Compressor für fingerspielenden Bassisten pflicht ?

von Killcycle, 24.04.08.

  1. Killcycle

    Killcycle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.01.05
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    175
    Ort:
    Landshut
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    57
    Erstellt: 24.04.08   #1
    Hi,

    Unser Bassist spielt ausschließlich mit Fingern in unsere Metalcore Band.
    Das Problem ist, dass man im Endeffekt nur den Anschlag immer sehr laut hört und den eigentlichen Ton weniger stark, da er ja durch die Finger so dumpf ist.

    Das Problem ist dann bei einer Aufnahme doppelt schlimm, da so ja nie richtig Druck ensteht.

    Muss ein Bassist bei ner Musikrichtung die richtig Punch hat/braucht also immer mit Compressor spielen ?!

    Wie macht ihr das ?
    Danke vorab!
     
  2. Zack ab!

    Zack ab! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.04
    Zuletzt hier:
    9.05.15
    Beiträge:
    793
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    909
    Erstellt: 24.04.08   #2
    Hm, ich bin der Ansicht, dass man so an seinem Ton arbeiten sollte, dass man ihn ausschließlich mit seinen Fingern kontrollieren kann.
    Das gibt mir persönlich sehr viel mehr Flexibilität.

    Ich übe auch stets ohne Compressor.
    Für Aufnahmen, kann man ruhig einen nehmen, wenn man bis dahin den Ton noch nicht so gut unter Kontrolle hat...das dauert ohne hin Jahre, bis man sämtliche dynamischen Nuancen sauber spielen kann.

    Aber für die Bandprobe würde ich ihn auf gar keinen Fall verwenden.

    Letztlich ist und bleibt ein Kompressor ein Hilfsmittel, welches eigene Unzulänglichkeiten kaschiert.

    Das war jetzt recht hart formuliert, dennoch, ich denke den Kern trifft es durchaus.
     
  3. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 25.04.08   #3
    naja ... abgesehen davon, dass ich auch so ein pfuscher ;) bin, kann man einen entsprechenden kompressor ja auch als soundbildendes hilfsmittel einsetzen.
     
  4. Mad*

    Mad* Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.06
    Zuletzt hier:
    19.03.13
    Beiträge:
    1.714
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    5.075
    Erstellt: 25.04.08   #4
    Wenn ich's mal so als Zwischenfrage einwerfen darf, ich kenn mich ja auf dem Effekte & Co. Gebiet so gut wie kaum aus, sind ordentliche Kompressoren nicht eh ziemlich unbezahlbar?
     
  5. Zack ab!

    Zack ab! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.04
    Zuletzt hier:
    9.05.15
    Beiträge:
    793
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    909
    Erstellt: 25.04.08   #5
    Ja, das stimmt schon, ich benutze z.B. die Röhrensimulation des EBS Multicomp, um mir einen etwas brilianteren Ton zu verschaffen.
    Die Kompression habe ich aber komplett rausgedreht.

    Bitte nicht falsch verstehen, für Aufnahmen und Auftritte, sind die Teile ja durchaus geeignet.
    Aber bei der Probe oder beim Üben zu hause...naja, da denke ich, sind sie eher hinderlich.
     
  6. herbieschnerbie

    herbieschnerbie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.10.04
    Zuletzt hier:
    11.01.15
    Beiträge:
    2.545
    Ort:
    Wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    4.069
    Erstellt: 25.04.08   #6
    Man muss es ja nicht übertreiben. Mit der Kompression. Aber die Diskussion ist uralt. Geschmackssache halt. Nur Live und bei Aufnahmen nicht. :D
     
  7. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 25.04.08   #7
    darfst du, die fragen nach empfehlungen und preisen kommen irgendwann sowieso (wieder) ;)
    nöh. wahrscheinlich sind wir hier (bisher) alle amateure. setzen wir ´mal einen halbwegs sauberen und gleichmäßigen anschlag voraus macht ein kompi keinen besseren bassisten. ich schalte dezent eine billige bassquetsche von digitech vor (zweiband). eigenliche klangformung z.b. über den tubegrowl am amp. das bringt dann den gewünschten druck und punch. bis 150,00/200,00 gibt es m.e. schon treter, die gut für die klangformung geeignet sind. im rackbereich kenne ich mich nicht so aus. ich schieße aber auch nicht mit kanonen auf spatzen - siehe eingangssatz.
     
  8. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    9.984
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    538
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 25.04.08   #8
    Natürlich ist "muss" immer doof aber ich sag mal so:

    vom mixingstandpunkt her ist für einen druckvollen homogenen bandsound im NACHINEIN, eben beim Mix ein kompressor aufm bass doch ne gewisse pflicht!
     
  9. GoodYear

    GoodYear Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.04
    Zuletzt hier:
    17.08.15
    Beiträge:
    1.923
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    2.229
    Erstellt: 25.04.08   #9
    "Das Problem ist, dass man im Endeffekt nur den Anschlag immer sehr laut hört und den eigentlichen Ton weniger stark, da er ja durch die Finger so dumpf ist."

