Bass und Amp für einen Gitarrist - 500€

von Havege, 28.10.07.

  1. Havege

    Havege Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.04
    Zuletzt hier:
    26.11.15
    Beiträge:
    288
    Ort:
    Ludwigshafen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    543
    Erstellt: 28.10.07   #1
    Hallo Gemeinde der Bassisten.

    Da ich nun auch anfange möchte Bass zu spielen, brauch ich etwas Beratung für den Erstkauf.
    Ich bin auf der Suche nach einem E-Bass und einem kleinem Verstärker, beides zusammen für maximal 500€

    Musikrichtung ist Rock und Metal, und der Bass soll auch durchaus mal verzerrt werden.
    Allerdings sollte der Bass auf keinem Fall schwarz sein. Ich dachte an etwas freundlicheres wie Weiss, oder sone richtig knallige Farbe :great:. Keine Burst Lackierungen.
    Holzoptik hingegen nur wenn es sowas schönes wie zB bei diesem Peavy ist.
    Der head sollte auf keinem Fall dieses "Typische Fender Style" haben, das gefällt mir nicht.
    Ich hab irgendwie nach dem Anspielen von ein Paar Bässen, von Freunden, die Meinung dass ein 5 Saiter für mich besser wäre. Ich weiss nicht warum, aber ich hatte bei den 5 Saitern ein besseres Gefühl.
    Falls ich da aber nichts brauchbares für das Geld krieg bin ich natürlich auch mit einem 4 Saiter sehr zufrieden :)

    Beim Verstärker brauch ich keine große Lautstärke, der wird nur zum "Zuhause rumzupfen" und als Monitor fürs Recording zuhause benutzt. Der Bass wird sowieso über eine Pod X3 Live laufen, von daher reicht mir ein Amp der einfach nur Zimmerlautstärke schafft, und vielleicht einigermasen "Neutral" klingt.

    So, ich hoffe mal das reicht an Infos.

    Greetinx, Andy
     
  2. bypass

    bypass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.07
    Zuletzt hier:
    25.11.14
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.10.07   #2
    Wie wärs denn mit dem Ibanez SR300? Super Sound, gut bespielbar und schööön. :)

    Als Verstärker empfehle ich dir den Warwick Blue Cab 15. Ist gut & günstig.
     
  3. The Dude

    The Dude HCA Bassbau HCA HFU

    Im Board seit:
    05.05.04
    Beiträge:
    5.274
    Zustimmungen:
    282
    Kekse:
    40.841
    Erstellt: 28.10.07   #3
    Was den Verstärker angeht, kann ich dir den Roland Cube 30 nur wärmstens empfehlen:

    http://www.musik-service.de/Bass-Verstaerker-Roland-Cube-30-Bass-prx395726501de.aspx

    Das Ding ist ne kleine Wunderkiste, mit absolut gutem Sound und sehr brauchbaren Ampsimulationen. Ich spiele selbst seit einiger Zeit den großen Bruder mit 100 Watt mit großer Begeisterung.
    Bisher hatte ich noch keine Situation, in der er mich enttäuscht hat und er unterscheidet sich zur 30-Watt-Version lediglich durch die geringere Leistung.

    Hier ein Link zur Review-Liste, dort gibt es sowohl zum 30er, als auch zum 100er jeweils 2 Reviews:

    https://www.musiker-board.de/vb/verstaerker-boxen/121083-e-bass-verstaerker-boxen-review-sammlung.html

    Zum Bass:

    Ibanez und Yamaha sind in der Preisklasse 250-300 Euro immer einen Blick wert, aber auch Peavey ist lange nicht so schlecht wie ihr Ruf.

    Allerdings würde ich dir raten, auch mal einen Blick auf den Gebrauchtmarkt zu werfen. Fame, Ibanez, Rockbass, Yamaha...alles Marken mit schnellem Wertverlust, allerdings bleiben die Instrumente eigentlich durch die Bank mehr als nur brauchbar.

    Ansonsten lohnt es sich auch mal diese Liste genauer zu betrachten:

    https://www.musiker-board.de/vb/e-baesse/237621-anfaenger-thread-einsteigerbaesse-vol-2-a.html
     
  4. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.693
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.491
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 28.10.07   #4
    Hallo DJ Teac,

    wenn Dir der Peavey gefällt hast Du ja schon einen Bass.
    Das ist bestimmt ein guter und preiswerter "Einsteiger Bass".

    Verstärker? Derzeit werden im Flohmarkt zwei Fender Rumble Verstärker angeboten. Ein 115er und ein 210er - beide haben 100 Watt.

    Gruß
    Andreas
     
  5. Havege

    Havege Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.04
    Zuletzt hier:
    26.11.15
    Beiträge:
    288
    Ort:
    Ludwigshafen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    543
    Erstellt: 28.10.07   #5
    Ja also der Peavy lacht mich von der Optiker her schon sehr an, wenn es nichts gibt was gegen die Peavy Bässe sprechen würde, dann hätte ich ja schon fast den "Gewinner" gefunden.
    Ich hab leider vermutlich nicht die möglichkeit wirklich viel anzuspielen hier in Ludwigshafen. Werd das Instrument deswegen eventuell Blind bestellen müssen.
    Wobei ich bereits Peavy Gitarren gespielt hab, die waren eigentlich durchweg für den Preis wirklich toll.

