Braucht eine Musikschule zwingend ein akustisches Piano?

von DonMias, 17.11.16.

Sponsored by
Casio
  1. DonMias

    DonMias Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.15
    Beiträge:
    213
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    90
    Kekse:
    798
    Erstellt: 17.11.16   #1
    ANMERKUNG DER MODERATION:

    Dieser Thread ist aus der unten zitierten Kaufberatung ausgelagert, da die Frage an sich sehr interessant ist.


    Allerdings sollte man dann meiner Meinung nach überlegen, die Musikschule zu wechseln.
     
  2. Gast 2351

    Gast 2351 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.16
    Beiträge:
    459
    Zustimmungen:
    67
    Kekse:
    514
    Erstellt: 17.11.16   #2
    In vielen Städten gibt es mit Glück überhaupt nur EINE Musikschule (die dann häufig auch schon voll ist), die nächste wäre dann 50 oder 100km weit weg.


    Manche Musikschulen sind auch Neugründungen von jungen, begeisterten (begeisternden) Musikern.
    Die haben nicht gleich am Anfang das Geld, ihre Räume mit mehreren 10.000€ Yamaha-Klavieren auszustatten.


    Im Grunde spielt man eh nur 30 Min. pro Woche auf so einem Digitalpiano, da ist es wichtiger, was man zuhause als Piano stehen hat.

    Ich selbst spiele in der Musikschule auch nur auf einem günstigen Korg.
    Stört mich aber nicht, weil ich zuhause dann 5 Stunden pro Tag auf meinem Roland FP-30 übe... :D
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. DonMias

    DonMias Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.15
    Beiträge:
    213
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    90
    Kekse:
    798
    Erstellt: 17.11.16   #3
    Daher ja auch meine Empfehlung, darüber nachzudenken. Wenn sich unter Abwägung der anderen Aspekte keine besseren Alternativen bieten, dann ist das so.

    Dafür haben die Banken die Kredite und die Klavierhändler die Miete erfunden.
     
  4. Gast 2351

    Gast 2351 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.16
    Beiträge:
    459
    Zustimmungen:
    67
    Kekse:
    514
    Erstellt: 17.11.16   #4
    Schon klar.
    Aber auch die monatliche Miete oder die Kreditrate für einen 10.000€ Flügel wird gemeinhin mit Geld bezahlt.

    Unter'm Strich wäre auch da ein, sagen wir, Kawai CA17 oder Yamaha CLP 545 für rund 2000€ einmaliger Anschaffungspreis auf lange Sicht gesehen günstiger für die Musikschule.

    Ich will hier nicht für Digitalpianos in Musikschulen werben, möchte nur Verständnis erzeugen für Ausgaben, die nicht gleich jede Musikschule am Anfang stemmen kann.
     
  5. DonMias

    DonMias Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.15
    Beiträge:
    213
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    90
    Kekse:
    798
    Erstellt: 17.11.16   #5
    Ich habe für vieles Verständnis, finde es aber trotzdem nahezu inakzeptabel. Dazu gehört für mich ein Digitalpiano im Klavierunterricht.
     
  6. Klavierbauer1

    Klavierbauer1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.12
    Zuletzt hier:
    4.10.18
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    66
    Kekse:
    596
    Erstellt: 17.11.16   #6
    Anschaffungsksten YAMAHA- oder KAWAI-Klavier welches in allen Belangen einem Digi überlegen ist :
    € 4.000,-- + durchschnittliche jährliche Wartung € 150,-- für die kommenden 20 Jahre = Aufwand € 7.000,-- ./. Restwert nach 20 Jahren in Höhe von ca. € 2.000,-- = Gesamtaufwand für 20 Jahre € 5.000,--

    Anschaffungskosten CLP-545:
    € 2.000,-- + bei Musikschulbetrieb Neuanschaffung alle 5 Jahre = Aufwand € 8.000,-- ./. jeweils Restwert 4 x € 700,-- ? = Gesamtaufwand für 20 Jahre ca. € 5.200,--
     
  7. Gast 2351

    Gast 2351 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.16
    Beiträge:
    459
    Zustimmungen:
    67
    Kekse:
    514
    Erstellt: 17.11.16   #7
    Da hast du dir aber wirklich Mühe gegeben mit der Rechnung, Klavierbauer.

