Defekte Tasten, was tun?

von The Reaper, 13.04.06.

  1. The Reaper

    The Reaper Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.04.06
    Zuletzt hier:
    28.06.06
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.04.06   #1
    Hallo,

    durch günstige Umstände bin ich an ein, doch ziemlich verdrecktes, Yamaha PSR-1700 gekommen. Leider funktionieren ein paar Tasten nicht, und manche spielen sich einfach schwer. Da ich eigentlich Gitarrist bin, wollte ich nur mal fragen, ob es sich lohnt das Teil mal aufzuschrauben, um evtl. durch säubern des Innenlebens die Tasten wieder zum laufen zu bekommen, oder ob man da lieber komplett die Fingen von lässt, weil Teile der Electronik eh gewechselt werden müssen.
     
  2. originofsymmetry

    originofsymmetry Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    546
    Ort:
    DD
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    37
    Erstellt: 13.04.06   #2
    Also ich glaube selbst aufschrauben hilft da wenig, es sei denn, du kennst dich mit Keyboards aus, da ist schon n bissle mehr Technik drin als in ner Gitarre, das sollte man wirklich nem Profi überlassen, sonst machst du mehr kaputt als ganz.
     
  3. richy

    richy HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 14.04.06   #3
    Hi

    > ziemlich verdrecktes, Yamaha PSR-1700

    Das ist sehr wahrscheinlich kein elektronisches sondern ein mechanisches Problem.Wenn das Teil nicht zu teuer war wuerde ich es schon mal aufschrauben. Zuvor die defekten Tasten markieren. Auf keinen Fall Bauteile oder Leiterbahnen dabei beruehren. (Statische Aufladung). Auch nicht mit dem Staubsuager :-) Zur Sicherheit der Bauteile kannst du dich auch mit einem Spezialkabel an der Heizung erden. (Dafuer gibts recht billig ein Spezialkabel)

    Einfach Rumsaugen nuetzt nichts, denn bei den Keyboards sind die Tastaturkontakte staubdicht gekapselt. Die musst du zerlegen.
    Die Tastatur kann man meist im ganzen Ausbauen. (Schrauben net verlieren, Stellung geloester Steckverbinder aufscheiben. Die Tastaturkontakte befinden sich meist auf 2 oder 3 Platinen die unter der Tastatur angeschraubt sind.
    Diese Platinen musst du also abschrauben. Alle Tasten ausbauen ist weitaus umstaendlicher.Die Schutz der Kontakte selbst ist meist aus grauem Gummi gefertigt. Mann kann sie in kleinen Gruppen von der Platine abziehen. (Das draufsetzen ist bischen kritischer, daher nur die Kontakgruppen der defekten Tasten abziehen.). Die Kontakte selbst sind aus einem Kohlematerial in den grauen Gummis und auf der Platine. Jetzt musst du aufpassen, dass keinerlei Staub an die Kontakte kommt. Einfach abreiben hilft hier nichts. Mit ungeignetem Material (Tempo oder so) machst du noch mehr kaputt. Optimal ist ein Kohlefaser Reinigungsstift, den es im Photofachgeschaeft fuer die Reinigung von Linsen gibt. Zur Not gehen auch einzeln verpackte nichtfusselnde feuchte Brillenputztuecher, die es beim Aldi ab und zu gibt. Die grauen Gummis musst du nun so luftdicht wie moeglich wieder aufsetzen. Das ist gar nicht so einfach. Am besten saugst du sie auf der anderen Seite der Platine mit einem Staubsauger an. Jetzt wuerde ich erstmal alles provisorisch anschliessen und testen. War deine Reperatur erfolgreich und nicht zu muehsam dann wuerde ich ueberlegen alle Kontakte so zu reinigen.
    Wenn keine Komplikationen auftreten duerfte die Aktion vielleicht ein oder zwei Stunden dauern. Und dann hast du, wenn du sauber arbeitest, wieder eine prima Tatstatur.

