Mischpult zu verwenden. Am Soundmodul selbst kannst du ja die einzelnen Triggersignal bearbeiten.
    Hat dann den nachteil, daß sich Aufgenommenes nicht mehr ändern lässt
     
  4. 4feetsmaller

    4feetsmaller Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 08.02.07   #4
    Hi und Hallo, danke für eure Antworten.

    Also 1800 € nur für das Modul, ist schon recht happig. Das komplett Set wäre dann dieses, wenn ich micht irre:

    https://www.thomann.de/de/roland_td20_mds20_profi_vdrum_set.htm

    Ich hab so an die helfte des Betrages gedacht. Also komplett 2500 € für eine recht ordentliche Qualität. Findet man sowas auf dem Markt ?

    Danke, und tschüss :great:
     
  5. Walzwerk

    Walzwerk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.05
    Zuletzt hier:
    19.07.09
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    63
    Erstellt: 08.02.07   #5
    Na für dieses Geld gibt es schon einiges Brauchbares zu kaufen.
    Wenn du nun doch nochmal 500 drauflegst kriegst du immerhin schon ein TD-12. das ist quasi der kleine Bruder des TD-20 und auch schon sehr sehr gut. Dann gibts da noch die TD-6 Reihe von 1500-2500 je nach Ausführung. Nicht zu vergessen das DTXpresse IV Special.
    Am besten auf die Frankfurter Musikmesse oder zu nem großen Laden fahren und antesten
     
  6. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.217
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 08.02.07   #6
    Alternativ kannst du doch auch alles über Midi machen, wenn du an deinem Drummodul Midi in und Midi out hast. Dann könntest du über Midi - out in dein Sequenzerprogramm gehen, dort jeden Ton oder jedes Pad einzeln überarbeiten und dann deinen "Midimix" zurück über eine Midi-in Buchse in dein Drummodul schicken. Anschließend könntest du die perfekt bearbeitete Drumspur als Audioaufnahme zurückschicken...

    PS: Vielleicht sollte ich doch mal den Workshop "Midi für Drummer" verfassen...

    PPS: Kann mir denn wirklich keiner bei meinen Problemen mit meinen Portakit helfen?????
    https://www.musiker-board.de/vb/e-drum-co/178710-simmons-portakit-fragen.html
     
  7. S-k-y.F-i-r-e

    S-k-y.F-i-r-e Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.06
    Zuletzt hier:
    20.01.15
    Beiträge:
    1.434
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.132
    Erstellt: 08.02.07   #7
    definitiv DAFÜR!!!
     
  8. Walzwerk

    Walzwerk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.05
    Zuletzt hier:
    19.07.09
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    63
    Erstellt: 08.02.07   #8
    Absolut. Immer her damit. Da wär ich sehr dankbar für.:great:
     
  9. 4feetsmaller

    4feetsmaller Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 09.02.07   #9
    Ja, aber was will ich mit Midi ??? Ich brauche Dynamik und Abweichungen im Drum Sound und keine Steuerbefehle die ich via Vsti zum klingen bringe. So programmiere ich ja schon eine weile meine Drum Spuren.

    Edit (das zweite mal durchgelesen):

    Joh, das ist auch ne Idee...wenn es auch so geht. Ich brauche auf jedenfall leichte Abweichung zum Sync. Drum Sound und Dynamik ist unwahrscheinlich Wichtig. So enstehen auch nicht so viele Kabel. Eigentlich nur 3.

    Danke für deine Meinung. :great:
     
  10. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.217
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 09.02.07   #10
    also eigentlich sollten Sequenzer Volumendaten (von 0 - 127) für einzelne Ereignisse oder Tonhöhen bearbeiten können. Mit Cubase und Logic gehts auf jeden Fall.

    Womit arbeitets du? (Wenn es Freeware ist, schick doch mal nen Link für den Workshop, der ist nämlich in Arbeit ;))
     
  11. 4feetsmaller

    4feetsmaller Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 09.02.07   #11
    Hi und Hallo.