    Man hört nur den Anschlag? Vielleicht sollte der Bassist erst mal seine Technik verbessern, so dass ein vernünftiger, definierter Ton rauskommt. Irgendwie klingt das so als wollte er mangelnde Technik mit nem Kompi ausgleichen oder lese ich das falsch? Ich empfehle Akustikbass und Wiese :)
     
  10. Tieftonsüchtiger

    Tieftonsüchtiger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.07
    Zuletzt hier:
    19.06.15
    Beiträge:
    1.154
    Ort:
    Neudorf
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    2.863
    Erstellt: 25.04.08   #10
    Vielleicht sollte der ein oder andere lernen, mit dem Kompressor umzugehen, bevor er die Geräte als Teufelszeug/Ketzerei und so weiter dastellt!

    "Alle Nuancen des Spiels werden gekillt" jo, bei threshold auf -20db mit 1:unendlicher kompression vielleicht....

    immer dieses Gebashe von diesen ach so puristischen tollen "einzig wahren" Bassisten.

    ein Komrpessor kann ein wunderbares Hilfsmittel sein bzw. IST ein wunderbares Hilfsmittel, wenn man ihn mit Verstand einsetzt. Aber jo, ist ja eh alles "neumodischer kram"
     
  11. Punka

    Punka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    22.09.16
    Beiträge:
    3.115
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    44
    Kekse:
    3.486
    Erstellt: 25.04.08   #11
    Ich würde ihm vielleicht mal das Plek nahe legen, ich weiß, das mag man nicht, aber wenn er damit die gewünschten Resultate erzielen kann...

    Kompressor an sich gefällt mir eigentlich nicht, er engt ein und man kann das alles auch selbst hinbekommen, wenn man an der eigenen Technik arbeitet.
     
  12. Zack ab!

    Zack ab! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.04
    Zuletzt hier:
    9.05.15
    Beiträge:
    793
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    909
    Erstellt: 25.04.08   #12
    @Tieftonsüchtiger:
    Genau darauf sollte es eigentlich nicht hinauslaufen...

    Jeder hat hier bisher gesagt, dass der Kompressor sicherlich ein praktisches Hilfsmittel ist wenn man ihn dezent benutzt.
    Letztlich also nichts was deinem Standpunkt widerspricht.

    Aber auf lange Sicht, sollte man zumindest bei Übesituationen auf ihn verzichten.
     
  13. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 25.04.08   #13
    dann versuche mal, einen "dichteren sound" mit der spieltechnik hinzubekommen :rolleyes:.
    noch einmal: kompressoren sind keine stützräder für fahranfänger! ;)
     
  14. Punka

    Punka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    22.09.16
    Beiträge:
    3.115
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    44
    Kekse:
    3.486
    Erstellt: 25.04.08   #14
    Dichter im Sinne von fetter wie zB durch einen HB anstatt eines SC? Denn mit einem J Bass würde man ja nunmal nie so viel "Raum" abdecken, wie mit einem Stingray, wenn man nur den Bridge PU fährt. Vielleicht versteh ich dich aber auch grad einfach falsch. :D
     
  15. Cervin

    Cervin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    6.218
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    397
    Kekse:
    38.246
    Erstellt: 25.04.08   #15
    Um mal zwischen 2 sachen zu unterscheiden:

    - Kompressor für das "anfetten" des sound
    - Kompressor zum ausgleichen von dynamikschwankungen

    Beides verständliche sachen nur sollte man dann schon wissen was man wie will. gerade beim ersten muss man vorsichtig sein. für dein ein oder anderen part kann man schonmal einen bodentreter mit starker kompression nehmen. hat dann zwar nichtmehr so viel dynamik, aber wenn der part das zulässt ists ok. dann mus das gerätchen nur eben zuschaltbar sein, und nicht dauerhaft an!!

    Aber um das mal so klarzustellen: ein kompressor raubt nicht die dynamik.
    Selbst bei einer relativ starken kompression kann man noch gut aktzente setzen.
    Man muss halt dann nur sein spiel wirklich im griff haben und richtig betonen.
    Aber es geht, auch mit kompressor!
     
  16. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 25.04.08   #16
    erstens nein. zweitens ja ;).
    "gute" kompression hat was mit einem geringen crestfaktor zu tun. es geht nicht darum, z.b. unpräzise wechselschläge in der lautstärke glattzubügeln sondern die pegeldifferenzen in einem anschlag. dann wird das klangbild insgesamt dichter (vll. auch fetter). das dichtere/fettere kriegst du auch hin, wenn du dezent in die verzerrung fährst. deshalb auch meine erläuterung zum bass-squeeze. das ding kling alleine und aufgerissen sch****. deshalb lege ich dort zuerst die trennfrequenz der bänder fest (ich spiele sehr unterschiedliche instrumente), komprimiere recht milde (das kann man auch so zum mixer schicken), und mache den rest über gain, master und röhrensättigung am amp. um das wie ´rauszufinden habe ich stunden gebraucht - und ich lerne immer neue situationen und kombinationen kennen.
    also: mit einem kompressor kann man sowohl das geamte klangbild eines stingrays oder jazzis verbessern oder auch versauen. ist immer eine frage der individuellen einstellung. ;)

    technisch können das andere besser erklären. und, man entschuldige die fettschrift ;)
     
  17. Nullchecker

    Nullchecker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.04
    Zuletzt hier:
    5.08.16
    Beiträge:
    1.700
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    3.392
    Erstellt: 25.04.08   #17
    Um mal den Anfangspost nochmal aufzugreifen:
    Es klingt für mich so, also würde dein Bassist eher über dem Hals-PU spielen und recht hart anschlagen. Er soll mal versuchen, über dem Bridge-PU anzuschlagen. Dadurch wird der Ton weniger Basslastig sondern bekommt mehr definierte und knurrigere Mitten. Wenn's dann zu dünn klingt, kann man immer noch ein wenig Bässe reindrehen am Amp. Jedenfalls wär das mein allererster Ansatz, den ich probieren würde.

    Plek würd ich so jetzt nich gleich empfehlen. Wenn er mit Fingern spielen will, will er mit Fingern spielen. Wir kriegen das schon irgendwie hin.
     
  18. AREA

    AREA Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.09.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    633
    Ort:
    Zuhause
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    4.378
    Erstellt: 25.04.08   #18
    In Sachen Kompression empfinde ich es wieder einmal so: Da ist weniger eindeutig mehr. Zumindest für mich. was ich nicht benötige und möchte ist dieses "Pumpen" bei eindeutig zuviel Kompression, aber so ein eher subtil eingestellter Kompressor, der ständig mitläuft und "meinem Sound" gut tut ist durchaus eine Bereicherung und bislang fand das auch jeder Tonmann sehr gut. Bei mir verrichtet diese Arbeit im übrigen der t.c.electronic Vintage Compressor, einer meiner besten Käufe ever...;):D

    Der ist übrigens absolut baugleich mit dem T-Rex Comp Nova.
     
  19. papero

    papero Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    25.01.07
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    2.299
    Ort:
    Koblenz
    Zustimmungen:
    446
    Kekse:
    8.245
    Erstellt: 28.04.08   #19
    Hi,

    also ich möchte mal auf verschiedene Punkte eingehen. So, wie ich das sehe. ;)

    Zunächst einmal, wenn man bei Fingerspiel fast ausschließlich Anschlag hört, muß ich an Steve Harris' Technik denken (Bünde und Fingernägel). Mit einem ("ordentlichen" - kein Bodentreter -) Kompressor kann man schon etwas den Anschlagsklick mildern, ohne der Sound zu verändern (und ohne Pumpen). Des weiteren denke ich, daß die vorhandene EQ-Einstellung evtl. nicht die idealste ist.

    Plekspiel macht eigentlich einen prägnanteren Anschlag, als Fingeranschlag. Ich würde von dieser Technik keine Verbesserung im Sinne des Threaderstellers erwarten.

    Ich finde auch, daß Bass- und Pickupwahl keinen sonderlichen Einfluß auf das angesprochenen Problem haben.

    Ich finde man sollte so proben, wie man Live spielt. Sonst findet man auf der Bühne eine volkommen andere Situation vor, als auf der Probe. Also entweder immer mit Compressor, oder nie mit Compressor.

    Ich bin ein Fan von Compression, die mir den erweiterten Dynamikumfang des verstärkten Basses wieder etwas mindert. Wenn der Bass dadurch noch etwas "offener" klingt, schön.

    Ordentliche Kompressoren müssen nicht teuer sein. Den Behringer Composer MDX2100 bekommt man gebraucht für 35-50 €. Und den finde ich so ordentlich, daß ich gleich zwei davon habe (- für zwei Stacks an zwei verschiedenen Orten). Der dbx 166xl mag besser sein, aber der ist nun wirklich teuer - auch gebraucht.

    Grüße, Pat
     
  20. Herke

    Herke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.11.05
    Zuletzt hier:
    11.03.16
    Beiträge:
    259
    Ort:
    Kärnten
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.05.08   #20
    Hi

    ich hab mal ne andre oder halt ähnliche frage

    gebt mal bei youtube "Bass Lessons" ein.
    Glaubt ihr das da die meisten typen auch einen kompressor benutzen?

    egal obs jetzt slapping tapping oda normales gespiel ist.

    Denn ich wunder mich jedes mal wie das vom klang her so einfach funktionieren soll

    Mfg Herke
     
Die Seite wird geladen...

mapping