    Sobald so ein Digitalpiano aber auch nur ein Jahr länger hält als 5 Jahre, fällt deine Hochrechnung in sich zusammen... :D
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  8. Klavierbauer1

    Klavierbauer1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.12
    Zuletzt hier:
    4.10.18
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    66
    Kekse:
    596
    Erstellt: 17.11.16   #8
    Klar hält das länger, ein Klavier noch viel mehr länger ... aber willst Du jetzt als Referenz irgendwelche selbsternannten
    Hinterhofmusikschulen heranziehen welche mit alten Digis die Schüler abzocken?
    --- Beiträge zusammengefasst, 17.11.16 ---
    Was ist denn näher dran am Porsche Turbo - das Fahrrad vom Tchibo oder das vom Fachhändler ?
     
  9. Gast 2351

    Gast 2351 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.16
    Beiträge:
    459
    Zustimmungen:
    67
    Kekse:
    514
    Erstellt: 17.11.16   #9
    Nein, ich wollte eigentlich nur zeigen, dass deine Rechnung für die Tonne ist.
     
  10. klicki

    klicki MOD Klavier & D-Piano Moderator HFU

    Im Board seit:
    16.04.08
    Zuletzt hier:
    19.10.18
    Beiträge:
    2.780
    Ort:
    Holstein
    Zustimmungen:
    480
    Kekse:
    3.773
    Erstellt: 20.11.16   #10
    Vor einiger Zeit habe ich in Berlin einen abgenudelten Yamaha G2 Flügel bespielt. Da wäre mir ein anständiges Digi lieber gewesen: gestimmt, gleichmäßige Tasten etc.

    Eine Musikschule sollte meiner Ansicht nach GUTE Instrumente vorhalten. Der Zustand ist für mich wichtiger als akustisch oder digital für die Stunde pro Woche.
     
    gefällt mir nicht mehr 6 Person(en) gefällt das
  11. maurus

    maurus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.10
    Zuletzt hier:
    17.10.18
    Beiträge:
    618
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    1.539
    Erstellt: 20.11.16   #11
    Eine Musikschule braucht nicht nur ein akustisches Klavier, sondern etliche. Sofern die Klaviere auch zur Begleitung anderer Instrumente verwendet werden, wie in den allermeisten städtischen Musikschulen der Fall, kommt noch ein weiterer Grund hinzu, warum akustische Instrumente unumgänglich sind. Sofern öffentliche Konzerte (Klassenvorspiele, Kammerkonzerte usw.) in der Musikschule dazugehören (ebenfalls fast überall der Fall), ist ein halbwegs ordentlicher Flügel unumgänglich.

    Klavierbauer1's Rechnung ist vollkommen korrekt. Ich weiss nicht, wie lange die Tasten eines mittelpreisigen Digitalpianos dem Dauerbetrieb in einer Musikschule Stand halten würden.

    Ein portables Digitalpiano (mit LS intern oder extern) ist freilich oft auch notwendig für den einen oder anderen Außeneinsatz..
     
  12. Duplobaustein

    Duplobaustein Keyboards Moderator

    Im Board seit:
    22.01.10
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    9.014
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    2.190
    Kekse:
    11.621
    Erstellt: 20.11.16   #12
    Ich halte die 5 Jahre in dieser Rechnung für absolut zu niedrig gegriffen. Mein Clavinova geht ins 10. Jahr und spielt sich wie am ersten Tag. Wurde und wird auch sehr viel verwendet. MMn ist ein DP viel günstiger über die Jahre als ein akustisches.

    Ich habe die ersten 16 Jahre nur auf einem Klavier zu Hause und einem Bösendorfer in der Schule gespielt und ich glaube gerade der Bösendorfer hat mir sehr gut getan was Kraft und Technik betrifft. Für mich wäre das schon ein sehr wichtiger Faktor bei der Suche nach einer Musikschule.
     
  13. Gast 2351

    Gast 2351 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.16
    Beiträge:
    459
    Zustimmungen:
    67
    Kekse:
    514
    Erstellt: 20.11.16   #13
    Ja, klar, SEINE Rechnung mag korrekt sein.
    Aber er geht von falschen Annahmen aus.
    So gesehen ist sie dann am Ende doch wieder nicht korrekt als Argument. :D

    Aber ich:
    Mind. 9 Jahre.