    Ich arbeite mit Cubase. Man kann dort via Midi Editor die Anschlagsstärke, Tonhöhe, Tondauer, Lautstärkenverlauf, Bending uvm. ändern.

    Freeware Sequenzer:

    Also freeware Sequenzer die Midi bzw. Vsti unterstützen, kenn ich eigentlich nur Reaper. Ab der Version 1.5 kostenpflichtig, shareware: CHIP Online - Download - REAPER 1.77 Englisch

    Am besten mal im Recording Bereich Posten, die kennen bestimmt noch mehr.

    Drum Sampler (freeware):

    Download-Bereich auf www.datatip.de - Multimedia / Audio-Plugins (VST/DirectX): LoopAZoid 2.22 - Starker Drum Sampler der 48 Spuren mit maximal 64 Stimmen (Mono oder Stereo) unterstützt und vier Stereo-Ausgänge bietet. Die Wav- bzw. Aiff-Samples könn

    Nochmal zu meinem Problem:

    Angenommen ich schicke das Midi Signal in den Sequenzer und gehe wieder zurück zum Modul (via Midi In) und nehme dann das Audio Signal in der Summe auf, hab ich trotzdem ein problem. Wenn ich später im Mix bemerke, dass die Hi Hat zu laut ist, hab ich keine Möglichkeiten mehr, das Signal zu verändern.

    Also brauch ich doch mehrere Ausgänge (Audio) !?

    Bye :great:
     
  12. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.217
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 09.02.07   #12
    Sach ich doch :D geht (fast) alles - und zu deiner Frage:

    Na und :confused: - wenn du das merkst (und sinnvollerweise deine Midispur behalten hast :screwy: ) änderst du halt deine Midispur noch mal, wirfst deine aktuelle Drumspur weg und nimmst sie noch mal auf:great: :cool: :great: .

    Noch fragen??


    (Schexxx klingt das arrogant ;))
     
  13. 4feetsmaller

    4feetsmaller Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 09.02.07   #13
    Joh, hast ja recht. Geht eben sehr auf die Zeit, wenn man nur wegen einer Lautstärken Änderung das ganze Set nochmal spielen muss.

    Aber, ok. Trotzdem Danke. :great:
     
  14. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.217
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 09.02.07   #14
    nunja, so ca das doppelte der Songdauer.
    Du kannst ja auch den Song erst mit den Midispuren laufen lassen, bis es passt und dann das Schlagzeug als audio aufnehmen.
     
  15. wyrus

    wyrus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.05
    Zuletzt hier:
    8.12.15
    Beiträge:
    372
    Ort:
    Voerde
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    221
    Erstellt: 14.02.07   #15
    btw...schau dir auchmal das Ddrum4SE an. zum recorden fast unschlagbar, da 1000dynamikstufen, sehr filigranes triggerverhalten und 6 einzelausgänge. nachteil zum td20=weniger editiermöglichkeiten im modul selber. ist beim recorden aber nebensächlich, da du den sound ja eh besser extern bearbeiten kannst. extrem hochwertige sounds lassen sich bei clavia kostenlos runterladen.
    zur zeit gibts die geräte nicht mehr neu, aber im gebrauchtmarkt so um die 500€.
     
  16. Roter_Luftballon

    Roter_Luftballon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.12.04
    Zuletzt hier:
    30.09.15
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    62
    Erstellt: 24.10.07   #16
    Bin grad hier auf den thread gestoßen.
    Ich will mir auch en E-drum zulegen und hab leider null Ahnung, wie ich das in den Pc bekomm und wie ichs dann bearbeite, die Mididateien usw. und sofort.

    Könnte vll. jemand der Ahnung davon hat nen Workshop erstellen. Sozusagen E-drum Aufnahme für Dumme :D
     
  17. Captain-P

    Captain-P HCA Gehörschutz HCA

    Im Board seit:
    24.10.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.049
    Zustimmungen:
    820
    Kekse:
    17.415
    Erstellt: 25.10.07   #17
    jau! .. ein e-drum / midi workshop wäre super!!! :great:

    ... denn mein kit kommt nächste woche und dann möchte ich auch per midi recorden und vst benutzen und und und ... leider hab ich das noch nie gemacht :rolleyes: ...
     
  18. 4feetsmaller

    4feetsmaller Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 25.10.07   #18
    Nun ja, das ist doch kein Problem.

    Um das Midi Signal in den Computer zu bekommen, benötigt man erst mal eine Schnittstelle, damit der Computer auch die Daten empfangen kann. Das bedeutet also, dass ein Midi Interface in die richtige Richtung geht. Hier sollte man sich überlegen, ob es gleich ein Audio/Midi Interface sein soll, oder im schlichten Stil ein ganz normales Midi Interface. Der Vorteil vom Audio/Midi Interface wäre eben die Möglichkeit des Audio Recordings, was für weitere Anwendungen im Homerecording schon empfehlenswert ist.

    Audio/Midi Interface

    Tascam US-122 L
    Alesis IO-2
    E-mu 0404 USB 2.0

    Zum Audio/Midi Interface muss ich noch ein paar Worte verlieren. Diese Geräte sind vollwertige Soundkarten und so sollte man sie auch nutzen. Also sowohl Audio/Midi Eingabe als auch Ausgabe würde ich über das selbe Gerät führen und die Onboardkarte außer acht lassen. Von daher nochmal zum Verständnis:

    Audio/Midi Interface = Soundkarte (extern)

    Midi Interface

    ESI Midi Mate
    ESI RoMI/OII 2-In / 2-Out

    Manche Onboard-Soundkarten bieten auch schon einen Midi Anschluss, den man nutzen könnte. Achtung: Bei dieser Variante kann es beim Monitoring der Vst Instrumente zu Verzögerungen (Latenz) kommen. Es ist von daher empfehlenswert einen Asio Treiber (wie Asio4all) zu nutzen, damit man keine Zeitverzögerung zwischen Ein- und Ausgabesignal hat.

    Anschluss des E-Drumkit

    Ich bin nun kein Midi-Exerte, stell mir den Anschluss aber nicht sonderlich schwer vor. Um Midi zu übertragen, dürfte erst mal klar sein, dass der Midi Ouput am E-Drum mit dem Midi Input am Interface verbunden werden muss. Will man nun Vst Instrumente nutzen, braucht man zunächst einen Midi-fähigen Sequenzer (Cubase, Reaper, Samplitude usw.) und ein Vsti Plugin, was für die Drum Ausgabe ausgelegt ist.

    XLN Audio Addictive Drums
    *****
    199,00

    Native Instruments Battery-3
    *****
    189,00

    Toontrack EZ drummer (persönlicher Tipp)
    *****
    145,00

    ...oder einen Vsti Sampler (wobei das auch Battery kann), wo man seinen Sound reinladen kann. Freeware gibt es übrigens auch, was ich auf Anfrage noch posten kann.
     
  19. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.217
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 25.10.07   #19
    ergänzend:

    Wenn das e-Drum MIDI-in hat, kann man die Sounds des Moduls weiter nutzten: einfach MIDI-OUT der SOundkarte/Kabelpeitsch (http://www.musik-service.de/esi-midi-mate-prx395753373de.aspx) oder was auch immer man nutzt mit MIDI-In des Soundmoduls verbinden - fertig

    ACHTUNG: Nicht die alten Din-Kabel aus Papas Stereoanlage (Din männlich - Din männlich) als Midikabel verwenden: die kreuzen ihr Signal und es kommt Müll an!!!


    Cello und Bass (der z.Zt. einfach zu wenig zeit hat...)

    PS: 4feetsmaller, was macht dein e-Drum???
     
  20. 4feetsmaller

    4feetsmaller Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 26.10.07   #20
    Idee liegt erst mal auf Eis, da wichtiger Investitionen geplant sind. Jetzt muss es erst mal über das Programmieren/Mikrofonabnahme gehen, bis ich bedarf dafür sehe.
     
Die Seite wird geladen...

mapping