    Und du erinnerst mich gerade daran dass ich ja den Flohmarkt total vergessen hatte, dabei hab ich da vorhin noch nach einer Gitarre geschaut :screwy:

    Schonmal danke für die Tips, beim Bass bin ich mir schon fast sicher dass es ein Peavey werden wird. Genauso wie meine nächste Gitarre, dann gibts auch keinen Beef zwischen den Instrumenten :D

    Beim Verstärker bin ich unschlüssig, eventuell werd ich da wohl diese Woche nicht um nen Test im Musikladen rumkommen.
    Hab auch gerade nen Anruf bekommen von nem Händler im Ort dass ich eventuell günstig an einen gebrauchten Warwick mit 100 Watt kommen kann. Den könnte ich dann sogar vor dem Kauf noch anspielen.

    Edit: Noch ne doofe Noobfrage, was ist prinzipiell der Klanglische Unterschied zwischen P und J Bässen ?
     
  6. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 28.10.07   #6
  7. Konstantin

    Konstantin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.06
    Zuletzt hier:
    30.11.07
    Beiträge:
    225
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    381
    Erstellt: 28.10.07   #7
    Guten Abend!

    Ich lege dir da mal den Standardlink zu Just Chords an's Herz ;): Jazz oder Precision, das ist hier die Frage ...

    Liebe Grüße
     
  8. Havege

    Havege Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.04
    Zuletzt hier:
    26.11.15
    Beiträge:
    288
    Ort:
    Ludwigshafen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    543
    Erstellt: 28.10.07   #8
    Danke für den Link, jetzt hab ich das endlich mal verstanden.

    Der Warwick gefällt mir auch, muss ich mal schauen wie der in anderen Farben wirkt.
    Den Peavey den ich oben verlinkt hab gibt es laut Peavey Homepage auch als 5 Saiter, mal beim M-S Anfragen was der kosten würde.
     
  9. rusher

    rusher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    2.164
    Ort:
    Detmold
    Zustimmungen:
    164
    Kekse:
    6.009
    Erstellt: 29.10.07   #9
    Ich würde möglichst viel in den Bass investiern, wenn du ihn für recordingzwecke nutzen willst. Wenn du eine vernünftige soundkarte besitzt (mit direct monitoring oder wenig latenz und vernünftigem klangergebnis) dann kannst du theoretisch den bass direkt an die karte hängen und über pc boxen oder kopfhörer üben und 500 € für deinen bass investieren:
    http://www.musik-service.de/ibanez-srx-590-tgf-prx395760657de.aspx
    für die verzerrung müsstest du dir dann im internet ein freewareprogramm suchen oder extra investieren.

    wenn du das nicht willst, kann man die verzerrung denke ich am günstigsten mit einem ampmodeller erreichen:
    http://www.musik-service.de/Behringer-Bass-V-Amp-prx395719255de.aspx
    und hat noch 400 € für nen bass wie diesen:
    http://www.musik-service.de/ibanez-edb-400-cnf-prx395754261de.aspx
    oder den
    http://www.musik-service.de/Bassgitarre-Ibanez-BTB-400-QM-prx395499872de.aspx

    Mit Ampmodeller + Bass kannst du auch gut per Kopfhörer üben, wenn du keine Recordingsoundkarte hast !

    Ich denke dass du mit einer der beiden Methoden zu einem besteren Klangergebnis kommst, als wenn du ca 300 € für nen amp investierst, den du wie du sagst eigentlich bis auf die verzerrung gar nicht brauchst und nur noch 200 € für den bass übrig hast, zumal der amp nichtmal für ne bandprobe reichen würde, falls es denn doch irgendwann mal zu einer kommt, du müsstest wieder in nen neuen amp investieren. mit einem 400 - 500 € bass wirst du eine ganze weile zufrieden sein, da man in der preisklasse auch schon wirklich gute klangergebnisse erzielen kann !
     
  10. Havege

    Havege Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.04
    Zuletzt hier:
    26.11.15
    Beiträge:
    288
    Ort:
    Ludwigshafen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    543
    Erstellt: 29.10.07   #10
    Ich gehe dann ja über den PodX3 Live (den ich so oder so kaufe als Nachfolger meines XT Live) mit USB in den PC, und dahinter den Amp als Monitor direkt am PodX3. Letzteres in erster Linie weil meine Soundkarte einfach eine zu große Latenz hat, es ist trotz Asio unmöglich die als Monitor zu nutzen :(
    Deswegen will ich ja auch am Amp sparen, der hat dann ja nichtmehr soviel zu tuhen, und muss nurnoch gut klingen :)

    Wie sieht es eigentlich mit diesem Warwick aus?
    http://www.musik-service.de/Bassgitarre-Rockbass-by-Warwick--Corvette-5-passiv-prx395602990de.aspx
    Im Titel steht Passiv, in der Beschreibung aber aktiv ?

    Vorhin hat mich Jemand im ICQ auf diesen Yamaha Bass hier aufmerksam gemacht.
    https://www.thomann.de/de/yamaha_rbx_375_3.htm
    Irgendwie hab ich im Hinterkopf dass man mit Yamaha schonmal nichts falsch macht.
     
Die Seite wird geladen...

mapping