    Man mag die Wahl haben, wenn man in einer Großstadt wohnt.
    Die meisten wohnen aber nun mal nicht in einer Großstadt und können froh sein, wenn sie eine Musikschule in ihrer Umgebung haben, die dann auch noch einen Platz frei hat.
     
  14. Duplobaustein

    Duplobaustein Keyboards Moderator

    Im Board seit:
    22.01.10
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    9.014
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    2.190
    Kekse:
    11.621
    Erstellt: 20.11.16   #14
    Das Argument hatten wir schon. :)

    Das kannst du in dieser Pauschalität wie belegen?
     
  15. DonMias

    DonMias Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.15
    Beiträge:
    213
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    90
    Kekse:
    798
    Erstellt: 20.11.16   #15
    Kannst Du diese Behauptung belegen?

    Darüber hinaus vermute ich doch stark, dass es auch in Städten unter 100.000 Einwohnern mehr als einen Klavierlehrer gibt. Und die meisten Deutschen leben meines Wissens in städtischen Regionen.
     
  16. Duplobaustein

    Duplobaustein Keyboards Moderator

    Im Board seit:
    22.01.10
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    9.014
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    2.190
    Kekse:
    11.621
    Erstellt: 20.11.16   #16
    Der schnelle Google sagt, dass 75% der Deutschen in einer Stadtregion wohnen. Was auch immer das bedeutet. :D
     
  17. Klavierbauer1

    Klavierbauer1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.12
    Zuletzt hier:
    4.10.18
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    66
    Kekse:
    596
    Erstellt: 21.11.16   #17
    Mit wievielen Musikschulen hast Du denn zu tun ?

    Ich kenne keine Musikschule welche ein 10 Jahre altes Digi als ernsthaftes Unterrichtsinstrument im Einsatz hat,
    das steht maximal im Keller und wird mal für ein Sommerfest verwendet.
     
  18. Zisko

    Zisko Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.14
    Zuletzt hier:
    14.03.18
    Beiträge:
    1.005
    Zustimmungen:
    310
    Kekse:
    686
    Erstellt: 28.11.16   #18
    Welche wären das? Jetzt sag bitte nicht Yamaha b1 alias "Klirrresonator". In der Preisklasse ist meine Erfahrung, dass die High End DP eher den Low End AP überlegen sind. Auch geht in der Preisklasse deine Rechnung mit den laufenden Kosten nicht auf. Die billiger Akkustischen verstimmen sich viel schneller und das wird über die Jahre immer schlimmer.
    Bei Yamaha macht es erst bei U Spaß und da sind wir deutlich über 10.000€.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  19. Duplobaustein

    Duplobaustein Keyboards Moderator

    Im Board seit:
    22.01.10
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    9.014
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    2.190
    Kekse:
    11.621
    Erstellt: 28.11.16   #19
    Man bekommt um 4000€ schon sehr gute gebrauchte A Pianos. Neu stimme ich zu dass es mehr braucht, aber trotzdem würde ich, wenns nur um einen Klaviersound geht, im Normalfall das A Piano einem 4000€ Digi vorziehen.
     
  20. Klavierbauer1

    Klavierbauer1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.12
    Zuletzt hier:
    4.10.18
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    66
    Kekse:
    596
    Erstellt: 29.11.16   #20
    Ein YAMAHA B-3 und ein YAMAHA U-1 hat die gleiche Grundkonstruktion der Gußplatte, der Mensur, die Maße der Klaviatur und Mechanik, Hebelverhältnisse usw..
    Mit einem B-3 ist eine Musikschule auf viele Jahre hinaus sehr gut bedient und in Sachen Stimmhaltung und Zuverlässigkeit ist das B-3 gleichauf mit dem U-1 und
    für eine Musikschule ist so ein B-3 für deutlich unter € 5.000,-- zu bekommen( alternativ das K-300 von KAWAI ).

    Ich habe auch alle Topdigis hier stehen ( YAMAHA-ROLAND-KAWAI ) aber jetzt erzähl mir nicht daß eines davon auch nur annähernd klanglich und mechanisch an so ein Klavier kommt,
    da mußt Du dann schon die AvantGrand ( N-1 - N2 - N3X ) von YAMAHA heranziehen und die sind deutlich teurer.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping