Blue-Note

von Mr.Medievil, 21.05.06.

  1. Mr.Medievil

    Mr.Medievil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.05
    Zuletzt hier:
    16.04.09
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    17
    Erstellt: 21.05.06   #1
  2. KlausP

    KlausP HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    25.01.04
    Zuletzt hier:
    14.07.11
    Beiträge:
    6.293
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    13.246
    Erstellt: 21.05.06   #2
    Was in diesem Gitarren-Workshop angesprochen wird ist m.E. nicht das was man landläufig unter einer Blue Note versteht, da liegt er wirklich daneben.
    Das was er beschreibt ist nichtsdesoweniger eine essentielle Blues-Technik, nämlich die gezielte Vermischung von Moll- und Durpentatonik.
     
  3. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 21.05.06   #3
    Die blue-notes waren die kleine terz und die kleine septime, die neben den gleichnamigen großen intervallen verwendet wurden.
     
  4. HëllRÆZØR

    HëllRÆZØR HCA-Harmonielehre HCA

    Im Board seit:
    20.10.05
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    711
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.650
    Erstellt: 21.05.06   #4
    Akustisch lässt sich das übrigens dadurch erklären, dass in der Obertonreihe die kleine Terz (6:5) etwas höher als unsere kleine Terz ist,
    während die große Terz der Obertonreihe (5:4) ein wenig unter unserer großen Terz liegt.
    Kurz gesagt: Die beiden Terzen der Obertonreihe liegen zwischen den beiden Terzen unserer gleichstufigen Stimmung.

    Hier die Centangaben:

    300 Cent: gleichstufige b3
    315.64 Cent: natürliche b3 (6:5)
    386.31 Cent: natürliche 3 (5:4)
    400 Cent: gleichstufige 3
     
  5. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 21.05.06   #5
    Klassischerweise gibts 3 blue notes

    1: die Septim der Tonika
    2: die Septim der Subdominante

    Bis dato wäre unsere Blues-Skala also identisch mit der Mollpentatonik. Durch das Spielen über Dur Akkorden kommt dann die "blaue" Reibung, weil Dur und Moll quasi gleichzeitig vorkommen (bei Blues in C z.B. das E im Akkord und das Es in der Melodie).

    Als erweiterte Blue Note dann noch den Tritonus, also die verminderte Quinte.

    Zum Thema:

    die ersten beiden blue notes

    http://www.worldjazz.ch/blues.htm

    und das Tritonüsschen

    http://www.worldjazz.ch/blue_note.htm
     
  6. Mr.Medievil

    Mr.Medievil Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.05
    Zuletzt hier:
    16.04.09
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    17
    Erstellt: 22.05.06   #6
    Ich bedanke mich bei allen. Wieder was dazugelernt :D
     
  7. Jackpower

    Jackpower Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.06
    Zuletzt hier:
    26.11.06
    Beiträge:
    18
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.05.06   #7
    Also in der Dur tonleiter werden einfach die 3., 5. und 7. Note einen halben Ton niedriger gesetzt.
    Die fünfte note heisst auch flatted fifth und bildet einen Tritonus
    Allerdings werden diese Noten in der Praxis nich genau einen halben Ton sonder 1/4 oedr einen 3/4 Ton nidriger gespielt. Wie weit man die Note tiefer spielt ist halt jedem selbst überlassen und unterstützt auch die Individualität von Blues Liedern. Ich zum Beispiel spiele zwischen einem 3/4 und einem halben Ton tiefer... glaube sind dann 5/8 und bin auch schon relativ sicher vom Gefühl her immer gleich tiefer zu gehen.
    Muss man halt das Bending üben :)
     
Die Seite wird geladen...