    Viel Spass dabei :-)
     
  4. michaelausS

    michaelausS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.06
    Zuletzt hier:
    28.10.16
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    84
    Erstellt: 14.04.06   #4
    Hi,
    laut Yamaha-HP ist das Gerät Jahrgang '93. Es könnte sein, daß es noch keine "Gummikontakte" hat, wie von richy beschrieben. Sondern schlichte offene Metallumschalter.
    Egal, mach es auf. Wenn du noch Fragen hast mach ein Foto vom Innenleben.
     
  5. NightflY

    NightflY Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.05
    Zuletzt hier:
    22.08.11
    Beiträge:
    1.010
    Ort:
    Belgier an die Costa Blanca, España
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.073
    Erstellt: 14.04.06   #5
    manchmal ist es gut, die altere threads zu lesen...
    https://www.musiker-board.de/vb/showthread.php?t=121194
    ich wiederhole mich ungerne...
    @Richy: hast du mal ein keyboard geoffnet gesehen? (und ich meine dann nicht bei ein freund oder so...):D ich möchte gerne mal ein heimvideo sehen wenn du mit der staubsauger die tasten ansaugst :p
    LG
    NightflY
     
  6. richy

    richy HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 14.04.06   #6
    @nightfly
    War stolzer eines Roland D50 :-) Denke dessen Tastatur kennt man.
    Hab auch kuerzlich gerade meinen Triton zerlegt.
    Das mit dem Staubsauger klingt abenteuerlich. Na nicht die Taten ansaugen :-)
    Diese Gummis weisen Noppen auf mit denen sie "einfach" auf die Platine gesteckt werden. Man kann aber rumdruecken wie man will, so richtig staubdicht wird das dadurch nicht. Wer das schonmal gemacht hat weiss was ich meine. Saugt man diese Noppen dagegen mit dem Staubsauger von der Rueckseite der Platine her an wirds ne prima dichte Verbindung. Vielleicht hat jemand ne bessere Idee.
    PS: Auf keinen Fall Kontaktspray verwenden.
     
  7. The Reaper

    The Reaper Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.04.06
    Zuletzt hier:
    28.06.06
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.04.06   #7
    Danke für die Tips! Dann werd ich mir so ein Erdungskabel besorgen, und gleich noch nen sehr langen Kreuzschraubendreher..
     
  8. richy

    richy HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 15.04.06   #8
    Wenn du vorsichtig bist und keine Bauteile anfasst gehts auch ohne das Kabel.
    Zur Sicherheit dann vorher mal an die Heizung langen um eventuelle statische Ladung ablfliessen zu lassen.
    Viel Erfolg
     
  9. CapFuture

    CapFuture Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.12.05
    Zuletzt hier:
    22.01.13
    Beiträge:
    379
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 15.04.06   #9
    Ihr geht ja richtig zimperlich mit den Dingern um ;)
    Im Endeffekt bleibt es ein Elektrogerät, also würde ich wenn nix zu verlieren gibt aufschrauben.

    Solange keine Gewalt angewendet wird und sich einigermaßen merkt wie man was wo gemacht hat, kann man so ein Gerät ohne Scheu aufmachen.

    Am besten nach Service Manuals googlen, da findet man meistens nützliche Informationen und Illustrationen.

    Wegen statischer Ladung: Einfach kurz die Heizung an einer unisolierten Stelle berühren, damit ist man schon geerdet und somit "sicher".
    Die Staubsaugerspitze sollte doch aus Plastik sein, oder? Dann dürfte man vor Ladung keine Angst haben müssen.
    Aber zum reinigen würde ich den wirklich nur bei extrem groben Staub verwenden (Rauchergerät).

    Wenn die Klaviatur draußen ist, kannst du mal bei intakten Tasten sehen, wie dort der Kontakt geschlossen wird.
    Versuche dann mit div. Hilfsmitteln das gleiche bei den defekten Tasten.
    Wenn was "gutes" rauskommt, ist die Elektronik i.O.
     
  10. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 01.05.06   #10
    Ich weiß nicht, wie es beim PSR-1700 ist, aber die alten Yamahas (z.B. PSR5700) hatten einen "Schlauch" und wenn der kaputt war stand man auf dem Schlauch :D

    Das war ein Kontaktschlauch, der jeweils über eine Oktav ging. Der Schlauch wurde von den Tasten gequetscht und so schloß sich an der entsprechenden Stelle der Kontakt. Leider hatte das Verfahren den Nachteil, daß mit der Zeit der Schlauch an den Stellen kaputt ging, und dann funktionierten die Kontakte nicht mehr oder nicht mehr richtig.

    Meines Wissens bekommt man aber den Schlauch noch direkt bei Yamaha als Ersatzteil, oder auch in entsprechenden Reparaturwerkstätten.
     
  11. verHohner

    verHohner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.12.05
    Zuletzt hier:
    12.03.08
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    79
    Erstellt: 01.05.06   #11
    Ich hätte auch ein Problem mit den Tasten von einem Keyboard. Und zwar ist dabei eine Taste deutlich lauter als alle anderen. Das ist natürlich sehr nervig und ich wüsste gerne mal woran das liegen kann und wie ich es beheben kann. Falls nötig kann ich auch noch genauere Informationen dazu geben.
     
  12. NightflY

    NightflY Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.05
    Zuletzt hier:
    22.08.11
    Beiträge:
    1.010
    Ort:
    Belgier an die Costa Blanca, España
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.073
    Erstellt: 01.05.06   #12
    Das heisst das eine reie der drucktasten kaputt geht, sehe auch den link die ich oben gegeben habe, da 1 drucktaste von die 2 kaputt ist, hast du keine anschlagdynamik mehr und spielt dein keyboard wie du mit maximum kraft darauf schlägen würdest....
    Gleiche reparatur wie bereits oben angegeben...
    LG
    NightflY
     
  13. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 01.05.06   #13
    auch wenn man sich geerdet hat ist man dadurch noch lange nicht "sicher"
    statische ladung kann sehr schnell wieder entstehen und dann is die sache schon wieder erledigt... das heißt, entweder machst du deine arbeiten einhändig mit einer hand an der heizung OOOODER du benutzt eine von diesen schönen anti-statik-matten mit armbändchen... letztere werden dann nämlich an die erde einer steckdose geklemmt und damit bist du dauerhaft geerdet - DANN bist du "sicher" ;)
     
  14. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 01.05.06   #14
    OK, man sollte schon vorsichtig sein, aber man muß es auch nicht übertreiben ;)
    Die alten ICs waren vielfach sehr empfindlich gegen statische Aufladung, aber den modernen ICs ist die statische Aufladung vielfach ziemlich egal. Es ist zwar sinnvoll sich zu erden, aber meist reicht es einfach ein Metallteil des Gehäuses (=Masse) anzufassen. Das fasst man auch im normalen Betrieb an und es passiert nix, aber das Potential ist damit schon ausgeglichen. -- Oder erdet sich etwa wer, bevor er irgendein Metallteil des Instruments berührt? :rolleyes:
     
  15. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 01.05.06   #15
    nein, aber wenn das gerät eingesteckt ist (was es im bastel-zustand NICHT ist), ist das gehäuse normalerweise eh geerdet...
    wobei das widerum andere gründe hat als den schutz der bauteile...
    uneingestöpselt ist der metallteil des gehäuses übrigens nicht erde und schon garnicht masse ;)

    allerdings hast du mit der empfindlichkeit schon recht: nicht jedes ic raucht bei statischer entladung sofort ab - aber man muss es ja auch nicht herausfordern... ;)
     
  16. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 01.05.06   #16
    Achwas.
    Ich bastel meist am eingesteckten und eingeschaltetem Gerät. Wie willst Du eine Signalverfolgung machen, wenn kein Signal da ist? :)


    Über die Definition von "Masse" könnte man nochmal reden.
    Leider lernt der Schüler in der Schule im Physikunterricht meist, daß es Plus gibt und Minus gibt, aber von Masse hört er meist nix. Das ist ja auch verständlich, wenn man sich eine Batterie anguckt, dann hat die einen Pluspol und einen Minuspol - aber was soll Masse sein?
    Aber bei Schaltungen hat man meist Plus und Minus und Masse. Man misst also Plus gegen Masse z.B. 12Volt und Minus gegen Masse -12Volt und Plus gegen Minus mit 24Volt.
    Und Masse ist extrem wichtig. Einmal kein Potential und Du hast "Herrn Brumm" in dem Gerät eingenistet; einmal eine Masseschleife und "Herr Brumm" ist schon wieder da.
     
  17. NightflY

    NightflY Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.05
    Zuletzt hier:
    22.08.11
    Beiträge:
    1.010
    Ort:
    Belgier an die Costa Blanca, España
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.073
    Erstellt: 01.05.06   #17
    Laut das lernbuch hast euch vielleicht recht, aber praktisch... welches keyboard hat ein erdverbindung an die netzstecker? Meiste sind mit ein netzteil, und der ausgang ist galvanisch getrennt von die 240V anschlüss, die keyboards mit ein eingebautes netzteil haben trotzdem auch ein flachstecker ohne erdanschlüss.
    Jetzt wissen wir das wir ein plastikstab statisch laden konnen mit ein strickwollen tuch, also konnen wir auch das gehause aufladen wenn wir es umschleppen mit ein strickpulli an, oder? Also ist es dann gefährlicher um sich zu erden an ein radiator, weil man dann die entladung von das keyboardgehause auslösen konnen, oder? (eventuell durch eine aktivkomponente).
    Im besten fall: vermeide alles an zu fassen was leiterbahnen oder ersatzteilen sind, das braucht man nicht zu tun wegend defekte tasten, also gibts auch kein gefahr für statische entladung oder oxidation von die leiterbahnen...
    Bitte lassen wir mit beide füsse auf die erde bleiben...
    LG
    NightflY
    (Ing. elektronika in med. bereich)
     
  18. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 01.05.06   #18
    hab ich was anderes behauptet? :confused:

    zuviel gesoffen heute? :p

    oder kaltgerätestecker... haben die nicht ne erde?

    ähm? ich weiß grad nicht ganz was du uns mitteilen willst ;)

    was statische aufladung mit oxidation zu tun hat weiß ich auch nicht, aber ich wünsche dir in jedem falle eine geruhsame nacht ;) :p
     
  19. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 01.05.06   #19
    Schau in sein Profil, sein Deutsch ist für einen Nicht-Deutschen (sry für dieses Wort!) richtig gut!

    Ja, die haben einen Schutzkontakt, der mit "Erde" verbunden sein sollte.

    Gruß!
    ts2
     
  20. NightflY

    NightflY Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.05
    Zuletzt hier:
    22.08.11
    Beiträge:
    1.010
    Ort:
    Belgier an die Costa Blanca, España
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.073
    Erstellt: 02.05.06   #20
    Einer wird wohl gesoffen haben, vielleicht hätte ich es ins Spanisch schreiben sollen, oder?
    und nochmal, meiste keyboards haben ein FLACHstecker, also ohne erdverbindung.
    Was oxidation mit statische ENTladung zu tun haben, ist das sie beide durch eine berührung mit die finger ausgelöst werden konnen.

    @Tonstudio2: Danke, man braucht gar nicht mein profil zu öffnen, es reicht unter mein nick zu schauen, ein schwere aufgabe anscheinend. Ausserdem sollte die angabe ganz unten bereits verraten haben das ich weiss worüber ich sprich, vielleicht nicht ins perfekte Deutsch, aber wer kann behaupten das sein Deutsch perfekt ist?
    Aber ja, ich habe hier in Spanien bereits die leistung gesehen von ein Deutsche elektriker mit meisterbrief :-( die theorie ist bestimmt sehr gut, aber was er gemacht hat, war wirklich gefährlich.
    Was solls?
    LG
    NightflY
     
Die Seite wird geladen...

mapping